Archive for the ‘no war!’ Category

die ganz großen Kisten

Juli 1, 2022

Hurra! Es konnten wieder knapp 1000 Euro an die Ärzte ohne Grenzen weitergeleitet werden,
dank der von Robert Lang gestifteten Supraphonic Snare, diverser verkaufter Mini-Bücher und dem spendenden Publikum beim gestrigen Rubow & Leicht Gig.

In diesem Fahrwasser habe ich nun auch mein Lager-Süd neu sortiert und würde folgendes Equipment auf meinen Spenden-Flohmarkt stellen – name the price & pick up item!

1. zwei meiner Flightcases
a. 22″ Kick und kleines Fach für Felle oder Becken
b. Hardware, sowie Unterteilungen für 14″ Tom, 2x 14″ Snare, e-Pads

2. e-Pads
a. ddrum4, befellbar und mit XLR Out (2x 10″ Tom, 1x 12″ Snare)
b. ein hierzulande seltenes Hart Multipad aus den USA (6 Pads mit Monoklinken-Out)

3. schwarze Meinl Playbackbecken 🙂 Hihats, Crash, Ride aus Plastik

Elementares für Klassiker

Juni 24, 2022

Cool! Das Off-Beat Magazin hat in der aktuellen Ausgabe (Juni- September 2022) eine kleine Rezension meines Mini-Buchs abgedruckt:

Passend zum Thema trudelte heute eine Frage von Max Gärtner ein: >>Was wären deine Ratschläge, wenn du einem Klassiker sagen müsstest, was er alles können muss, um am Drumset stabil über die Runden zu kommen?<<

1. Freude am Schlagzeugspielen und gemeinsamen Musikentwickeln

2. Verständnis für die DNA von Songs, dann 
– einfache, aber gleichmäßige Beats („Buff Tschak“ reicht meistens völlig)
– stabiles Timing und eine dem Rahmen anpassbare Lautstärken (& Sound) Balance
– Abtrennung der verschiedenen Formteile durch Fill-Ins und/oder Beckenakzente, sowie einfache Groove-Variationen (also den Spannungsbogen mitgestalten)
– klares Einzählen (richtige bpm Zahl parat haben), ggf. den Schluß führen/mitgehen (cues geben/umsetzen)

3. Trotz Vorbereitung oder Leadsheet: flexibel sein, da Teamwork (Augen und Ohren auf!)

Rein technisch gesehen reicht eigentlich ein stabiler Beat und die für die Umsetzung songdienlicher Aktionen nötige Fähigkeit, den Rhythmusfluss durch einen Beckenschlag (oder Fill-In) zu unterbrechen, ohne dass das Gebilde dabei ins Schwanken gerät…Dass sich Groove Varianten recht simple durch eine leicht veränderte Orchestration bewerkstelligen lassen (beispielsweise Rimclick anstelle des typischen Snare-Sounds, Ridebecken statt Hihat usw.), ist eher einem bewussten Überblick über die Möglichkeiten und dem generellen Songverständnis geschuldet, als technischer Vorarbeit.
Insofern reicht eigentlich mein Drum Basic Kärtchen völlig aus (hüstel…)
Zu guter Letzt mein Übevorschlag: einfach zu Lieblingssongs dazu trommeln (und zusätzlich dazu, nachempfinden zu versuchen, was in der originalen Vorlage so passiert).

Kelly watch the stars

Juni 20, 2022

Dank der Kombi aus edlem Spender (Robert Lang) und hilfreichem Käufers der Supraphonic Snare, kann ich zusammen mit den Einkünften meines Mini-Buchs weitere 800 € an Ärzte ohne Grenzen transferieren. Toll! ❤️
Alle andere Spendenbemühungen laufen selbstverständlich weiter, wobei mir zur Zeit die kreativ-gemütlichen Aktionen am besten gefallen: gemeinsames Eisessen oder Tischtennisspielen für den guten Zweck…

Super Supra

Juni 12, 2022

Corona lässt mich zwar gerade nicht trommeln (mist!), aber Ideen strömen nach wie vor.
Und Zeit, diese umzusetzen, gibt es dank der Quarantäne ja genug…
Also forciere ich meine Ukraine-Spendenbemühungen, nicht zuletzt dank dem andauernden Mitmachen von EURER SEITE, dank viel und herzlichem Zuspruch und ganz konkret, dank äußerst großzügiger Mithilfe von außen:
Robert Lang stiftet nämlich seine wunderschöne Ludwig 14 x 5 Supraphonic Snare aus dem Jahr 1976/77

Schickt mir einfach bis zum nächsten Sonntag (19.06., 22h) euer Höchstgebot als Email.
Startpreis wäre 349 €.
Das höchste Gebot bekommt den Zuschlag und der Erlös soll den Ärzten ohne Grenzen zugeführt werden.

In punkto Equipmentverkäufen ziehe ich dann im Sommer nach, in dem ich mein Lager in Süddeutschland verkleinere. All die anderen Spendeaktionen laufen selbstverständlich weiter.
Mit besten Wünschen: bleibt gesund und engagiert euch für den Frieden!

Nachtrag: Was ne tolle Aktion, die gemeinsam bei einem Konzert abgeschlossen wurde. Danke Robert, danke Basti!

mein Prophet

Juni 2, 2022

Welche großartig nachhaltig-positive Wirkung die Einigung auf einen Standard haben kann, zeigte Dave Smith mit seiner Idee und dem Entwurf zu einer universellen Computer-Schnittstelle für elektronische Musikinstrumente – MIDI.
traumhaft wenn es solch ein Agreement in puncto Weltfrieden, Menschlichkeit und Klimabewußtsein gäbe
Der Pionier (dessen Firma Sequential Circuits auch meinen Lieblingssynth – den Prophet 5 – und die für mich tollste digitale Drummaschine „Drumtraks“ auf den Markt brachte) ist im Alter von 72 Jahren verstorben. Um es mit Questloves Abschiedsworten auszudrücken:

Rest easy. Love

… eben jene Drumtraks Kiste wurde für das vor kurzem veröffentliche Hattler Remix Album intensiv eingesetzt. Was sich hier nachhören und mit einem guten Zweck verbinden lässt…
(Foto aus E-Beats am Drumset, Seite 13)

das kleinste Schlagzeug-Lehrbuch?

Mai 13, 2022

Meine Drumbasics Zusammenstellung ist mit ihren zwei Seiten vielleicht das kleinste (kürzeste, dünnste, leichteste) Schlagzeuglehrbuch. Dafür stört oder drückt sie in keiner Tasche, ein nicht unwesentlicher Faktor…
Ich hatte sie ursprünglich für den Basiskurs an der HfMDK zusammengestellt, mir aber jetzt gedacht: lass das Teil für einen guten Zweck* raushauen. Die Din A6 Karte richtet sich an alle interessierten RhythmusmacherInnen und LehrerInnen.
Für ihren Erwerb muss gerade mal auf eine gute Kugel Eis (1,50 €) verzichtet werden (die male ich Dir dafür auf den Briefumschlag). Falls jemand all seine SchülerInnen auf dieses Schlagzeug-Eis einladen möchte, so finden wir bestimmt einen fairen Deal für die große Eiswanne.

Hier das Buch (im Ganzen):

* Leider hat sich das Kriegstreiben gegen die Ukraine keineswegs beruhigt. Humanitäre Hilfe ist nach wie vor dringendst benötigt. Und deswegen habe ich erneut nach irgendeiner weiteren Spendensammlungsaktion für Ärzte Ohne Grenzen gesucht. Das Hosentaschenbuch ist’s geworden – jetzt wird also Wissen verkauft und sämtliche Einnahmen weitergeleitet. Mach mit!
Einfach Mail an mich. Oder direkt via Paypal Geld an o[at]olirubow.de senden. Die Karten werden gerade gedruckt und können Ende nächster Woche von mir weitergeschickt werden.
#stopthefuckingwar

Daily Operation

Mai 5, 2022

Ich höre das großartige (gleichnamige) Gangstarr Album, das heute vor 30 Jahren veröffentlicht wurde. Zwei Plattenspieler, zwei Scheiben und ein MC, heyho DJ Premier & Guru!

Bzw. gutes Konzept plus Gäste:

Und zum Tagesgeschäft sollte heute auch gehören, sich gegen den bestialischen Krieg zu positionieren! Insofern muss ich mich selbst immer wieder an die eigene Spendenaktion erinnern und aktiv anknüpfen.
Dazu wird der 40ste Geburtstag des deutschen drums & percussion Schlagzeugmagazins bemüht:
Nachdem dazu aufgerufen wurde, sich mit seiner ältesten Ausgabe zu fotografieren, habe ich tatsächlich mein allererstes Heft (6/1984) gefunden. Und dieses würde ich zusammen mit einer weiteren oldschool Perle (4/1985), der aktuellen Jubiläumsausgabe (3/2022) und der Nummer mit mir aufm Deckel (5/2008) zum Jahrgangspreis von 19,82 Euro gegen eine Spende an Ärzte ohne Grenzen verticken/verschicken.

Schatten der Unendlichkeit

Mai 4, 2022

Feine-Guerilla-Idee fürs russische Straßenbild (Serge Dubovenko⁠ via IG von Stefan Sagmeister)

Dazu höre ich Vaporwave von Macintosh Plus und schwelge in Erinnerungen

Und ich checke den Londoner Drummer Malcom Catto (Tim von Johann Polzer) und fotografiere aus Andreas Kunstbuch den „Schatten der Unendlichkeit“ (von Klaus Heider) ab:

lautlos

April 23, 2022

Ein Gedicht über den Ukrainekrieg von Dmitri Strozew, der als Dichter und Oppositioneller eine bekannte öffentliche Figur in Belarus ist. (aus der heutigen taz am Wochenende)

*

Goya
hat zwölf jahre lang
das unheil des krieges dargestellt
in seinen radierungen

um der welt zu zeigen
wie im zorn sich das volk erhebt
wie brutal die napoleonischen soldaten wüten
wie das belagerten Madrid hungert
wie furchtbar die niederlage ist

damals gab es die fotografie noch nicht

Picasso
hat zwölf stunden am tag gearbeitet
und nicht einmal einen monat gebraucht
um im stil des monumentalen kubismus
ein riesiges bild
für die weltausstellung in Paris zu malen
über die tragödie des krieges in Spanien

um in die welt hinauszuschreien
seht wie die legionäre der faschistischen luftwaffe
Guernica bestialisch bombardieren
wie tausende bomben abgeworfen werden
wie tausende menschen unter den trümmern sterben
wie drei tage lang das feuer wütet

damals gab es das internet noch nicht

heute übertreffen
anonyme zeugnisse des krieges
dokumentarische fotografien und videos
die künstlerischen äußerungen
tauchen augenblicklich in facebook und auf youtube auf

in den smartphones sieht man
die ukrainischen städte und vororte brennen
leichen wochenlang auf den straßen liegen
zerstörte panzerfahrzeuge sich zu pyramiden türmen
russische mobile krematorien herbeieilen

was bleibt dem dichter
als der welt
lautlos namen zuzuflüstern

Butscha
Irpin
Borodjanka
Kramatorsk

Ukraine

9. 4. 2022

Hoffnungsmünzen

April 11, 2022

Big bow, dennoch direkt weiter…

Diese Woche versende ich die „Sound of Peas“ Karte mit ukrainischen Hoffnungsmünzen, nächste Woche mit gemaltem Croissant (passend zum Sample-Tässchen) und Poststempel aus Paris…