Archive for the ‘watch!’ Category

Edit Bunker

November 1, 2017

Letzte Woche habe ich mir ein mächtig energetisches Konzert der Donny McCaslin Band angeschaut, jene Combo, die David Bowie für sein „Blackstar“ Album verpflichtet hatte. Der eigentliche Drummer (Mark Guiliana) wurde dabei mehr als würdig von Zach Danziger vertreten, der im Anschluss an die Tour in Deutschland noch ein paar Edit Bunker Shows im Duo mit Owen Biddle spielen/bebildern und sogar ein paar Workshops geben wird. Dringliche Empfehlung: Hingehen!

05.11.17 Berlin, A-Trane (Don McCaslin)
15.11.17 München (via Dorino Goldbrunner), OGM Studios 19h
19.11.17 Regensburg (via Gerwin Eisenhauer) MusicAcademy 20h
23.11.17 Berlin (via Dirk Erchinger) Drumtrainer 15h

Ach, tatsächlich ist Zach Danziger der ERSTE Eigentümer meines modernen Schlagzeugquartetts, Und da ich ihm auch noch ein paar Fragen stellen durfte, habe ich mich dem humorvollen Wesen entsprechend vorbereitet:

Advertisements

Selbstvermarktung, Authentizität, Jazzmusiker, Musikindustrie

Oktober 24, 2017

Die 3Sat Doku „Der Preis der Anna-Lena Schnabel“ und die dazugehörende Pressewahrnehmung („Die Zeit„, NDR Gegendarstellung via Meedia) bilden eine interessante Diskussionsgrundlage zu den Begriffen:
Selbstvermarktung, Authentizität, Jazzmusiker, Musikindustrie

Im Film mit dabei: der tolle Wolf Kerschek, sowie im Soundtrack dieses schöne Stück von Bon Iver:

Drumbasics: Trommelfell, Maultrommel, ich trommel!

Oktober 23, 2017

u.a. mit Wolfram Winkel, Carola Grey

Mr. Rogers

August 29, 2017

Mit Mr. Rogers könnte jener Joseph und Gründer der sagenhaften Schlagzeugfirma gemeint sein. Dieser Beitrag jedoch widmet sich Fred Rogers, einem ehemaligen amerikanischen Fernsehmoderator und seiner Vorschulserie „Mr. Rogers‘ Neighborhood„.  In einer der Sendungen des Jahres 1968 war der experimentelle elektronische Musiker und Erfinder Bruce Haack zu Gast und präsentierte den „Musikcomputer“, einen aus Haushaltsgeräten selbstgebastelten Analogsynthesizer, der sich u.a. durch Berührungs-und Bewegungssensoren steuern ließ.

Hi-Tech und Blockflöte, schau:

Terrific!
Und jetzt noch mit Katze…

grenzenlos

Juli 22, 2017

Den ganzen Tag Musik über, gestern.
Auf dem Weg zur Probe lese ich in der taz über zwei spannende Musikerinnen – die 20-jährige portugiesische Clubmusikproduzentin Nídia Minaj, sowie die Konzertpianistin Beste Aydin, die als Nene Hatun >>hinreißenden Elektronik-Sound zwischen Folk, Techno und Industrial<< macht – lerne dabei den vom Hildesheimer Kulturwissenschaftler Johannes Ismaiel-Wendt geprägten Begriff „Sonic Delinking“, der das Hören dekolonisieren möchte, und von der Existenz der beiden türkischen Saz-Spieler Neşet Ertaş und Aşık Veysel.

Und am Ende des Tages schliesslich noch ein Inspirationspaket vom Semester-Abschlusskonzert der Popakademie.

Für die 40-Jahre Rockpalast Doku („I’ve lost my mind in Essen“) war ich nicht rechtzeitig am Netz – der Programmpunkt lässt sich aber in der Mediathek nachholen und anschließend erlebe ich dann – 35 Jahre später – die Bilderwelt zur Kid Creole and the Coconuts Show, deren Kassettenaufnahme mich lange Zeit begleitet hat

The Spirit of the 808

Juli 20, 2017

Hey, kaum zurück, zack in der Amazon-Videothek die 808 Doku von Alex Dunn ausgeliehen und Relevantes (und Schönes und mir Neues) abgeschrieben.
Home Uni Syle!

Pre-808. früher Preset-Groove: Timmy Thomas „Why Can’t we Live Together“ (1972)

S.O.S. Band „Just Be Good To Me“ (1983)

T La Rock & Jazzy Jay „It’s Yours“ (1984)

Tr-808 Aufgenommen und rückwärts abgespielt („Hendrix style“): Beastie Boys  „Paul Revere“ (1986)

Dr. Dre bringt die Boom Bass auf’s Parkett: Original Concept „Knowledge Me“ (1986)

Boom auf die „1“ und mit anderer Kick kombiniert: Public Enemy „Yo!Bum Rush The Show“ (1987)

Miami Bass! L’Trimm ‎“Cars With The Boom“ (1988)

Gesampelt/Gestimmte 808 Kickdrums als Bassersatz. Die Blaupause für Jungle und Drum’n Bass: Dynamix II „Just Give The DJ A Break“ (1987)

Zeitsprung: Usher „Yeah!“ (2004)

und die laut Felix Da Housecat >>beste 808 Produktion der letzten zehn Jahre<<: Felix Da Housecat „Kickdrum“ (2009)

Den kompletten House-Techno-Jungle Erzählstrang habe ich mal ausgeklammert, aber auf das Schlussinterview mit dem (zunächst ACE) dann Roland Firmengründer Ikutarō Kakehashi möchte ich unbedingt noch hinweisen.

Breaks / Breakbeats

Juni 29, 2017

Dr. Jason Hockmans „Breakbeat Deconstruction: From Hip Hop to Drum & Bass and Beyond“  ist ein informatives 35 minütiges Video zur programmierten Gestalt des Break(beat)s – seineszeichen Rückgrad (fast) all jener elektronischen Tracks/Genres, die NICHT eine durchpulsierende Four-On-The-Floor-Kick unterlegen.

 

an der Stelle, wo es am allerschönsten ist

Juni 27, 2017

Von der Endlosrille zum perfekten Nadelsprung:

Danke für diesen Tipp, lieber Arno Frank! Auch für den Ralf Hütter MEKANIK Artikel und die Geschichte über Sly Dunbars Anrufbeantworter.

that was sick, man!

Juni 22, 2017

So lautet die begeisterte Verabschiedung des Aufnahmenmenschen, könnte aber auch die Beurteilung meines CO2 Fussabdrucks sein: Montag früh ab nach Rio De Janeiro, Mittwochs wieder zurück ins tropenähnliche Frankfurt!
Und dazwischen etwas Sand in den Schuhen, die Info das der brasilianische Pass aufgrund der optischen Vielfalt seiner Nation der teuerste auf dem Schwarzmark sei und selbstverständlich der eigentliche Reisegrund, das einstündige Jazzanova Set für den Boiler Room, mit mächtig viel Energie und Club-Schweiss:

Für die kunstvolle Ruheecke des Backstage blieb leider keine Zeit…

IMG_7938

IMG_7964

…auch dieses Postkartenidyll musste Aldo Colombo für mich knipsen – sprich, ich möchte da dringend nochmals (mit viel Zeit) hin!

PS. Dass für Stefan Zweig Brasilien das „Land der Zukunft“ war, lernte ich noch nebenbei im Flugzeugkino, auch den folgenden Satz des Autors konnte ich mir glücklicherweise noch merken, bevor meine Batterie dann entgültig ausging:
>>Jede Widerstandsgeste, die kein Risiko in sich birgt und keine Wirkung hat, ist nichts als geltungssüchtig.<<

 

 

elektrischer Kuss nach neun Vierteln im falschen Ferrari

Juni 13, 2017

Exotischer Start heute: Bei der Frühstückslektüre bleibe ich an zwei starken Umschreibungen hängen – Leipziger Kuss & The Wrong Ferrari – und dazu spielt Hamiliton Bohannon seinen trancig-tanzbaren Loop im 9/4 Takt mit permutierenden Akzenten („South African Man):

9-4- South African
Christian Werthschulte schreibt in der taz über den „Leipziger Kuss“ anno 1740 (bei dem eine  junge Frau eine stromleitende Flüssigkeit auf ihren Lippen trägt, die funkt, sobald sie geküsst wird):
Georg_Matthias_Bose

Und Johannes Voigt bespricht eigentlich das neue Marteria „Roswell“ Album (gut). Als es aber an den begleitenden 60-Minuten-Film „Antimateria“ geht (der in Südafrika gedreht…) sehnt er sich eher nach einem Trash-Trip mit der Qualität von Adam Greens iPhone-Vid „The Wrong Ferrari