Archive for the ‘E-Drum’ Category

Oli trifft…Zach Danziger

April 25, 2018

Unknown

In der Mai/Juni Ausgabe des „drums & percussion“ Magazins (ab dem 27.04. am Kiosk) gibt es die dritte Folge meiner „Oli Rubow trifft…“ Reihe, diesmal mit dem Hybrid-Visionär Zach Danziger!

Alle Links und den extra Content findest Du hier.

oli-zach2

Da im selben Heft von mir auch das KMI BopPad getestet wurde (Seite 62), dieses in Zachs Equipment eine große Rolle spielt und auch mir das Reisen enorm erleichtert, liste ich  hier noch die gesammelten Links zu praktischen BopPad Erkenntnissen, hilfreichen Ableton M4L PlugIns (vom geschätzten Abletondrummer aka Tobi Hunke) und sonstigen Tipps.

Ableton M4L Patches from Abletondrummer:
– the BopPad StatusViewer, visual control over your 4 drum pads
– the NoteToggleLoop device which lets you toggle loops in a drumrack/simper very easy
– the BopPad Preset dial

Zwei verschiedenfarbige Klebebänder, die mir ungemein helfen, die Micro-USB-Kabel meiner neuen Schaltzentrale (KMI K-Mix & BopPad) sinnvoll zu markieren. Danach wurde die Oberseite des BopPad-Steckers rot, wie sein Schutzengel, die breitere Unterseite, die bei der Ausicht des K-Mix zu sehen sein sollte, Disco-alike silberfarben…damit sollte ein versehentliches „verstecken“ eigentlich ausgeschlossen sein.

Ich platziere mein BopPad am liebsten in einem extra Snareständer (zur Sicherheit führe ich beim Reisen aber auch die 600g Halterung für Beckenständer mit M8 Gewinde mit) und da ich mittlerweile auch den KMI MIDI Expander getestet habe, auch dafür ein Lob, da ich somit dem BopPad beispielsweise computerfrei den ins Herzgeschlossenen Vermona DRM1 ansteuern kann.

Zum Schluß noch Screenshots eines Beispielsongs, in welchem ich mit drei „Käseecken“ des BopPads drei Bänder eines EQs fernsteure, mit dem vierten Pad  zur jeweiligen Szene passende Loops und Samples aus dem Drumrack an/ausschalte bzw. abfeure. Jeweils mit visueller Kontrolle und den oben genannten M4L Plugins BopPad Status Viewer und NoteToggleLoop:

Advertisements

Sunhouse Demo & Hang

April 16, 2018

Christoph Hillekamps hat mich gerade über ein kleines, spontanes Event in Berlin am kommenden Montag informiert, bei dem man die Sunhouse Produkte live ausprobieren kann:

sunhouse-in-berlin

Trigg.me!

März 26, 2018

Das M4L Plug-In Peaks & Notes hat eine jüngere Schwester, die vom Entwickler Yehezkel Raz Trigg.Me! getauft wurde und uns Drummer direkt anstupst.
Denn damit lässt sich jeglicher Audio Input in MIDI-Noten umwandeln. Ich habe die $8 investiert und bin gespannt, ob die Shareware meinen nach wie vor beliebten ApTrigga ersetzen kann/wird.

 

Kontrapunkte

März 24, 2018

Ich denke, wir sollten mit Luminos W öfters in Rumänien auftreten. Das Konzert in Iasi war grandios, was bestimmt stark an Land und Leuten liegt. In dem Fall war es  ein eher junges, aufgeschlossenes Publikum, das sich furchtlos dem Unbekannten stellte, kräftig mitfeierte, vereinzelt auch tanzte und am Ende mit wunderbar gerolltem R kleine Lobeshymnen ausstieß: „Ihr seid Zauberer“, „… eine Mischung aus Kraftwerk und (vergessen)“, „einzigartig, elektrisierend“, aber auch: „Wir hatten echt gezögert, zu kommen – denn ihr seid ja sooo alt – egal, es hat sich voll gelohnt! Danke“. Dieser letzte Satz kam von einer Erasmus-Studentin aus Mainz und hat mächtig ins Schwarze getroffen. Er wird umgehend dazu benützt im Mainzer Schon Schön einen Gig klar zu machen und unsere Bio von den Jahreszahlen zu befreien.

Irgendwie passte alles, da es neben unserem Soundtrack und Kulturspaziergängen auch ausreichend Zeit für die Kunst der Pause gab, ein Motto, das vom FIKA Kaffeehaus ausgegeben wurde, dank des Schneetreibens und der tollen Büglerin** auch stundenlang im Bett funktionierte.

Dass alle Show relevante Elektronik* nun ins Handgepäck passt, ist mein persönliches I-Tüpfelchen der Reise. In Zukunft werden waghalsige Flug-Umstiege mit einem Schulterzucken quittiert und sollte der aufgegebene Koffer mal nicht ankommen, no prob, dann müssen halt Stöcke, Becken, Zahnbürste vor Ort besorgt werden – easy!

* K-Mix, BopPad, Laptop, HD-25, Keine Delay, Boss A-B Box, alle Lade- und USB-Kabel, (CDs, der Pass und was zum Lesen)

** Heinrich SteinfestDie Büglerin“ (2018)
>>Die beiden bewegten sich, als marschierten sie durch einen Gang in der Luft, der seit Ewigkeiten bestand, allein zu dem Zweck, hier und heute durchschritten und letztlich auch geschlossen zu werden. Als sei dieser Gang – ähnlich wie in Kafkas Vor dem Gesetz – allein für dieses in ihrer Tanzbewegung kokonierte Paar errichtet worden. Es schien absolut keine Alternative zu bestehen, auch keine, die die Freiheit beinhaltet hätte, einen anderen Schritt zu tun als den, den man tat. Was ja umso frappanter war, als der Tango Argentino ohne ein festes Programm der Schrittfolge auskam, sich eher der »Haltung« der Tänzer und ihrem Miteinander ergab. Der Begriff des Fehlers hatte an dieser Stelle zu existieren aufgehört. Das heißt, der Fehler wurde nicht etwa im Zuge von Perfektion oder Routine vermieden, sondern er lag schlichtweg außerhalb der Möglichkeiten.<< (Seite 214)

>>Letztlich ist Tanzen eine der schönsten Arten, etwas gänzlich Sinnloses zu tun, bei dem man keinen Meter vorwärtskommt.<< (Seite 215)

IMG_1611

Jetzt fehlt nur noch das Schwarze Quadrat

Sound des ersten elektronischen Schlagzeugs

März 14, 2018

Die Erschaffung des ersten elektronischen Schlagzeugs wird Graeme Edge (Drummer der Band The Moody Blues) in Zusammenarbeit mit Professor Brian Groves von der Sussex University zugeschrieben. Zu hören im Song „Procession“ aus dem Jahr 1971.


Dazu Graeme Edge: >>I’d got in touch with the professor of electronics at Sussex University, Brian Groves. We worked up an electronic drum kit, a marvelous idea. I had the control panel in front of me, it’s old hat now but we were the first to do it. There were pieces of rubber with silver paper on the back with a silver coil that moved up and down inside a magnet that produced a signal, so it was touch sensitive. I had 5 snares across the top and then ten tom-toms and then a whole octave of bass drums underneath my feet and then four lots of 16 sequencers, two on each side. There was a gap—to play a space—a tamborine, ebony stick, snare and three tom-toms. This was pre-chip days, back then you did it all with transistors. So it had something like 500 transistors. The electronic drums inside looked something like spaghetti. When it worked it was superb, but it was before its day, because it was so sensitive…<< [Quelle]

Blue Monday?

März 12, 2018

Gerade mal 35 Jahre alt… diese nice „Blue Monday“ Live Performance, mit zwei gut gestimmten Simmons Pads, ordentlich Space Echo und Extra-Programmings:

PS. Als ich die Nummer erstmals im Radio hörte – war 11 Jahre alt – war ich völlig verwirrt, wie ein Schlagzeuger einen derartigen Groove spielen konnte.

PPS. Nebenschauplatz, ebenfalls 1983, jedoch in Amerika: Robert Rauschenberg gestaltet die (auf 50.000 begrenzte) Limited Version des Talking Head Albums „Speaking in Tongues„.
Er bekommt $2000 für den Job und einen Grammy für’s Design.

R-819255-1162038422.jpg

Piezos am Eingang einer Soundkarte

März 4, 2018

Spannender Beitrag im drummerforum mit der Überschrift: Piezos am Eingang einer Soundkarte – Nutzen und Gefahren

Da ich selbst elektrotechnisch völlig unbedarft, andererseits aber höchst neugierig und pragmatisch bin, lese ich dort neugierig mit und poste auch meine kleine empirische Sammlung an positiven Erfahrungen, die ich im Laufe meiner bisherigen elektro-akustischen Forschungsreise gesammelt habe:
mit Roland Pad PD-31 direkt ins MOTU Traveler, um den Impuls in der DAW mittels apTrigga Drum-Samples auslösen zu lassen. (nenne ich jetzt mal: apT Ansatz)
– mit Roland Trigger Pickups (RT-10) und Cymbal Pad (CY-14) direkt ins RME Fireface (apT Ansatz)
– mit Roland Kick Trigger (KT-10) direkt in den Keith McMillen K-Mix (apT Ansatz)
– mit Fusstastern direkt in den Keith McMillen K-Mix (apT Ansatz)
– Mit den Roland Trigger Pickups gehe ich auch öfter mal direkt ins Echogerät oder Mischpult.Auch Zach Danziger geht mit seinen Trigger Pickups und Klebe-Piezos (auf der Hihat) direkt ins RME Fireface.

IMG_1497
Nachdem ich nun auch über die Gefahren der Spannungs-starken Piezo Trigger und Pads gelesen habe, wurde prompt der trommelnde Chefelektriker Micha Buchner befragt, der mir folgenden Rat schickte:
>>Wenn Du das Signal sauber willst, musst Du noch einen Widerstand und einen Kondensator einbauen, sonst zerrt das.<<
Also DI-Box und co?

tiny messenger bag kit

Februar 28, 2018

Mein kleinstes Schlagzeug steckt tatsächich in dieser Umhängetasche! Es besteht aus einem BopPad – also 4 Klangecken -, meinem Laptop (und Ableton), dem K-Mix als Interface und einem alten Roland Fusstaster, dessen Impuls dank des apTrigga Plug-Ins die Kick generiert. Dann noch zwei Sticks und los!

IMG_1473

Tatschlich musste ich die Zeitung zweimal falten, um auf ähnliche Kompaktmaße zu kommen. Aber auch die hat mich angenehm überrascht.

another way of cycling

Februar 15, 2018

Patrick Marschke erklärt seine Ansatz, wie er mittels Roland SPD-SX (als Controller) trommelnderweise durch das selbstgeschriebene Max Patch bzw. die eingeladenen Audio-Tracks hin-und herfährt.
Erinnert etwas an die Round Robin Idee, an Duracell, Danziger und Deantoni Parks und ist dennoch ganz eigen!

Darwin Grosse hat sich mit dem Schlagzeuger aus Minneapolis näher beschäftigt und diesen Artikel (Artist Focus: Patrick Marschke) dazu veröffentlicht.

Hier die Hybrid-Anordnung als Grundlage einer Solo-Performance:

PS. Patrick hatte vor ungefähr einem halben Jahr seinerseits ebenfalls einen spannenden Blogeintrag über jene neue Generation von Schlagzeugern verfasst, die >>have consistently and completely redefined what it means to be a drummer by their ingenious embrace of new technologies.<<

Magneto

Februar 14, 2018

Wieder mal eine Idee, die selbst schon längst mal gebastelt haben wollte…
Das „Magneto“ Kontaktmikrofon von EKG Percussion gibt es nun auch im Shop der Morfbeats.

72ad42_a8fb6b2a79d5405babcf497eea17c3b3~mv2_d_2448_3264_s_4_2

Dann muss ich natürlich gleich auch an Zach Danzigers getriggerte Hihats denken, und nach diesem Instagram Snippet werde ich wohl für den Rest des Tages im Microsampling Bereich verbleiben und die Meilensteine des Meisters – Akufen – mal wieder rauf und runter hören 🙂

Ich starte mit Cop Porn & Popcorn…