Workshop Drums & Percussion Frequenzbewusstes Schlagzeugspiel (I)

Hier die Netz-Erweiterung zum drums & percussion Workshop „Weck‘ den Toningenieur in dir“ (d&p 2/2017, S.90f).

Sympathische Schwingungen„: einmal die Wikipedia Erklärung, einmal ein typisches Beispiel aus dem Proberaum: je nach Verfassung und Stimmung der Snaretrommel reagiert deren Teppich auf den Boxenklang des Bassisten.

Die „blauertschen Bänder“ und das Phänomen Stereo-Klang auch vorne, oben und unten zu empfinden (Richtungswahrnehmung).

Sowie ein schöner Gedankenanstoß vom legendären Produzenten Roger Nichols:
>>Think of any instrument as two separate components: the low end of the instrument and the high end of the instrument.<<

drums frequencies oli rubow.jpg

Für tontechnischen Rat bei der Erstellung meiner Schlagzeug/Frequenz-Grafik bedanke ich mich bei Lisa Bodenseh und Johnny Park. Außerdem möchte ich in dem Zusammenhang das Buch von Bobby Owsinski erwähnen: „Mischen wie die Profis“, in dem ich den Verweis auf die „magischen Frequenzen“ (und mehr) entdeckte.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: