Archive for the ‘Echodrums’ Category

geht es um den Refrain oder einen speziellen Echoeffekt?

Juni 11, 2019

Der Chorus kann ja beides sein.
Hier einzwei schöne Amazona-Berichte über den legendären Roland-Sound (Jazz-Chorus, Dimension-D, Boss Dimension-C, Juno-60, SBF-325 Flanger, Boss CE-300, RSP-550, Boss DC-2w)

 

Live Drummer plus Dub Mixer

Juni 2, 2019

Hier zwei schöne Videos mit Drummer Dan Mayo und Noam Levinberg an der Dubkonsole (Roland PA120 Mixer, 2 Ibanez Stompboxes AD9 und TS9DX):

RemindeЯ

Mai 29, 2019

Als gestandener Echologe vergleicht man ja gerne seine Wunschträume mit den Ankündigungen der Effektgeräte-Manufakturen. Nach der diesjährigen Superbooth bin ich mächtig hellhörig geworden und schreibe mir im Kalender quer über den kompletten Herbst: Reminder zum Release von Enjoy ElectronicsRemindeЯ!

Dieses Dual-Delay, plus Freeverb Hall, zwei 12 dB/Okt. Chamberlin Hochpass-Filtern und synchronisierbarem LFO geht sogar noch über die Zutaten-Liste meines neulich gemalten Ideal-Echos hinaus:

Echo-Traum

Quasi, Traum-Echo!

Reminder

Oder: von Echodreams zu Echodrums…

echodrums-titel

DIY Slicer

Mai 18, 2019

Ich kann meine Echodrums auch unhörbar verwenden, in dem ich sie beispielsweise in den Sidechain-Eingang eines Gates schicke, um ein dort anliegendes Signal (Synth Pad, Mitmusiker, o.ä.) rhythmisch (je getapptem Delaytempo) stummzuschalten. Die Länge der Unterbrechung regle ich dann mit dem Hold-Poti.

Funktioniert gleichermaßen mit Outboard oder in der DAW:

Echodrums - Delay plus Sidechaingate gleich Slicer

Der große Vorteil gegenüber Fertiglösungen (wie z.B. Boss SL-20) liegt in der Freiheit, nicht an ein metronomisches Tempo gebunden zu sein.

Die Vermessung des Widerhalls

Mai 13, 2019

Ich habe in Levis Schulbuch gelernt, dass man mindestens 17 Meter von der Reflexionsfläche entfernt sein muss, um sein natürliches Echo wahrnehmen zu können.
Und wer diesbezüglich Lust auf die schweizer Berge bekommt, kann sich sogar via der Echotopos Seite/App zu den schönsten Berg-Delays führen lassen.

Nice -eis – eis -s!

 

Beauty

Mai 11, 2019

Gestern wurde im Frankfurter Museum für angewandte Kunst die Ausstellung „Beauty“ von Sagmeister & Walsh eröffnnet. War voll und anregend! Und wie so oft bei Material von Stefan Sagmeister, ertappe ich mich mehrfach beim Nicken, Abfotografieren, noch öfters beim Schmunzeln. Ist ja auch toll, sich zeigen zu lassen, „warum das Schöne besser funktioniert“! Noch besser gefällt mir aber Sagmeisters Instagram-Auftrag, ihm das persönlich Schönste zu schicken:
>>Please do send us the most beautiful thing YOU have ever made. ⁣This can be a graphic, an object, a piece of architecture or art. No pictures of nature, animals or beautiful people.<<
Zu diesem Gedankenspiel fallen mir direkt vier Dinge ein.

1. Echos machen den Beat im Beat, verleihen dem Raum zwischen den Noten eine andere Farbe, zusätzlichen Glanz! Und da sehr oft auch der Zufall mit im Spiel ist -welcher Ausschnitt letztlich im Delaygerät landet – können wunderschöne Überraschungen entstehen. Dazu verlinke ich zwei Konzertausschnitte.
– Solo Jam mit Torsten De Winkels „Idiot Savants“, bei dem das gedroppte Random-Sample in allen Belangen passt. Inklusive Freudenschrei:

– ein Vocal-Dub, der die Sängerin Fola Dada zum Lachen bringt.

 

2. Seine Vorbilder schonungslos zu kopieren, um aus den Bausteinen  was ureigenes zu machen funktioniert hervorragend für meinen musikalischen Weg. Denn durch das Motto „vom Zitat zum Ich“ kann ich mich durchweg mit dem Schönen befassen…
(Diese Transformationsidee hatte ich vor Jahren Herrn Sagmeister schon mal als Postkarte geschickt.)

3. In den 90ern wohnte ich in einer WG. Und Angela hatte coole Freunde, die sich die Fußnägel lackierten. Seitdem gibt es bei mir ebenfalls Farbe auf die Füße, je nach dem, was so im Haus ist. Geschickter Kunstgriff, da ich meine Zehen nie so richtig schön fand.

4. Gute Sprache, immer schön (inspirierend).
Das Foto von Seite 82 entstand kurz vor dem Einschlafen beim Lesen von Christian Krachts „Die Toten“. Übrigens, zwei Seiten später steht geschrieben: >>Der Schlaf ist ein Rose, wie der Russe sagt.<< Auch ein schöner Gedanke!

PS. Timbaland versprüht in seiner Masterclass auch einen passenden Gedanken:
>>… be free with it, that’s the whole beauty about making music!<<

Echos tanken!

April 18, 2019

Dank des Beweisfotos von Ulf Kleiner bin ich ich beruhigt! Sollten meine Widerhall-Quellen jemals versiegen, hilft hoffentlich die Echo Tankstelle.

ECHO GmbH original-09896

Spring Reverb

März 27, 2019

Vor kurzem ist (Surfmusik-Pionier) Dick Dale gestorben. Ihm ist es letztlich zu verdanken, dass sein Kumpel Leo Fender die Hammond Hallspirale lizensiert und diese 1961 erst in eine extra Kiste, bald darauf in seinen Amps verbaut hat. Und damit einen riesigen Effekt-Standard formte:
elektronisches Instrument wird laut durch Verstärker mit Federhall!

Ich lege gleichmal was dubbiges dazu auf, Tony Allen im Moritz von Oswald Remix und freue mich auf den nächsten Frühlingstag!

 

Klangbehandlung mit Luft

März 26, 2019

>>Put some reality in the sound, which basically means: space!<<
Prince Fatty über Reamping (6.46′)

Mein Freund Uwe Schenk sagte damals (2003) beim Mix der „Organic Electro Beats“ CD: „Die rein elektronischen Sounds wirken gegenüber den akustischen Signalen trotz eines gemeinsamen Reverb-Busses immer noch unnatürlich, zu direkt.“ Er stellte zwei PA-Boxen in den Aufnahmeraum und ein Paar Stereo-Mikrofone in maximal möglicher Entfernung gegenüber, zog den Telefonstecker aus der Wand und erklärte, dass es wegen des „Luftmasterings“ die nächste Stunde lang nichts zu tun gäbe…

Bouncende Bälle auf dem Platz und im All

März 23, 2019

Das dubbige Verdrehen einer Echomaschine, bei dem viele Wiederholungen durch Tempoänderungen ins Wolkige transformiert werden, hat mit Aphex Twins „Bucephalus Bouncing Ball“ seine computerbasierte Weiterentwicklung erfahren. Diese Klangmanipulation (ab 3.03′) funktioniert durch Veränderung der Sample-Länge eines geloopten Sounds.

Was Herr Twin damals wohl mit einem Supercollider Script erzeugte, lässt sich heute relativ einfach mit Ableton nachempfinden:

Und weil Wochenende ist:

Ping-Pong Delays in the real world…