Archive for the ‘Podcast’ Category

Our Tribute to Chick

März 20, 2021

Wahnsinn, mit etwas Zeitversatz den Helden meiner Jugend beim Schwärmen zuzuhören: Dave Weckl, John Patitucci, Frank Gambale und Eric Marienthal unterhalten sich über Chick Corea und ihre Zeit bei der Elektric Band:

An der Stelle. als J. P. erwähnte, dass Dave Weckl damals schon alle Elektronik nicht nur selbst verwaltete, sondern auch zusammen mischte und dem FOH eine Stereosumme übergab, wollte ich es genauer wissen und schlug das Modern Drummer Interview vom Oktober 1986 auf:


>>“I have always been a sound nut. That’s why I have always carried my own P.A./monitor system. Now I have all the drums gated through Omni Craft noise gates, so there is no leakage and everything is clean. The system is all in stereo. For monitors, I use two sets of Eastern Acoustic Works speakers: two 15″ sub-woofer cabinets and two 15″ full- range cabinets. A Crown Micro Tech amp powers the sub-woofers, and a Carver amp powers the full-range speakers. The cross- over is handled by an Audio Arts Stereo Tunable Crossover. I use a Studio Master mixing board with six channels for drums, and the other two channels for my Linn and Simmons SDS5. This gives me control over my balance of acoustic sounds with electric sounds. Also in the rack is a Roland digital delay, Roland digital reverb, and a DBX 166 stereo compressor/ limiter noise gate. 

„My Simmons SDS5 is triggered from Detonator mic’s on my drumshells. I had my Linn customized for dynamic sensitivity. I assigned my bass drum, snare drum, second rack tom, left-hand tom, and Simmons pad to the trigger inputs in the Linn. I have the trigger sensitivity set so that I can get both the acoustic and Linn sound by hitting the drums, or just the triggered sound alone by hitting the rim. It’s rigged this way for the Simmons sounds also. Chris Anderson and David Rob wired up my rack and customized my Simmons, so that I can change all programs with a quick button push and also turn individual channels on and off with foot switches. With this setup, I can quickly get any combination of acoustic and electric that I want.“<<

Selbstverständlich musste ich das Vierer-Gespräch immer wieder unterbrechen, um im nächsten Tab Gegenzuhören. Und fragte mich, ob man im Track „India Town“ (19:46 und 24:20) nicht zufällig beobachten kann, wie Weckl gerade den Delay-Aux-Weg aufdreht?

In puncto selbstgesteuerter Snare-Hall gibt es jedenfalls eine klare Aussage:

>>“With my 13″ snare drum, I can get away with using almost no tape on the head at all. I use one little piece of tissue and tape up at the top of the drum, and my normal tuning is relatively high—depend- ing, once again, on the tune. Even in con- cert, I change the tuning of the snare drum. If I want a fatter sound, I usually detune the two lugs that are right next to the tape and all of a sudden get a big, fat, wet snare drum. On stage, I will usually boost up the reverb a lot when I do that, in order to compensate for the dryness.“<<

Abschließend noch etwas Gear & Attitude Talk zum Track „Rumble“:

>>“Rumble,“ the opening cut on the record, is the most overdub-oriented piece, consisting only of keyboards and drums/ percussion. It is a tour deforce example of artistic integration of acoustic and electronic drums, percussion, and drum machine. Unlike many contemporary recordings, which employ drum machines as lead-footed tyrants, this track shows off Dave’s ability to play between, on top of, around, and along with the machine in a way that points to new horizons in the creative use of drum machines. In other words, in this decade in which the machine has become the drummer’s most controversial friend/foe, Dave has succeeded in making it his friend—but it is also understood that he can whip his friend’s butt. „Rumble“ has become a much-talked- about cut among drummers. For those who have been attempting to analyze it through repeated turntable spins, Dave’s explanation serves as a valuable study guide. 

„On the eight-bar drum breaks at the beginning of the tune, I was actually playing along with the drum machine—playing exactly what the machine was playing, except for the hi-hat part. Then, when the solo groove comes in, it’s two completely different drum parts. Chick had programmed a Linn 9000 part—partly because he had sequenced a bass part and partly as a working groove over which he could compose. This part ended up becoming part of the feel for the piece. But I hadn’t heard it until I actually came out to California to start the album after the tour. So it was really a challenge, because I had to come up with a part on the day we were cutting it. We had discussed whether we should keep the whole part for the solo groove or just keep parts of it. I suggested that we should just let that part continue, and I would come up with something around it that would result in one combined part. I had to figure out something to play that wouldn’t get in the way of the machine, which was already a full part in itself. The Linn part is an eight-bar hi-hat, bass drum, snare drum, and cowbell pattern that keeps repeating.“ 

„Through my triggering, I was able to assign sounds in my own Linn to anything on the drumkit. The tambourine heard on the track is actually triggered from my left-hand floor tom. That became part of the pattern, so I always had to repeat it every fourth bar. The hand clap was also played by me on a Simmons pad that was fed into the Linn machine. I played on the ride cymbal, doing a looser thing, and I made sure not to play too much with my bass drum, because there was a pretty busy bass drum part already happening in the Linn program. If you listen closely, you can hear that the Linn bass drum part has more of an airy, Simmons-like sound, whereas my real bass drum is tighter with more bottom. The higher pitched snare drum with a little more ring is mine.“

„Later, I overdubbed percussion parts with cowbells, bongos struck with sticks, timbales, and cymbals. We just set up a whole bunch of instruments, and I toyed around with them. We had about six different cowbells on a stand. I just started playing a groove and Chick liked it. At the end of the solo section, there are some hits. I decided to play them on the timbales rather than on the drumset, which would have disrupted the groove. The other solo break in the middle of the solo section and the out section comprise an orchestrated written part that Chick composed with the Linn machine. I doubled that part with the drums and percussion. Recording the track ended up being a one-day creative session that really worked.“<< 

Klebstoff!

Februar 5, 2021

Hatte neulich folgende Selbsteinschätzung im schönen Gespräch mit den „2 talking drummer“ (Frank Dapper und Stephan Emig):

Ich bin ein Freund der Harmonie und stelle gerne Bezüge her, verknüpfe leidenschaftlich Dinge, die oftmals auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun haben. Irgendwie findet sich immer ein Kunstgriff, der einen Kompressor-haften „Glue“ erzeugt und diese verbindende Elemente sind offenbar meine entscheidenden Werkzeuge geworden, in puncto Songgestaltung, in puncto Groove (hello delay pedals, shakers & jinglesticks), in puncto Bandgefüge. So weit, so nachhörbar.

Habe aber was Wichtiges vergessen – war halt noch nie ein First Take Formulierer – nämlich, dass mir das neue Bezüge-Schaffen auch sehr hilft, gängige Idealvorstellungen und Konventionen zu hinterfragen, gar zu umgehen, um im Idealfall was Eigenes, Persönliches zu schaffen. 
Beispielsweise: dass mich das Rudiment Thema nicht so fasziniert, muss kein Stress erzeugen;
wenn ich mein Schlagzeug nicht so aufbaue wie es mir die Herstellerkataloge seit 35 Jahren zeigen: no prob;
wenn Stockhaltung=katastrophal (weil ich zusätzlich zum Stock auch noch einen Shaker halten möchte), egal, go ahead, und wenn das akustische Ergebnis überzeugt ist doch alles gut 🙂

Ach ja, zweite Erkenntnis: Inhalte sind mir wichtig, Mimik, Tonfall und vor allem das gemeinsame Lachen mindestens ebenso! Ist auf jeden Fall auch so ein Klebstoff, wohltuend ohnehin! Im Podcast, im Zoom-Unterricht, anstelle misverständlicher Emails…
Insofern, ein Hoch auf die Videokommunikation.

Einmal Drums mit alles

Januar 9, 2021

Bo Borgmann kenne ich bisher nur vom Sehen (im wahren Leben einmal, nämlich letzen Januar beim jährlichen Meinl Come Together, online schon deutlich öfter) und von seiner Schreibe. Dank seiner geradlinigen Art (auch unbequeme) Sachverhalte deutlich, aber empathisch anzusprechen und weil er mich in puncto Namen und Statur an meinen Bass-Freund aus Stuttgart erinnert, hat er schon ein Stein im Brett.
Während des ersten Lockdowns erzählte mir Stephan Emig von „Bos Kaffeekränzchen„, einer super Idee, ganz nach meinem Geschmack, jedoch leider mit der falschen Uhrzeit. Morgens um 9 Uhr bin ich noch nicht mal zum bloßen Kaffeetrinken fähig, insofern gab es dort keine Einstiegschancen.
Um so mehr freute ich mich über die neue Podcast-Reihe „Einmal Drums mit alles„, die selbstredend jederzeit gehört werden kann.
Nachdem ich die beiden Folgen mit Simon Gattringer und Christin Neddens angehört hatte schrieb ich ihm:

Es folgt eine schöne Antwort. Und selbstverständlich würde ich mich gerne bei diesem Imbiß in die Schlange stellen, dabei Rede und Antwort stehen, aber hey, das hätte jetzt doch den Beigeschmack einer Selbsteinladung.
Zudem habe ich schon zwei anderen Podcast-Gesprächen zugesagt und obwohl ich einiges zu erzählen wüsste, will ich auf keinen Fall durch Omnipräsenz ein „och ne, noch ein Podcast mit dem“ provozieren.

In diesem Fall wird’s wohl eher eine kurze Selbsteinwechslung – als Teil von Netzer trage offenbar auch ich ein solches Gen in mir – die sich um den rätselartigen Frageblock am Ende von Bos Sendung kümmert.

A >>Die schönste und die schrecklichste Erfahrung<<
Oh yes 🙂
Sauerstoff an der Grenze zum Kollaps – mit DePhazz 2007 auf dem Clubschiff in Budapest
Oh weh 😦
Ich durfte 2011 wieder mal bei den „Fantastischen Vier“ aushelfen und hatte einen suboptimalen Kopfhörermix. Hörte prompt den Einzähler bei „Mehr nehmen“ angeschnitten, sprich, zu spät und zack waren meine Sinne von der Offbeat basierten Synth-Sequenz auswegslos eingenommen. Natürlich merkte ich, dass was nicht stimmt, wusste aber nicht nicht genau „was“, konnte folglich auch nicht guten Gewissens irgendwo einsteigen. Trommle also nicht, Nummer wird abgebrochen… (dort wird die Geschichte dennoch gut, weil lösungsorientiert, zu Ende erzählt)

B >>Wer hat’s getrommelt?<<
Hierzu spielt Bo einen Track ein, den ich nur in der Sendung mit Christin („I keep forgettin‘„) gekannt hatte, dabei direkt an Wolfgang Haffners Buchtipp denken musste. Denn die Lukather Autobiografie ist voller Porcaro Geschichten.
Für Simon gab es den „Pina Colada Song“ mit Steve Jordan, für Ralf Gustke – habe ich ebn noch nachgeholt – Vinnie mit Megadeth 🙂

C >>Was wäre wenn?<<
1. Reise in die Vergangenheit
So schön ich viele unterschiedliche Epochen auch finde, ich möchte eigentlich genau im Hier und Jetzt bleiben. Einfach jetzt und in der nahen Zukunft all das machen, was ich toll finde bzw. aus der Vergangheit heraus traumhaft finde.
Passend dazu gab es heute einen schönen Gastbeitrag auf der IG Seite des Designers Stefan Sagmeister:


2. Der einzige verbleibende Song
Schwer!! Nach kurzem Mitüberlegen während der gehörten Sendung kam ich auf „Part I“ von Keith Jarretts „Creation“ Album aus dem Jahr 2015. Ein harmonischer Wonneproppen, episch und Schlagzeug-frei.

D >>Fünf Quickies mit Bo<<
1. DAS Drumbook
Moses Schneider „Das etwas andere Handbuch oder How to pimp my Übungsraum
2. DIE Trommel
meine alte Tama Superstar Snare. 14 x 6,5 mit dem besten Innendämpfersystem.


3. DAS Tool
Easy! Ein Delaypedal mit Tap-Tempo Funktion, beispielsweise das Boss RE-20
4. DER Lieblingsdrummer
Billy Cobham
5. EINE Empfehlung
Popkurs in Hamburg

Ich freue mich schon auf die kommenden Folgen (und werde weiterhin tapfer mitraten).