Archive for the ‘Workshop d&p’ Category

Workshop Drums & Percussion Frequenzbewusstes Schlagzeugspiel (II)

April 24, 2017

Hier die Netz-Erweiterung zum drums & percussion Workshop „Jedem Klang sein Plätzchen“ (d&p 3/2017, S.116f).

– Ermittle die Frequenzen Deines Equipments, z.B. mit dem Freeware PlugIn Voxengo Span

– Check wie namhafte EQ-PlugIns die verschiedenen Schlaginstrumente bearbeiten, hier z.B. Screenshots vom Logic Channel EQ und vom Waves SSL EQ

Bildschirmfoto 2017-04-10 um 23.26.38

Sub-Kick-Mikrofon

– Kick-Impuls triggert Sinuston (Sinus-Sidechain Mod)
>>to get an original 909 sound, eQ the kick [-drop mids @250-400hZ/ +boost hi’s @3-6KhZ] and mix in the signal generator/oscillator boosting the 90-150hZ range, sweeping the freq to find the sweet spot. Adjust the settings to find YOUR sound…<<

Boom Bass/Handclap Klischee: funktioniet mit free TR-808 Samples

– (m)eine Möglichkeit Nr.1 für den Superhochtonbereich, der „Hi-Freq-Tree“, bestehend aus Triangel, Meinl Hand Chimes, DIY Chimes-Sizzlechain-Fingercymbal-Mix; Splashbecken und Bells funktionieren ebenso…
hi-freq-tree.jpg

– (m)eine Möglichkeit Nr.2 für den Superhochtonbereich: Meinl Handchime, Cabasa-Hat, Shaker-Hat und elektronische Whitenoise-Samples (z.B. dieses mit dem iPhone aufgenommene „Schnee-Abschütteln-Vom-Baum„) via Pad und e-Drummodul/Laptop:

unspecified.jpg

Der Vollständigkeit halber, hier nochmals die Frequenztabelle aus dem ersten Workshopteil:

drums frequencies oli rubow.jpg

 

Und einen schönen Spruch von Zach Danziger zum Abschluss: >>If you have the wrong sound you can’t do right, but if you have the right sound, you can’t do wrong!<<

Workshop Drums & Percussion Frequenzbewusstes Schlagzeugspiel (I)

Februar 22, 2017

Hier die Netz-Erweiterung zum drums & percussion Workshop „Weck‘ den Toningenieur in dir“ (d&p 2/2017, S.90f).

Sympathische Schwingungen„: einmal die Wikipedia Erklärung, einmal ein typisches Beispiel aus dem Proberaum: je nach Verfassung und Stimmung der Snaretrommel reagiert deren Teppich auf den Boxenklang des Bassisten.

Die „blauertschen Bänder“ und das Phänomen Stereo-Klang auch vorne, oben und unten zu empfinden (Richtungswahrnehmung).

Sowie ein schöner Gedankenanstoß vom legendären Produzenten Roger Nichols:
>>Think of any instrument as two separate components: the low end of the instrument and the high end of the instrument.<<

drums frequencies oli rubow.jpg

Für tontechnischen Rat bei der Erstellung meiner Schlagzeug/Frequenz-Grafik bedanke ich mich bei Lisa Bodenseh und Johnny Park. Außerdem möchte ich in dem Zusammenhang das Buch von Bobby Owsinski erwähnen: „Mischen wie die Profis“, in dem ich den Verweis auf die „magischen Frequenzen“ (und mehr) entdeckte.

TheDrumSounds.de

November 12, 2016

»The Drum s/Sounds« ist meine persönliche Klangbibliothek, eine über die Jahre gewachsene Sammlung von Soundalternativen für das traditionelle Schlagwerk.
Sie befindet sich mittlerweile umsonst und frei zugänglich als Suchmaschine im Netz und bietet unterschiedlichste Klangvorbilder und Klischées, wie sie durch das Präparieren des akustischen Instrumentariums, durch Abschauen bei anderen Kollegen, durch Stimmkonzepte, oder durch den kreativen Einsatz alternativer Schlagmaterialien und Elektronik entstanden sind und sich dank einer kurzen Anleitung easy umsetzen lassen.

Analog zum Musikproduzenten, der den aufgenommenen Schlagzeugklang mit Mischpult, Dynamikprozessoren und Effektgeräten formt, der die Klänge eines programmierten Beats dank Alternativen aus seinem Archiv einfach austauschen kann, dient  meine Suchmaschine der variantenreichen Gestaltung eines Rhythmuspatterns.

Damit lässt sich jeglicher Groove neu orchestrieren – im übertragenen Sinne mit anderen ›Samples‹ bestücken – wobei der Flow und das eigentliche Pattern erhalten bleiben.

Probier dich durch und schicke Anmerkungen oder Eigenkreationen rüber.

PS. Im aktuellen Heft des „drums&percussion“ Magazins (Ausgabe 6/2016) findest du einen erläuternden Workshop auf Seite 80.

Bildschirmfoto 2016-10-07 um 14.35.01.png

Workshop Drums & Percussion “Signature Sounds (VIII) Kunstgriffe”

August 21, 2016

Hier die Online-Fortführung meiner drums & percussion Workshopfolge zum „Signature Sounds Kunstgriffe“

Schaeffer
https://87bpm.wordpress.com/2016/04/10/wenn-man-dasselbe-ding-wiederholt-wird-es-musik/

Musique Concrète
https://de.wikipedia.org/wiki/Musique_concrète

Loop
https://87bpm.wordpress.com/?s=Loop

DJ Culture
https://www.youtube.com/watch?v=gXNzMVLqIHg

Snare Rush
https://en.wikipedia.org/wiki/Snare_rush
https://www.youtube.com/watch?v=rFY7BRcJBaI

Stutter Edit
https://www.youtube.com/watch?v=FMrIy9zm7QY

Withholding the Kick
https://87bpm.wordpress.com/2009/03/17/turn-the-beat-around-love-to-hear-the-percussion/

French House Gear
https://www.gearslutz.com/board/electronic-music-instruments-electronic-music-production/790059-official-french-house-technique-thread.html

Voodoo
https://en.wikipedia.org/wiki/Voodoo_(D%27Angelo_album)#Grooves_and_beats
https://youtu.be/opqO8Kl3oBw
http://www.slate.com/articles/arts/music_box/2013/02/behind_the_scenes_with_questlove_and_d_angelo_on_voodoo.html

>>Pino Palladino: D’Angelo explained the concept of how he wanted the bass to sound to me before we started playing. I attempted to put the bassline where I thought he wanted it. I would never have thought of putting it so far back behind the beat. But it becomes a different feeling: It stretches in and out of different accents.“

The heavy backphrasing is what D’Angelo collaborator Raphael Saadiq once referred to as performing with „the grease,“ in the effort to achieve a „loose, way back in the pocket feel“ or a „rubber band feeling.“ The backphrasing means that the bass is constantly changing its location in relation to Questlove’s straight-ahead, heavy time, impeccable drumming. The effect is a jumpy, unsettling pulse. The bass seems out of joint, never quite landing where you’d expect. Pino theorizes that D’Angelo likely takes his clues from hip-hop. He explains: „Hip-hop is music that’s been deconstructed, it’s made up of bits of samples arranged in different places and often placed behind the beat. The way people sampled stuff influenced D in terms of the way he would write his music. When I first heard the backing tracks for Voodoo, it struck me as the kind of thing J Dilla would do, how he would deconstruct and reconstruct rhythms and just kinda deliberately mess things up. So you get these messed-up wobbly rhythms. You know, Dilla might take a four-chord pattern and start it on the second chord. D does that kinda thing too in his writing.”

Questlove echoes his colleagues when he discusses his drumming on Voodoo. “The thing that really attracted me to D’Angelo’s music was this inebriated execution thing that he had, which we both got from J Dilla. Dilla would program his drums non-quantized: in layman’s speak, it’s the equivalent of having a 5-year old play drums. It sounds sloppy, but there’s a human quality there. Playing drums the way I did for the Voodoo sessions was necessary for me because I had been playing differently before we started recording. There was a time in the 1990s where there was resistance to the Roots’ presentation: There were hip-hoppers who felt like we were doing a disservice to the culture because we weren’t real enough for the street. In a culture of samples, I had been told I sound too much like a drummer. So prior to Voodoo, I had been going through a period where I felt I had to prove to people that I was a machine: I had decided that my playing was going to be cold, you wouldn’t be able to tell if I was a sample or not. I spent three years of just icing my presentation to a science where I was just a kind of super-metronome; I spent three years of trying to hide myself. Then, in walks D’Angelo, and he basically tells me: ‘Yo, I need you to strip yourself of all that coldness and play human. I need you to play fucked up!’ He wanted me to play as drunk and as slow and as dusted as I’ve ever played in my life. I don’t smoke or drink, so he really guided me to a level of creativity I wouldn’t normally reach without some sort of stimulant. The first year of recording he would say: ‘I need you to keep the pocket but don’t drag behind me, but play a little crooked,’ if that makes any sense whatsoever.”<<

Wonky
https://en.wikipedia.org/wiki/Wonky_(music)

 

 

 

Workshop Drums & Percussion “Signature Sounds (VII) Rundumschlag”

Juni 21, 2016

Hier die Online-Fortführung meiner drums & percussion Workshopfolge zum „Signature Sounds Rundumschlag“

Marvin Gaye

Whitney Houston (»I wanna dance with somebody«)

Egypt, Egypt

https://87bpm.wordpress.com/2015/06/02/r-is-for-roland-is-for-rubow/

Planet Rock

Prince

Orchestra Hit / Owner of a lonely Heart

https://87bpm.wordpress.com/2016/02/16/whizz-bangs/

Lyn Collins Song »Think

Spliff

Aphex Twin

Flanger

Clicks & Cuts

John Bonham

https://87bpm.wordpress.com/2008/10/30/when-the-levee-breaks/

Lenny Kravitz

Phil Collins

https://87bpm.wordpress.com/2011/09/20/gated-reverb/

Beatles

https://87bpm.wordpress.com/2013/08/30/angelesene-lust/

Lee Scratch Perry & King Tubby

Mut(e) zur Stille

https://87bpm.wordpress.com/2011/08/20/workshop-drums-percussion-mute-zur-stille/

 

 

 

 

 

Workshop Drums & Percussion “Signature Sounds (VI) Handclap Sounds akustisch erzeugen”

April 23, 2016

Hallo! Hier ein paar weiterführende Links zu meinem drums & percussion Workshop aus dem Heft Mai/Juni 2016

Flam und malF

Casta Claps (Kastagnetten)

Strandpercussion (Muscheln)

The Onehanded Handclap Techniques (Fell & Rim, Rim & Rim)

Ein Bodypercussion-Ansatz für Onhanded Claps:

The Onehand Handclap (Groove-Wedge, Block, Rim)

Meinl Drumbal (Johnny Rabb Video, DIY Halterung)

MR-808 von Moritz Simon Geist

Workshop Drums & Percussion “Signature Sounds (V) Clap your Hands”

Februar 22, 2016

Hier ein paar Zusatzinformationen zu verschiedenen Stichwörtern aus meinem drums & percussion (2/16) Workshop Nr.29

Ein- und Mehrfach-Pads mit Sound oder MIDI

http://www.rolandmuseum.de/drm_pad.html

http://www.drummagazine.com/plugged-in/post/multipad-madness1/

http://cdn.roland.com/assets/media/pdf/DRP-1_2_3_OM.pdf

http://www.nordkeyboards.com/products/nord-drum-2/accessories

https://87bpm.wordpress.com/2011/05/10/computer-love/https://87bpm.wordpress.com/2011/05/10/computer-love/

Clap-Module

http://www.drummachines.de/beatboxer/beatboxer/mfb401.htm

https://87bpm.wordpress.com/2008/06/17/klepper/

http://www.effectsdatabase.com/type/drum#

passend dazu kompakte Trigger: Bar-Trigger Familie

DAW Freeware + Tipps

http://bedroomproducersblog.com/2013/08/23/handclap-boss-a-free-boss-hc2-instrument-library-by-sample-katra/

https://87bpm.wordpress.com/2007/12/31/619/

http://hiphopdrumsamples.com/products/a-c-t-analog-clap-toolkit-digital-download

https://87bpm.wordpress.com/2012/11/14/clapp/https://87bpm.wordpress.com/2012/11/14/clapp/

Dank Ableton und ApTrigga Plug-In wird via Audio-Impuls ein Wunsch-Sample ausgelöst. Ein optionales Pad wird ebenfalls direkt in die Soundkarte gesteckt und dessen Audioimpulse können mittels des Freeware Plug-In pizmidi als MIDI CC Befehl (oder der Max4Live Anwendung Peaks & Notes).

Musikbeispiele

 

 

Motown used handclapped beats a lot…

The Supremes „Where Did Our Love Go“ (1964)

Martha & The Vandellas „Jimmy Mack“ (1964)

Disco 2+4 (echtes Klatschen, Modular Synthesizer, Beatboxes, frühe Drumsynths)

B.T. Express‘ „Do it (til you’re satisfied)“ (1974)

Rose Royce“Car Wash“  (1976)

$ Parliament “Flashlight” (1977)
P-Funk ohne lautes, elektronische Klatschen? unvorstellbar!

$ Chic “Le Freak” (1978)
echt und wahnsinnig “vorne”, der Gruppen-Klatscher.

 

$ Kraftwerk “Die Roboter” (1978)
Minimal Beat mit analogem 2-und-4 Clap.

$ Weather Report “River People” (1978)
Jaco spielt Schlagzeug, Josef (Synth-)Bass und lässt’s klatschen

$ GQ “Disco Nights” (1979)
Schön im Hall, die Disco-Claps.

Telex „Moskow Diskow“ (1979)

Loose Joints „It s all over my face“ (1980)

$ Kurtis Blow “The Breaks” (1980):
>>Clap your hands everybody
If you got what it takes
‘Cause I’m Kurtis Blow and I want you to know
That these are the breaks.<<

$ Queen “Anotherone bites the Dust” (1980)
Sauber produziert und messerscharf. Das Zeitalter der digitalen Samples beginnt…

$ Zapp “More Bounce to the ounce” (1980)
Roger Troutman war auf jeden Fall Klatschfetischist.
Pistolenschuss auf 2/4

$ Patrice Rushen “Forget me nots” (1982)

$ Peech Boys “Don’t make me wait” (1982)
EIN Beispiel für das typische 808-Electro-Clap Inferno

$ Spliff “Das Blech” (1982)
Zickig, rau und selbstbewusster Beat mit Clapakzenten.

So, und zum Abschluss noch ein kleiner Abstecher ins Simmonsmuseum, und mal den den Flyer zur legendären Claptrap durchlesen. Oder die George Duke DVD “Live in Tokyo 1983” einlegen, und darauf achten wie Robert Brookins smooth mit der Oberheim DMX mitklatscht! Reach Out!

Weitere Artikel

https://87bpm.wordpress.com/2015/06/29/der-flexibel-addierte-clap/

https://87bpm.wordpress.com/2009/05/28/die-ferngesteuerte-party-2-4/

https://87bpm.wordpress.com/2009/05/07/partygefuhl-und-snareopplung/

http://clacktronics.co.uk/research/drumlab/analogue-hand-claps/

 

Tourgespräche

Februar 2, 2016

Markus Vieweg ist eigentlich Bassist (der Band Glasperlenspiel), aber auch ein Internet-afiner Mensch. So er hat er mit den von Apple bereitgestellten Tools ein von der Kritik gefeiertes Bass-e-Book veröffentlicht und mit seinem Blog „Tourgespräche“ eine Alternative zum klassischen Musikerinterview geschaffen. Gut vorbereitet und mit viel Zeit finden Unterhaltungen – vornehmlich mit Akteuren aus der zweiten Reihe des Showgeschäfts – jenseits der Langeweile längst bekannter Eckdaten und Fakten statt und werden zu einem anderthalbstündigen Podcast zusammengeschnitten.

IMG_5338.jpg

Wir trafen uns neulich zwischen Soundcheck und Festivalauftritt in meinem Mainzer Hotelzimmer und sprachen bei Kaffee und Kuchen über:

FOH, Mad ProfessorHeimstudioKompressormaske, Squarepusher, Bedroomproducer bzw. Zufall als neue Bestimmung, Jojo MayerVom Zitat zum Ich, Zuspieler, der „Sack um die Snare“, Echodrums, Solo-Performancesimulierter Aux-SendReverb Shots, Laurenz Theinerts Visual Piano zu meinen Organic Electro Beats 2003, Bandmensch, Rubo(W)ölpl aka (W), Aufwand und Slayer-Set auf der IAAB-Keeper/BeatSeeker, >>Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile<<, selbstgebaute „Playstation“, Cover-Mukke, das persönliche innere Tempo, Interaktion dank Blog, Lesen, Cafè, Tour Catering, Netzer, nur einmal laufen!Fragebogen aus den Tagebüchern von Max Frisch

… und dabei hat mich einiges „umgehauen“…

 

 

Workshop Drums & Percussion “Signature Sounds (IV) Die akustische Simulation der Roland Hihat-Klassiker”

Dezember 12, 2015

Die Suche nach den TR-Becken beginnt hier. Die elektronischen Grundlagen sind essenziell, die Strom-basierten Alternativen spannend.

Für die Workshopfolge „Die akustische Simulation der Roland Hihat-Klassiker“ (drums & percussions 01/2016) musste vor allem ausprobieren. Und so begann meine Forschungsreise mit einem Tagestrip nach Gutenstetten, um beim Meinl-Factory-Besuch unzählig viele und unterschiedliche Becken zu Hihat-Pärchen zu kombinieren und aufzunehmen.
(Foto von Norbert Saemann).

11249421_1595901214015801_2068271622_n

Diverse atypische Kunstgriffe helfen darüber hinaus, mich der Maschinen-Vorgabe immer wieder ein Stückchen näher zu bringen.
Sei es die Idee, den offenen und den geschlossenen Sound mit zwei Hihat-Paaren/Cymbal-Stacks nachzustellen, oder der Ansatz, die Dauer des Beckennachklangs mit dem Fuß zu steuern, oder die Hihat-Becken mit Kettchen, Glöckchen und Shakern zu präparieren. Oder komplett auf das klassische Schlagzeug-Becken zu verzichten und gewohnte Percussion-Instrumente (Kessing 1/2, Cabasa, Spoxe, Crasher, Jingles) im neuen Kontext zu entdecken bzw. bzw. komplett fachfremdes Material (Karton-Hat) zu integrieren.
Dann noch Experimente mit unterschiedlichstem Schlagmaterial und diversen Auflagen (beispielsweise um Höhen hinzuzufügen oder zu dämpfen).

Unterm Strich: A lot of inspiration – und viele tolle Klänge!

PS. die im Artikel erwähnten Tools:
Freeware PlugIn Voxengo Span & die Samples der Maschinenklassiker TR-707/808/909

Workshop Drums & Percussion “Signature Sounds (III) The TR-Hats”

August 28, 2015

>PDF Download des d&p Workshops 0,99€<

Hier der Nachklapp zu meinem drums & percussion (6/15) Workshop Nr.27

– das Interview mit Arne Neurand (>>Es ist die Hihat, die Dich tanzen lässt<<)

– die TR-808 Hihat Abteilung, Level & Decay:

TR-808HIHATS

-> TR-808 Free Samples>
-> TR-909 Free Samples
-> TR-707 Free Samples

– die Cymbalsounds der 909 Cymbals wurden aus Paiste Formula 602 Becken-Samples erstellt
(die Hi-Hat ist eine Paiste Formula 602 in 15″, das Ride ist ein Paiste Formula 602 Thin Crash in 18″)

Jeff Mills mit der TR-909, live

Jeff Mills „The Drummer 26“ (2009)





808 State „Pacific State“ (1989)

Daft Punk „Revolution 909“ (1997)

Bonedo Artikel zur Roland CR-8000 inkl.
-> CR-8000 Free Samples

-> CR78 Free Samples

Das Becken für den Dancefloor (u.a. Vermona DRM1, Novation Drumstation)

Creating Drum Sounds On Analogue Synths (SoundOnSound Artikel)

Practical Cymbal Synthesis (SoundOnSound Artikel)

– Vorschau auf die kommende Workshopfolge: Auf der Suche nach den TR-Becken