Archive for the ‘thedrumsounds’ Category

Sustoner

Juni 12, 2017

So schön ein vollmundiges Becken auch ist, gibt es doch öfters Situationen (Musikstile, Venues, Handlungsbedarf im Studio) in denen man den Klang des Metalls kontrollieren möchte/muss. Dabei geht es in der Regel um die Parameter Lautstärke, Nachklangdauer (Sustain) und störende Frequenzen.
Hier im Blog wurde diesbezüglich schon an verschiedene Stellen über die Problematik nachgedacht und über gelochte Geschirrtücher, DJ Slipmates, Gaffer-Grafiken und die ein oder andere Idee der Industrie (MuffstickMeinl Cymbal Tuners, Cympad, Zildjan Gen/L80) berichtet.

Jetzt kommt Veith Kloeters mit seinem Sustoner um die Ecke, einem Helferlein für’s Ridecymbal, welches aus einem Lineal-ähnlichen Holzbrettchen besteht, das mit Schaumstoffquadern beklettet und vom Beckenständer gehalten wird, um schließlich unter dem Becken seinen dämpfenden Dienst zu verrichten.
Max Gebhard hat das Tool für bonedo getestet:

Kabelbinder & Pferdemaske

Juni 6, 2017

Neulich entdecket ich beim Kollegen Volker Schmidt die simple wie perfekte Lösung für all die abgerissenen Schiebergriffe meiner Softbag-Reißverschlüsse: Kabelbinder (und bei Gelegenheit ‚ ne Schere):

IMG_7817

Ich freue mich immer, wenn ich am Frankfurter Hauptbahnhof das Pferd trommeln höre: zum einen, weil es mächtig groovt, zum anderen weil es immer diverse gutklingende, reisefreundliche Komponenten dabei hat!

IMG_7851

Im gestrigen Fall waren es der befüllte Alutopf (links), den ich blind nicht von einem Linndrumsample unterscheiden könnte, die fette „Basstom“, der (Cowbell ähnliche) 70er Emailtopf, sowie die Hihat-Technik des Horsedrummers (Crash auf dem Boden, das mit dem linken Schuh geöffnet und geschlossen wird).

Peng!

Mai 31, 2017

Die beiden alten Videos machen Lust…

 

…auf das neue Album von Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi:

KreisMusik in Bild und Ton, interessante DIY Schlagwerkinstrumente inklusive.

Und als Gegenpol direkt weiter zu Lubomyr Melnyk

Papp-Clap

Mai 15, 2017

Mein Ausflug ins Bremer Trommelwerk wurde durch das Geschenk von Dietmar „Ditsche“ Hussong wunderbar vergoldet: Fortan habe ich seinen DIY Papp-Clap in der Stocktasche!

Das Teil (das sich aus mehreren, im Ziehharmonikastil gefalteten, Pappbögen basteln lässt) klingt gleichermaßen auf der Trommel, auf der anderen Hand, oder auf irgendeinem festen Untergrund.
Super, eine weitere Klatsch-Idee für die Liste.

 

Kombizange, Tannenzapfen & angenehm volle Ohren

Mai 11, 2017

Vier Tage Berlin und ich muss erstmal aufstehen und mich sammeln – so ’ne Inspirationslawine hat ordentlich Impact…

1) X-Jazz: ich hörte Prommer und entdeckte Jeannel. Und der Fink-Drummer hat eine interessante Beckenauflage von Keplinger.

2) meine SYN/CUSSION Highlights:
– Katharina Ernst behängt ihren Gong mit Schrauben; sie trommelt beindruckende polyrhythmische Kombinationen.
Martin Brandlmayr spielt fantastisch, auch mit Crotales und Murmeln auf der Snare. Grandios auch sein gehauchter Kickdrumsound, als wäre ein dezenter Bassist zugegen.
Sein Counterpart war der „Automat“, ein vom Computer (und Nicholas Bussmann) gesteuerter, präparierter Flügel. Als nächstes höre ich mir Martins Band Radian an…

– Tannenzapfen (Nadeln und Blech) auf der Basstrommel (bei Lê Quan Ninh).
John McEntire und Sam Prekop, der Wellnessbereich (Meer und Kuchen) des Festivals,
– die DJ-Einsprengsel von Natalia Eskobar, ihre Sets gefallen mir auch sehr.
– Morton J. Olsen hatte eine rotierbare Bassdrum dabei (auch ein präpariertes Vibraphon und drei schicke Drumsynths: Mbase, Kick Lancet und Coron Drum Synthe) – auf der anderen Seite loopte und feedbackte Marta Zapparoli mit diversen Bandmaschinen.

IMG_7679

– auch wenn sie als Duo nicht „miteinander“ überzeugten, bin ich nach wie vor großer Fan von Jan Jelinek und begeistert das mit 73 Jahren noch elegant (Anzug) und frei trommeln kann. Hut ab, Mr. Sven-Åke Johansson!
– Danke Paul Lovens für die Kombizange in der Stocktaschen und den ansteckenden Humor. Der EMS Synthi A ist auch mächtig!

IMG_7690

–  Die >>tanzbaren wie rebellischen DJ-Sets<< von Annika Henderson, waren genau so. Gut.
Ein ausführlicher Bericht SYN/CUSSIO – ein Drumfestival ohne Backbeat wird noch in drums&percussion erscheinen.

3) Schließlich war ich auch noch beim Drumtrainer und bei Teile-Elektronik (für einen weiteren Echo-Feinschliff) – dort empfahl man mir KUF (mit Hendrik Havekost hinterm Set), einfach so.

Der stimmbare Tom

April 27, 2017

Meazzi-Multisound.jpg

Die Standtompauke (Fuß-Roto) aus dem Meazzi Hollywood Multisound Katalog

 

Wonder Kick

Februar 15, 2017

Ich liebe den siebzigerjahre Bassdrumsound von Stevie Wonder: satt – trocken – unprätentiös. Schraube dafür mein Frontfell ab und stülpe dem Beater einen Muffkopf über.

„Living for the City“ führt den Klang perfekt vor

Und sensationeller Weise gibt es auch noch ein Rückblick in die damalige Aufnahmesession.

Und im Artikel Drums In The key Of Stevie Wonder macht sich der Autor gedanken, wie sich dieser Drumsound heute nachmachen lässt.

The World of Foley

Februar 8, 2017

1. Da ich am Set ohnehin immer ein Geschirrtuch habe , übe ich gleich mal den Flügelschlag der Seemöwe (ab 10.14′).

2. Cornflakes in einer verschlossenen Tüte (1.16′) = digital Snare Wires

3. Und zum Abschluß schaue ich mir noch den 19 minütigen Kurzfilm „Foley Artist“ von Toni Bestard an. Einfach so. Ohne was abzuschreiben.

#foley

Ahead Switch Kick

Januar 31, 2017

Gute Idee, schnelle Umsetzung! Das Ahead Switch Kick Bass Drum Beater System!

Dabei geht es darum, Bassdrum-Schlägel-Köpfe und damit den Bassdrumsound in wenigen Sekunden – beispielsweise zwischen zwei Songs oder für eine zügigge Soundalternative im Studio – wechseln zu können.

Erhältliche Schlägel-Aufsätze:
-Two-Way (Kunststoff/Filz)
– Sonic Kick (Kunststoff)
– Felt Kick (Filz)
– Boom Kick (Fleece auf Filz)
– Wire Brush (Jazzbesen)
-Vintage Boom (Fleece auf Filz)

Abschließend noch ein paar kreative Ideen von Ron van Stratum

Küche!

Januar 17, 2017

Irgendwie wird diese Woche stark von Küchenutensilien bestimmt:
Bennys Kühlschrankmagnete,  die Edelstahlschale von Scott Pellegrom, Geschirrtuch sowieso allgegenwärtig – und heute die IKEA Werbung mit dem Topftrommler:

Dass es sich mit einem Drummer hervorragend werben lässt, ist eh klar, aber in diesem Fall ziehe ich den minimalistischen Porzelantassen-Sequenzer von Céleste Boursier-Mougenot eindeutig vor: