Archive for the ‘DIY’ Category

Resonzfell „Eclisse“?

Januar 17, 2019

Ich habe eine schöne Nachtischlampe – Erbstück von meiner Oma. Das Modell „Eclisse“ ist schon seit Jahren im Gebrauch, aber erst gestern Nacht drängte sich mir nach dem Einschalten die Frage auf, warum es noch keine Kick-Resonanzfell-Konstruktion gibt, bei der sich (mittels Drehvorrichtung, Schiebetürchen, Klett-System o. ä.) die Charakteristik von geschlossenem zu ventiliertem Fell ohne Fellwechsel ändern lässt…

img_0724

 

„War nur kurz im Koma, Text kommt!“

Januar 10, 2019

Das war ein sehr schöner Konzert-Jahreseinstieg gestern. Duo-Impro mit Lars Bartkuhn. In Aalen. Mit viel Schnee und sonstigem Drum und dran…
Klar, dass bei so viel „Weiss“ auch die Bahnen gemütlicher unterwegs sind, aber darauf war ich irgendwie instinktiv vorbereitet. Und so konnte ich auf der Rückfahrt schön lesen und gemütlich das Kabel meines HD-25 wechseln.

img_0711

Als heutige Highlights möchte ich die Thomas Glavinic Ausreden und die beiden CD-Besprechungen von Fatma Aydemir und Marcus Staiger aus dem allerletzten gedruckten SPEX Magazin aufs Podest stellen. Eiscafé eh immer ganz vorne. Und auf den Ohren lief dann  (ohne Wackel-Stereo) John Scofields „Works for me“.
Was ich alles mit den neuen alten Signaturschablonen besprühen werde, überlege ich dann morgen…

found sounds of the week

Dezember 19, 2018

Habe neulich zwei klasse Klangquellen gefunden und dazu immer auf Parties!
Nummer eins, die große Muschelkette/Installtion, die Andrea zum Geburtstag geschenkt bekommen hat – ein eleganter hochfrequenter Klang, irgendwo zwischen Kastagnette, pseudo-elektronischer Hihat und muted Chimes.

IMG_0559

Nummer Zwei, die Sounds aneinander stossender Bowlingkugeln.
Die Schlagzeugklasse der HfMDK geht traditionell zum Weihnachtskegeln in die Clubgastätte der Frankfurter Eintracht, dort habe Einzelklang und Flam (mehrerer Kugeln) aufgenommen.

Fazit:
1. immer schön mitschneiden – eigene Samples basteln!
2. mehr Feiern!

DrumGees

Dezember 16, 2018

Ich habe schon mit unterschiedlichen Gummispannern experimentiert, vom Fahrradzubehör, über Vorhang-Spannfixe, bis hin zu Thomas Tieslers Sticktrap. Letztgenanntes Teil wurde eine Zeitlang als praktischer Helfer von einigen Drummern gewertschätzt, tatsächlich auch professionell vertrieben und verkauft;… wurde…
Jedenfalls dienten mir die elastischen Bänder beispielsweise dazu, um den Ersatzstock fest und allzeit parat auf der Kickdrum abzulegen, oder um ein Meinl Drumbal auf Snare bzw. Toms am Wegspringen zu hindern. Auch von außen ans Bassdrum-Schlagfell gelegter Molton ließ sich klanglich stabil an entsprechender Stelle positionieren.

Über den Instagram Kanal von Max Gebhardt habe ich nun die DrumGees entdeckt, ein durchdachtes „Halte-Werkzeug“, bzw. ganz profan „stuff to hold stuff on stuff“ – wie Erfinder Jakob sein Produkt umschreibt.
Kick- und Rim-Drumgees versprühen durch ihren Outdoor-HiTech-Look ein derart vertauenswürdiges Halte-Versprechen, dass ich die Teile direkt testen möchte!

5f4b3b_37c0bad3c6524c0a84ee333632a7bc8c~mv2_d_2000_2000_s_2

View this post on Instagram

Playing with my ball beat no.2. I don't know what this beat is. But I like the bending effect created with the @drumgees mounted shakerball. The mechanics with this one feel somehow odd to me because there is much going on. The concept here is a split stick/beater thing. The left side is soft, the right is hard. I use a double pedal with the left beater being a @vicfirth fleece model, the right one is a harder leather model by @lowboybeaters. …………#beats #pickupbeats #drumloop #zultancymbals #zultandune @drums.bonedo @oriollodrums #ufipximbau @ufip_official #bateria #baterista #drummer #studiodrumming #drumlads #talentedmusicians #beatmaker #drumfam #beatproducer #music #fcp #soundtoys #boomylatin

A post shared by Max Gebhardt (@maxbeatwerk) on

Hihat-Clutch Problems

Dezember 16, 2018

Hihat-Clutch kaputt/vergessen? Sebastian Merk testete erfolgreich die Notlösung mit Memory Clamps:

On

November 26, 2018

Eigentlich hatte ich mir den Dezember komplett freigeschaufelt, jetzt dann doch nochmals ins „on“, Einsprung für den tollen Simon Gattringer:

29.11.2018   „Nils Wülker“ Karlsruhe, Tollhaus
30.11.2018   „Nils Wülker“ Straubing, Sennebogen Akademie
03.12.2018   „Nils Wülker“ Oldenburg, Kulturetage
05.12.2018   „Nils Wülker“ Mainz, Frankfurter Hof
06.12.2018   „Nils Wülker“ Reutlingen, franz.K
07.12.2018   „Nils Wülker“ Hannover, Jazzclub
08.12.2018   „Nils Wülker“ Rostock, Jazzclub

Die Vorbereitung läuft, der geeignete Notenständer ist schon gebastelt!

Und die passenden Icons für die Drumsheets (im nounproject) zusammengesammelt:

DrumsheetIcons_K

analogue is cool again

November 1, 2018

„Analogue is cool again“ ist die Überschrift des Artikels von Allan Leibowitz im aktuellen digitalDrummer Magazin (bei dem ich auch meine analogen Lieblinge vorstellen durfte).

IMG_2501

Vor allem eine schöne Rampe für die Titelstory mit Wolfgang Flür, dessen Funktion bei Kraftwerk als Schlagzeuger und konstruktiver Bastler umschrieben werden könnte.
Legendär, sein Stricknadel-E-Drum, mit dem er die Sounds eines umgebauten Farfisa Rhythm 10 Rhythmusklopfers trommelnderweise – dank Metall auf Metall – auslösen konnte. Geschickterweise lässt sich die Feuertaufe dieses DIY-Drumsets – sie ist 45 Jahre her –  noch im YT nachschauen:

PS. Als ich meinen Text und das passend dafür gestellte Foto mit Vermona Lancet und dem Karl Bartos Buch im Hintergrund nach Australien mailte, wusste ich nichts vom Flür Titel. Der „Der Klang der Maschine“ war zufällig meine derzeitige Lektüre und ein Kraftwerk-Bezug passte meiner Meinung nach bestens zum Fragebogen 🙂

Weckgummi Loops

Oktober 18, 2018

Kreativ und interessant klingend: die Weckgummi-Schallplatten-Schleifen des IFF (Institut für Feinmotorik):

>>Was als Experiment auf einem Trip begann, entwickelte sich zu einem Projekt mit strengem Manifest…<< (aus Don’t DJ: Immer schön im Kreis)

double bassdrum!

August 26, 2018

Bisher hatte ich bei den clubbigeren Gigs des „Temporären elektronischen Salons“ rechts neben dem Camco-Pedal ein Roland KT-10 aufgestellt. So (und mit dem angebundenen Vermona Kick Lancet Modul) liessen sich nicht nur typische Four-On-The-Floor Klischees stilecht bedienen, sondern – wenn man den linken Fuss zudem auf dem Bassdrumpedal abstellte – auch ungewöhnliche Patterns mit zwei Basstrommeltönen erzeugen. Klang spannend, mutete aber rein optisch etwas seltsam an…
Jetzt habe ich das KT-10 links von der Hihatmaschine positioniert und freue mich, dass ich mit dem linken Fuss ganz locker (parallel zu jeglichem Beat aus dem Fundus) ein elektronisches Viertelfundament legen kann – mal laut/fett/dominant, mal dezent/dünn.
Aber auch andere getretene Hihat-Klischees, wie beispielsweise jazzige 2 und 4, funktionieren prächtig.
Jetzt muss ich mir wohl noch ein Drop-Clutch besorgen: hello e&a double bassdrum!

Oder ich verwende eine geschlossene Zweit-Hihat; beispielsweise die Kallas X-Hat oder halt die interessante Bastelleihgabe von Olaf Cremer, die er mir zufällig just zu eben dieser Links-Fuss-Kick Premiere beim Museumsuferfest mitgebracht hat:
eine geschlossene 6″ Zoll Miniatur-Hihat, die sich an einer Stimmschraube an Snare oder Tom festmachen lässt…

IMG_2512

Tape/Sample Drumming

August 8, 2018

…neither computer nor sampler required!
Bloß a bisserl Platz und ein paar Bandmaschinchen…