Archive for the ‘Sound’ Category

50 Snares to leave your Lover

Mai 11, 2022

hey, es gibt ganz schön viele bzw. ganz viele schöne Snaredrums…

Obrigado

April 8, 2022

Hey, ein lautes danke in Richtung England, genau genommen an Fila Brazillia, deren geschmackvoll zusammengebastelte Attitude (eins a Samples, Funk galore und gerne humorvoll) immer hoch im Kurs stand!
Mitte der Neunzigerjahre fühlte ich mich, als hätte ich mich in einer Jazz-Sackgasse festgefahren. Doch die britische Elektronikabteilung hat mir prompt einen schönen Ausgang gezeigt. Einerseits mit ihren energiegeladenen Jungle-Experimenten, andererseits durch den Downtempo-Gegenpol aus Bristol und Sheffield. Bis heute berausche ich mich am kreativen Output der Bedroom Producer und DJ-Kultur Macher.
Ein früher Meilenstein für meine Weiterentwicklung war Fila Brazillias Album „Black Market Gardening“ aus dem Jahr 1996. Und weil ich mich gestern so über einen tollen Tourbeitrag von Steve Cobby gefreut hatte – er ist einer der beiden Fila Produzenten – wurde heute das Album auf dem Weg zum Proberaum wieder mal genossen. Anschließend im Vibe des Eröffnungs-Tracks „Obrigado“ getrommelt. Sowohl Jazz, als auch Electronics…

Danke sage ich damit aber auch an Mike Marklove, der nicht nur kräftig mitgespendet, sondern mir zudem sein altes Meinl Dragon China Ride überlassen hat. Es wurde (von Chris Kamin kunstvoll repariert) und direkt mit einer neuen Message versehen, so dass es nun für die gute Sache schwingen kann…

Sound of Peace

März 20, 2022

Es ist Sonntag, schönes Wetter und aus Berlin erklingen Friedensklänge:

Gute Aktion – hier direkt der Spenden-Link. Ebenfalls schön, viele musikalische Freunde auftreten zu sehen! Beispielsweise Uwe Breuning hinterm Set, Fatoni am Mikro oder Cassandra Steen (die sich direkt nach unserem gestrigen Konzert ins Auto auf den langen Weg gemacht hatte).

Hey, aber auch bei meinen Spendenbemühungen hat sich aus ein paar Schneeflocken eine richtige Piste entwickelt… Nicht nur, dass für den Gegenwert von schönen Instrumenten, Kreativ-Strategien, Samples oder Album-Downloads kräftig gespendet wurde (will heißen, oftmals wurden die angedachten Preise deutlich überbezahlt und so sind derzeit 4250 für zusammengekommen), es haben sich vor allem diverse Eigeninitiativen gebildet: Beispielsweise hat Ignatz Schalajda eine schicke Roland R-8 in den Pool gelegt, die sich direkt weitervermitteln ließ, mein Langzeit-Bass-Freund Steffen Knauss hat aus meinen Loops downloadbare Play-A-Longs gebastelt, es gab Versteigerungen und Privatflohmärkte, Dirk Erchinger hat kurz mal 2,4 K klargemacht und Felix Krafft wird für jeden Download des neuen Trommel Talk Podcasts mit Flo König und mir 1€ spenden!

Danke für so viel Engagement und die unmissverständliche Positionierung gegen den Krieg!

Abschließend hier noch ein Album-Tipp voller weiterer friedvoller Klänge, Unifony II:

Crisp Granular Snares

März 4, 2022

Eins a Workaround von Hainbach: trommle den Verpackungs-Styropor!

sympathetic vibrations

Januar 25, 2022

Das „sympathisches Mitschwingen“ kennen wir Drummer beispielsweise vom Snareteppich, der nur beim Schlag auf eines von drei Toms auffällig laut mitraschelt.
Aaron Sterling bereist diese Zone bewusst: 

Wenn wir morgen Abend um 20h mit HATTLER beim Jazzfest der HfMDK auftreten, werden ebenfalls sympathische Schwingungen erzeugt – und nicht zu knapp!

viel Gold und Glitzer

Januar 15, 2022

Diverse Entdeckungen in dieser Woche:
1. Tolles Kopfhörer/Schlüsselbund-Intro von Jojo Lange-Kabitz

2. Michael Ruettens Playlist für Compost Label Mates

3. Terje Rypdal mit Rhythmusmaschine und RMI Keyboard Computer anno 1977: Per Ulv

4. Neulich ging’s wieder mal um die beim Spiel verstimmbaren Trommeln, Arthur Dubois hat ungefragt darauf mit seiner Version (Floortom, Schlagfell mit Loch, Hihat-Maschine) geantwortet.


5. @maxbeatwerk kratzt mit seinem selbstgemachten Flat Cymbal und dessen Scratch-Vibes an der 100000 Herzen-Marke. Und die Creme der weltweiten Top-Drummer staunt. Wohl verdient, lieber Max!

6. Konzerte (gerade während der Pandemie) sind toll: sowohl für uns Performer auf der Bühne, als auch für’s Publikum! Danke Bix, für den schönen Netzer Abend in Stuttgart.
Meine nächste Station ist dann am 21.01. die Münchner Unterfahrt zu Peter Wölpls 60. Geburtstag (wird gestreamt werden und Wolfgang Schmid ist auch von der Partie).

7. vielleicht nehme ich ja dafür meine neu vergoldete Meinl-8″ Sidesnare mit?

Ach, ja: Wimmelbilder sind doch toll!

I’m old fashioned and enjoy the silence

Januar 1, 2022

Nicht ganz Nyepi. Ich lausche thematische Oldies: „A lazy Afternoon“ (1979, mit Billy Harts „mulidirektionalem“ Drumming) und Depeche Modes „Enjoy the Silence“ (1990).

Bei „Mercy Mercy Me – The Ecology“ (1971) freue ich mich über den >>temple block struck with a rubber mallet with lots of reverb<< und denke über das Konzeptalbum im allgemeinen nach…

Derart motiviert wende ich mich dem Spielen zu, tauche in das Forschungsprojekt EMPAMOS ein, das Brett- und Gesellschaftsspiele analysiert, um motivierenden Spielelemente zu entdecken und motivationale Spielkonzepte zu entwickeln. 

>>Beim Spiel wird der Mensch auf unproduktive Weise kreativ<<
Heinrich Popitz (taz 31.12.21)

Water, Drones & Freeze

Dezember 20, 2021

Eigentlich wollte ich Gunbuns Experimente mit Echogerät und EHX Freeze Pedal verlinken („textured Drones“) und darüber berichten, dass ich zufällig zur Zeit auch mit einem Freeze Pedal herum hantiere, besser gesagt mit einem Hallgerät, das über eine schön musikalische Freeze Funktion verfügt: Eventides Black Hole.


Nun wird es erstmal nur eine Notiz, da mich Trilok Gurtus kreative Schlagzeugkunst an ein Triokonzert von 1989 fesselt:

1990 hatte mich das Album John McLaughlin „Live at the Royal Festival Hall“ schon völlig umgehauen, dass ich Jahre später sogar mal einen tollen Gig mit Kai Eckhardt spielen durfte, stimmt mich rückwirkend stolz, aber jetzt möchte einfach ein paar tolle Trilok Momente dieses Theaterhaus-Abends hervorheben:
– mit zwei Egg Shaker als Stockersatz, die virtuos über die Tempelblocks fliegen, beginnt das Konzert bzw. der Titel „Florianapolis“.
– natürlich, das Wassereimer/Hall Solo in „Mother Tongues“
– und generell: der besondere Setaufbau (ohne Bassdrum, mit Melanie Drums Tri Fantoms Drums und Cable Hihat), der mal sitzend, mal knieend, mal stehend bespielt wird; die fantastische Kombi aus Schlagzeug und Perkussion, die Verschmelzung von traditionell-indischem und jazzig-amerikanischem/europäischem Grooveverständnis, die zusätzliche Einbindung von Silbensprache und Mouthpercussion; wow!
Last but least: Triloks Technik, Gurtus Sound!! Hybrid trägt einen Namen…

das schönste YEAH seit langem

Dezember 6, 2021

In der heutigen taz stellt Lars Fleischmann das musikethnologische FLEE Projekt vor, das von drei Nachfahren im Geiste von Alan Lomax vollmundig kuratiert wird. In dem lesenswerten Artikel wird nicht nur die Beziehung von Taranteln und Tarantella in Süditalien beleuchtet, sondern auch das klangliche Vermächtnis der Perlentaucher am Persischen Golf.
In puncto kultureller Aneignung fällt folgendes Statement:
>>Wir denken immer mit, dass wir Fremde und Außenstehende im jeweiligen Forschungsfeld sind. Es muss mit dem nötigen Respekt aber möglich sein, über musikkulturelle Phänomene zu reden, selbst wenn man aus nichtmusikalischen Feldern und anderen Weltgegenden stammt.<<

The Orchestra

November 28, 2021

Jetzt wird DAS Orchester gelobt, beziehungsweise ein Trinkspruch auf das „Tbilisi Symphony Orchestra“ ausgesprochen, das unter der Leitung des einmaligen Vakhtang „Vato“ Kakhidze gestern in Georgiens Hauptstadt die zweite Version des DeCapo Materials (also: DePhazz mit vielen Instrumenten) realisierte.
Es war großartig (nach meinem Schüleraustausch 1990 und dem DePhazz Konzert 2015) mal wieder in dieses wundbare Land zu reisen. Ein kurzer Ausflug in etwas schrägen Zeiten, aber ungeheuer erfüllend (musikalisch wie kulinarisch) und wohltuend! (Quasi der direkte Beweis zu meiner Reiselektüre: Prof. Stefan Kölsch „Good Vibrations – Die heilende Kraft der Musik“).
Für einen stimmigen Drumsound im Konzertsaal habe ich wieder mein leisestes Beckenset, sowie alle vorhandenen Muffins und einen Donut für die Trommeln in den Koffer gepackt und die Stöcke sehr weit vorne angefasst 🙂

Im Flugzeug lief übrigens der fünfzehnminütige Kurzfilm „The Orchestra“ – auch er/es wird gelobt!

PS. während die Band in Tiflis probte hat Mastermind Pit ein neues Album, nämlich DePhazz „The Instrumental Versions“ in den digitalen Hörraum gestellt und es mit #extremelounge ge-tagt: