Archive for the ‘Music of the Moment’ Category

grenzenlos

Juli 22, 2017

Den ganzen Tag Musik über, gestern.
Auf dem Weg zur Probe lese ich in der taz über zwei spannende Musikerinnen – die 20-jährige portugiesische Clubmusikproduzentin Nídia Minaj, sowie die Konzertpianistin Beste Aydin, die als Nene Hatun >>hinreißenden Elektronik-Sound zwischen Folk, Techno und Industrial<< macht – lerne dabei den vom Hildesheimer Kulturwissenschaftler Johannes Ismaiel-Wendt geprägten Begriff „Sonic Delinking“, der das Hören dekolonisieren möchte, und von der Existenz der beiden türkischen Saz-Spieler Neşet Ertaş und Aşık Veysel.

Und am Ende des Tages schliesslich noch ein Inspirationspaket vom Semester-Abschlusskonzert der Popakademie.

Für die 40-Jahre Rockpalast Doku („I’ve lost my mind in Essen“) war ich nicht rechtzeitig am Netz – der Programmpunkt lässt sich aber in der Mediathek nachholen.

Across the (Baltic) Sea

Juli 20, 2017

Nach der Sandgeschichte zum Ferienbeginn, jetzt erste Urlaubsbilder und der passende Soundtrack von Taylor McFerrin:

Bushalt in Estland/Bobbahn in Sigulda/Kunst mit Chimes/2nd Hand Farfisa in Riga

Die Sand & Tischtennis Geschichte zum Ferienbeginn

Juni 29, 2017

Ich schlage nur eine andere Hintergrundsmusik vor, Harvey Masons „Funk in a Mason jar“ (1977)

ab sofort nenne ich das hier: Journal

Juni 27, 2017

Das war ein Literatur-Dienstag heute: vormittags Sprachaufnahmen, abends dann die inspirierende Gesprächs-Lesung von Jürgen Becker (>>Die Erinnerung gibt es nicht, man muss sie herstellen<<) und Marcel Beyer (>>Der Preis der Detailwahrnehmung ist das Fehlen der Übersicht – das Gesamtbild können immer nur andere liefern<<).
Und jetzt: nichts wie ab ins Bett – weiterlesen! (Die Einzelsamples zum 25 jährigen Jubiliäum von Gang Starrs ‚Daily Operation‘ müssen warten.)

PS. In Anlehnung an Herrn Becker letzte Bücher schreibe ich meine Erinnerungen fortan nicht mehr in meinen Blog, sondern ins Journal!

Ouï, we can!

Juni 23, 2017

Endlich wieder Zeitung lesen. Nachdem ich die Süddeutsche aus versehen liegen hab lassen, das Zeitmagazin blöderweise für Werbung gehalten und entsorgt, den restlichen Zeit-Ziegel einmal ungelesen um die Welt geschleppt habe, dehne ich jetzt mein ausgeschlafenes Frühstück maximal aus und freue mich über schicke Sätze, neue Wörter und Musiktipps:

>>Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit.<< Friedrich Schiller

Das französische ouïr bedeuted genau hinhören und „Ouï“ ist der Titel des vielversprechenden Camille („Nouvelle Vague„) Albums. Yes!
… und bitte noch einen café au lait

Die hochgelobte Compilation „Saigon Supersound“ durfte ich schon hören, aber dank dieses Artikels muss ich sie unbedingt auch hier im Blog verankern. Toll, Jan!

Und Diedrich Diederichsen begeistert sich mächtig für den aus Nizza stammende, halbamerikanische Tenorsaxofonist Barney Wilen: >>Vielleicht der einzige Jazzer von Rang, der sich weniger auf seine Konstanz, seine Essenz, seine Persönlichkeit verlässt, sondern ständig dabei ist, wenn neue Moden das Bewusstsein sprengen, die Musik knacken oder die Weltrevolution bringen wollen.<<
Hier die beiden Neuveröffentlichungen:
Thelonious Monk (mit Barney Wilen)Les liaisons dangereuses 1960″ (SAM/PIAS/Rough Trade)
Barney Wilen „Moshi“ (Le SouffleContinu)

>>And if you want to know more, spend 55 minutes watching The Rest of Your Life, Stephane Sinde’s terrific biographical film, made in 2005<<

elektrischer Kuss nach neun Vierteln im falschen Ferrari

Juni 13, 2017

Exotischer Start heute: Bei der Frühstückslektüre bleibe ich an zwei starken Umschreibungen hängen – Leipziger Kuss & The Wrong Ferrari – und dazu spielt Hamiliton Bohannon seinen trancig-tanzbaren Loop im 9/4 Takt mit permutierenden Akzenten („South African Man):

9-4- South African
Christian Werthschulte schreibt in der taz über den „Leipziger Kuss“ anno 1740 (bei dem eine  junge Frau eine stromleitende Flüssigkeit auf ihren Lippen trägt, die funkt, sobald sie geküsst wird):
Georg_Matthias_Bose

Und Johannes Voigt bespricht eigentlich das neue Marteria „Roswell“ Album (gut). Als es aber an den begleitenden 60-Minuten-Film „Antimateria“ geht (der in Südafrika gedreht…) sehnt er sich eher nach einem Trash-Trip mit der Qualität von Adam Greens iPhone-Vid „The Wrong Ferrari

 

vom RAD zum RDS

Juni 12, 2017

Dank des 200 Fahrradgeburtstags (gut!) höre ich jetzt mal in das „Build me a House“ Album von Sophia Kennedy rein, direkt ins >>barock-psychedelische „Kimono Hill“, in dem es um ein „Tennismädchen“ geht, das die ganze Nacht mit einem Fahrrad fährt, so lange, bis sogar das Wetter zum „Fahrradwetter“ wird<<.

Und dann wende ich mich ähnlich Nostaligischem zu, meinem vielversprechenden Drumsynthesizer-Neuerwerb (Coron Drum Synthe RDS), dieser farbenfrohen, zweikanalige Schönheit:

coron-rds

Dass die Abkürzung RDS im Medizinerjargon für Reizdarmsyndrom steht, kann uns als Merkhilfe für die eins a Boom-Bässe und Club-Kicks des „großen Corons“ dienen.
Sehr reizvoll finde ich auch die Noise-Abteilung des Geräts: Rauschfahnen, die angenehm lange klingen können, sich aber auch via Button (dem roten Knopf mit der Aufschrift ON/OFF OUTPUT SIGNAL) oder mittel Fußschalter „cutten“ lassen.
Typische Piuu-Sounds und achtzigerjahre Snares sind selbstverständlich gar kein Problem.
Zu dem raren Kasten lassen sich kaum vernünftige Informationen sammeln. Immerhin steht auf seiner Rückseite was zur Herkunft: Made in Japan.

PS. in diesem Zusammenhang möchte ich auf das „Love the Machines“ Download-Bundle hinweisen: 126 Oden an ältere elektronische Klangerzeuger (u.a. auch an den Coron DS-7) für 8,90€.

kick mutes

Juni 9, 2017

Lars Bartkuhn erzählte neulich eine schöne Anekdote zu den eigenartigen Kickdrum-Mutes so mancher Theo Parrish Produktion: dort hatte der Meister die Four On The Floor wohl eigenhändig & live auf der MPC eingedrückt und im Nachhinein die allzu wackeligen Parts einfach stummgeschaltet. Rough, eigen, einfach!

Da ich die Geschichte sehr schön finde, suche ich gar nicht erst nach Quellen oder Beweisen, sondern bleibe direkt im Thema drin und höre ihm zu:

>>To do a dangerous thing with style is what I call art<< (Charles Bukowski)

Peng!

Mai 31, 2017

Die beiden alten Videos machen Lust…

 

…auf das neue Album von Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi:

KreisMusik in Bild und Ton, interessante DIY Schlagwerkinstrumente inklusive.

Und als Gegenpol direkt weiter zu Lubomyr Melnyk

kanoe redone

Mai 31, 2017

Mein Freund Uwe Schenk bringt den Kaktus zum Tanzen!
Er hat (zusammen mit Jochen Feucht) ein wunderschönes Album fabriziert – kanoe redone -, welches morgen veröffentlicht wird (Vinyl/digital).
Toll, dass ich auch kurz mitspielen konnte und dadurch diesen erfinderischen Strauch als Neu-Mitbewohner begrüßen darf:

IMG_7801.JPG