Archive for the ‘Ideas’ Category

Sustoner

Juni 12, 2017

So schön ein vollmundiges Becken auch ist, gibt es doch öfters Situationen (Musikstile, Venues, Handlungsbedarf im Studio) in denen man den Klang des Metalls kontrollieren möchte/muss. Dabei geht es in der Regel um die Parameter Lautstärke, Nachklangdauer (Sustain) und störende Frequenzen.
Hier im Blog wurde diesbezüglich schon an verschiedene Stellen über die Problematik nachgedacht und über gelochte Geschirrtücher, DJ Slipmates, Gaffer-Grafiken und die ein oder andere Idee der Industrie (MuffstickMeinl Cymbal Tuners, Cympad, Zildjan Gen/L80) berichtet.

Jetzt kommt Veith Kloeters mit seinem Sustoner um die Ecke, einem Helferlein für’s Ridecymbal, welches aus einem Lineal-ähnlichen Holzbrettchen besteht, das mit Schaumstoffquadern beklettet und vom Beckenständer gehalten wird, um schließlich unter dem Becken seinen dämpfenden Dienst zu verrichten.
Max Gebhard hat das Tool für bonedo getestet:

Anakoluth

Juni 9, 2017

Nachts beim Lesen stolperte ich in der phantastischen „Anthrax“ Geschichte von Mircea Cartarescu über ein mir unbekanntes Stilmittel:
>>Als Anakoluth bezeichnet man einen Bruch des Satzbaus oder auch Abbruch bei einem einmal begonnenen Satz. Man fängt einen Satz an, besinnt sich neu und fährt in einer Weise fort, die dem begonnenen Satz nicht entspricht, oder bricht ihn auch ab.<<

Cool. Das muss ich bei der nächsten Beat-Story unbedingt mal ausprobieren. Muss auch nicht zwangsläufig krass oder ruppig ausfallen, funktioniert auch zackig-elegant à la Morgenstern!

>>Korf erfindet eine Mittagszeitung, / welche, wenn man sie gelesen hat, / ist man satt.<<

 

Kabelbinder & Pferdemaske

Juni 6, 2017

Neulich entdecket ich beim Kollegen Volker Schmidt die simple wie perfekte Lösung für all die abgerissenen Schiebergriffe meiner Softbag-Reißverschlüsse: Kabelbinder (und bei Gelegenheit ‚ ne Schere):

IMG_7817

Ich freue mich immer, wenn ich am Frankfurter Hauptbahnhof das Pferd trommeln höre: zum einen, weil es mächtig groovt, zum anderen weil es immer diverse gutklingende, reisefreundliche Komponenten dabei hat!

IMG_7851

Im gestrigen Fall waren es der befüllte Alutopf (links), den ich blind nicht von einem Linndrumsample unterscheiden könnte, die fette „Basstom“, der (Cowbell ähnliche) 70er Emailtopf, sowie die Hihat-Technik des Horsedrummers (Crash auf dem Boden, das mit dem linken Schuh geöffnet und geschlossen wird).

Butter, Schoko & Schaumwein

Mai 30, 2017

Dass die Bombe auch ein durchaus postives Adjektiv sein kann, merke ich mir mit meinem Lieblingskaffee der Stuttgarter Caffe Brigade („Schokobombe“). Den hat mir Harry netterweise auch direkt ins Bix geliefert. Zuvor kam schon Trommelbauer Gernot Wegele (Herzblut-Instruments) im Club vorbei und hat mein altes Tama Camco Pedal gepimpt.

Beste Voraussetzungen, dass der Netzer-And-Ypsilon-Abend prächtig funktionieren würde; dass letztlich sogar >>spaciges Dubgeblubber in den Soundscapes wie Kohlensäureperlen im Champagnerglas emporstiegen<< war eine angenehme Überraschung (im Bericht der Stuttgarter Zeitung).
Unterm Strich also: Konzert, Fußpedal & Kaffeebohnen: Bombe!
Bildschirmfoto 2017-05-30 um 16.24.06.png
PS. Da freue ich mich doch gleich auf den nächsten Bix-Termin mit Fola Dada, Ulf Kleiner und Martin Meixner am kommenden Samstag, 3. Juni

Der stimmbare Tom

April 27, 2017

Meazzi-Multisound.jpg

Die Standtompauke (Fuß-Roto) aus dem Meazzi Hollywood Multisound Katalog

 

Ahead Switch Kick

Januar 31, 2017

Gute Idee, schnelle Umsetzung! Das Ahead Switch Kick Bass Drum Beater System!

Dabei geht es darum, Bassdrum-Schlägel-Köpfe und damit den Bassdrumsound in wenigen Sekunden – beispielsweise zwischen zwei Songs oder für eine zügigge Soundalternative im Studio – wechseln zu können.

Erhältliche Schlägel-Aufsätze:
-Two-Way (Kunststoff/Filz)
– Sonic Kick (Kunststoff)
– Felt Kick (Filz)
– Boom Kick (Fleece auf Filz)
– Wire Brush (Jazzbesen)
-Vintage Boom (Fleece auf Filz)

Abschließend noch ein paar kreative Ideen von Ron van Stratum

verspielt

Januar 15, 2017

Marcel Gustke hat mich an Scott Pellegrom erinnert, als er diesen Perfromance-Link schickte. Da gibt es weitaus mehr zu bestaunen als nur das zwischen die Hihatbecken geklemmte Gummihuhn:

Unter anderem: die skratchende (und filterbare) Fahrradklingel, diverse Quietschetierchen, Metalschälchen/Kochtopf, Auflaufform (Backblech ähnlich) und die LP Sound Enhancer. Vor allem: Spaß beim Spielen!

Vom Geschirrtuch zum Kühlschrankmagnet: Meinl Cymbal Tuners

Januar 14, 2017

Immer wieder toll, die einfachen Dinge.
Wenn Altbekanntes und Bewährtes plötzlich in den Schlagzeugkontext gehoben wird und dort vor allem Sinn macht.
Wenn jeder denkt: oh man, da hätte man ja…

In diesem Fall zwei starke Magnete, die an unterschiedlichen Stellen angebracht, den Beckenklang beeinflussen (dämpfen, verkürzen). Zig Dekaden lang wurde zu diesem Zweck Gaffer Tape verwendet, was mitunter auch sehr stylisch aussehen kann, aber eigentlich immer heftige Kleberückstände beim Wiederabziehen hinterlässt. (Davor wird schon im alterwürdigen „The Cymbal Book“ gewarnt).
Unterm Strich eine pragmatische, aber unflexible Notlösung, zumal der Cymbalsound ja stark vom Ort der Aufführung abhängt, also öfter mal angepasst werden muss.
Dank der Magnete geht das jetzt aber zack-zack.
Und wiedermal ein Küchenutensil
…Geschirrtuch für die Trommel, Kühlschrankmagnet für’s Blech…
Klasse, Benny! Danke, Meinl!

Und dennoch möchte ich der Kunst des „Cymbal Taping“ huldigen und ein paar schicke Bilder austellen, ebenso ein paar Großmeister erwähnen, von Buddy Rich zu Wolfgang Haffner, von Flo Dauner zu Aaron SterlingHan Kerkhof und ein Becken von Ian Froman sind auch mit dabei.

Cymbal-Taping.jpg

PS. Als Folgeprodukt dann vielleicht ein paar klangfärbenden Magnet-Add-Ons (Ketten, Schellen, Blech und was weiches)?

Nachtrag: Sticks Autor Ralf Mikolajczak beschreibt die Kleberückstands-Probleme des Gaffer Tape und erklärt die Erfindung der „Cympads“ als >>die bislang wirklich einzige praktikable Lösung für eine vernünftige Cymbal-Dämpfung!<<

Pete Percussive Playful

November 6, 2016

Der Däne Peter Stavrum Nielsen aka Pete Percussive Playful ist Körperperkussionist und ein Füllhorn kreativer Beat-und Klangideen.

Reissverschluss-Scratches

Multiple Kalimbas, auch mit Wah-Wah

Spooky Wobble Board & Spielzeugschweinchen

klingende Küche

Ventilator & Gummihuhn (the chicken drop) -> siehe auch „Rubber Chicken

Streichholzschachtel

African Waterdrums

Vielleicht sollte ich mir doch auch mal STOMP anschauen?

Musik aus dem GEMEINSAMEN Moment

Oktober 3, 2016

Vielschichtig schön! Dieser 53 minütige Jojo Mayer Dokustreifen aus dem Schweizer Fernsehen, den ich dank 00Schneider dann doch auch in Deutschland gucken konnte.
Und hey: Neugier immer gut!