Archive for the ‘Music of the Moment’ Category

Was auch immer: Sesam, öffne Dich!

April 24, 2017

Am Wochenende war ich auf dem Konzert der „Gleisdreieck Tour“ von Joy Denalane. Mein Höhepunkt des Abends war „Was auch immer“, weil’s soulful rollte, weil dabei mein neunjähriger Levi völlig gebannt mitschwang und weil Joy mit diesem Track schon eine Kooperation einging, um die ich sie schwer beneide: sie durfte mit Ernie & Bert performen, die Helden meiner Kindheit – denn wenn ich damals (von 6 – 18) ferngesehen habe, dann eigentlich ausschließlich die Sesamstrasse

Joy Denalane ist aber nicht nur eine grandiose Sängering mit mächtiger Ausstrahlung, sie hat mit Matteo Scrimali auch einen meiner absoluten Lieblingstrommler in der Band. Und so passte es eben perfekt, das aktuelle drums&percussion Magazin mit der Folge „Oli trifft…Matteo Scrimali“ im Briefkasten zu finden.
(Am Kiosk wird es ab dem 26.04. erhältlich sein.)
olir-trifft-gif-prod2
PS. Ebenso mit von der Gesprächs-Partie: der nicht minder tolle Flo König!

Jazz First!

April 20, 2017

Robert Glasper über die Kraft & Schönheit von Jazz-Samples…

>>In this short doc, Glasper identifies three jazz samples, from tracks by Ahmad Jamal and Herbie Hancock, that have served as source material for famed hip-hop producers J Dilla and Pete Rock.<<

Ahmad Jamal Trio „I Love Music“ (1970) / Nas „The World Is Yours“ (1994)
Herbie Hancock „Come Running To Me“ (1978) / Slum Village „Get This Money“ (2000)
Ahmad Jamal „Swahililand“ (1974) / De La Soul „Stakes Is High“ (1996)

the invitation to literally invent

April 17, 2017

Gary Husband schreibt seinen persönlichen Nachruf zum Tod von Allan Holdsworth im FB auf: >>Yesterday I received the most devastating news of the passing of my spiritual and musical brother Allan Holdsworth. And along with that news came the realisation I had now witnessed the conclusion of the last chapter of probably what will always be known by me as the most significant musical relationship of my life. The journey that began in the later 1970s in a studio in London – a first time ever trial playing situation for us – where time and space seemed to evaporate and give vent to suddenly this otherworldly, uncannily effortless, intense communication and empathy of the nature and height I could have only dreamt possible. I remember wondering afterwards, as we were packing our gear, if we’d ever reach that again or even get to play together once more.
And it did. And we did. And though the albums IOU, Metal Fatigue, Atavachron, Sand, Wardencliffe Tower, Then, Hard Hat Area etc, that serve to document the handful of decades we were able to develop together, I have vivid memories, still, of the experiences of many incredible improvisational musical heights together, in many live settings, of the kind I will not experience the like of again.
With Allan I had the invitation to literally invent. I knew it was totally unique music. Yet strangely it was music I felt – almost as naturally as if it had come through me.
The unique harmony, the unique signature pushes & pulls in tempo, the pauses and the inherent rubato, up alongside all the straighter grooves that all felt so completely natural to me I was mystified at so much of the confused reaction the music provoked in people. I had no idea why it was regarded convoluted, complex or unusual.
So not only was this the most comfortable playing situation for me I also was afforded the luxury to approach and form all drum approaches to the pieces from my own imagination. Occasionally I’d come up with something, and I’d quickly know if it wasn’t an instant success. But mostly it was. And little was said, virtually nothing ever rehearsed, and it just all got recorded that way and performed that way while expanded upon live.
IOU was to essentially document as good as possible version of pieces we had been performing for a good while. But from Unmerry-Go-Round – the wonderful piece where I worked alongside Allan to form the rhythmic structure – it was about an approach to drum composition – how the drums worked conceptually – as much as it was also the playing side of things. This started to really expand particularly on the recordings for the albums Atavachron and Sand.
I would love to elaborate on all these periods. Perhaps in the form of a book sometime. […]<<

Ich höre jetzt noch die Platten durch, deren Überschriften mir am besten gefallen:

Allan Holdsworth „Metal Fatigue“ (1985)

Gong „Gazeuse!“ bzw. „Expresso“ in den USA (1976)

The New Tony Williams Lifetime „Believe It“ (1975)

The New Tony Williams Lifetime „Million Dollar Legs“ Track: „What you do to me“ (1976)

Und Ali Neander schreibt ebenfalls im FB schön dazu:
>>Jetzt beginnt also die Geschichtsschreibung….Leute,hört Euch das nochmal richtig an.Lasst uns diesen Typ feiern,diesen seltsamen Schrat, der anders und unfassbarer war als alle Anderen….und das als Aufforderung verstehen alle etwas eigenartiger, individueller und interessanter zu werden.<<

Allan Holdsworth „Low Level, High Stakes“ (1993)

Syn/Cussion Festival Berlin

April 13, 2017

unspecified

Super Überschrift, vielversprechende Inhalte! Save the date:

>>Schlagzeug trifft auf Laptop, Perkussion trifft auf Synthesizer … beim SYN / CUSSION Festival vom 5. bis 7. Mai dreht sich alles um die Kombination von Schlaginstrumenten und elektronischen Klangerzeugern. Im Berliner „Radialsystem V“ treffen an drei Abenden insgesamt neun Duos aus Perkussion und Elektronik aufeinander und treten in einen intensiven, musikalischen Dialog. Die meisten der beteiligten MusikerInnen spielen dabei, auf Vorschlag des Festivals, zum ersten Mal zusammen und präsentieren eigens entwickelte Konzerte.
Namensgeber des SYN / CUSSION Festivals ist der legendäre Drum-Synthesizer „SYNCUSSION SY-1“ aus dem Jahr 1979, dessen Name sowohl das Elektronische, SYN, als auch das Perkussive, CUSSION, wiederspiegelt.<<

Und wer noch Kraft übrig hat, verprasst die Restfreiminuten auf dem nicht weniger spannenden X-Jazz-Festival um die Ecke.

die Freiheit des Techno

April 13, 2017

… und das Prinzip von Anspannung und Entspannung, bzw. Aufstieg und Abfahrt (Achterbahn!) sind die Bottomline der einstündigen Arte Doku „Willkommen im Club – 25 jahre Techno

PS. Marvin programmiert DAS Techno…

Messe ’17

April 9, 2017

Meine Musikmesse-Highlights 2017:

Gerry Brown getroffen & gehört zu haben.
Can you dig it“ (1987) war für mich DER Superdrumming Track, die dazugehörig Stockdrehungabteilung seinerzeit nicht von dieser Welt, weil’s vor allem dennoch mächtig gegroovt hat, im Jahr 2000 hatte ich im HATTLER Bus beim Durchstöbern des Kraan Backkatalogs dann auch die „Nachtfahrt“ entdeckt. Jetzt höre ich mich durch die Discogs-Creditliste*, wissend >>The Groove don’t lie!<< und dass das Alter eines Rhythmusmachers eindeutig nicht relevant ist…
– Die ATC Boxenvorführung von (eins a Percussionist) Phil Kullmann
– Das hilfreiche Pflaster, dass ich während des Hattler Trio Gigs auf der Center Stage plötzlich neben meinem Echogerät vorgefunden habe. Tatsächlich hatte ich wieder mal eine blutende Shaker-Stock-Wunde am rechten Zeigefinger (deren Entwicklung sich auf den Messe-Mittwoch, bzw. mein d&p Stand-Gastspiel datieren lässt), was der aufmerksame Stagemanager aber auf der Videoleinwand bemerkte und prompt zur Hilfe eilte!!!

Bildschirmfoto 2017-04-09 um 23.54.39.png

PS. vielen Dank an Stephan Hänisch/Firma Meinl für die Bereitstellung des schicken Tama Sets, dessen Farbe (Caribbean Blue Fade) mich eine Kreuzung meiner beiden Lieblingssets (das alte Superstar in Aqua Marine und ein frühes Starclassic in Tequila Sunrise) sein könnte.

PPS. Messe = Firmenalarm, also noch ein hashtag Dank an:
#meinl, #tama, #vicfirth, #keinedelay, #sommercable, #ableton

*

Dynamics & Personality

April 4, 2017

Schönes Beispiel zum Thema „stiefmütterlicher Spielauftrag des Notentexts“ und den großen Freiraum bzw. die Wichtigkeit der persönlichen Interpretation!
Viel Freude mit Bach, Leonard Bernstein und Glenn Gould (aus dem Jahr 1960):

[File under: mit dem Instrument verschmelzen, Extremdynamik, „Hand-auf-heiße-Herdplatte-Anschlag“ für vollen Ton]

Sound Systems

April 4, 2017

Internet-Uni: Auf Arte Creative gibt es zehn kur(weilig)e Folgen rund um das jamaikanische Sound System:

1 Die Urväter des Sounds
Punany Poets
Ghettoblaster
4 Car Clash
5 Rastaman Migration
6 Tecnobrega Monsters
7 Pimp my Sound
8 Like a Sachs Machine
9 Despacio Odyssee
10 Save our Sounds

Wieder viel gelernt! Und so lege ich gleich mal den neu entdeckten „Singjay“ Tenor Saw zum Frühstück auf.

Und danach testet die von Eward Maclean und seinen FB-Freunden erstellte Liste der „100 epic Soul, Funk, Pop and HipHop Basslines“ mein Sound System der Stunde…

Boteros Frühlingsfreuden

März 30, 2017

01 Grace Jones Don’t Cry – It’s Only the Rhythm (1985) Panorama 1

02 Syreeta I Love Every Little Thing About You (1972) Moog-Groove

03 John Coltrane Naima (1960) Panorama 2

04 Daniel Herskedal Eternal Sunshine Creates a Desert (2017) Weite

05 Kendrick Scott Oracle We Are The Drum (2015) Intensität

06 Esbjörn Svensson From Gagarin’s Point Of View (1998) Weitblick

07 Bohren & Der Club Of Gore Im Rauch (2014) Tiefe

08 Fischmob Allstars Susanne zur Freiheit (1997) Spaß am Reisen

09 Clara Hill Nowhere (I Can Go) (Clara meets Atjazz) (2006) Chords

10 Gil Scott-Heron & Brian Jackson A Very Precious Time (1974) schön

(sich) Steuer(n)

März 21, 2017

Ich drücke mich – wieder mal – vor der Steuererklärung. Das erklärt auch das die folgende Kraut & Rübenliste meiner verdrängungsfördernder Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen…

Nostalgie und Jetzt. Madga gefällt das Simmons SDS-800.

Online Tutorials. Dirk Erchinger erklärt sein Video-Recording-Setup:

Etwas Victor Borge, um die Laune zu bessern: Zwei Show-Drummer mit 88 Toms!!

Schließlich zur Beruhigung vor dem großen Sturm noch Bohren & Der Club of Gore „Piano Nights“ (ein Tipp von Matteo Scrimali)

Und los!