Archive for the ‘Live’ Category

French-House, Scofield & Lenny Castro

Mai 30, 2020

Das digitale Paderborner Drums und Percussion Festival ist schon voll im Gange, da möchte ich auch noch ein letztes Mal die Werbetrommel für den Stream meines Solo-Beitrags aus dem Jahr 2008 rühren.

Als der „andere DJ“ – die Abkürzung steht bei mir für DrumJockey oder DiscJamming – transformierte ich im Vorfeld Lieblingsmusik zu einem fließenden, aber situativ steuerbaren Ableton Mix, der zunächst als Basis zum Dazutrommeln, im weiteren Verlauf als Rampe für solistische Abenteuer gedacht war.
Der für mich beste Moment des Mixtapes war die Überlagerung des Cassius French-House Classics „My feeling for you“ mit einem Scofield-Solo vom „Pick Hits Live“ Album:

sco-im-frenchhouse

Ein weiteres Highlight, das im wahrsten Wortsinn meinen Kopf markiert hatte (weil rot aufleuchten ließ), war das an die Performance anschließende Lob von Lenny Castro, der sich stark an den frühen Jeff Pocaro erinnert gefühlt hatte…

Das 5 Euro Ticket für die verbleibenden drei Online Konzertabende gibt es dort.
(Meine Übertragung findet am Sonntag, den 31.05. um ca. 21h statt.)

Das hängende Kick-Mic

Mai 29, 2020

… ist eine simple wie hervorragende Idee, finde ich:

Bildschirmfoto 2020-05-29 um 23.02.10

Bei Tommy Ramone entdeckt, im Artikel „100 Greatest Drummers of all Time„.
Und da ich zuvor Fela Kuti mit Tony Allen hinter einer großen Rogers Bude geschaut hatte, wird die Aufnahme vom Berliner Jazzfest 1978 direkt drangehängt. Der Link zu dieser kompakten Afrobeat Einführung ebenfalls.

Computer Liebe

Mai 8, 2020

Hach, wie schön: Erst mehrere Nächte zusammen Musik machen, Ideen entwickeln, dann daraus einen Gig improvisieren.
Freude en masse und ein Lampenfieber jenseits der Thermometerskala, ähnlich hoch wie vor dem ersten Konzert der Schulband.

hr-Video

Letztlich durften wir sogar als Trio performen (da Kamü ihren Zeichentisch mit großem Absatnd aufbauen konnte) und so stand wieder mal ein „Temporärer Elektronischer Salon“ auf dem Holzboden. In musikalischer Hinsicht hatte ich mir folgendes überlegt: Ein dezent präpariertes* akustisches Schlagzeug sollte die Basis sein, mit Kick, zwei Snares und einem Standtom, umrahmt von drei umfangreichen Becken**.
Darin subtil verwoben: diverse Strippen zur Elektrifizierung des Trommelzeugs, aber auch zur elektronischen Verbindung mit Oli Leicht.
Echodrums: die 14″ Snare kann via A/B-Box ins Boss RE-20 Space Echo geschickt werden.
Reverb Shots: die kleine 8″ Meinl Snare/Timbale hat einen Roland RT-10 Trigger Pickup aufgesetzt bekommen, der zum RME Babyface und von dort in Ableton Programm führt. Dort regelt ein Noisegate ab welcher Schlagstärke das Signal in einen langen Hallraum rutscht.
Electronic Handclap: mit dem Roland SPD-One Electro wird ein heruntergestimmte Clap Sample getrommelt. Mal eher trocken, oft stark verhallt.
Four On The Floor: obwohl ich die elektronische Kick zur Zeit gern mit dem linken Fuß selbst spiele, wollte ich mal versuchen, ob sich nicht meine Acidlab Bassline (eine TB-303 Kopie) um eine Mischung aus Bassdrum und Synthbass kümmern könnte. Sie wird vom RME mit der MIDI Clock versogt.
Samples kommen vom Ableton Song (das ich mit Kurzbefehlen auf der Laptoptastatur verwalte):  Beispielsweise diverse Sprachausschnitte (von Herbert Eimert, Mariah Carey, Sasa Stanisic und Kraftwerk), ein Trommelschnitt vom Stran in Sansibar, ein Garnier-Synthloop und ein kleiner Minimal-Beat.
Die beiden Abletonrechner der Olis spielen via Link im selben Takt.
– weitere Verknüpfen zwischen Schlagzeug und Klarinette/Saxofon: per Knopfdruck auf den gelben Send Button rutscht auch das Gebläse in mein Echogerät.
In meiner Kick liegt ein extra Mikrofon, das zur Sidechain-Steuerung in Herrn Leichts Ableton Session aktiviert werden kann. Um seine Signale entweder pumpen zu lassen oder überhaupt erst hörbar zu machen.

Trotz der großen Spielfreude gab’s aber auch einen Adrenalinstoß, als sich 20 Minuten vor der Sendung mein Rechner mit seltsamer Grafik verabschiedete. Blöderweise trat dieses Phänomen diese Woche schon mehrmals auf, offenbar ohne Reparaturwirkung…
OK – dann halt Neustart, Festplattendienstprogramm und viel Computer Liebe.
Hat gereicht, danke Florian!

* Muffkopf (Kick), Mini Muff (Snare), Big Fat Snare Drum Donut (Tom), Meinl Kessing (mal auf Snare, mal auf Tom), VicFirth Dualsticks
** Meinl Bycanze 15″ Jazz Hihats, 20″ Clubride, 20″ Jazz Thin Ride, 18″ Vintage Crash
*** Meinl Waterfall, präparierter Rawhide Shaker, Luis Conte Shaker, special Jam Block, Jingle Stick / One Hand Triangle, Almas Regenmacher

 

Genussmittel

Mai 4, 2020

Wochenstart ist nicht immer einfach (vor allem für die schulpflichtigen Mitbewohner). Meistens helfen zumindest mir zwei Bilder: die Freude über die grafische Nähe von Laugenbrezel und Espressobohne (morgens), sowie der Blick ins Bastel-Chaos (anschließend).

Allesamt großartige Genussmittel, aber auch wichtige Zutaten während der aktuellen Vorbereitung eines Duo-Live Gigs mit Oliver Leicht (Stage@Seven, Livestream aus  dem hessischen Rundfunk, am kommenden Donnerstag 07.05. um 19h).

Um ein schönes Spagat hinlegen zu können, höre ich darüberhinaus lupenreinen „Frankfurt Sound“ aus dem Dorian Grey und die Konitz Alben „Motion“ (mit Elvin Jones) und „Lee Konitz with Warne Marsh„.

Dann habe ich ja auch noch die „Crown Albums List“ (aus dem Penguin Guide to Jazz) entdeckt, aber die schaffe ich heute nicht mehr… vor allem weil ich für die Kinderabteilung noch was Erheiterndes prüfen will, die Taxi Geschichten von Saša Stanišić.

 

Livebranche am Abgrund…

April 17, 2020

Konzertveranstalter Berthold Seliger schreibt im Tonspion über die dramatischen Folgen der Corona Krise und fordert die Politik zum Handeln auf.
Seit Mitte März finden in Deutschland keine Konzerte mehr statt. Nun wurde das Verbot bis mindestens Ende August verlängert. Die gesamte Konzertwirtschaft steht damit am Abgrund.
Heftig, aber durchaus lesenswert!

All Inclusive

April 12, 2020

Wiedermal ein Osterei aus dem DePhazz-Stall, das kompakte Live in Vilnius Album.
Und ohne groß suchen zu müssen, here you are – enjoy 🙂

Bildschirmfoto 2020-04-12 um 01.21.21

… digitale Ostereier geraten generell etwas eckiger…

PS. PB (Oit Baumgartner) ist eignetlich überhaupt kein Freund von Live-Recordings. Umso schöner, dass er diese vorangetrieben hat.
Ich überlegen nun, welche 5 Live-Alben mich wohl am nachhaltigsten beschäftigt haben.

Al Di Meola „Tour De Force Live“ (1982) dass Steve Gadd trommelt wusste ich damals (ca.’86/87) schon, dass die Percussion Overdubs von Sammy Figuero erst nachträglich im Studio gemacht wurden lese ich hingegen gerade zum ersten Mal…
Volker Kriegel „Live in Bayern“ (1981) gekauft vom Zeugnis-Preis nach der Neunten, ’87
Chick Corea Electric Band GRP Super Live In Concert“ (1987) Dave Weckl!!, Frank Gambale!!!
John Scofield „Pick Hits Live“ (1988) …hatte als Tennie beim Aufbau geholfen, danach war’s um mich geschehen…
Wayne Krantz „Two Drinks Minimum“ (1995) Direct to DAT!
Daft Punk „Alive 1997“ (2001) was für ein Bogen, was ’ne Energie

Live in Vilnius

April 3, 2020

Heute wird mit „True North“ der erste Track der DePhazz EP „Live in Vilnius“ in den Streaming-Portalen hörbar gemacht – gedacht als Trost für die aktuell ausgefallenen Konzerte.

Doppelt nice,
– weil erster öffentlicher DePhazz Live Release
– weil ich damit (gut nachvollziehbar) drei meiner Dub-Techniken erklären kann:
1. Der Reverbshot auf der Timbale hängt von von meiner Schlagstärke ab. Unser FOH Mann Moritz stellt den Threshold des Gates ein, ab welchem Eingangspegel getrommelte Timbale-Signale in den Hallraum rutschen.

2. Im Jahr 2012 hatte ich – treffenderweise ebenfalls in Vilnius – beschlossen, die Vocal-Dubs unseres Masterminds Pit bei den Auslandreisen zu übernehmen. Anfänglich war das nur Pats Gesangmikrofon. Mittlerweile lasse ich mir die Mono-Summe beider Gesänge vom FOH zurückschicken, so dass auch Karl ins Echogerät geschickt werden kann.
In der Praxis tappe ich die gewünschte Subdivision zu Beginn eines Tracks und drücke für den Echoeffekt auf den grünen Knopf des keine Delay Teil1.
So lange ich den Send-Button gedrückt halte rutschen die Gesänge ins Gerät (zu hören im Breakdown), klopfe ich jedoch rhythmisch auf den Send-Button dann ensteht ein Stottereffekt, als wäre noch ein Slicer im Spiel (zu hören im Schluss).Das Echo-Feedback, (Anzahl der Wiederholungen) wird dem musikalischen Kontext angepasst.

3. Die Boombass ist ein Werkssound aus dem Roland SPD:One Electro

Nachtrag: jetzt auch mit Bildern:

ich wünschte Andi Haberl

März 8, 2020

Letzten Donnerstag war ich dann prompt wieder im Museum und hörte mir begeistert die Premiere von Andi Haberls Solo Performance an – einer kreative Klangreise mit akustischem Schlagwerk und diversen elektrischen Klangerzeugern.
Als Rahmen fungierten Haberl-Songs, die improvisatorisch und in Echtzeit ge-remixt wurden und zu einem fließenden Ereignis verwoben wurden.
Neulich, beim Notwist Gig in Augsburg,  weckte Andis Spiel bei mir Gedanken an  Krautrock und Motorik-Beats, diesmal hüpften meine Assoziationen mal zu Fourtet, mal zu Tortoise. Und dennoch steht seine Art zu trommeln über all den gedachten Referenzen, ist unverkennbar eigen und stark.

vss30

Hey, und endlich mal ein persönlicher, sinnvoller und zukunftsweisender Einsatz der Sunhouse Trigger – dazu kunstvolles, meist einhändiges Klaviatur-Spiel (auf Ableton, Organelle oder dem legendären Yamaha VSS-30) und wunderbar getrommelte Natursounds (u.a. Gongs aus aller Welt, Nussrassel, Peg Chimes, und natürlich das „Jazz Montez Swinger Kit„).
Diesen Act wünschte ich mir auf die einschlägigen Drumfestivals hierzulande!

Später erzählte mir Andi von Eli Keszler (ein ebenfalls kreativer Sunhouse-triggernder Soloschlagzeuger) und wir erfreuten uns an der Sample-Ästhetik von Deantoni Parks.

Mensch, ich hoffe, dass die Liveaufnahmen der Show gut im Kasten gelandet sind und wir hier bald mal gemeinsam reinhören können.
Außerdem halte ich Ausschau nach Konzerten und Veröffentlichungen von Andi Haberls „Sun“.

Nachtrag: Hey, von Berta Berlin wurde ein Andi Haberl Solo Set hochgeladen:

MOV und POW!

März 2, 2020

Als wir am Samstag Wolfgang Schmids neuen Song „POW“ anprobten, dachte ich ganz verträumt an Roy Lichtenstein. Erst während Peters Ansage beim Konzert erreichte mich der wachrüttelnde Kinnhaken – nun hatte auch ich verstanden, dass der Titel einfach eine Abkürzung für Peter, Oli und Wolfgang ist.
Keine 24 Stunden später will ich das grüne Eintrittsband entfernen, entdecke dabei den Aufdruck MVO und denke direkt an Matthias Vogt und unser anstehendes Konzert im Museum für angewandte Kunst – dabei kam ich eben von dort, vom Besuch des Moritz von Oswald Sets…

IMG_4412

Weniger verpeilt nun die Ankündigung einiger interessanter März-Konzerte in Frankfurt.
Ich selbst trommle bei folgenden:
DI 03.03.20 Der Temporäre Elektronische Salon (Bartkuhn, Leicht, Rubow) @ ono2 / 21h
MI 04.03.20 A Coral Room (Vogt, Leicht, Rubow) @ MAK / 18h
FR 13.03.20 Kopffarben, Abelein & Rubow @HfMDK / 20h
SA 14.03.20 Kopffarben, Abelein & Rubow @HfMDK / 20h
SO 15.03.20 A Coral Room (Vogt, Leicht, Rubow) @ Rind, Rüsselsheim

Dann möchte ich auf meine persönlichen Highlights der von „El Barrio“ präsentierten Konzerte (im Rahmen der „Ich wünschte“ Ausstellung des MAK) hinweisen:
SA 29.02.20 Kabuki (unser Buddy aus dem Temporären Elektronischen Salon)
SO 01.03.20 Moritz von Oswald – war scho(e)n und sehr inspirierend!
DO 05.03.20 Andi Haberl Solo (Schlagzeug mit elektrischen Sensoren) / 18h
SO 08.03.20 Melt Trio (mit Moritz Baumgärtner am Schlagzeug) / 19h
SO 08.03.20 Ensemble Modern mit Jan Bang (und dessen legendärem Live-Sampling via Akai RMX-16) / 21h

Hey, und Adam Deitch kommt auch noch, am
SA 07.03.20 Lettuce @ Nachtleben / 19.30h

Zucchini und Reime

März 1, 2020

War mal wieder ein schöner Ausflug in den Red-Horn-District! Intensives Konzert und neue Entdeckungen, wie zum Beispiel ein Reco-Reco aus Metall (welches sich auch als Federhall bzw. Trash-Tool interpretieren und betrommeln lässt), der analoge Delptronics Thunderclap sowie folgender Satz von Saša Stanišić:
>>Er sagt: »Der Wein kommt vom Rhein.« Das wiederhole ich mehrmals lautlos, da ich aus dem Essay im Supermarkt-Journal weiß, dass Zucchini und Reime eine entspannende Wirkung haben.<<

Händeklatschen und Artverwandtes gab es reichlich: Publikum (klar), mein Clash-Stack, das direkt eingebundene Reco-Reco, das Roland SPD:One Electro und schließlich, den nach dem Konzert von Tobi direkt zum Testen herbeigeholte Thunderclap. Um den Kreis zu vervollständigen packe ich noch ein Foto meines Lieblings-Claps ans Beitragende. Sollte mir jemand diese formvollendete Schönheit – ein sowjetischer Lell KL Clapper – verkaufen wollen, ich würde sie direkt rahmen lassen und mir übers Bett hängen.

bw54oisbuggoouasamzt