Archive for the ‘Jazz’ Category

Bandvorstellung

Januar 19, 2018

Mit ohne „Ohne Worte“…

aus der Doku The Case of the Three Sided Dream (2014) von Adam Kahan.

Advertisements

with joy and conviction

Januar 12, 2018

>>What is important is playing the music keeping a strong beat, playing the style, and playing with [joy and] conviction. […]
Keep in mind that wheter you are ahead or behind the click isn’t necessarilyy the major focus when learning this style.<<

Dieser Satz entstammt dem beachtlichen Lehr-und Übungsbuch „The Beat Matrix Unlocked“  von Mark Colenburg und das aktuelle Live-Video von London Electricity mit Bigband illustrieren sehr schön, dass nicht immer unbedingt jedes einzelne Segment perfekt sein muss, damit der Vibe stimmt…

 

Geschichten mit der Fliegenklatsche

Dezember 23, 2017

In der Offbeat 6/17 gibt es wieder mal ein unterhaltsames Kalenderblatt aus der Schlagzeuggeschichte. Claus Hessler berichtet diesmal von einer Erfindung aus dem Jahr 1913. >>Die Bezeichnung in der Patentschrift lautet tatsächlich auf „Fly killer”… gemeint ist damit eine ausziehbare Fliegenklatsche, die in der Welt der Schlagzeuger ihren Siegeszug als „Besen” angetreten hat.<<
Ich finde, die Fliegen sollen ruhig brummen und wenn’s mich juckt setzte ich mich lieber hinter die Trommeln und bewege mich eifrig – ist doch eindeutig besser, als auf der falschen Stelle draufzuhauen!

Und Philly Joe Jones soll mich dabei inspirieren! (Die notwendige Technik habe ich mir vom Weihnachtsman gewünscht.)

Don’t cry, I’ll never stop loving you

Dezember 10, 2017

Jetzt gibt es doch noch einen, dem zweiten Advent angemessenen Blogbeitrag, der feierlich jazzig* beginnt

und via nicht weniger emotionalem J Dilla** Masterpiece

bei einem schönen Kurzfilm über die Akai MPC und eben diesen Dilla (der sich die Maschine als Instrument ausgesucht hat) landet.

* a propos Jazz: der tolle Jochen Rueckert hat sich entschlossen sein Wissen in Form von vier zwanzigminütigen Videoeinheiten rauszuhauen!

** hier die spannende Studenten-Arbeit Dilla Data: >>We obtained the artists and titles of every song Dilla had sampled on official releases and looked for trends in this data<<

Altmeister

Dezember 9, 2017

Ah, schön – man sagt nur „Altmeister am Puls der Zeit“ und zeigt dann den Jazzflüsterer Jim Chapin hinterm ddrum2 (Foto von Daniel Portner) und James Gadson mit Cellphone in der Brusttasche, während dieser lässig und mit allen Tricks und Wassern gewaschen* einen Vulfpeck Song trommelt.

jim chapin ddrum

* ausgestopfte Reisekick, Tom ohne Resofell, Schlagfelle von dicken Tüchern gedämpft, Vers mit „Schenkel-Hihat“, Backbeat mit Butt End, 16tel aus dem Handgelenk – Killer Ending!

experimental for me and I hope experimental for you!

November 29, 2017

Mit diesem vielversprechenden Ausspruch von Papa Jo Jones beginnt das Wechselbaden zwischen verschiedenen Clubs, inklusiver netter Schlagwerker (->).

The Drums by Jo Jones (1973) -> Jo Jones
Peter Herbolzheimer’s Rhythm Combination & Brass „Mr. Clean“ (1973) -> Tony Inzalaco
Bodenseh’s Metronome Art „Tom’s Diner“ (2017) -> Sebastian Merk
Calvin Harris „Slide“ (2017)
Mtume „Juicy Fruit“ (1983)
A Band Called Flash „Phantom“ (2016)
Nils Landgren „Knowing Me, Knowing You“ (2004) -> Wolfgang Haffner
Luminos W „Slow Gravity“ (2017) -> O.R.
Goldie „What You Won’t Do For Love“ (1998)
Blüth „You Dig it“ (1998) -> Zach Danziger
ODD Toot „Spuds Take Them Oh Take Them Song“ (1997)

erste Jazzaufnahme, erstmals Backbeat

November 27, 2017

Hundert Jahre Monk, hundert Jahre Oktoberrevolution, aber es ist auch ebenso lang her, dass das die erste offizielle Jazzaufnahme passierte.

Das habe ich gerade auf dem Vicfirth-Schlagzeuggeschichte-Zeitlineal entdeckt, wie auch das Geburtsjahr des „2 und 4“ Backbeats, dessen Datum die weitere Recherche auf Dezember 1947 vorverlegt (>>When Wynonie Harris‘ version of Good Rocking Tonight was cut in December of 1947<<).

Bildschirmfoto 2017-11-27 um 15.24.47

Echt Crasser Move!

November 21, 2017

Eines meiner Lieblingslabels erzeugt gerade ein ambivalentes Gefühl:

ecm

Edit Bunker

November 1, 2017

Letzte Woche habe ich mir ein mächtig energetisches Konzert der Donny McCaslin Band angeschaut, jene Combo, die David Bowie für sein „Blackstar“ Album verpflichtet hatte. Der eigentliche Drummer (Mark Guiliana) wurde dabei mehr als würdig von Zach Danziger vertreten, der im Anschluss an die Tour in Deutschland noch ein paar Edit Bunker Shows im Duo mit Owen Biddle spielen/bebildern und sogar ein paar Workshops geben wird. Dringliche Empfehlung: Hingehen!

05.11.17 Berlin, A-Trane (Don McCaslin)
15.11.17 München (via Dorino Goldbrunner), OGM Studios 19h
19.11.17 Regensburg (via Gerwin Eisenhauer) MusicAcademy 20h
23.11.17 Berlin (via Dirk Erchinger) Drumtrainer 15h

Ach, tatsächlich ist Zach Danziger der ERSTE Eigentümer meines modernen Schlagzeugquartetts, Und da ich ihm auch noch ein paar Fragen stellen durfte, habe ich mich dem humorvollen Wesen entsprechend vorbereitet:

Musik für Feiertage

Oktober 31, 2017

Also, eine Klangtapete für Geburtstage (in dem Fall Folas 40ter) und andere Feiertage (Reformation, eigentlich auch was Schönes):

Knower „P.Y.T.“
Banda Black Rio „Leblon Via Vaz Lôbo“
Dwele „Know Your Name“
Pat Metheny „Everyday“
Steely Dan „Don’t Take Me Alive“
Shawn Phillips „I Don’t Want To Leave You, I Just Came To Say Good-Bye“
Mad Professor And Jah Shaka „Morphing Dub“
David Sanborn „Run for Cover“
Wheather Report „Corner Pocket“
Roy Hamilton „Take Your Time (Instrumental)“
Ahmad Jamal featuring Abd Al Malik „Marseille“
George Duke „Uncle Remus“
Massive Attack & Mad Professor „Radiation Ruling The Nation (Protection)“
Bon Iver „Re: Stacks“