Archive for the ‘Equipment’ Category

Tourbegleitung

August 30, 2018

Letzte Vorbereitungen, packen und dann zum Tourstart nach Berlin bzw. ab auf die Straße – was wir dieser Tage wichtigerweise eigentlich alle in irgendeiner Form tun sollten!*

IMG_2522

Leider habe ich für Ereignisse in Chemnitz auch nicht das unmittelbar wirkende Antiserum auf Tasche, dafür aber ganz klare Worte mit denen ich mich immer wieder laut und deutlich gegen rechte Gewalt, Neonazis und Rassismus aussprechen kann/muss, vielleicht auch meinen aktuellen Erziehungsratgeber von Haim Omer (beispielswiese für die Regierungs-Etagen) über das Konzept der Neuen Authorität?, auf jeden Fall: viel Musik (Digital-Konserve und Konzerte), good vibes für einen klaren Kopf, zum Kraftschöpfen und so…

MXXWLL „Intro“ (2017)
Jaco Pastorius „Portrait of Tracy“ (1975)
Charles Mingus „Self-Portrait In Three Colors“ (1959)
Jon Hassell „Empire V“ (1983)
Massive Attack „Five Man Army“ (1991)
Kendrick Lamar „Swimming Pools (Drank)“ (2012)
RAD „Be With You“ (1997)
Louis Cole „Real Life“ (2018)
MXXWLL „Lifted“ (2017)
Zoot Woman „Jessie“ (2001)
Faramarz Payvar & Ensemble „Dastgah Chahargah“ (1974)
Family Construction „Better Dreams““ (1994)
Johnny „Guitar“ Watson „Booty Ooty“ (1980)
8 Doogy Moto „Dakewa (2002)“ -> drums: Heinrich Köbberling!
ADHD „IFE“ (2010)
Dwele Feat. Slum Village „A.N.G.E.L. (Reprise)“ (2003)
African Hustle „Mombasa“ (1977)
Womack & Womack „Conscience“ (1988)

PS. ebenfalls tourbegleitend ist dieses schöne Tama Fat Spruce Set, tatsächlich das von Ralf Mikolajczak für die STICKS 9-10-2018 getestete Exemplar, dessen Sound er im Fazit anschaulich beschreibt:
>>Die Drums des ltd. Edition Tama S.L.P. Fat Spruce Sets haben einen sehr feinen, eleganten und eigenen Klangcharakter. […] Hier wird ein warmer und resonanter Sound mit großer Tuning Range und guter Dynamik geboten.<<

IMG_2517

* hey Frankfurter: wie wär’s mit Rock gegen Rechts vor der Alten Oper am Samstag, 1.9.?

 

Inspiration im Grün

März 31, 2018

Meine Empfehlung für Ostern: Egg-Shakern, Schokobombe (der Caffebrigade) und Badezusatz!
Die Erklärungen dafür finden sich im äusserst angenehmen bonedo Interview von Jonas Böker.

Bildschirmfoto 2018-03-31 um 13.00.35

PS. Da ich Ostern musikalisch stark mit Bach verbinde, verlinke ich aus dem ZEIT Artikel von Alard von Kittlitz dessen Hörtipp „Chaconne“ und schließe den Kreis zur Badewanne mit dem Beethoven Ausspruch: >>Bach? Meer sollte er heißen!<<

PPS. …und bin selbst hochmotiviert etwas Lieblingsmusik zusammenzustellen:

nicht nur Hilfs-, sondern Stilmittel!

März 29, 2018

Die Ableton Abendschule hat einen schönen Artikel zum Thema Sidechain Kompression (und dessen zweiten Teil) hochgeladen, das folgende Video aus dem Ableton Trainer Umfeld widmet sich dem Sidechain Remixing:

Kontrapunkte

März 24, 2018

Ich denke, wir sollten mit Luminos W öfters in Rumänien auftreten. Das Konzert in Iasi war grandios, was bestimmt stark an Land und Leuten liegt. In dem Fall war es  ein eher junges, aufgeschlossenes Publikum, das sich furchtlos dem Unbekannten stellte, kräftig mitfeierte, vereinzelt auch tanzte und am Ende mit wunderbar gerolltem R kleine Lobeshymnen ausstieß: „Ihr seid Zauberer“, „… eine Mischung aus Kraftwerk und (vergessen)“, „einzigartig, elektrisierend“, aber auch: „Wir hatten echt gezögert, zu kommen – denn ihr seid ja sooo alt – egal, es hat sich voll gelohnt! Danke“. Dieser letzte Satz kam von einer Erasmus-Studentin aus Mainz und hat mächtig ins Schwarze getroffen. Er wird umgehend dazu benützt im Mainzer Schon Schön einen Gig klar zu machen und unsere Bio von den Jahreszahlen zu befreien.

Irgendwie passte alles, da es neben unserem Soundtrack und Kulturspaziergängen auch ausreichend Zeit für die Kunst der Pause gab, ein Motto, das vom FIKA Kaffeehaus ausgegeben wurde, dank des Schneetreibens und der tollen Büglerin** auch stundenlang im Bett funktionierte.

Dass alle Show relevante Elektronik* nun ins Handgepäck passt, ist mein persönliches I-Tüpfelchen der Reise. In Zukunft werden waghalsige Flug-Umstiege mit einem Schulterzucken quittiert und sollte der aufgegebene Koffer mal nicht ankommen, no prob, dann müssen halt Stöcke, Becken, Zahnbürste vor Ort besorgt werden – easy!

* K-Mix, BopPad, Laptop, HD-25, Keine Delay, Boss A-B Box, alle Lade- und USB-Kabel, (CDs, der Pass und was zum Lesen)

** Heinrich SteinfestDie Büglerin“ (2018)
>>Die beiden bewegten sich, als marschierten sie durch einen Gang in der Luft, der seit Ewigkeiten bestand, allein zu dem Zweck, hier und heute durchschritten und letztlich auch geschlossen zu werden. Als sei dieser Gang – ähnlich wie in Kafkas Vor dem Gesetz – allein für dieses in ihrer Tanzbewegung kokonierte Paar errichtet worden. Es schien absolut keine Alternative zu bestehen, auch keine, die die Freiheit beinhaltet hätte, einen anderen Schritt zu tun als den, den man tat. Was ja umso frappanter war, als der Tango Argentino ohne ein festes Programm der Schrittfolge auskam, sich eher der »Haltung« der Tänzer und ihrem Miteinander ergab. Der Begriff des Fehlers hatte an dieser Stelle zu existieren aufgehört. Das heißt, der Fehler wurde nicht etwa im Zuge von Perfektion oder Routine vermieden, sondern er lag schlichtweg außerhalb der Möglichkeiten.<< (Seite 214)

>>Letztlich ist Tanzen eine der schönsten Arten, etwas gänzlich Sinnloses zu tun, bei dem man keinen Meter vorwärtskommt.<< (Seite 215)

IMG_1611

Jetzt fehlt nur noch das Schwarze Quadrat

lite electronics, lite „Krach“

September 13, 2017

Begegnet mir ein Sonorlite, muss ich direkt an meinen Schlagzeuglehrer Peter Kumpf denken (der damals seinen skandinavischen Birkenkesseln durch die roten, ölgefüllten Evans Hydraulic Fellen zusätzlichen Glanz spendierte), sowie an einige Stunden hinter dem Sonorkatalog.

So war’s dann neulich auch im Jazzkeller Frankfurt, als mich dessen schon aufgebautes Lite-Kit (auf das ja mittlerweile massenhaft Jazz-Ikonen eingedroschen haben) empfing: Ein kurz Nostalgieausflug im Kopf lief ab, aber auch der Zufall meldete sich zum Thema und spielte mir ein paar Tage später zwei weitere passende Bilder zu.

Einmal Udo Dahmen (der übrigens der nächste tolle Lehrer – beim Popkurs – werden sollte und wurde) via Werbeanzeige „Sind Electronic Drums Out?“, in der es vorrangig um das Mammut System geht, mein erster Bildeindruck aber eindeutig von den schwarz lackierten Lite-Trommeln bestimmt wird.

sind electronic drums out

Und heute dann die Titelseite der taz zum Tod von Heiner Geißler. „Der Krachmacher“ in einer Lite-Burg während der Musikmesse 1984. Diesmal mit den schicken Aussendämpfern.

IMG_0611

H. G. war selbstverständlich keiner meiner Trommellehrer, er war mir im Gegenteil lange Zeit äusserst unangenehm und suspekt – wobei ich aus heutiger Sicht seine spätere Wandlungsfähigkeit und diverse politische Aktionen durchaus wertschätzen kann.
Anyway, ein Lächeln auf dem Schlagzeughocker: immer gut! Und das Sonorlite wird meine Lieblingstrommel aus Bad Berleburg bleiben.

Copeland’s original TAMA for $121600

August 27, 2017

Stewart Copelands TAMA Schlagzeug kam Ende Mai unter den Hammer, jenes blaue Imperialstar Kit aus dem Jahre 1976, welches auf den ersten beiden Police Alben zu hören ist, hunderte von Liveshows überstand und nach dem ersten großen Polizeieinsatz ab 1980 zum Herz von Copelands Heimstudio wurde, bis es schließlich 1990 in einer britischen Lagerhalle eingemottet wurde.

Der neue Besitzer bezahlte $121600, dafür dass er nun ein kleines Puzzleteil von “Roxanne“, „Message in a Bottle“ oder „Walking on the Moon“ beherbergen darf…

258864_0

Detailierte Bilder und mehr Infos auf der Auktionsseite.

PS. ich verkaufe gerade ein paar alte Imperialstar Trommeln: eine 6,5″ Stahlsnare, sowie ’ne Fünferreihe Concert Toms (8″, 10″, 12″, 14″, 16″).

 

AntiDyna

Juni 12, 2016

Wahnsinn, wie vielfältig ein Kompressor den Snare-Sound verändern kann. Hier der von Jo Brecht geliebte AL.SO Dynax:

Tourgespräche

Februar 2, 2016

Markus Vieweg ist eigentlich Bassist (der Band Glasperlenspiel), aber auch ein Internet-afiner Mensch. So er hat er mit den von Apple bereitgestellten Tools ein von der Kritik gefeiertes Bass-e-Book veröffentlicht und mit seinem Blog „Tourgespräche“ eine Alternative zum klassischen Musikerinterview geschaffen. Gut vorbereitet und mit viel Zeit finden Unterhaltungen – vornehmlich mit Akteuren aus der zweiten Reihe des Showgeschäfts – jenseits der Langeweile längst bekannter Eckdaten und Fakten statt und werden zu einem anderthalbstündigen Podcast zusammengeschnitten.

IMG_5338.jpg

Wir trafen uns neulich zwischen Soundcheck und Festivalauftritt in meinem Mainzer Hotelzimmer und sprachen bei Kaffee und Kuchen über:

FOH, Mad ProfessorHeimstudioKompressormaske, Squarepusher, Bedroomproducer bzw. Zufall als neue Bestimmung, Jojo MayerVom Zitat zum Ich, Zuspieler, der „Sack um die Snare“, Echodrums, Solo-Performancesimulierter Aux-SendReverb Shots, Laurenz Theinerts Visual Piano zu meinen Organic Electro Beats 2003, Bandmensch, Rubo(W)ölpl aka (W), Aufwand und Slayer-Set auf der IAAB-Keeper/BeatSeeker, >>Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile<<, selbstgebaute „Playstation“, Cover-Mukke, das persönliche innere Tempo, Interaktion dank Blog, Lesen, Cafè, Tour Catering, Netzer, nur einmal laufen!Fragebogen aus den Tagebüchern von Max Frisch

… und dabei hat mich einiges „umgehauen“…

 

 

Ständer

Dezember 2, 2015

Es freut mich sehr, dass ich mal wieder einen perfekten Beckenständer aufgetrieben habe. Er ist einfach gerade, mit nur einem Auszug (wodurch sich das Becken seeeehr tief positionieren lässt), einstrebig und 2,5 KG leicht und von Tama (welches Serie?)!

Tama Straight Cymbal Stand

1A

Drum and Basics

September 20, 2015

Die lange Zuganreise mit viel Zeit zum Lesen – ein dickes Buch und etwas über „Luftmenschen“ – war eine entspannte Einstimmung auf das (wieder mal) schöne Scheune-Fest in der Neustadt. Dort dann viele Freunde, tolles Publikum und eine Klangtapete aus vornehmlich Bass und Schlagzeug.
Tschaka-tschaka, alles sehr nach meinem Geschmack – hoch lebe das Dresdner Drum & Bass Festival!

Ich habe viel Inspirierendes gehört und gesehen; aus der Flut der Eindrücke hier meine drei Highlights:
– die 16tel groovende Yolanda Charles
– der singend-trommelnde Phil Fill
– (auch wenn nur indirekt, da einen Stock tiefer und nur durch Treppenhausklang übermittelt) die Vibes von Seraleez.
Obendrein dann noch ein schönes Netzer Konzert, auf einem wunderschönen – von Herrn Robert ‘Sput’ Searight warmgespielten Tama Star-Set 🙂

IMG_4641

PS. schade, dass es das Bassists Against Racists T-Shirt nur noch (in für mich untragbarer) XL Größe gab – ich hätte es gern beim Gig getragen; dafür wird die Message jetzt hier plakatiert (und meinem Gewerk subtil angepasst)

Snare'N-Bassists-against-Racists