Archive for the ‘Clicktrack’ Category

Live Beat Analysis

August 16, 2018

Neulich, während der interaktiven Combo/DJ Nacht im Yachtclub, wünschte ich mir wieder mal ein Ableton PlugIn, welches ein aufgelegtes oder gejamtes Tempo ermitteln bzw. diesem folgen könnte: einen erweiterten Beat Counter mit Beat Sync Button, wie er heute bei Pioneer, Traktor & co zur Standardausstattung gehört.
Es gibt ja schon M4L Ansätze wie den Beat Seeker oder James Holdens Group Humanizer, Logic hat ein BPM Counter PlugIn und die Smart Tempo Abteilung.
Aber plattformübergreifend und richtig spannend fand ich das (leider sich noch in der Testphase befindenden) Beattracker PlugIn, auf das mich Lars Bartkuhn dann ein paar Tage nach dem Gig aufmerksam gemacht hat:

beattracker2

Die niederländischen Showsync Schmiede hat aber noch andere, höchst interessante Helferlein auf ihrer Seite. Dabei hat es mir vor allem Livesync angetan, >>a series of free Max For Live plugins that accurately synchronize tempos, song positions, clips and track parameters of Ableton Live sets via a network connection.<<
Vielleicht die nächste Alternative zur Midi-Sync und Ableton Link?

Convert bpm to km per hour

Mai 9, 2018

MussteDurfte heute im Rahmen der Physiotherapie auf’s Laufband, ein Tool, das ich im wahren Leben nichts nutze, dessen viele Instrumente aber prompt auch meinen Geist in Gang gebracht haben. Und so werde ich nächstes Mal meinen Schrittrhythmus während der optimalen Geschwindigkeit (bzw. Distanzeinstellung)  tappen und dann directment raus ins Freie drängen, Metronom (oder dementsprechenden Sound) anstellen und los…

Denn – wie die taz heute in Bezug auf den Mai 1968 in F(rankreich) titelte: La Beauté est dans la rue!

IMG_1897

Rhythmus-Training mit dem Smartphone

Januar 23, 2018

Als wäre es abgesprochen wurde – passend zum Baselitz-Geburtstag – soeben mein bonedo.de Workshop zum Thema Clicktraining veröffentlicht, mit dem sich die Hörgewohnheiten (den Metronompuls als Viertelnoten wahrzunehmen) auf den Kopf stellen lassen und die Vorzüge der 99 Cent iPhone App DM1 erläutert werden.

Als Teaser hier schon mal das Begleitvideo

with joy and conviction

Januar 12, 2018

>>What is important is playing the music keeping a strong beat, playing the style, and playing with [joy and] conviction. […]
Keep in mind that wheter you are ahead or behind the click isn’t necessarilyy the major focus when learning this style.<<

Dieser Satz entstammt dem beachtlichen Lehr-und Übungsbuch „The Beat Matrix Unlocked“  von Mark Colenburg und das aktuelle Live-Video von London Electricity mit Bigband illustrieren sehr schön, dass nicht immer unbedingt jedes einzelne Segment perfekt sein muss, damit der Vibe stimmt…

 

click me!

August 14, 2017

IMG_0492

Ein anderes Clicktrack-Verständnis führte vor Jahren zur Veranstaltungsreihe „Bodenseh’s Metronome Art“ des tollen Stuttgarter Bassisten inklusive eines modernen Gitarrentrios mit Kontrabass, Günter Weiss an der Gitarre und einem effektierten Metronom als Rhythmusmacher. Auf dem endlich realisierten Album erklingt nicht nur der Hit der frühen Phase („Tom’s Diner„), es wurde auch Platz für illustre Gäste geschaffen und dem Taktell ein zweiter Drummer zur Seite gestellt, der hochmusikalische Sebastian Merk!

Click- und kaufbar bei Amazon

unsere Vereinbarung: das ist die Zeit, die die Uhr anzeigt

Juni 27, 2017

Hier ein Timing-Gruß aus meiner Kindheit, quasi Stuttgarter Endlosrille mit 24 Stunden pro Tag…

… und ein Gedankenanstoß von Cyborg Neil Harbisson (aus der Sonntaz vom 25.06.):
>>Farbe und Zeit haben einiges gemeinsam, sie sind beide in einer Weise mysteriös. Dass wir die Farbe des Teppichs hier Blau nennen, das ist nur eine Vereinbarung. Wenn hier noch eine dritte Person wäre, würden wir wahrscheinlich alle sagen, ja, er ist blau. Aber wir würden doch ganz unterschiedliche Farben wahrnehmen. Genauso ist es mit Zeit: Wir haben eine Vereinbarung, das ist die Zeit, die die Uhr anzeigt. Aber alles, was dazwischen liegt, dehnt sich aus oder eilt voran, ganz individuell.<<

Inside the Pyramids

Juni 3, 2017

Das waren zwei intensive Tage mit Peter, mit Hochs und Tiefs – quasi Gefühlskarussel im Zeitraffer…

Wir hatten zwei inspirierende Proben, neue Ideen, und eine (Ableton) Technik die verlässlich mitmachte.
Auch beim Soundcheck im Lola Montez ist noch alles dufte – gute Laune & Vorfreude auf’s Konzert!
Der Gig selbst wird aber zur Prüfung. Irgendwie laufen die Rechner nicht zusammen. Anfänglich denken wir noch: Bedienungsfehler, Peter: „Oli ist aber müde und spielt konsequent hinten“/Oli: „Peter ist aber motiviert und spielt tapfer noch vorne“ – die Gehirne rattern und jeder verlässt sich in der Not auf seinen Klick, auch wenn das Boxenresultat einen deutlichen Versatz erschallen lässt – in between feeling Hilfsausdruck!
Was war passiert? Rechner und Programme wurden ja neu gestartet, Link lief und auch die Umschaltungen funktionierten nach Plan.
Wir waren ratlos und zogen durch…

Spät nachts kam dann die Erkenntnis: der Router (Airport Express) wurde als einziges Glied der Sync-Helfer nicht neu gestartet und auch die Ableton-Link-Troubleshooting-Seite kam noch mit einer wichtigen Aussage um die Ecke: beide ge-link-ten Rechner sollten die gleiche globe Qunatisierungseinstellung haben.

Wieder viel gelernt. In Zukunft werden alle wichtigen Klanginfos von nur einem Computer kommen, die Link Aktion (wenn sie dann tight rollt) nur für Ornament und Zusätzliches verwendet werden. Anyway, das rubo W oelpl Duo ist nachwievor ne goldene Pyramide!
18815154_10211704884250897_3810874415184177053_o.jpg

viele Knöpfe & Interaktion

April 27, 2016

In den Kosmos der modularen Synthesizer bin ich noch nicht so richtig vorgedrungenleben: In erster Linie assoziere ich damit: entrückte Musikliebhaber, umgeben von Kabelgewirr, unzähligen Knöpfen und der Abwärme der Maschine. Reiseunfreundliches Material.

Auf der anderen Seite wird mir dann in einem Nebensatz „James Holden mit Livedrummer“ zugespielt und mir gefällt alles:Vom ersten Satz den mir die Google-Suche mit diesem Musicradar Interview zuspielt >>This way of playing has made me know that the next time I make a record I’ll just do it live<<, über den neue entdeckten Trommler Tom Page, die Zusammenarbeit der beiden bzw. der Ansatz Drums & Modern Modular und dieser Track („The Inheritors„):

Jetzt kann’s losgehen – ab in die Tiefe!

 

Stichworte: Roland TMC-6, Ableton/Max Patch „Group Humanizer“*, Dr. Holger Hennig „Synchronization in human musical rhythms and mutually interacting complex systems“

*>>Werden alle Audioinformationen zusammen aufgenommen, stellen die verschiedentlichen Timingschwankungen keinerlei Problem dar. Sie klingen nicht wie Fehler.<<

The Flow Machine

Februar 24, 2016

Tim Exile interessiert sich für das elektronische Instrument, mit dem man improvisieren kann, ohne dabei von >>screens and timelines<< eingeschränkt zu sein. Dabei ist seine Flow Machine entstanden:

Mittlerweile ist die Flow Machine MKII in der Mache, die er bis zur Jahreshälfte bühnereif programmiert haben will. Yo!

Tourgespräche

Februar 2, 2016

Markus Vieweg ist eigentlich Bassist (der Band Glasperlenspiel), aber auch ein Internet-afiner Mensch. So er hat er mit den von Apple bereitgestellten Tools ein von der Kritik gefeiertes Bass-e-Book veröffentlicht und mit seinem Blog „Tourgespräche“ eine Alternative zum klassischen Musikerinterview geschaffen. Gut vorbereitet und mit viel Zeit finden Unterhaltungen – vornehmlich mit Akteuren aus der zweiten Reihe des Showgeschäfts – jenseits der Langeweile längst bekannter Eckdaten und Fakten statt und werden zu einem anderthalbstündigen Podcast zusammengeschnitten.

IMG_5338.jpg

Wir trafen uns neulich zwischen Soundcheck und Festivalauftritt in meinem Mainzer Hotelzimmer und sprachen bei Kaffee und Kuchen über:

FOH, Mad ProfessorHeimstudioKompressormaske, Squarepusher, Bedroomproducer bzw. Zufall als neue Bestimmung, Jojo MayerVom Zitat zum Ich, Zuspieler, der „Sack um die Snare“, Echodrums, Solo-Performancesimulierter Aux-SendReverb Shots, Laurenz Theinerts Visual Piano zu meinen Organic Electro Beats 2003, Bandmensch, Rubo(W)ölpl aka (W), Aufwand und Slayer-Set auf der IAAB-Keeper/BeatSeeker, >>Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile<<, selbstgebaute „Playstation“, Cover-Mukke, das persönliche innere Tempo, Interaktion dank Blog, Lesen, Cafè, Tour Catering, Netzer, nur einmal laufen!Fragebogen aus den Tagebüchern von Max Frisch

… und dabei hat mich einiges „umgehauen“…