Archive for the ‘Sequenzer’ Category

drumming melodies without the use of any backing track or loop

März 5, 2017

Finde ich gut, daß Davide Compagnoni (Khompa) meinen Liebelingsfranzosen Duracell mag und auch mal seinen linken Fuß elektroniksteuernd einsetzt. Und so lese ich mir nun gerne den Artikel „Drums trigger Live“ auf der Abletonseite durch.

Check: Zach Danziger, Round Robin, Trigger Tune Max PlugIn (free), sowie Sebastian Arnolds „Senode Graphical Music Sequenzer“:

Gear friendly Loom

November 3, 2014

War länger nicht zu Hause, kein Wunder also, dass ich das für die Probe dringend benötigte Volume-Pedal nicht finden konnte.

Es ging mir darum, zwischen dem Mono Output meines Vermona DRM III und FOH ein gleichermaßen schnell und grobmotorisch bedienbaren Cut-Switch zu platzieren. Diese Aufgabe erfüllte bisher immer das Volume-Pedal. Welches sich nun tapfer versteckte, aber dafür fand ich einen alten On/Off-Switch mit Klinkeneingang, steckte dort eine Stereoklinke rein, die sich in zwei Klinkenbuchsen auftrennt. In Buchse Nr.1 führte ich das Vermona-Signal hinein und aus Buchse Nr.2 wieder hinaus zur PA. Der Versuch funktionierte tatsächlich, aber nur dann, wenn der Stereostecker nicht komplett eingesteckt wurde. Sprich: rotes Licht an = kein Signal nach draußen, ansonsten e-Beats für den Dancefloor, oder so ähnlich…

Als Abstandhalter habe ich deshalb einen von Levis Looms zweckentfremdet, der die Aufgabe perfekt betreut.
(Ein erster kleiner Schritt in Richtung Wiederverwertung, während der Trend zum Silikon-Freundschaftband langsam verebbt…)

IMG_3069

Das moderne Gitarrentrio

Januar 23, 2014

Duo (w)ird Trio. Dank Lichtkünstler K.L. Theinert und seinem Visual Piano! Auf Facebook gibt es ein erstes Demo-Filmchen.
Und Andrea hat den profanen Buchstaben auf königliches Niveau gehoben:

w_plakat_3_plain

 

Beat This: Basteln mit der Sanduhr

Januar 23, 2014

Tim & Barry fordern in ihren „Beat This“ Filmchen unterschiedlichste Produzenten heraus, innerhalb von 10 Minuten einen Track aus dem Nichts zu erstellen.

Mein erster Impuls: Was für eine seltsam unmusikalische Sportveranstaltung. Produzieren im Zeitkorsett – wozu?
Aber beim Anschauen ändert sich meine Beurteilung, geben doch alle Teilnehmer einen tiefen Einblick in die Essenz ihrer Produktionsweise. Gedanklich spitze ich die „Beat This“ Idee weiter zu und lande schließlich beim Ideal der Echtzeitkomposition, dem ad hoc Solo mit Songqualität.

Fazit: Ich sehe die „Beat This“ Game Show als Aufforderung, meine Produktions-Mittel und -Arbeitsweisen so zu gestalten, dass ich mit ihnen jammen kann, als wären sie ein vertrautes Instrument…

F1 Kontrol

September 4, 2013

Bin begeistert von meinem neuen NI F1 Kontroller, der sich Dank des „Controller Editor“ sagenhaft einfach in Funktion und Farbe konfigurieren lässt.
Da ich mir dennoch gerne auf die klassische Art Notizen mache, habe ich mir eine  BASIC/SHIFT Überblicks-Maske gebastelt:

Kontrol F1 Maske Basic_Shift

Slicesequenzer

Januar 10, 2013

BeatByte ist eine Art Klappbilderbuch für  Loops. Es ist Coldcuts Freeware Slicesequenzer für Ableton Live und Launch Pad (download).

 

Round Robin

Januar 6, 2013

„Cycle Round Robin“ kenne ich von den Native Instrument Samplern (Kontakt, Battery 3). Intention dieser Funktion ist, den gefürchteten Machine Gun Effekt zu umschiffen:

>>Die „Cycle Round Robin“-Funktion ruft bei mehrfachem Drücken der gleichen Taste der Reihe nach verschiedene Samples ab. Auch dieses Feature erlaubt noch nuancierteres Sample-Playback. Beispiel: Schlägt ein Drumer mehrfach hintereinander dieselbe Trommel an, unterscheiden sich die ausgelösten Klänge in kleinsten Details. Diese Klänge lassen sich als Samples auf eine Taste legen, verschiedenen Gruppen zuordnen und im Kreis durchlaufen, wodurch das leblose Wiederholen des immer gleichen Samples vermieden wird.<< [Quelle]

Selbstverständlich kann ich meiner Round Robin Schlaufe aber auch völlig unterschiedliche Samples zuordnen, vielleicht gar keine Schlagzeugklänge, sondern Melodiefragmente anlegen, die dann von ein und derselben MIDI-Note getriggert werden.
Und plötzlich komme ich den triggernden Alleinunterhaltern Duracell oder Zach Danziger ein großes Stückchen näher!

round robin ableton

Das Round Robin Prinzip lässt sich auch mit Ableton Live umsetzen. Dabei spielt der Midi Effect Random die Hauptrolle in der Verkettung (>>put a random midi effect set to 100%, alt and add set the number of choices to the number of samples you want to scroll through.<<).
Darauf aufbauend gibt es das schöne MusicBox 16 Rack (>Download), das sich für sämtliche virtuellen Instrumente eignet und folgende Ideen für den Ableton Sampler:

The Tags Tapes

Dezember 2, 2012

THE TAGS TAPES

Passend zum Knistern der ersten Adventskerze hier eine halbe Stunde Musik, die ich anlässlich des „Neue Töne Open“ Festivals zusammengeklebt habe.

Ein Klangband in Bezug auf das Festivalmotto („Das Material des Anderen im Eigenen“) und das Thema Referenzialität – natürlich auch ein Ausschnitt meiner persönlichen Antriebe.

Den Rahmen bildet mein e-Beats ABC, das von „Null und Eins“ bis „Zitat, Zufall, Zuspieler“ stellenweise zitiert und klingend inszeniert wird.

Die detailierte Trackliste kannst du der Sprechblase entnehmen.

interaktive Installation

Juli 20, 2012

Eher zufällig wurde ich Zeuge eines kunstvollen akustischen Phänomens: Ich schraubte an einem Bassline-Pattern und merkte, dass das verstärkende Leslie sowohl die Teppiche meiner beiden Snaredrums, als auch den Snareteppich des Nachbarschlagzeugs zum Mitrascheln brachte – mit jeweils unterschiedlichen Rhythmen (was vermutlich der jeweiligen Stimmung zuzuschreiben ist).

In dieser Anordnung wurde die Musik dann nur mit den Teppichspanner gemacht, an und aus in den unterschiedlichsten Kombinationen. Sozusagen eine „interaktive Installation“. Und ab ins Museum mit 303 VS 3 SNARES.

Steve & Falko

März 21, 2012

Gestern habe ich mal wieder die 97er „Volksworld“ aufgelegt und mich gleich bei der ersten Nummer („Rhodes Flash“) daran erinnert, warum ich vor zehn Jahren auf die Basteleien von Steve Bug so abgefahren bin: sie demonstrieren das Aufbauen und Abtragen rhythmischer Schichten in minimalistischer Perfektion. In diesem konkreten Beispiel sind zudem Kick und Bass eins. Also eine schöne Blaupause für den Clubgig eines trommelnden Alleinunterhalters…

Nach dem Frühstück spülte mir dann noch die De:Bug Seite dieses Live Set von Falko Brocksieper  zu: