Archive for the ‘watch!’ Category

die kulturelle Kraft von Dubreggae

Januar 8, 2021

Julian Weber schreibt in der taz über die Renaissance von Dubreggae: „Die Musik in der Hauptrolle – Steve McQueen zeigt es in der Filmreihe „Small Axe“, Fabienne Miranda und Junior Loves in ihrer Musik: Dubreggae klingt besser denn je“.
Viel Futter für den Lockdown!

Ich hänge noch meine zwei aktuellen Dub-Favorites dazu und verkrieche mich in die Bassbox.
Groundation „Dub Wars“ (2005, Tipp von Moritz)


Prince Fatty presents „Hollie Cook in Dub“ (2012)

Stille – Filter – Pling Bummk

Dezember 28, 2020

Hey, das waren mal entspannte Weihnachten. Keine Reiserei, nur Schlafanzug und gemütlich. Und so konnte ich unter optimalen Voraussetzungen Erling Kagges Buch über die Stille einatmen.

Aber nach Seite 47 wollte ich dann doch dringend nochmal aus dem Bett. Denn Ed Ruschas Noise Gemälde (1963) drängte mich zur Erica Synths Acidbox, meinem neuen (alten) Polivoks Filter, der in der zweiten Generation mit einem Rauschgenerator bestückt wurde.
Ein Twofer (Instrument und Effektgerät) nach meinem Geschmack.

Natürlich tauchte ich weiter und in die Geschichte des Polivoks ein, kam bei seinem Schöpfer Vladimir Kuzmin vorbei und erfuhr von der Filmdoku ELECTRO MOSKVA.
Anschließend suchte ich nach dem Vermona Lautsprecher in Mawils Kinderland Comic.
Und zack war ich wieder beim Buch…

dual MN3005 BBD circuit

Dezember 7, 2020

Der Zwillingsbruder meines Lieblings-Eimerketten-Echogeräts:

Roland DC-30/Boss DM-300, jeweils mit „newly developed 4096-stage audio delay circuit“ für bis zu 600ms langen, analogen Verzögerungszeiten.

Jetzt bewundere ich meinen Echofreund als Orgelpartner im Air-Video und höre vermutlich im Anschluß das gesamte „Moon Safari“ Album von 1998 durch 🙂

Baltikum, Provinz Antalya, Schwarzwald

Dezember 5, 2020

Zum morgigen Nikolaustag zwei schöne Bilder aus dem Fundus der @sovietvisuals:

Tag und Nacht im Batikum 1978. Das erste Foto, „Flight“ von Virgilijus Sonta, steht für die Schönheit des Sommers, alltäglichen Futurismus, sowie die immense Freude und Freiheit beim Wasserspringen.
Auch wenn utopisch, so würde ich bei der nächsten Litauen-reise leidenschaftlich gerne genau dieses Schwimmbad auffinden wollen.
Der Lada vor dem Hotel „Viru“ in Tallinn erinnert mich nicht nur angenehm an mein erstes Auto (aus eben dieser Lada-Baureihe, ein sandfarbener unverwüstlicher Kombi mit einem Lenkrad in Bassdrum-Größe), mir gefällt vor allem die Aufgeräumtheit der Straße – eindeutig eine Aufgabe für die Zukunft – und die sternhaften Lichtpunkte, dank denen ich dem Bild tatsächlich auch etwas Vorweihnachtliches abgewinnen kann.
Unter den IG Kommentaren findet man schließlich noch ein erstaunliches Kofferwort „microcrete“:
>>it [the hotel] had a floor devoted to KGB agents spying on its guests. The hotel had so many bugs that locals joked it was made of „microcrete,“ half concrete, half microphone.<<

Auch mir scheint ein Nachfahre des Bischofs von Myra schöne Post geschickt zu haben: zum einen – via Oli Leicht -das grandiose Filmdokument „Jazzin‘ the Black Forest“ über die Geschichte des MPS-Labels in Villingen-Schwenningen, zum anderen die aktuelle Ausgabe des Offbeat-Magazins vom Percussion Creativ Verein (auch aus dem Schwarzwald…) mit einer weiteren tollen Rezension meines Echodrums Buchs:

in the end you have to be able to speak to people with the drums

Dezember 1, 2020

In der Arte Mediathek läuft noch bis zum 21.12.20 die sehenswerte Doku „Drum Stories„. Sie endet mit dem schönen Satz:
>>Die Trommel erzählt Geschichten ohne Worte. Wir verstehen sie, selbst dann, wenn uns der andere fremd ist. Sie zieht uns körperlich und emotional in den Bann, intuitiv und irrtumslos.
Das kann nur die Trommel!<<

Auch von Manu Katché schreibe ich einen Ausspruch ab. Schlagzeugspielen ist für ihn: >>Technique, intuition and a feeling like a 14 year old.<<

Vor allem aber entdecke ich Wojtek Blecharz und sein super spannendes „Manifesto for Orchestra“ – nenne es „klassischen Jam“, Wimmelbild oder die perkussive Kollektivimpro mit dem Publikum…
… die sich irgendwann bei 120bpm findet:

31.12.1987

September 30, 2020

Hier das zweistündige Silvesterkonzert des Prinzen, das anlässlich der „Sign O‘ The Times“ Reissue auf YouTube gepackt wurde.
Inklusive einer für Corona-Zeiten selbstverständlichen Masken-Performance, einem Sheila E. Schlagzeugsolo mit (ordentlich effektierter Snaredrum), dem legendären Miles Davis Jam und vielen Überraschungen mehr.

Schade, dass die DJ-Sets der Aftershowparty dieser Aktion noch nicht im Netz zu finden ist. Denn dort legten u.a. Moodymann, DJ Spinna und Natasha Diggs auf.

rasend durch die erste Episode der e-Drum-Doku

September 29, 2020

Auch wenn das bloße Recherchieren im Netz einige Gefahren mit sich bringt, so freue ich mich doch immer wieder, wenn neue Puzzleteile gefunden und öffentlich gemacht werden.
Wie zum Beispiel in der auf drei Teile angelegten Youtube-Doku „History of Electronic Drums“ von Justin Greenawalt. Dort entdecke ich in der halbstündigen „Episode 1 (1960-1983)“ die Randnotiz, dass Dave Simmons in seiner Hochphase sogar Geld übrig hatte, ein Rennteam zu unterstützen. Eine Info, die mit dem Piuu-Sound rein gar nichts zu tun hat, mich als Motorsport-Ignorant auch inhaltlich nicht abholt, die dafür wiedermal den Weg zu Wolfgang Stoelzles „Simmons Museum“ vorbereitet, wo mich dann die schicke Fotografien (wie die obige) erfreuen.

Die Doku selbst finde ich teilweise etwas überkomprimiert – vor allem gegen Ende wären mir weniger Details zugunsten eines entspannteren Vortrags lieber gewesen – dennoch empfehle ich sie für einen spannenden und teilweise kuriosen Überblick über die erste Phase des elektrifizierten Schlagzeugs:

We dedicate this album to acoustic and electric woman and man alike

September 21, 2020

Das Cover des „Electric Ladyland“ Album hat nicht nur für kontroverse Diskussionen gesorgt, Jimi Hendrix hätte anstelle der neunzehn nackten Frauen auch viel lieber die Fotos von Linda (McCartney) verwendet, auf denen die Bandmitglieder und ein paar Kinder auf der Alice in Wonderland-Statue im New Yorker Central Park gemütlich herumhängen.
Auch die Widmung des Albums – die ich in der sehenswerten 2013er Doku „Hear my Train A Coming“ eben auf Arte entdeckte – wurde zunächst nicht mitgedruckt.

Dabei ist die doch großartig:
>>We dedicate this album to acoustic and electric woman and man alike, and to the girl at or from or with the button store, and Arizona, and Bil of some English town in England, and well, EVERYBODY.<<

Hätte auch hervorragend als Schlusspunkt zum Echodrums Buch gepasst…

Musik für Feiertage

Juni 11, 2020

Ich würde mit einem Wohlfühl-Set von Natasha Diggs einsteigen:

Dann etwas Weiterbildung im Rhythmus-Sektor, ein Mix der die Trommelkunst von Dennis Davis vorstellt.

Eine weitere Doku aus dem Jahre 2008, die direkt schwergewichtig einsteigt:
>>“We call it Techno“ tells of it evolving face of the first pop culture that primarily arose in Germany<< (1:40′)

Den Satz schreibe ich auch gleich mal ab: The basic principle of Techno stands for experimenting, crossing borders and DIY.

Und jetzt bräuchte es nur noch das Set für die Nacht…

Freedomland

Juni 7, 2020

Im Jahr 2000 war ganz schön viel los.
Ich kam zur Band von El Houssaine Kili, durch die ich (vor allem dank Rhani Krijas Erklärkunst) in die Welt nordafrikanischer Rhythmen und der Gnawa Musik eingeführt wurde.

Hellmut Hattler startete sein neues Projekt, dessen Reise bis heute andauert.

IMG_5342

Und der österreichische Sänger und Multiinstrumentalist Marque (bei dem ich im Jahr zuvor für den tollen Kay Richter eingestiegen bin) veröffentlichte im Juni sein drittes Album „Freedomland“, das dank des Radiohits „One to make her happy“ viele Türen öffnete und mir im Popzirkus einige neue Facetten zeigte.
Eigentlich waren Attitude und Sound von Marque stark mit Prince verküpft. Bei den Shows im Ländle (Vorarlberg) gab es oftmals nach einem regulären Konzert, noch den geheimen Aftershow-Gig im Conrads-Ohm. Die Band mit Lillo Scrimali, Rolf Kersting (wir spielten seit 1998 intensiv für verschiedene Acts zusammen) und Thomas König (ab 2001 mit Markus Birkle an der Gitarre) war bestens eingespielt und die Lust zu spielen war immens.

IMG_5339

Der große Mehrwert des starken Airplays war, dass man permanent zusammen unterwegs war und spielte. Wobei das typische Konzert nur noch ein Bruchteil der Veranstaltungen ausmachte: Plötzlich fanden wir uns auf den Bühnen sogenannter Radio-Festivals wieder, also von Sendern ausgerichteten Live-Events, bei denen zum Playback gemimt werden sollte.

IMG_5343

Die ganzen Unterhaltungssendungen im Fernsehen waren ohnehin ausnahmslos auf Sicherheit bedacht, sprich Playback-Shows. Aber auch Musiksendungen wie Top of the Pops, oder die Formate von Viva und MTV zeigten sich nicht begeistert, wenn wir aufs Live spielen drängten. Obligatorisch damals für den aufstrebenden Pop-Act war das Musikvideo – ebenfalls spannend und neu für mich.(Letztlich wirkte ich bei folgenden drei mit: „One to make her Happy“, „Electronic Lady“, „Wonderman“)
Irgendwann spielten wir in ein paar Folgen der Vorabendserie „Verbotene Liebe“ mit, einfach uns als Band (Product Placement), jedoch ohne die eigenen Markenklamotten (unerlaubte Schleichwerbung) und ein paar Bravo Artikel gab’s obendrein…

Parallel zum Album-Release startete eine kleine Sommertour. Aber auch bei diesen Gigs, Umgewöhnung: Der Hit bzw. die Vermarktungsmaschinerie hatte das Publikum merkbar verändert, Teenies anstelle der Musikliebhaber aus dem Prince Umfeld. Die Konzerte begannen also schon um 19 Uhr und nicht selten musste „One to make her happy“ mehrfach am Abend gespielt und immer wieder zum Mitsingen verlängert werden. Die anderen Songs des Programms schienen oftmals eher im Weg zu stehen. Egal, wir waren unterwegs und freuten uns über jeden live performten Ton. Und glücklicherweise gab es auch die guten Plätze, wie beispielsweise den Rockpalast oder das New Pop Festival.

IMG_5340

Zudem nahmen nach der steilen Lernkurve und einer gewissen Beharrlichkeit die „klassischen Konzerte“ wieder zu. Darunter drei Touren als Support von Simple Minds, Vanessa Amorosi und DJ Bobo (der immerhin im Anschluß begeistert eine Live Band rekrutierte…).

IMG_5341
Hier noch ein typisches Foto von jener ersten Nightliner-Sommertour. Tagsüber im Eschenheimer Freibad (quasi mein Anbändeln mit Frankfurt), abends im Club meines heutigen Vermieters.

War eine intensive, lehrreiche und schöne Zeit und ich freue mich aufs Alters-Revival!
Ein Foto vom damaligen Schlagzeug-Aufbau hätte ich jedenfalls parat:

drumaufbau_marque Kopie

Zum Abschluß noch vier klasse Tracks zu denen ich u.a. getrommelt habe:
„Two more people (Faith)“

„River“

„The Reason Why“

„Sorry, but I wonder“

Jetzt würde ich nur noch gerne die Übungskassette finden, mit der ich mich 1996 oder ’97 erstmals für ein Marque Konzert (Sounds of Frankfurt) einspringenderweise vorbereitet hatte. Oder auch den Mitschnitt des Prince-Tributes, der zum heutigen Geburtstags des Meisters bestens gepasst hätte…