Archive for the ‘Echodrums’ Category

Pedal Crush

Dezember 11, 2019

„Pedal Crush“: hier ist der Titel des äußerst bunten Buches zum Thema „Stompbox Effects For Creative Music Making“ Programm – denn wenn die knapp zweieinhalb Kilo mal aufs Boutique Pedal rauschen, muss bestimmt nachgelötet werden… egal, der Ziegel macht großen Spaß. Bin schon mittendrin in meinem Thema…

BF93CD4F-43CC-423C-A567-24DD2186D32D

muffig?

Dezember 4, 2019

Nicht nur Effektmacher, sondern auch ’ne Art Mitbewohner.
Doch mein Ibanez GE10 will weiterziehen…

Im Hintergrund läuft dazu das 81er Rockpalast Konzert von Black Uhuru, bei dem Sly Dunbars Drumset gerne durch das ein oder andere analoge Echogerät geschickt wird (und die Effekte angenehm, muffig weich, erklingen, als ob im Equalizer die Höhe herausgezogen wären…)

Gemischtwaren

November 22, 2019

Intro-Fill-In-Classic: The Temptations “Ain’t Too Proud To Beg” (1966), Motown-Vibe dank 6-Stroke-Roll…

IMG_3455

Krass effektierte Glam-Rock(?) Snare im Vers von Scorpions „Rock you like a Hurricane“ (1984). Im Breakdown nach dem Gitarrensolo dann noch mit Rückwärtshall.

PA in der Schlagzeugkabine. Die Schlagzeugspuren der 1982er The Pretenders Produktion wurden direkt beim Aufnehmen mit den elektronischen Rhythmusschichten (mal Linn Drum, mal AMS Delays) „verklebt“ (mal Linn Drum, mal AMS Delays), da diese bewusst über eine PA im Aufnahmeraum zu den Ohren (und Mikrofone) des Schlagzeugers geschickt wurden:
>>once we got the drum sound we’d send stuff back from the control room out through that PA just to pump up the sound in the room. It would either be snare drum or toms, and if he was playing along to a Linn 2 drum machine, which we used a lot as a click, that might also go back out through the PA and become part of the drum sound. The delays that you can hear on the drum sound of ‚My City Was Gone‘ were AMS delays sent through the console and back through the PA, giving a kind of tinny quality — tinny in a good way.<<

>>“The Linn 2 sat beside his drum kit, we’d figure out the tempo for the song, and he’d either play to a click track or some kind of loop that he would make. Then, depending on the loop, with some songs we would actually feed that back through the PA. There’s Linn drum running throughout the song ‚I Hurt You‘ — it was going out through the PA, into the room, and Martin* was playing along to it, so it became part of the song.“
„This whole PA thing was kind of new to me. Chris Thomas and Bill Price had designed it to fill the room with more sound<< (SoundOnSound)

* eben jener Martin Chambers, der mir 1984 vom Cover meines ersten Drums & Percussion Heftchen aus seiner mächtig designten Schlagzeugburg (mit Simmons Pads und geschwungenen Beckenhaltern – all white) entgegenblickte…

Der Fächerbalken. Kannte ich bis heute nicht.
>>In einigen zeitgenössischen Musikstücken werden Ritardandi und Accelerandi durch zusammenlaufende Sekundärbalken notiert, den sogenannten Fächerbalken. Im Falle eines Ritardandos verringert der Spieler die rhythmischen Werte allmählich von schnellen Werten am linken Ende zu langsameren am rechten Ende des Balkens, wie im folgenden Beispiel gezeigt<< (Quelle)

IMG_3454

create diggin‘ + ability to read the crowd + joy = intact dancefloor + hands in the air

November 17, 2019

Mathelernen am Wochenende, mit etwas Hintergrundmusik:
Wissen/Auswahl + Umsicht + Freude = Spannungsbogen & Bewegung
Handwerkliche Fähigkeiten, toll, aber evntuell zweitrangig?

Natasha Diggs

Or:la

Avalon Emerson

Anna Wall

Abschluß-Fill von Peggy Gou

Red Panda Particle

November 16, 2019

In Binkbeats‚ riesiger Effektkiste erstmalig entdeckt, in Scott Amendolas Proberaum wiedergetroffen und trotz ambivalenter Testergebnisse (>>eines der abgefahrensten Effektpedale, außergewöhnlicher Soundgenerator vs. kaum intuitiv bedienbar; sperrig<<) bestellt… jetzt liegen meine Erstkontakte mit dem Red Panda Particle 2 in audiovisueller Form vor. Noch a bisserl wackelig, aber vielversprechend…

zwei schöne Tabubrüche: Hall auf der Kick und keine Bassgitarre

November 13, 2019

Kiss“ mochte ich eigentlich nie richtig… nachspielen schon gar nicht…fühlte sich irgendwie zu oft „cheesy“ an – meine Meinung hat sich aber gerade mit der Anekdote von David Z geändert:

>>As for the lack of bass guitar, we always ran the kick drum through an [AMS] RMX16 and put it on the Reverse 2 setting to extend the tail of the reverb. That served as a kick drum and a bass, and it was a signature sound that we used all the time with Prince. We didn’t need a real bass. And there was no reverb on anything else; just the kick.<<

Wer sich fürs 150ms Hihat-Echo interessiert, lese den ganzen SoundOnSound Artikel.

is that my echo?

November 8, 2019

Mit dieser schönen Frage beginnt „17 Days“, Titeltrack des Prince Albums „Piano & A Microphone“ – verschiedener intimer Skizzen und Versionen, die 1983 in des Meisters Kiowa-Trail-Heimstudio aufgenommen, in dessem legendären temperierten Tresorraum „The Vault“ verschlossen und nun von Warner Bros. posthum veröffentlicht wurden.

Der Track eignet sich jedenfalls hervorragend zum Dazutrommeln, tschaka: deinem persönlichen Prince Remix steht nichts im Wege…

Ansonsten nähere ich mich kunstvoll verschiedenen Metropolen der Weltgeschichte: lese „Römische Tage“, höre dazu „Athen“ von Max Herre und haue zwischendurch immer wieder mal mit großer Freude auf meine Byzanz Becken!
Hier auf dem Bild wurden zwei 12″ Bycanze Cymbals gestackt, mit einer DJ-Slipmate belegt und so zur Zweitsnare umfunktioniert:

IMG_3347

Für die morgige Anreise (Nils Wülker in Gütersloh) bin ich ebenfalls gut vorbereitet, der Link zu den neuen Glavinic Episoden „Betreutes Wohnen“ ist bereits geöffnet, MEIN Echo bereits im Koffer…

(S)layer

November 1, 2019

Freue mich auf’s Wochenende bzw. auf die „Days of Percussion“ in Nürnberg!
Die Entscheidung, welches Equipment mitreisen wird, ist gefallen, besser gesagt schon auf den Pedaltrain geklettet:

Um das gestellte akustische Drumset klanglich und ästhetisch zu erweitern helfen mir die elektronische Jomox MBase (die durch ein Fatkick-Pedal links von der Hihat getriggert wird), sowie mein obligatorisches Boss Space Echo.

Da ich abends im MuzClub auch ein Set alleine bestreiten soll, habe ich mir (mit der dJay Pro 2 App*) ein kleines Mixtapefile erstellt, welches vom Smartphone abgespielt und durch den Boss EQ verbogen werden kann. Im Mackie-Pult wird aller Elektronik-Kram zusammengemischt und zur PA geschickt.

Für den Workshop am Nachmittag dachte ich, über das Thema „Layer“ zu sprechen, einerseits über den Ansatz der Bedroomproducer und DAW-Klötzchenschieber, deren Impact auf die DJ-Kultur, anderseits über verschiedene Ideen, wie ich als Drummer meine Beschränktheit auf nur vier Extremitäten (aka Einzelspuren) elegant überwinden kann.
Ich glaube, ich werde als passende Überschrift (S)layer an die Tafel schreiben, um die Wichtig-/Möglichkeit des Energiepotential nicht zu vergessen…

Jetzt muss ich nur das dazu passende T-Shirt finden und mein ganzes Equipment im Blechkoffer unterkriegen – denn obwohl ich neulich die fantastische Kopplung von Rimowa und Meinl-Trolley gefeiert habe, habe ich für Samstag die „Ein Koffer“ Lösung – sprich mit maximal 18″ Zoll großen Becken – im Sinn…

* Hier noch ein Workround, wie sich mit dJay Pro und Spotify angedachte Mixe aufnehmen lassen. Eigentlich braucht es nur noch die Soundflower Freeware und dann kann mit dem Quicktime-Player aufgezeichnet werden (Ablage/Neue Audio Aufnahme).

spotify-djay-pro-recording

 

 

 

 

 

 

 

 

Das grüne Tamburin

Oktober 31, 2019

Habe gerade einen amerikanischen Number-One-Hit aus dem Jahr 1967 endeckt, in dessen Refrain ein Bandecho-Effekt bzw. ein mittels Dub-Kunstgriff freigestellter Textausschnitt zum Signet wird.
>>Another hook is the heavy, psychedelic tape echo applied to the word „play“ in each chorus and at the end, fading into a drumroll („Listen while I play play play play play play play my green tambourine“). The echo is noticeably different in the mono and stereo mixes.<< (Wikipedia)

Das erstaunliche an diesem Fund ist, dass ich ihn dank Autowerbung und Fernsehschauen entdeckt habe, zwei Aktionen, die mich überhaupt nicht interessieren und in meinem Alttag eigentlich schon lange Zeit nicht mehr vorkommen. Und eigentlich wollte ich über Karl den Kojoten schreiben…

Einen Bezug zwischen Bandschleife und dem immergleichen Ausgang der Roadrunner-Kurzfilme herzustellen, läge auf der Hand, aber meine Erkenntnis-Verkettung verlief dann doch anders:
Im letzten Sommerurlaub hat mir Levi den Kojoten aus dem Hotel-TV vorgestellt und er wurde unser heimliche Held. Nicht nur dass ich dabei immer wieder lachen musste, mir gefiel das absurde Setting, die Ausdauer des Kojoten, vor allem die Erkenntnis, dass die übertriebene Slapstick-Gewalt keine Wunden hinterlässt.
Und in der letzten Woche sind mir die zwei Comic-Figuren wieder begegnet, beide Male beim Lesen, sowohl in Tonio Schachingers „Nicht wie ihr“ als auch in Friedemann Karigs Dschungelbuch (auf Seite 336):

Als ich vorhin beim Frühstück etwas tiefer in die Zeichentrick-Figuren von Chuck Jones eintauchen wollte, blieb ich bei jenem Auto-Manager hängen, der ebenfalls mit seinen Kindern den Road Runner durch das Bild rasen sah und daraufhin – offensichtlich ebenfalls begeistert – dem nächsten Plymouth Muscle Car nicht nur diesen Namen und das Comic-Konterfei, sondern auch dessen „Beep Beep“ Erkennungsmerkmal (als Hupe) spendierte. Und da ich mich in einer anderen Zeit selbst mal für amerikanische Straßenkreuzer (vor allem wegen der durchgehenden Sitzbank und ihrer roten Blinker) interessierte, habe ich direkt neugierig dieses Auto gegoogelt und folgende Werbespots (inklusive des Lemon Pipers „Green Tambourine“ Songs) entdeckt:


Abseits aller Nostalgie, jetzt die Möglichkeit der Zweitverwertung:
Des Roadrunners „Meep Meep“ impliziert einen Groove und wird auf jeden Fall als Beatsample gecheckt und die von Friedemann erwähnten 9 Minuten 13 lassen sich durchaus als hörspielartige Klangtapete verwenden.

 

golden

Oktober 25, 2019

War die Woche über im absoluten Wohlfühl-Studio von Axel Reinemer (Jazzanova Recording Studio) und habe mich dank ausschliesslichem Oszillieren zwischen kreativem Trommen und Ausruhen komplett von Alltag und Gadgets entkoppelt.
Im Nachhall* kommen jetzt einige Tipps und Entdeckungen hoch:

– Essen im Michelberger Hotel ist besonders (lecker). Weiss nicht, warum ich gerade
dort beim Frühstücken darüber nachgedacht habe, mal so zu essen wie ein DJ Platten ineinander mixt – sprich verschiedene Buffet-Bausteine auch auf untypische Weise zu überlagern – wenn klassischerweise Butter und Marmelade auf dem Brot landen, könnten dort ja mehrere Marmeladensorten aneinander gereiht oder ein Schokoaufstrich mit was Beerigem kombiniert werden, gar Rührei zusammen mit Hummus im Mundraum vermengt werden… – ist vermutlich der Nähe zur kürzlich beendeten Hattler-Tour geschuldet (Hellmut experimentiert mit Frühstücksangebot eigentlich immer schon sehr neugierig).
– Das Isotope PlugIn RX7 soll das perfekte Tool sein, um übersprechen Clicktracks unmerklich entfernen zu können.

IMG_3250

– Berlin wartet aufs Echo – klasse!, ich mache das erheiternde Mauerfall-Quiz im Suedeutsche Magazin und freue mich wie ein König auf zu Hause und einen goldenen Herbst in Frankfurt!
* >>Ein schlauer Mensch mal gesagt: Du kannst das Leben nur vorwärts Leben. Und rückwärts verstehen.<< (aus Friedemann Karig „Dschungel“)