Archive for the ‘Beatboxing’ Category

Duckisch

Juni 12, 2022

Auch Peter Krause hat auch mal getrommelt, entschied sich letztlich aber dafür, Sounds lieber mit dem Mund zu erzeugen, nämlich als die deutsche Synchronstimme von Donald Duck.
Ente gut“ ist ein schöner taz-Artikel über sein Leben und Schicksal, hier noch ein Ausschnitt aus seinem Touralltag, vor der Gehirnblutung:

Duckisch
1. eine Mischung aus Schnattern und Gesprochenem, die allein (sprich ohne jegliche tontechnische Eingriffe oder Effekte) durch Stimmbänder, Mundmuskeln und etwas Spucke entsteht.
2. „Duck isch“ könnte aber auch die bejahende Antwort eines hessischen Tontechnickers sein, wenn die spezielle Anwendung eines Noisegates (Ducking) zur Hervorhebung eines Signals (vielleicht dem Geschnatter von Peter Krause gegenüber einer weiteren Tonspur) nötig wäre.

Water, Drones & Freeze

Dezember 20, 2021

Eigentlich wollte ich Gunbuns Experimente mit Echogerät und EHX Freeze Pedal verlinken („textured Drones“) und darüber berichten, dass ich zufällig zur Zeit auch mit einem Freeze Pedal herum hantiere, besser gesagt mit einem Hallgerät, das über eine schön musikalische Freeze Funktion verfügt: Eventides Black Hole.


Nun wird es erstmal nur eine Notiz, da mich Trilok Gurtus kreative Schlagzeugkunst an ein Triokonzert von 1989 fesselt:

1990 hatte mich das Album John McLaughlin „Live at the Royal Festival Hall“ schon völlig umgehauen, dass ich Jahre später sogar mal einen tollen Gig mit Kai Eckhardt spielen durfte, stimmt mich rückwirkend stolz, aber jetzt möchte einfach ein paar tolle Trilok Momente dieses Theaterhaus-Abends hervorheben:
– mit zwei Egg Shaker als Stockersatz, die virtuos über die Tempelblocks fliegen, beginnt das Konzert bzw. der Titel „Florianapolis“.
– natürlich, das Wassereimer/Hall Solo in „Mother Tongues“
– und generell: der besondere Setaufbau (ohne Bassdrum, mit Melanie Drums Tri Fantoms Drums und Cable Hihat), der mal sitzend, mal knieend, mal stehend bespielt wird; die fantastische Kombi aus Schlagzeug und Perkussion, die Verschmelzung von traditionell-indischem und jazzig-amerikanischem/europäischem Grooveverständnis, die zusätzliche Einbindung von Silbensprache und Mouthpercussion; wow!
Last but least: Triloks Technik, Gurtus Sound!! Hybrid trägt einen Namen…

Was man so alles auf der Bühne machen kann…

Mai 20, 2021

… untertitelte der Bayrisches Rundfunk diese mir bis dato unbekannte Drum & Moutpercussion Performance von Vinnie Colaiuta (im Stuff Shirt, mit seiner besten Brille, mit Rototoms & China).

Danke Marlene für den Link!

irgendwo zwischen Berimbao, Maultrommel oder Didgeridoo

Dezember 2, 2020

Herzliche Grüße und ein top „found sound“ aus Frankfurt:

Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, woher die Metallspirale stammt, der Trilok Gurtu schiere Melodien entlocken kann. Ist es eine Zugfeder aus einem Uhrweg, selbst gebogener Draht?
Auf jeden Fall steuert die haltende Hand den Anteil der Obertöne. Einfach und gut.

Es gibt ja die verschiedensten Metall-Objekte in Spiralform, die sich perkussiv verwenden lassen:
Autofedern, die Meinl „Galaxy“, Slinky (der Treppenläufer), Reco Reco, oder eben die von Trilok für Remo entwickelte Spring-Drum (deren DIY Alternative im obigen Video ab 14:05′ zusehen/hören ist).
Nicht zu vergessen, die Feder des Kick Pedals…

[File under: The Art of the Duo, the sound of the kick drum played by the left hand]

Extremitäten!

September 2, 2020

Wenn sich das Schlagzeug und die Extremitäten plötzlich im Mundraum befinden…

… dann hat man sich eigentlich die perfekte Übekabine für überall geschaffen!
Großartig, lieber Benny!

Ich versuch’s mal ganz langsam, zunächst mit Son Clave und Vierteln…

Deutschstündchen

August 15, 2018

Es beginnt gleich mal mit einem Fremdwort, nämlich Cypher, dem Begriff für einen Freestyle-Staffel-Rap.
Und zack kommen sie raus, die 18  Gastredner, die sich anlässlich des MTV-Unplugged Albums von Samy Deluxe auf der MS Bleichen? im Hamburger Hafen eingefunden haben.
Viele Silben, viel Groove!

Toll, dass Matteo und Michael Grimm die (einst in Holland angekratzte) One-Kit-Two Drummer-Idee fortgeführt haben (u.a. eine gemeinsame Kick, gegenseitiges Muten):

One-Kit-Two Drummer-Idee

Der Teaser ist klasse, nun bin ich umso neugieriger, welche unterschiedlichen Klang-und Spielexperimente diesmal das Rhythmusgerüst einer akustischen Hiphop-Produktion (VÖ: 31.08.18) geformt haben.
Bisher weiss ich von maximal tief gestimmten Tama Octobans, der Gran Cassa-Extra-Kick, Kastagnetten-Snaps von Moutpercussion-Einlagen des enormen Killa Kella! Und von HazEs phattem Einsatz – Chapeau!

The Spirit of the 808

Juli 20, 2017

Hey, kaum zurück, zack in der Amazon-Videothek die 808 Doku von Alex Dunn ausgeliehen und Relevantes (und Schönes und mir Neues) abgeschrieben.
Home Uni Syle!

Pre-808. früher Preset-Groove: Timmy Thomas „Why Can’t we Live Together“ (1972)

S.O.S. Band „Just Be Good To Me“ (1983)

T La Rock & Jazzy Jay „It’s Yours“ (1984)

Tr-808 Aufgenommen und rückwärts abgespielt („Hendrix style“): Beastie Boys  „Paul Revere“ (1986)

Dr. Dre bringt die Boom Bass auf’s Parkett: Original Concept „Knowledge Me“ (1986)

Boom auf die „1“ und mit anderer Kick kombiniert: Public Enemy „Yo!Bum Rush The Show“ (1987)

Miami Bass! L’Trimm ‎“Cars With The Boom“ (1988)

Gesampelt/Gestimmte 808 Kickdrums als Bassersatz. Die Blaupause für Jungle und Drum’n Bass: Dynamix II „Just Give The DJ A Break“ (1987)

Zeitsprung: Usher „Yeah!“ (2004)

und die laut Felix Da Housecat >>beste 808 Produktion der letzten zehn Jahre<<: Felix Da Housecat „Kickdrum“ (2009)

Den kompletten House-Techno-Jungle Erzählstrang habe ich mal ausgeklammert, aber auf das Schlussinterview mit dem (zunächst ACE) dann Roland Firmengründer Ikutarō Kakehashi möchte ich unbedingt noch hinweisen.

König der Imitation

Juni 5, 2016

Hellmut hat mir auf der langen Fahrt nach Friesland vom australischen Leierschwanz erzählt – König der Geräuschemacher, Klangsammler und Beatboxer!

PS. Erste Versuche den „Schnabelsampler“ (ein schöner Ausdruck von Max Gebhardt) als Produkt zu vermarkten scheitern zwar an der Komplexität der Vorlage, sind aber dennoch schön (klingend).

IMG_5881

Repertoire of Noises

August 6, 2013

>>I was constantly trying to extend my repertoire of noises to be the very maximum that it could be […]  I still try to find every noise that I can possibly make<< Beardyman im folgenden TED Video:

File under Realtime!

a peculiarity of the German translation

November 30, 2010

Ralph und Katie bekommen eine wohlverdiente Pause, denn der Google Translator ist – speziell in der deutsch-deutschen Übersetzung – ein respektabler Beatboxer. [via]