Archive for the ‘Timeline’ Category

audiovisuelle Infusiönchen

Dezember 4, 2017

Auch ’ne Möglichkeit den Montagabend gemütlich und lernender Weise zu begehen: Meine verchlorten Augen oszilieren zwischen taz (Glamrock!), Neue Musikzeitung (Krisen & Sonifikationen) und diversen YouTube, Soundcloud und Spotify Links bzw. einer Tippliste, die sich mein Beatbox- und Rapper Luis Baltes via FB erschlichen hat.

Gehört habe ich die Best of November Zusammenstellung des Soundcloud-Diggers (Sound Clavy) und die Scary Pockets Funk Versionen (hello Pomplamoose) diverser Smashhits. Da habe ich auch einiges tolles gesehen, beispielsweise die unterschiedlichen Gesichtsausdrücke und Körperhaltungen, die Bock und/oder Konzentration signalisieren, wie diese fantastisch klingende Zweitsnare tatsächlich ausschaut und dass sich mit dem Parameter Tonlänge eine ganze Menge Funk umsetzen lässt!

Sehr schön, wie smooth die jungen Leute heute wieder Funk trommeln können – eindeutig entweder klangbewusst oder videogeschult (hey, James Gadson):

Boa, what a shuffle feel!

Advertisements

erste Jazzaufnahme, erstmals Backbeat

November 27, 2017

Hundert Jahre Monk, hundert Jahre Oktoberrevolution, aber es ist auch ebenso lang her, dass das die erste offizielle Jazzaufnahme passierte.

Das habe ich gerade auf dem Vicfirth-Schlagzeuggeschichte-Zeitlineal entdeckt, wie auch das Geburtsjahr des „2 und 4“ Backbeats, dessen Datum die weitere Recherche auf Dezember 1947 vorverlegt (>>When Wynonie Harris‘ version of Good Rocking Tonight was cut in December of 1947<<).

Bildschirmfoto 2017-11-27 um 15.24.47

die Produktionsmittel!

November 7, 2017

Zum 100sten (aus der taz/Die Wahrheit ganz nach Lenin Bei der „Prawda“, dem Organ der russischen Kommunisten, ist man 1917 treu geblieben – auch was die Produktionsmittel angeht. Ein Besuch)

>>Nach Karl Marx sind die Produktionsmittel entscheidend für den Fortschritt der Produktivkräfte, die gegenseitige Veränderung von Mensch und Technik.<<

Bildschirmfoto 2017-11-07 um 23.31.58

 

When Techno Was House

November 6, 2017

Kleine Geschichtsstunde mit Jacob Arnold (Red Bull Music Academy Daily) >>When Techno Was House: Chicago’s Impact on the Birth of Techno<<,

sowie ein paar Gedanken- (und Lern-) anstöße von Finn Johannsen über das „Crate Digging„, also das Sammeln und Spielen aussergewöhnlicher, exklusiver Kostbarkeiten und seiner Kehrseite:
>>At some point I decided to play less old rare records, regardless if I bought them for a regular price, found them by chance in a bargain bin, or paid a lot of money. I felt they lost their appeal if too many people in the club already knew how special they were, or if too many other DJs already had similar ideas. So I went the other way and started playing cheap records that everybody else seemed to not know, or had forgotten about.<<

Effektgeräte im Sound der 80er-Jahre

November 4, 2017

Die Schreibe von Matthias Fuchs hat mir schon immer gut gefallen und so besteige ich gerne den >>silbernen DeLorean und katapultiere mich dreieinhalb Jahrzehnte zurück zwischen bunt blinkenden Digitalhall, Harmonizer, Exciter und Co.<<

80s knob

 

Über die richtige Salatmischung, „Fuck off“ von Chic und die Einstellung „Loves ­Saves The Day“

September 22, 2017

Ein Hoch auf Hans Nieswandt!
Für seinen Artikel „Von Disco zu Disco“ (Rolling Stone 11/16) erhält er den (neuen) International Music Journalism Award.
Das ist spannender, ganzheitlicher Musikgeschichte-Unterricht der feinen Art. Diesmal über den Aufstieg und Niedergang der Disco-Kultur.

>>„Rock Your Baby“ war auch der erste Disco-Hit mit einer Drum­machine (wenngleich einer sehr simplen, muffig klingenden), die bei der bald einsetzenden Elektronifizierung von Disco (vor allem durch den stets etwas überschätzten Giorgio Moroder und den stets etwas unterschätzten Patrick Cowley) und der dadurch eingeleiteten Entwicklung von Stilen wie House und Techno die Schlüsselrolle übernehmen sollte.<<

PS. für diejenigen, die gerne tiefer einsteigen würden empfiehlt der Meister:

nieswandt disco literatur

kurz mal in die mid-eighties

September 17, 2017

1. DJ Shadow schwärmt (lesenswert auf all good.) von Kurt Mantronik

>>Es ist gar nicht so einfach, Samples und Breaks mit Drum Machines und Synthies harmonisch klingen zu lassen. Mitte der Achtziger war es eine noch viel größere Herausforderung, nur vier Bars zu samplen und alles richtig anzupassen, ohne dass alles komplett schrottig klang. Mantronik leistete für etliche Techniken echte Pionierarbeit […]<<

… und ich höre seine Lieblingstracks nach

An dieser Stelle kann ich nun auch mal passend die Freeware Alesis Sample and Loop Library droppen).

2. Als nächstes beschließt mein Telefon, dass ich mir eine „Tutu“ Live-Version anhören sollte:

Und dabei muss ich leider lesen, dass der tolle Ricky Wellman im Jahr 2013 verstorben ist, jener „Sugarfoot“ Wellman, der mit Chuck Brown and the Soul Searchers, den amerikanischen Hauptstadt Groove verankerte: Go-Go (Swing)

In der anschließenden Gedenk-YouTube-Session lande ich bei jenem obskuren Rom-Konzert, in dem Miles komplett von Herbie Hancock vertreten wird (mit – ähemm -Trompetensound aus’m Synthie), aber mächtiger motivierter Backingband, inklusive Marilyn Mazur im Octapad-Flow

Mr. Rogers

August 29, 2017

Mit Mr. Rogers könnte jener Joseph und Gründer der sagenhaften Schlagzeugfirma gemeint sein. Dieser Beitrag jedoch widmet sich Fred Rogers, einem ehemaligen amerikanischen Fernsehmoderator und seiner Vorschulserie „Mr. Rogers‘ Neighborhood„.  In einer der Sendungen des Jahres 1968 war der experimentelle elektronische Musiker und Erfinder Bruce Haack zu Gast und präsentierte den „Musikcomputer“, einen aus Haushaltsgeräten selbstgebastelten Analogsynthesizer, der sich u.a. durch Berührungs-und Bewegungssensoren steuern ließ.

Hi-Tech und Blockflöte, schau:

Terrific!
Und jetzt noch mit Katze…

Copeland’s original TAMA for $121600

August 27, 2017

Stewart Copelands TAMA Schlagzeug kam Ende Mai unter den Hammer, jenes blaue Imperialstar Kit aus dem Jahre 1976, welches auf den ersten beiden Police Alben zu hören ist, hunderte von Liveshows überstand und nach dem ersten großen Polizeieinsatz ab 1980 zum Herz von Copelands Heimstudio wurde, bis es schließlich 1990 in einer britischen Lagerhalle eingemottet wurde.

Der neue Besitzer bezahlte $121600, dafür dass er nun ein kleines Puzzleteil von “Roxanne“, „Message in a Bottle“ oder „Walking on the Moon“ beherbergen darf…

258864_0

Detailierte Bilder und mehr Infos auf der Auktionsseite.

PS. ich verkaufe gerade ein paar alte Imperialstar Trommeln: eine 6,5″ Stahlsnare, sowie ’ne Fünferreihe Concert Toms (8″, 10″, 12″, 14″, 16″).

 

Breaks / Breakbeats

Juni 29, 2017

Dr. Jason Hockmans „Breakbeat Deconstruction: From Hip Hop to Drum & Bass and Beyond“  ist ein informatives 35 minütiges Video zur programmierten Gestalt des Break(beat)s – seineszeichen Rückgrad (fast) all jener elektronischen Tracks/Genres, die NICHT eine durchpulsierende Four-On-The-Floor-Kick unterlegen.