Archive for the ‘Rock’ Category

Kopfweh!

Juli 29, 2020

116337592_10161138329031509_6371164569725026837_n

Als Tennie liebte ich nicht nur Jazzrock, sondern war auch ein großer Fan von Rodgau Monotones (der einzige Act an den ich jemals so richtige Fanpost in Briefform geschrieben hatte und prompt mit dem Aufkleber „Nur Fliegen sind schöner“ belohnt wurde, vermutlich die einzige Band bei der ich was vom Text mitbekommen habe…). Zwanzig Jahre später wurde dieses Feuer abermals entfacht, als ich mit Henni Nachtsheim unterwegs war und wir viele Konzerte im Doppelpack mit den Monotones spielten. Wieder entzückte mich die best eingespielte Liveband, dieser EINZIGE stimmige Organismus – mega Energie, hammer Groove (und fantastische Fill-Ins)!
Und gestern schreibt ihr Rückgrat und grandioser Rock-Drummer Mob Böttcher in FB, dass er sich aufgrund des schlimmer werdenden Tinnitus vom Schlagzeugen mit Bands verabschieden muss/wird.
Oh, weh. Das schmerzt sehr!

Vermutlich ist ein derartiger harter Cut wichtig und richtig! Und vielleicht verhilft gerade diese Pause zu Besserung, Reset und Neustart? Diesbezüglich krame ich eine alte Textstelle hervor, vertraue insgeheim der Rodgau Rock’n Roll Therapie und hoffe das Beste (egal wie lange diese Woche braucht):

>>Ein Kilo Bass für den Magen
Und sechs Saiten Stoff für den Kopf
Du brauchst gar nicht lange zu fragen
Sogar Nonnen stehen dabei Kopf
Und hast du im Ohr einen K-k-k-knoten
Dann lass dich weiter nicht störn
In einer Woche, da kannste wieder hörn<<

Mit tiefer Verbeugung: alles Liebe und Gute Dir, Mob!!
Und ich tauche wiedermal ein:

1984

2008

 

Layering im Rock

Februar 2, 2020

Eigentlich wollte ich meinen Schülern nur schreiben, dass sich die Idee der musikalisch platzierten Rhythmus-Schichten („Layer“) locker vom Dancefloor auch auf andere Genres übertragen lässt…

The Police

Next to you“ war immer schon mein Police-Favorit. Ein einzigartige Kombi aus Punk und Eleganz, radiotauglich. Und dann noch Stewart Copeland, bei ihm passt für mich alles – von der Optik bis zur Trommel-Attitüde. Und sein stets nach vorne gebeugte Timing, dass nicht hektisch oder zickig wirkt, sondern eher nach:
dringend was machen, ein Energiepaket übergeben…

Vorhin fiel mir aber noch ein anderes Detail auf: Wenn man sich mal analytisch auf das Beat-Design des Songs einlässt, wird bestimmt auch ein Layer um Layer schichtender Programmierer der DJ-Kultur anerkennend nicken:

– klares Snare-Signal zum Einstieg
– Intro reduziert auf Toms und Snare
– für den Vers kommt die Hihat hinzu, kümmert sich um Puls und Drive.
– Stop bzw. Drum-Mute bevor man zum nächste Level wechselt:
– im Refrain dann Ridebecken, dessen Glocke und Crashes, höhere Frequenzen und Synkopen zur weiteren Steigerung…

 

Rest in Peace, Pratt

Januar 10, 2020

Mit einem energiegeladenen Foto und der Tom-Sawyer-Air-Drumming Performance von Josh Freese lässt’s sich leichter Neil Peart eine gute Reise wünschen…

neil-peart

https://www.instagram.com/p/B7J387Mhu0

Obschon ich nie wirklich „Rush“ gehört habe, gefällt mir selbstverständlich Neil Pearts Neugierde und Aufgeschlossenheit bzw. der daraus entstandene Hybrid Ansatz. Und so höre ich mich nun, dank der auf den einschlägigen Fanseiten bestens dokumentierten Equipment-Listen, durch die trommel-elektronisch angereicherten Produktionen und Tour-Dokumente.
Ich beginne mit „A Red Sector“ von der 84er „Grace under Pressure“ Tour (mit schickem Tama Pre-Artstar/Simmons Kit):

Dann noch „Big Money“ mit eigenen Samples auf den SDS-7 Eproms:

PS. Pratt = Neil Peart’s nickname.
„Over the years, I have been called … Pratt, which was a play on the various butcherings of my simple Anglo-Saxon surname, „Peert,“ which the other guys were amused to hear everybody, from hotel staff to fans, insist on pronouncing „Pert,“ „Part,“ „Pairt,“ and even „Pee-art.“ (I prefer to think my friends‘ choice of nickname for me has no relation to the English slang word „prat,“ meaning „ass.“) … Pratt was the name that endured …“ — Neil Peart, „Roadshow“

learn to play the song!

November 23, 2019

Taylor Hawkins erzählt seine Geschichte, seinen Rahmen und klärt über die Rolle des Trommlers in einer Band auf, dropt hier und da ein paar schlaue Dinge in puncto „drum basics„, und demonstriert aber vor allem ein sensationelles Tempogefühl bei all den erinnerten Groove-Meilensteinen und Besonderheiten seiner Helden.
Eine schöne Dreiviertelstunde:

Schön, dass Youtube diese Masterclass für mich verlängert, in dem es mir mit dem Alanisse Morissette New Pop Konzert aus dem Jahr 1995 eine weitere Nostalgie-Stunde beschert. Bei diesem Gig hatte ich Taylor Hawkins erstmals wahrgenommen und bestaunt, die Videoaufnahme mehrfach zurückgespult. Was für ein funky Energiebündel! Rock at its best…

Alles klar – ich stell‘ mir wieder ein China-Becken hin!

Art Blakey, Jon Hiseman & das andere Autotune

Oktober 5, 2019

In der heutigen taz wird Art Blakeys 100ster Geburtstag schön ausgeschmückt. Ganz im Sinne des Jubilars („I’m gonna stay with the youngsters“) höre ich was Frisches, Retrogott & Hulk Hodn „Arbeitanderbasis“ und stelle mir dabei die Jazzmessages des Meisters vor.

Eine andere Art der Verbeugung findet an diesem Wochenende bei den Ludwigsburger Trommeltagen statt. Die Veranstaltung huldigt dem 2018 verstorbenen britischen Drummer Jon Hiseman.
So wurde dafür das Colosseum Tourset des Briten ins 1. Schlagzeugmuseum überführt, wo es fortan angemessen seine Geschichte versprühen kann, vor allem wird es Flo Daunerder ja ein ganz spezielle Verbindung zu Jon Hiseman hatte – heute Abend betrommeln.
Dass ich mich ebenfalls geschwind ins innere dieser Burg begeben habe, ist ein selbstverständliches Muss – siehe Foto von Mic Scharf:

20191004_232318

Wikipedia weiß: >>Hiseman war Vertreter eines Legato-Sounds, den er wie folgt kennzeichnete: „Es ist meine persönliche Spielweise, dass ich Jazz- und Rock-Rhythmen miteinander verbinde. Ich spiele nie auf dem Beat, sondern es ist immer eine fließende, schwebende Bewegung in meinen Trommeln.“<<
Und genau dies scheint der Grund dafür zu sein, dass ich mich intuitiv dazu entschieden hatte mit einem DJ anzureisen, um eben genau das zu tun: verschiedene Genres und Kulturtechniken miteinander zu verbinden, um ein fließendes Set zu improvisieren.
Dass mir dafür der nette Herr Vogelmann eine weitere Hiseman-Referenz in Form einer Staccato Kick und eines Arbiter Floortoms auf die Bühne stellte, war nicht nur ein optisches Sahnehäubchen, sondern bestimmt auch der sagenumwobene „Glue“ für unsere Duo-Performance. Die passenden Geschichten dazu – dass Hiseman, der in den siebziger Jahren eigentlich DER Werbebotschafter des Arbiter Autotune Systems („Instant Tuning with a Bigger Sound„) war, bei einem Konzert in Göppingen notgedrungen auf einem Schlagzeug des örtlichen Musikalienhändlers spielen musste, welches ein Staccato war… –  solltet ihr euch aber bei einer Museumsführung vom Museumsbetreiber selbst erzählen lassen.

 

 

Rock’N Fame

Januar 20, 2019

Perfekter Sonntagsbeitrag, der Link zur Liste der „50 greatest drummers in the Rock and Roll Hall of Fame„.

Super Sonic Music

März 18, 2018
Genial? Wahnsinnig?  Auf jeden Fall unberechenbar, brachial-brillant und hochmusikalisch: Cream-Schlagzeuger Ginger Baker.
Jay Bulger hat die Legende für seinen Dokumentarfilm „Beware of Mr. Baker“, mit der Kamera begleitet. (Bis 22. März in der Arte Mediathek)
Jazz, Rock, Afrobeat und jede Menge rauschhafter Super Sonic Music – >>Das soll heissen, der heilige Geist übernimmt und man spielt etwas, von dem man später nicht mehr weiss, wie es zustande kam.<<
Und morgen höre ich mir mal wieder die Platte mit Jonas Hellborg an…
https://www.youtube.com/watch?v=XnwGvqJtcZ0
File under: Splashes, Tribal Tom Grooves, Phil Seaman, Drugs, Max Roach, Elvin Jones, Nigeria, Super Group, gingerbaker.com

Musik (mit) Kulisse

März 7, 2018

Oszilliere gerade zwischen interessanten Extremen:
Gestern noch körperlichste Beats für 640 PS, ganz idyllisch, am Fusse des Mont Blanc (Genfer Autosalon), morgen dann Herzblutmusik mit Netzer vor Frankfurts  beeindruckendster Lautsprecherwand (dem Soundsystem im Tanzhaus West).
Und zwischendurch buntperlender, obskurer japanischer 80er Disco-Sound auf die Ohren, sowie Seitenblicke auf Onkels Glitzer-Schlagzeug (nebst den wunderschön eingerahmten Effektgeräten)!

erste Jazzaufnahme, erstmals Backbeat

November 27, 2017

Hundert Jahre Monk, hundert Jahre Oktoberrevolution, aber es ist auch ebenso lang her, dass das die erste offizielle Jazzaufnahme passierte.

Das habe ich gerade auf dem Vicfirth-Schlagzeuggeschichte-Zeitlineal entdeckt, wie auch das Geburtsjahr des „2 und 4“ Backbeats, dessen Datum die weitere Recherche auf Dezember 1947 vorverlegt (>>When Wynonie Harris‘ version of Good Rocking Tonight was cut in December of 1947<<).

Bildschirmfoto 2017-11-27 um 15.24.47

Mental Sound Odyssee

Mai 18, 2017

Seltsam, dass ich mich so oft an Todesnachrichten aus dem Musikumfeld abarbeite. Egal, ich tue’s trotzdem und stelle mir vor, dass es wo immer dort dann auch schön sein wird. So wünsche ich Heiko MSO und Chris Cornell eine gute Weiterreise und höre Frankfurt Sound und Rockkompositionen…