Archive for the ‘Rhythmusmacher’ Category

super tolle Schlagzeuger Alben

Juli 13, 2021

Sowohl für meine Studierenden an der Frankfurter HfMDK als auch für Dich, hier eine sehr persönliche DIN A4 Seite voller toller Schlagzeuger-Alben.
Für den Überblick, zum Reinschnuppern, als Sprungbrett für Vertiefungen, als Diskussionsgrundlage oder einfach für den Sommer.

Viele Grüße aus A506!

Ahmad Jamal „Live at the Pershing“ (1958, Vernel Fournier)

Tito Puente „Dance Mania“ (1958, Tito Puente)

João Gilberto „Chega de Saudade“ (1959, Milton Banana)

Miles Davis „Kind of Blue“ (1959, Jimmy Cobb)

Oscar Peterson „Night Train“ (1963, Ed Thipgen)

Wayne Shorter „Speak No Evil“ (1966, Elvin Jones)

The Beatles „Revolver“ (1966, Ringo Starr)

Jimi Hendrix „Are you experienced“ (1967, Mitch Mitchell)

Miles Davis „Miles Smiles“ (1967, Tony Williams)

Antônio Carlos Jobim „Wave“ (1967, Bobby Rosengarden, Claudio Slon, Domum Romão)

Buddy Rich „Mercy, Mercy“ (1968, Buddy Rich)

Hitsville USA: The Motown Singles Collection 1959–1971 (Richard “Pistol” Allen, Uriel Jones, Benny Benjamin)

The Rolling Stones Singles 1968-71 (Charlie Watts)

The Very Best of Booker T. & The MGs (Al Jackson Jr.)

The Meters „The Very Best of The Meters’“ (Zigaboo Modeliste)

James Brown „In the Jungle Groove“ (Melvin Parker, Clyde Stubblefield, Jabo Starks)

CAN „Tago Mago“ (1971, Jaki Liebezeit)

Bill Withers „Still Bill“ (1972, James Gadson) 

Airto „Free“ (1970, Airto Moreira)

Ray Barretto „Que Viva La Musica“ (1972, Orestes Vilato, Ray Barretto, John Rodriguez)

Tower of Power „Back to Oakland“ (1974, David Garibaldi)

Herbie Hancock „Thrust“ (1974, Mike Clark)

Billy Cobham „A funky Thide of Sings“ (1975, Billy Cobham)

Bob Marley and The Wailers „Live“ (1975, Carlton Barrett)

King Tubby Meets the Rockers Uptown (1976)

Led Zeppelin „The Song Remains The Same“ (1976, John Bonham)

Steely Dan „Aja“ (1977, Steve Gadd, Bernard Purdie, Jim Keltner, Rick Marotta, Ed Green, Paul Humphries)

Al Di Meola „Casino“ (1978, Steve Gadd)

Weather Report „8:30“ (1979, Peter Erskine)

The Police „Regatta De Blanc“ (1979, Stewart Copeland)

Michael Jackson „Off the Wall“ (1979, John Robinson)

Chic „Dance, Dance, Dance – The best of (Tony Thompson)

Paul Simon „One Trick Pony“ (1980, Steve Gadd)

AC/DC „Back in Black“ (1980, Phil Rudd)

Black Uhuru „Sensemilla“ (1980, Sly Dunbar)

Phil Collins „Face Value“ (1981, Phil Collins)

Missing Persons „Spring Session M“ (1982, Terry Bozzio)

Iron Maiden „The Number of The Beast“ (1982, Clive Burr)

Toto „Toto IV“ (1982, Jeff Porcaro)

David Bowie „Let’s Dance“ (1983, Omar Hakim, Tony Thompson)

Allan Holdsworth „Metal Fatigue“ (1985, Chad Wackerman, Gary Husband, Mac Hine)

Pete Townshend „White City: A Novel“ (1985, Simon Philipps)

John McLaughlin „Adventures in Radioland“ (1986, Danny Gottlieb)

Pat Metheny Group „Still Life (Talking)“ (1987, Paul Wertico)

John Hiatt – Bring The Family (1987, Jim Keltner)

John Scofield „Pick Hits Live“ (1987, Dennis Chambers)

Chick Corea Elektric Band „GRP Super Live in Concert“ (1988, Dave Weckl)

Jeff Beck’s „Guitar Shop“ (1989, Terry Bozzio)

Allan Holdsworth „Secrets“ (1989, Vinnie Colaiuta)

John McLaughlin Trio „Live at Royal Festival Hall“ (1989, Trilok Gurtu)

Blowbeat „Blowbeat“ (1989, Rene Creemers)

Sting „Soul Cages“ (1990, Manu Katche)

Miles Davis „Around the World“ (1988-91, Ricky Wellman)

Red Hot Chilli Peppers „Blood Sugar Sex Magik“ (1991, Chad Smith)

Keith Jarrett „Tribute“ (1991, Jack DeJohnette)

Nirvana  „Nevermind“ (1991, Dave Grohl)

Prince „Diamonds and Pearls“ (1991, Michael Bland)

Screaming Headless Torsos „Screaming Headless Torsos“ (1995, Jojo Mayer)

Brian Blade „Fellowship“ (1998, Brian Blade)

Four Hero „Two Pages“ (1998, Luke Parkhouse)


Tony Allen „Black Voices“ (1999, Tony Allen)


D’Angelo „Voodoo“ (2000, Questlove)

Sigur Rós ‎„( )“ (2002, Orri Páll Dýrason)

John Mayer „Continuum“ (2006, Steve Jordan)

Nik Bärtsch’s Ronin „Stoa“ (2006, Kaspar Rast)

Tool „10000 Days“ (2006, Danney Carey)

Robert Glasper „Black Radio“ (2012, Chris Dave)

Thomas Dybdahl „What’s left is forever“ (2013, Jay Bellerose)

Mehliana „Taming The Dragon“ (2016, Mark Guillana)

Mark Ernestus‘ Ndagga Rhythm Force ‎“Yermande“ (2016)

… don’t forget:
Carlos Vega, Alex Acuna, Hal Blaine, Max Roach, Gene Krupa, Paco Sery, Zach Danziger, Idris Muhammad, 
Steve Ferrone, D.J. Fontana, Neil Peart, Carmine Appice, Duracell, Gary Novak, Milford Graves, Helge Norbakken, 
Keith Carlock, Bill Stewart, Harvey Mason, Ndugu Chancler, Gerry Brown, Earl Palmer, Joe Morello, Bill Bruford, Sterloid and many, many more

Luis Baltes hat netterweise die passende Spotify-Playlist dazu erstellt und ich werfe mit der SongShift-App noch einen passablen Streaming-Platform-Translator ins Rennen.

Und das passende Gegenstück, gleich hinterher:

PS. die Zeichnung ist von Riad Sattouf und dessen „Der Araber von morgen“ (Band 1- 5) wäre mein Sommerbuch-Tipp…Bei Zufriedenheit mal kurz die die Hand heben, ansonsten kommentieren – bin gespannt 🙂

Stockspender & Instrument

Juli 7, 2021

Carter McLean zeigt im IG seinen „vintage stick holder“, der rein optisch mehr als nur Stöcke bereit stellen kann. Meine Fantasie gleitet von Guiro über Reco-Reco hin zur Hallspirale:

Knock Out

Juli 3, 2021

Mit herzlichen Grüßen nach München lege ich Charly Antolinis legendäre Direct-To-Disc Scheibe auf und erinnere mich plötzlich daran, dass mir diese Aufnahme damals (auf Kassette ) vorgespielt hatte wie elegant sich eine „Mühle“ (als solche wurden mir die Double Strokes verkauft) beschleunigen lässt.
Die „Boxenkiller“ Anekdoten lese ich nach…

Und ich erinnere eine weitere Charly-Antolini-Direct-to-Disc Anekdote, wie er von einer Ballade als letzter aufzunehmender Nummer erzählt und dabei aber schon völlig durchgeschwitzt gegen den Klang der aufs Snare-Fell tropfenden Schweissperlen wischen muss…
Leider habe ich keine Ahnung mehr, wo ich diese Geschichte gelesen oder gehört haben könnte.
Wer kann helfen?

mit wenig Kraft spielen

Juli 3, 2021
  1. Jost Nickel. Schönes Kompakt-Portrait in der ARD-Mediathek
  2. Peter Gall mit Web Web. Bis das neue Werk mit Max Herre herauskommt höre ich was vom Vorgänger-Album, OK und „Anna“

3. Fußball EM-Viertelfinale? Wenig Kraft = Fehlanzeige

I cannot believe it’s true

Juni 26, 2021

Fährt einem bei der Anfahrt zum Gig ein älterer Fiat Regata voraus, so läuft im Kopf „Police„, landet man wenig später überraschender Weise auf der Landstraße 303, dann hüpft der Schrittmacher des elektronischen Musikers vor Freude, stellt sich der Auftrittsort schließlich als Open-Air im Hofgarten heraus, dann jubelt auch der organische Trommler in mir.
Und letztlich: Musikmachen vor echten Menschen, hell yeah!
Das war eine äußerst angenehme Wiederaufnahme des Wülker „Go“ Fadens!

Von Arne gab es noch die Empfehlung zum Audiobook von Phil Collins „Not Dead Yet“, woraufhin ich mich bei Rückfahrt direkt durchs Solo-Ouevre des großartigen Drummers gehört habe.
Selbstverständlich mit Nostalgiewelle, aber auch neu entdeckten musikalische Facetten, wie beispielsweise:
– viele Beats, die (teilweise programmiert) ganz/fast ohne Beckenklänge auskommen: „In the Air tonight“, „Like China“, „Do you Care?“, „Don’t loose my number“. 
Die Höhen kommen dann meist vom e-Shaker, steigernde Energie entsteht oft dank Tom-Overdubs.
– der „I don’t care anymore“ Opener dessen Snare/Tom-Phrase trocken beginnt und zur Steigerung einfach immer stärker effektiert wird
– Echodrums bei „Hand in Hand
– ein zitiertes „Tonight“ Tom-Fill in „Thru these Walls“
– immer wieder Brit-Funk („Behind the Lines“, I’m not moving“, „I cannot believe it’s true“)

Jetzt will ich mir noch das Corona bzw. Free Jazz Experiment anhören, bei dem mehrere Hannoveraner Musiker unabgesprochen und ohne einander zu hören gejammt haben.


Sonstige Wochen-Highlights:
Carlton Barrett hinterm Simmons Kit (1987) und dieses Max Frisch-Zitat:

>>Man sollte die Wahrheit dem anderen wie einen Mantel hinhalten, dass er hineinschlüpfen kann – nicht wie ein nasses Tuch um den Kopf schlagen.<<

beste Unterhaltung

Juni 11, 2021

OK, jetzt kann die Fußball EM 2020 gerne beginnen! (Danke Jack Powell, 1935!)

PS. passend zum Trick-Trommler wird die Eröffnungsfeier in Rom mit fliegenden Trommlern um Aufmerksamkeit buhlen, siehe IG-Beitrag von Specki T. D.

When the things you build bring people together, it’s the best feeling in the world

Juni 10, 2021

>>For as long as I can remember, I’ve paid attention to how my bandmates work with the equipment they use, the session musicians I’ve met, the producers, the engineers and their studios, all because I’m interested in the whole process. That exploration, education, and constant gear talk has helped me contribute more and more to the big picture, not only as a drummer, but as a writer and an engineer.<<

So beginnt das Interview mit Jason McGerr (Schlagzeuger, Produzent & Engineer u.a. Death Cab for Cutie) auf dem Blog der sympathischen PlugIn Schmiede Valhalla DSP.

lesen, lesen, lesen

und mit diesem Satz könnte man es hervorragend beenden:

>>I firmly believe the less obstacles one has, the easier it is to capture the purest moments of inspiration and creativity. Workflow is key!!!<<

…geht aber weiter…

>>I think that having the right amount of wrong is where inspiration and creativity comes from, as well as having limitations and time constraints.<<

oh, yeah!

>>What do you do when you need to create something but aren’t feeling creative? How do you get unstuck?
JM: Whenever I’m in a rut or not inspired in the studio, I find that one of three things always helps. The first thing is to revisit those formative albums that have had a major influence on my playing or production choices. Nostalgia is useful when you’ve lost perspective, so it’s ok to go back, not just to the Beatles, but to the records you first fell in love with and wore out as a kid, even if they sound dated to you today.
The second thing that usually helps me out of a stagnant hold is to reach out to other musicians I haven’t talked to in a while and ask what they’ve been practicing, what they’ve been listening to, or whether they’ve done any recent deep dives as players or engineers – and sometimes they’re just as stuck as you! This can be comforting, to know you’re not the only one, and sometimes it you can help each other out of it.<<

üben?

>>Practice saying “No” to multiple takes and over editing yourself, because people usually want to hear and feel a real human being, not the computer’s idea of a human being. If you truly know a song well enough BEFORE you track, you should have a fairly inspired take in the first 3 tries.<<

PS. Jason McGerr ist auch ein Echodrummer! (Hier mit dem aktuellen Space Echo „Echo Fix„)

besser gesagt: „Freund des Effekts“ im Allgemeinen!

Say Hey, Have You Heard The News?

Juni 7, 2021

Hey Walter, vor 39 Jahren, im Juni 1982, kam Kid Creole and the CoconutsTropical Gangsters“ in die Läden, dass erfolgreichste Album, der Band um August Darnell, Adriana Kaegi und Andy Hernandez, alias Coati Mundi.

Wie ich gerade im FB bei Jörn Elling Wuttke erfahren habe, saß der legendäre, jamaikanische Drummer Winston Grennan (Toots and the Maytals, Jimmy Cliff, Desmond Dekker, Bob Marley) hinterm Schlagzeug. Auch, dass Coati Mundi das zweite Album von Palais Schaumburg („Lupa“) produzierte, finde ich immer wieder bemerkenswert.
Die Platte geht immer, noch besser aber finde ich den Rockpalast-Auftritt vom Oktober ’82. Nicht zu letzt, weil der Kassettenmitschnitt bei uns rauf und runter lief und gute Stimmung versprühte.
Der liegt bestimmt noch irgendwo im Keller herum, aber auch im Netz:

Am besten gefiel mir immer die Stelle, an der das Konzert vermeintlich zu Ende ist und die Trommeln dennoch weiterspielen, auf der Kassette plus Reporterton vom lachend-erstaunten Albrecht Metzger (also doch ab in den Keller, das silber-schwarze Tape finden…)

zu Hause im Präsens

Mai 28, 2021

Habe dieser Tage tolle Sachen gelesen.
Eines der inspirierendsten Schlagzeuger Interviews – Pablo Held trifft Billy Hart (Jazzthing 139) und den klasse Roman „Fang den Hasen“ von Lana Bastašić. Dass der Tippgeber (Saša Stanišić) – geschickterweise im direkten Anschluß an meine eben beendete Lektüre – eine gemeinsame Gesprächs-Lesung mit der Autorin abgehalten hat, war toll.
Art und Inhalt sogar: wundervoll!

A propos Saša Stanišić: Von ihm durften Rubow & Leicht ein Teil der „Rede für Jugend“ verwenden/verarbeiten/musifizieren. Sein Blick auf „Strom“ wird ab Sonntag Abend 18 Uhr für sechs Tage zu hören und sehen sein.

>>Es geht nicht darum, wieviele Dinge man weiß, sondern auf wie viele verschiedene Arten man eine Sache spielen kann.<< (Billy Hart)

musikalisches Schleifenfliegen

Mai 20, 2021

Lese die taz Rezi zur neuen „Sons of Kemet“ Platte „Black to the Future“ und freue mich über neue Musik dieser speziellen Besetzung (Saxofon, Tuba, zwei Drummer – Eddie Wakili-Hick und Tom Skinner, Stimme).

Ähnlich besetzt, doch in deutlich elektronischerem Fahrwasser war neulich (12.05.) das Konzert von SLATEC 360° in der Münchner Unterfahrt. Auch die Splittergruppe der Jazzrausch-Bigband verzichtete auf ein Harmonieinstrument und hatte zwei Rhythmusmacher an Board (nämlich Marco Dufner und Samuel Wootton).