Archive for the ‘Computer’ Category

Neustarthilfe

Februar 19, 2021

Mit der Neustarthilfe werden Soloselbständige aller Branchen unterstützt, deren wirtschaftliche Tätigkeit im Förderzeitraum 1. Januar bis 30. Juni 2021 Corona-bedingt eingeschränkt ist. 
Danke für den Tipp, lieber Torsten De Winkel!

e-Drummer of the Year 2020

Februar 2, 2021

Schön & erstaunlich, dass mich die Leserschaft des australischen Schlagzeugmagazins digitalDrummer zum e-Drummer des Jahres gekürt hat.

Ich revanchiere mich mit einem effektvollen Taschenspielertrick, bei dem ein simples, stromloses e-Pad zum trommelbaren Aux-Send umfunktioniert wird – funktioniert mit klassischem Outboard (Gate mit Sidechain) oder mittels DAW:

Soundtrack der Gutschein-Lesungen

Dezember 16, 2020

Die DePhazz Winterplatte „Music to unpack your Christmas Present“ wird wohl eher zum Soundtrack der Gutschein-Lesungen.
Gar keine Wunschliste wäre ebenfalls eine Idee…
Anyway, der Morgen in Berlin war für sowohl intime Weihnachtsfeier, als auch Ferienstart. Also gut.*

Für den e-Beats interessierten Blog-Leser hier noch eine Routine am Rande, mein Computer-Notfallprogramm.
Ich reise ja nur mit einem Laptop und einem Interface. Ein in Echtzeit greifendes, redundantes Auffangnetz gibt es nicht, dafür aber zwei Alternativlösungen, falls Rechner oder/und Interface doch mal durchbrennen sollten:
1. Interface sucks
Dank des Sommer-Spezialkabels – die Stereo-Miniklinke führt zu einem Mono-Ausgang für den Tonmann, sowie zu einer Kopfhörerbuchse für mich – kann ich meine speziell ge-pan-te Version der Logic-Session (L= Clicktrack, R= Mono Summe) herausschicken.
Ein dementsprechender Bounce bringt für diesen Auftrag auch jegliches Smartphone ins Spiel.
2. Laptop & Interface gone
Ich habe auch das klassische Miniklinken-Ypsilon-Kabel mit dabei, welches im Bedarfsfall eine stereophone Ersatz-Zuspielung (mit etwas mehr bzw. durchgehender Percussion zur Orientierung).
3. Oli too late
Sämtliche Files liegen darüberhinaus auf dem Server…

* nachträgliche Verbesserung: äusserst gut!
Denn dank des ZDF-Katalysators wurde die Platte in die Top 10 der iTunes Charts katapultiert. Vor AC/DC.

Archivierung des Gelernten?

November 26, 2020

Seit drei Jahren unterrichte ich wieder regelmäßig.
Eine Beobachtung, die ich dabei zunächst als Generationsunterschied/Zeitgeist/digitalisierte Veränderung eingeordnet hatte, scheint wohl doch eher ein Problem zu sein.
Es geht um die Archivierung der vermittelten Inhalte.

Als ich Anfang der 1980er Jahre selbst zum Schlagzeugunterricht in die Jugendmusikschule tingelte musste bestimmte Literatur gekauft werden (staubtrockene Sigfried Fink Schulen, etwas Dante Agostini und Jim Chapins Klassiker). Später mehrten sich kopierte Zettel aus den Büchern der ortsansässigen Pros.
1993, beim Popkurs, gab es – nach wie vor in Kopieform – die gesammelten Konzepte von Udo Dahmen. Auf den Markt drängten dann die klingenden Lehrbücher (erst mit Kassette, dann mit beigelegter CD), letztlich waren aber die bewegte Studien, die sogenannten „Drum Instruction Videos“ der heilige Gral. Leider, egal ob VHS oder später DVD, immer empfindlich kostspielig. Dafür ließ sich all das Lernmaterial im Buchregal oder einer Schublade übersichtlich aufbewahren.
Mit dem Internet kam die Wende, seitdem sich YouTube & co. etabliert haben, ist ALLES plötzlich digital, oftmals kostenfrei verfügbar. Aus übersichtlich, wird Masse, Nullen und Einsen sind die neue Fachliteratur:
Die unbegrenzte Fülle lässt sich schwer strukturieren, aber auch die Techniken der Archivierung scheinen zu verrutschen bzw. abzurutschen. Bestes Beispiel, digitale Fotos. Die ausbleibenden Materialkosten verführen direkt zum wahllosen Draufhalten, zu einer Hügellandschaft an Material, die selten begradigt oder beschriftet wird, schließlich im lähmenden „too much“ mündet. Einer bestimmten Erinnerung spontan das passenden Bild beisteuern? Eher unmöglich…

Als ich 2017 in der Frankfurter HfMDK anfing, hatte ich, von Workshops und diversen Drumcamps abgesehen, über 20 Jahre lang keinen regelmäßigen Unterricht mehr gegeben. So habe ich anfänglich tapfer Sheets geschrieben, doch schnell bemerkt, dass diese gerne vergessen oder direkt abfotografiert und liegengelassen wurden. Tablet oder Smartphone waren das Archivierungs-Tool Nummer eins. Natürlich stellte ich dezente Überforderung fest, wenn es um den Rückblick zu vergangen Stunden ging, aber ich vertraute den Digital Natives.
Mittlerweile habe ich jedoch das dringende Gefühl, laut über Archivierungs-Konzepte nachzudenken.

Ich selbst hatte großes Glück hier in diesen Blog reingestolpert zu sein, der sich schnell in Richtung persönliches Musiktagebuch transformiert hat. Was 2006 als aktuelle Begleitung zum „e-Beats am Drumset“ Buch konzipiert wurde, hat mittlerweile knapp 4000 Einträge versammelt, die sich dank einer hervorragenden Suchzeile und gliedernden Tags interessenbezogen bereisen lassen. Ich persönlich finde mich jedoch vor allem deswegen so gut darin zurecht, da ich in der Regel einen Beitrag mit etwas vermeintlich Abseitigem (Anekdote, Metapher, Foto, Parallelgeschichte, Persönliches) oder einer schrägen Überschrift verknüpfe, eindeutige Nebenschauplätze, die aber bei mir gut im Gedächtnis hängenbleiben. Will ich einen bestimmten älteren Post wiederfinden, so suche ich meist zusammen nach dem inhaltlichem Schlagwort und jenem Obskuren…
Tatsächlich fühle ich mich durch den Blog in mehrfacher Hinsicht beschenkt: Dadurch, dass ich mein Tageswerk griffig und nachvollziehbar formulieren möchte, wird mir einiges erst dadurch (und die weitere Recherche) klar, durchs Schreiben werden die Inhalte in der Birne verankert (war schon zu Schulzeiten mein Lernkonzept), vor allem aber: alles Material ist an einem Platz versammelt – sozusagen ein digitales Regalfach unter vielen Bookmarks.
Die Suchfunktion ist der Schlüssel zum wachsenden Schatz, die durch die Einträge entstehende Interaktion mit Gleichgesinnten die Sahnehaube, neuer Zucker, eindeutig Ansporn.
Geholfen hat der Zufall, der damalige Zeitgeist (beginnt man denn heute überhaupt noch einen Blog?) und so scheint mir dieses Modell doch eher eine persönliche Lösung und keine Empfehlung. Andereseits wird ja auch auf den sozialen Medienplattformen Facebook, Instagram & co. viel Wissen aufgeschrieben und vermittelt (aber leider lässt es sich dort nur mühselig rückblickend finden – dann vielleicht doch ein Blog als Ablageort für derartige Sammlungen?)

Anyway. Ich würde als erstes versuchen, ein geschicktes Ablage-und Findsystem auf dem Rechner (oder gar in der Cloud) einzurichten.

Diesbezüglich erinnere ich an gut funktionierende Sample Libraries.
Auch hier: anhaltende Lernkurve. Denn ich habe lange dafür gebraucht, meine Drumsounds- und Loops so zu beschriften, dass sie im Bedarfsfall zügig zu finden und zu durchforsten sind.
Mittlerweile stelle ich bei Einzelklängen das betreffende Instrument voran, beispielsweise SD für Snare-Sounds, CLP für Handclaps, ZZZ für Rauschiges, ATMO für Texturen, Loops hingegen beginnen mit der bpm-Zahl und, falls nicht im Viervierteltakt, mit dementsprechenden Takt-Bruchkürzel. Es folgende die Quelle, also der Song-Pate (Marley), das übergeordnete Genre (Dub) die aufgenommene Maschine (Linn) oder das verwendete Instrument (16Superstar) und gerne noch eine beschreibende Assoziation.
Für die thedrumsounds Suchmaschine hatte ich mir diesbezüglich ja schon einige Tags/Metadaten zurechtgelegt und daraus wird nun gewählt (warm, vintage, dry, long, hi/low, DIY, studio…).
Selbstverständlich gibt es verschiedene themenbezogenen Ordner für Einzelinstrumente, Styles, Loops, Fill-Ins.
Und im Idealfall begleiten die passenden Playlisten im Streaming-Portal mit denselben Überschriften das Geschehen.
Je nach Datenvolumen hilft (vielleicht) etwas künstliche Intelligenz, z.B. der Sononym Sample Browser, in jedem Fall die Transparenz-Schere, das Ausmisten im Frühstadium. Die Fotografen bemühen diesbezüglich gerne ein Zitat von Henri Cartier-Bresson: >>Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut.<<

Und während ich so tippe, muss ich gestehen, dass ich zwar ein wohl strukturiertes Weblog habe, aber auf dem Rechner ebenfalls Chaos.
Insofern steht ein weiterer persönlicher Programmpunkt für den Corona-Winter auf der to do Liste…

In Bezug auf die Studierenden versuche ich aber direkt mal, potentielle Lösungsansätze zu skizzieren:
Das Fotografieren der Notenbeispiele oder auch eine kurze Videoaufnahme des neu Gezeigten, finde ich eigentlich sehr sinnvoll.
Lesen, Hören, Sehen – nachempfinden auf unterschiedlichen Lernkanälen, immer gut!

In einem weiteren Schritt sollten diese Dokumente (zusammen mit eventuell zum Thema verschickten Emails) in einem eindeutig benannten Ordner (Schlagzeug bei Oli WS2020-21) gesammelt werden.
Eigene Recherchen und Links zu entsprechenden Hörbeispielen könnten in weiteren Emails an sich selbst verschickt und ebenfalls im Ordner abgelegt werden.
Dadurch entsteht automatisch eine chronologische Ordnung entsteht automatisch, so fehlt nur noch die griffige Benennung der einzelnen Teile.

In der Regel lässt sich ja jede Unterrichtsstunde mit einer Überschrift versehen:
Bodypercussion, Warmup, Rudiment, Electronics, Groove, Sound, Attitude, Sonstiges
Dann fehlt eigentlich nur das betreffende Musikgenre (Metal, Rock, Pop, Jazz, Funk, Soul, Hiphop, Dancefloor, Experimental, World) und eine persönliche Notiz (das könnte eine Wertung sein, ein Assoziationsanker oder eine farbliche Markierung/Hervorhebung).
Und wenn wir uns beim Beschriften auf Dateinamen mit maximal 255 UTF-16 Zeichen beschränken, sind wir auf der sicheren Seite.

Darüberhinaus sinnvoll, weitere Unterordner (Nachzügler + Topic) für Artverwandtes, das nachträglich entdeckt wird.
Jetzt bin ich tatsächlich aber auch etwas neugierig geworden, wie wohl professionelle Software-Lösungen die datenbankgestützte Verwaltung von elektronischen Dokumenten (E-Mails, PDF-Dateien oder Text-Dokumenten) bewältigen, um den Weg zum papierlosen Büro zu ebnen…

Und neugierig wäre ich natürlich auch auf eure Erfahrungswerte, Tipps und Ideen!

Twofer

Mai 24, 2020

Two for one, mal anders:

Mehrere unterschiedliche Audiointerfaces mit 1 DAW einsetzen? Stephan Emig erklärt’s kurz & bündig. Geschickt!

2 Kicks & 2 Snares in 1 Space Echo. Mit Ash Soan.

View this post on Instagram

#RolandSpaceEcho #Smashin #2Kicks

A post shared by Ash Soan (@ashsoan) on

Friesbie’s Pies

April 8, 2020

Und du so?

Frisbie_pie_tin

In der Pause höre Neon Phusion und Chefket, manchmal besuche ich auch das Covid Art Museum.

>>Wer ist Mac Miller? Ich kenn‘ nur Gerd Müller
War immer eine Niete beim kicken aber alle meine Snares sind Knüller<<

Passend dazu noch ein paar Trap-Sound-Ideen von Pascal Thielen:

Laptop Rennen?

Januar 13, 2020

IMG_3903

Ferien vorbei, zack wieder Alltag – sprich Computer, Musik und Musik mit elektrischen Hilfsmitteln – irgendwo im Spannungsfeld zwischen Jazz und Club Kultur. Mit aller Freiheit und dem angenehmen Risiko einer Bergabfahrt…

MI 15.01.20 „Der temporäre elektronische SalonFrankfurt, Ono2 21h
(Lars Bartkuhn/git & comp Oliver Leicht/electric reeds; kamü/live drawing; OR/organic electro beats)

SO 26.01.20 „Der temporäre elektronische Salon“ Eschborn, K 19.30h
(Ulf Kleiner/rhodes; Oliver Leicht/electric reeds; OR/organic electro beats)

MI 29.01.20 Kopffarben meets Abelein, Brandt, Rubow, Viegelahn @ Jazzfest Frankfurt, HfMDK 20h
(Ralph Abelein/keys; Christopher Brandt/git; Stefan Viegelahn/organ; Kopffarben/visuals; OR/groove scapes)

FR 31.01.20 Luminos W feat. Wolfgang Schmid @ Jazzfest Frankfurt, HfMDK 21.30h
(Peter Wölpl/git, comp; Wolfgang Schmid/bass; OR/dub drums)

Spotify DJ/Drummer

Oktober 19, 2019

Die algoriddim djayPRO App ist nicht nur ein tolle Tourbeschäftigung, sondern neben einem guten Buch (in dem Fall Friedmann Karigs „Dschungel“) eine weitere schöne Möglichkeit sich aus der Buntheit der Hotelbettwäsche (bzw. der Trostlosigkeit so mancher Unterkunft) in eine andere Welt zu katapultieren.

IMG_3209

Dadurch dass die Software (u.a.) auf Spotify zurückgreift, steht mir zum Testen überall (wo’s Netz gibt) ein ganzes Universum aus Tracks zur Verfügung: und so filtere ich fröhlich und schichte ein Mashup nach dem anderen – mit dem Fernziel einen MIDI-Controller mit dem Macbook verbinden und die DJ-Drummer-Personalunion wieder aufleben zu lassen…
In diesem Sinne: gute Nacht!

Super Summer Vibes

August 7, 2019

Mit Oliver Leichts Fotos vom Probetag ist eigentlich schon alles klar…

… dennoch:
Hey, lieber Wolfgang Haffner! Wie großartig, dass wir mit DePhazz bei Deinem sagenhaften Openair mitspielen durften. Diese beiden Tage sind für mich fortan das Musterbeispiel unserer Passion (= leidenschaftliches Trommeln)!
Voller ansteckender Energie und Spielspaß, vor allem mit sooo viel Liebe zur Musik und dann noch fast ganz Nürnberg vor der Bühne!
Sollte ich aus all den Superlativen drei Highlights herauspicken, käme diese Miniliste heraus:
– der Aufbau des „Nightmares On Wax“ Classics bzw. der  gewählte Startpunkt des prägenden Rhodes-Licks (bei ca 1.45.40′)
– Dein überraschendes Fill bei 2.37.50′
– dass wir endlich mal zusammen trommeln konnten! („Jim the Jinn“ 25.52′):

w+o

Nachzuschauen auf br-Klassik

Jetzt noch ein Blog relevanter Nebenschauplatz bzw. die Erwähnung der Zwickmühle, dass ich mir eigentlich nichts sehnlicher wünsche als supertolles Wetter für jedes Freiluftkonzert, dieses Jahr aber (schon wieder) zweimal beim Soundcheck im Sonnenschein feststellen musste, dass sowohl Macbook als auch mein iPhone Backup dabei gnadenlos die Arbeit verweigern.
Auf die Schnelle hilft da nur ein fetter Ventilator zum Runterkühlen, vielleicht auch das DIY Schatten-Zelt aus Handtüchern, für die Zukunft hoffentlich der eidac Software-Tipp von Dan Schneider.

PS. weil’s so toll war, haben wir familienmäßig direkt noch zwei weitere Nürnberg Tage dran gehängt. Jetzt kenne und liebe ich: Schäuffele, die beiden Skateparks (am Pferdemarkt und im Burggraben). Lesen und rumlungern im Hotelzimmer sowieso…

handymania-hotel

…Hauptsache Italien!

Juni 10, 2019

Relativ schlafloses Hattler/DePhazz Konzertwochenende – da es entweder Frühstück „nur bis neun!“ gab, die frühe Flugreise einer nächtlichen Heimfahrt bedurfte, schließlich auch noch äußerst umweghaft (Mailand anstatt Pisa) umgebucht werden musste, um den toskanischen Konzertplatz überhaupt noch erreichen zu können – dennoch gab es immer wieder schöne Plätze zum Auftanken:

Derweil grüßte Pit Baumgartner aus der Heimat mit einer Tourerinnerung bzw. den eindeutigen Vorzügen des Nightliners.

Letztlich wurde auch noch ein einfaches Hilfsmittel gefunden, den abrutschenden Laptop während der Show zu bremsen, nämlich den Silikon Tastaturschutz…

IMG_1899

PS. und die Süddeutsche berichtete über „Ikigai„!