Archive for the ‘Breaks’ Category

Good Fill

April 27, 2020

Dass mein absoluter Lieblings-Break damals schon als „Good Fill“ ins Geschichtsbuch der Sampling-CDs eintragen wurde, liegt vermutlich am Name des Songs, vom dem er entliehen wurde: „Good Old Music“ aus dem Funkadelic Album von 1970.

George Clinton scheint seinen Song sehr gemocht zu haben. Denn schon 1968 gab es eine erste Parliament Fassung. Aber noch spannender ist die Entdeckung, dass ebenfalls 1970 die Cover-Version der Magictones auf den Markt kam. Ebenfalls von Mr. Clinton produziert und wie es klingt hat er einfach die instrumentale Grundlage der Funkadelic-Session (mit Drummer Tiki Fullwood) etwas umgeschnitten und deutlich gekürzt:

the drop

April 1, 2020

>>Breakbeats würde es, so viel Historie muss sein, gar nicht geben, wenn die Blaupause, der sogenannte „Amen Break“, ein kurzes Sample aus dem Instrumentalteil des Songs „Amen, Brother“ der US-Soulband The Winstons von 1969, nicht im Oldschool-HipHop der 1980er das Licht der Tanzfläche erblickt hätte. Bis heute wird der Amen-Break immer wieder neu interpretiert und ist derzeit auf dem besten Weg, en vogue zu werden. So werden immer öfter auch Techno und House, also jene Stile, die derzeit die Clubs dieser Welt dominieren, von gebrochenen Beats unterwandert.<<

Welch perfekte Überleitung von Erchingers Amen-Challenge hin zum Sommermester. Der taz-Artikel von Philipp Rhensius nimmt dich mit auf den Dancefloor der gebrochenen Rhythmen und erklärt die stimulierende Magie des Drops bzw. warum dieser den Clubnächten eine völlig andere Dramaturgie verleiht , als es im Techno oder House die Regel ist.

Amen in the Kitchen!

März 25, 2020

Dank Dirk Erchingers großartigen FB-Aufrufen (Wilcoxon Nr. 3, Funky Drummer), gemeinsam am frühen Abend verschiedene Meilensteine der Schlagzeugliteratur ins Umland zu trommeln, stand dieser schöne Dienstag ganz unter dem Motto „Amen Break„:
Mal wieder eintauchen in die Idee der Breakbeats, sich an der Kraft des Loops erfreuen und über die ewige Autorenschaft-Diskussion nachdenken, wenn’s ums Sampeln und Weiterverwerten von Vorhandenem geht. Das Vermächtnis der DJ-Kultur hochloben, aber auch an der eigener Strategie feilen: Ist doch eigentlich großartig, etwas nachspielen, die Aufnahme mit kopierten Techniken zuschneiden, um damit die eigene Kreativität anzufachen, schließlich in der Endsumme was ganz eigenes  zusammen zu brauen!

IMG_4665

Und da Video-Challenge, ist doch zusätzlich eine erste Online-Lesson dabei herausgekommen. (Teil der Zukunft???…)
Anyway – so sieht’s aus:

Teil 1 KNOW THE HISTORY
‚Ne geile Rhythmuspassage entdecken, in die Schleife packen, ggf. schneller (und höher) abspielen…
Teil 2 DIY
Der Anzünder unseres Gasherdes hängt dauerhaft bei ca. 100bpm, sprich, das ist die optimale Hihat. Jetzt etwas Risotto-Reis für Kick und Snare. Das legendär versetzte Coleman-Crash entsteht durch Umschütten… Show & Gimmicks, eh immer gut!
Teil 3 ZOCKEN
Dank des eleganten Loops wahnsinnig viel Geld verdienen oder einfach Freude beim Dazuspielen entwickeln. In puncto „Amen Break“ passt die Tischtennisausrüstung hervorragend, wenn man an die schnellen Drum’n Bass Rolls und Buzzes denkt. Lineal ginge dafür auch, das nächstes mal dann… Aber dafür wurde ja noch der Clap Cowboy gefeatured.

Nach der Vorbereitungsphase ging’s direkt auf den Schulhof, warmspielen für die Sendung um 18.30 Uhr. Wo sich der „LIVE“ Knopf im Facebook befindet weiß ich zwar immer noch nicht, aber irgendeine Videofunktion hatte ich dann doch gefunden. Und meine Spiellust war groß!

PS. Fenster auf tut gut, Tischtennis auch, Rhythmen in die Welt posaunen, immer immer immer gern, aber gemeinsame Videoaufnahmen im Camping-Kiosk sind auch nicht schlecht…

 

the breakbeat

März 9, 2020

>>The breakbeat is that part that you look for in a record, that lets your godself just get wow.
Then, as soon as that breakbeat leaves, you’re sayin‘ like: oha, it’s only a minute, it’s only 30 seconds? And all you wanna hear’s some more.
So that’s where the hip hop DJs came in and start making that beat, that breakbeat, that stripped down funk stand longer and longer for you could just get crazier and crazier and crazier on the dancefloor<<
Afrika Bambaataa in Scratch (2001) (bei 5.45′)

Madder Beatz

März 27, 2019

Zehn Jahre nach seinen kostenfreien Mad-Beatz, schickt KJ Sawka mit Ableton die Madder Beatz auf den Markt. Kostenpunkt 49 Euro für  >>ein neues Pack mit Loops, One-Shots und manipulierten akustischen Drum-Kits. Genau das richtige Pack für Produzenten, die nach tighten Breakbeats mit menschlicher Note suchen.<<

Breaks / Breakbeats

Juni 29, 2017

Dr. Jason Hockmans „Breakbeat Deconstruction: From Hip Hop to Drum & Bass and Beyond“  ist ein informatives 35 minütiges Video zur programmierten Gestalt des Break(beat)s – seineszeichen Rückgrad (fast) all jener elektronischen Tracks/Genres, die NICHT eine durchpulsierende Four-On-The-Floor-Kick unterlegen.

 

hit things!

August 27, 2016

Im Juli gabe es den spannenden VicFirth Aufruf, deren Schlagmaterial mal auf allem Möglichen, jedoch nicht auf Drums, Cymbals oder Percussion auszutesten (#vfHitThings). Herausgekommen ist auf meiner Seite dabei der

„Night Shot“ with a (non amplified) lapsteel, a cup of legos, a paper-octopus, acid powder and some nice sticks: 1x Heritage Brush for the tabel, 1x Heritage Brush played by feet, a T2 Cartwheel Mallet and a thick Corpsmaster Chop Out Stick

– the idea behind this clip was the oldschool beatbox from the seventies that was not able to copy a human drummer, but established a new form of rhythmical aesthetic and provided the possibility to easily change the sounds of a pattern.

– the sound shift from the hitten mallet (warm & muffled sound) to the louder brush (more hi-frequencies and mids) seems also like a typical klischee from the DJ culture: continously building a track to its core and then having the possibility to either morph into a breakdown or to a sudden end.
I chose the second option: after a nice chord on hold, a finger roll (thank you, Benny Greb for this idea!) forces attention for the final reverb bomb with the paper fish.

– as a tribute to Acid House I used the „Zitronensäure“ as a muffling pad for the brush’s metal end…

– a plastic cup full of lego can sound like an analog e-snare and – when spilt – like a backspin of a turntable (in this case it works like a fill-in).
legos for patterns! (instead of pattern lego)

– when the little metal cover of the lapsteel is hit with the rubberball of the Corps Master stick I get a sound with only little attack, that reminds me of the fantastic TR-808 bongos.

my feet also played some notes. The left foot was fixing the brush position, the right foot was hitting the wires on a newspaper.

PS. no animals were harmed!

things_that_I used_on_the_table

Zuvor hatte ich tagsüber ein Idee aufgenommen und direkt elektronisch nach Übersee übermittelt. Dieser 1st take with a skateboard, one Heritage Brush and a T2 Mallet kam aber wohl zu unmotiviert rüber – aber auch dazu gab einen ordentlichen Referenz-Überbau im Hintergrund…

– nice ambient sounds (kids playing, european championchip soccer match) instead of electronic textures or an additional playback

– the skateboard is a perfect substitue for a loop machine with the wheels behaving like one-shot samples that can be cut rhythmically (and a little reference to the legendary Propellerhead Track „360 degrees“ that the begins with a halfpipe sound loop).

– to imitate an electronic handclap we usually play a flam with a sidestick and a rim-hit (as learned from Mr. Questlove). In this fragile sound setting the clap is realized with the telescope end of a Heritage Brush grazing a T2 mallet before hitting the deck).

– part two of this 15 second song is a little tribute to the typical breakbeats, and again a reference to sampling gear: the reversed sound.

The History of Rap

Juni 3, 2015

Dende- und Böhmermann performen eine deutsche Rap-Geschichte (mit Felix Lehrmann hinter den Kesseln).

Tracklist [via Blogrebellen]
0:52 Advanced Chemistry – Fremd im eigenen Land
1:11 Cora E. – Schlüsselkind
1:17 Fettes Brot – Jein
1:34 Stieber Twins – Einmal Macco Zweimal Stieber
1:38 Stieber Twins – Doppelt in Stereo
1:42 Rödelheim Hartreim Projekt – Höha, schnella, weita
2:01 Dendemann – Fachjargon
2:02 Freundeskreis – Wenn der Vorhang fällt
2:17 Fishmob – Susanne zur Freiheit
2:22 Afrob & Ferris MC – Reimemonster
2:43 Absolute Beginner – Rock On
3:16 Eins Zwo – Hand Aufs Herz
3:47 Massive Töne – Unterschied
3:56 Sterne Deluxe – Dein Herz schlägt schneller
4:12 Sterne Deluxe – Ja, ja… deine Mudder
4:14 Blumentopf – Safari
4:35 Dynamite Deluxe – Grüne Brille
5:02 Curse – Wahre Liebe bei
5:07 Kool Savas – King Of Rap
5:27 EKO Fresh – König von Deutschland
5:44 Torch – Wir waren mal Stars
5:41 Sido – Mein Block
6:27 Peter Fox – Alles neu
6:52 Bushido – Sonnenbank Flavour
7:04 Das Bo feat. Jan Delay – Türlich, türlich
7:22 K.I.Z. – Spasst
7:31 Kay One feat. Bushido – Style & das Geld
7:37 Die Atzen – Das geht ab vs. Deichkind – Remmidemmi (Yippie Yippie Yeah)
7:47 Casper – So perfekt
8:05 Cro – Easy
8:46 Die fantastischen Vier – Die da
9:05 Torch – Kapitel 1
9:11 Haftbefehl – Chabos wissen, wer der Babo ist
9:35 Marteria – Kids
9:58 Kollegah – AKs im Wandschrank
10:26 Zugezogen Maskulin – Endlich wieder Krieg

Und die Ami-Variante gleich hinterher, dort spielen Jimmy Fallon, Justin Timberlake & The Roots (?uestlove) mit dem Hiphop Vermächtnis: From Oldschool to Newschool.
#Bildungsfernsehen

Tracklist [via Blogrebellen]

History of Rap 1:
Sugarhill Gang – “Rapper’s Delight”
Run-DMC – “Peter Piper”
Beastie Boys – “Paul Revere”
A Tribe Called Quest – “Award Tour”
Digital Underground – “The Humpty Dance”
Snoop Dogg feat. Dr. Dre – “Nuthin’ but a ‘G’ Thang”
Tupac Shakur – “California Love”
The Notorious B.I.G. – “Juicy”
The Roots – “The Seed”
Eminem – “My Name Is”
Missy Elliott – “Work It”
Soulja Boy Tell ‘Em – “Crank That (Soulja Boy)”
T.I. feat. Rihanna – “Live Your Life”
Kanye West feat. Jamie Foxx – “Gold Digger”
Jay-Z feat. Alicia Keys – “Empire State of Mind”

History of Rap 2:
Kurtis Blow – “The Breaks”
Grandmaster Flash and the Furious Five – “The Message”
N.W.A – “Express Yourself”
Public Enemy – “Bring the Noise”
Rob Base and DJ E-Z Rock – “It Takes Two”
Salt-N-Pepa – “Push It”
Vanilla Ice – “Ice Ice Baby”
Fatman Scoop – “Put Your Hands Up”
Cypress Hill – “Insane in the Brain”
DJ Kool – “Let Me Clear My Throat”
DMX – “Party Up in Here”
Nelly – “Hot in Herre”
50 Cent – “In Da Club”
OutKast – “Hey Ya”
Lil Wayne – “A Milli”
DJ Khaled – “All I Do Is Win”
Cali Swag District – “Teach Me How to Dougie”
Rick Ross – “B.M.F.”
Biz Markie – “Just a Friend”
Kurtis Blow – “The Breaks”

History of Rap 3:
Run-DMC – “King of Rock”
LL Cool J – “Mama Said Knock You Out”
DJ Jazzy Jeff & The Fresh Prince – “Parents Just Don’t Understand”
De La Soul – “Me, Myself and I”
JJ Fad – “Supersonic”
Sir Mix-a-Lot – “Baby Got Back”
Young MC – “Bust a Move”
House of Pain – “Jump Around”
Ice Cube – “It Was a Good Day”
Coolio – “Gangsta’s Paradise”
The Fugees – “Killing Me Softly”
Beastie Boys – “Sabotage”
Jay Z – “I Just Wanna Love You (Give It 2 Me)”
OutKast – “Ms. Jackson”
Snoop Dogg – “Drop It Like It’s Hot”
Kanye West – “Stronger”
Nicki Minaj -“Super Bass”
Naughty By Nature – “Hip Hop Hooray”

History of Rap 4:
Sugarhill Gang – “Apache (Jump on It)”
Grandmaster Melle Mel – “White Lines (Don’t Do It) “
Kurtis Blow – “Basketball”
Fat Boys – “The Fat Boys”
Run-D.M.C. – “It’s Tricky”
Beastie Boys – “No Sleep Till Brooklyn”
LL Cool J – “Going Back to Cali”
Slick Rick – “Children’s Story”
2 Live Crew – “Me So Horny”
A Tribe Called Quest – “Scenario”
Cypress Hill – “Hand on the Pump”
Wreckx-N-Effect – “Rump Shaker”
Salt N Pepa – “Shoop”
Snoop Doggy Dogg – “Gin and Juice”
Busta Rhymes – “Woo-Ha! Got You All in Check”
The Notorious B.I.G. – “Hypnotize”
Missy Elliott – “Get Ur Freak On”
Jay Z – “Izzo (H.O.V.A.)”
Nelly – “Ride Wit Me”
50 Cent – “P.I.M.P.”
Chamillionaire – “Ridin Dirty”
Wiz Khalifa – “Black & Yellow”
Trinidad James – “All Gold Everything”
Macklemore & Ryan Lewis – “Thrift Shop”
Eminem – “Lose Yourself”

History of Rap 5:
LL Cool J – “I’m Bad”
Run-D.M.C. – “Beats to the Rhyme”
Crazy Calls – “Wait for the Beep”
Beastie Boys – “Fight for Your Right”
Tone Loc – “Wild Thing”
DJ Jazzy Jeff & the Fresh Prince – “Fresh Prince Theme”
Salt N’ Pepa – “Whatta Man”
Positive K – “I Got a Man”
The Notorious B.I.G. – “Big Poppa”
Dr. Dre feat. Snoop Dogg – “Dre Day”
Warren G feat. Nate Dogg – “Regulate”
N.W.A. – “Straight Outta Compton”
Ini Kamoze – “Here Comes the Hotstepper”
Outkast – “So Fresh, So Clean”
Busta Rhymes feat. P Diddy & Pharrell – “Pass the Courvoisier, Part II”
Kris Kross – “Jump”
Skee-Lo – “I Wish”
Jay Z – “99 Problems”
Ludacris – “Move Bitch (Get Out the Way)”
Drake – “Started From the Bottom”
Kendrick Lamar – “Swimming Pools (Drank)”
Kanye West feat. T-Pain – “Good Life”
Run-D.M.C. – “Walk This Way”

was sind e-Beats (2)

Januar 17, 2010

In der Vorbereitung für den Berlin Workshop, versuche ich gerade mal wieder die Frage „was sind e-Beats?“ griffig zu beantworten. Also male ich die drei hauptverantwortlichen „Produktionsmittel“ und den Katalysator auf ein „friedliches“ Fell:

e-Beats sind…

(4.30-6h) Ursprünglich akustisch getrommelte Grooves, die bewusst produziert, elektronisch verfremdet oder benutztwerden. Ich denke dabei an Effektgeräte & Studioperipherie, sowie an den Produzenten, den Front-of House Tonmann oder den DJ beim Knöpfe (und Equipment) drehen.
(6-7.30h) Trommelbare Elektronik wie E-Drums, Midi-Pads und MPC-ähnliche Finger-Trigger.
(7.30-12h) Programmierten Rhythmen: auf einer Kombination von Soundmodul + Sequenzer oder im Harddisc-Recorder.
(12-4.30h) In der DJ-Kultur werden die drei Kuchenstücke unkompliziert zusammengeführt. Der Club ist gleichermaßen Spielplatz und Wirkungsstätte. Und etabliert sich eine neue Spielarten auf dem Dancefloor, ist Ruckzuck ein neues Genre geboren: neue Groove Klischees inklusive.

Als Steilvorlage zum Experimentieren spiele ich dem geneigten Trommler jetzt noch meine Sammlung Beachtenswerte elektronische Vermächtnisse und Klischeeszu.

[E-Drums à la Simmons]
– Tonhöhendynamik. Je härter der Anschlag, desto höher der Ton.
– Sehr eigenständige beckenfreie Drum-Grooves im Synth Pop der frühen 80er Jahre (da die meisten E-Drummodule dieser Zeit keine Beckenklänge an Bord haben). Zum Beispiel: „Today“ von Talk Talk
– MIDI Anbindung an Rhythmusmaschinen, Sampler, Computer. Vernetzung und Steuerung.
– Sound Signature: „Piuuu“
[Early Drummachine] (überspitzt, dafür eindeutig)
– keine Dynamik oder maximal zwei Abstufungen (Accent/no Accent), keine Ghostnotes, immergleichess Sample als Klangideal, quantisierter Flow und „eingerasteter Shuffle-Grad
Maschinengewehr Fill-Ins
– prägende Sounds: 808 Cowbell im ELECTRO, Boombass im HIP HOP, Smashing Glass (listen, listen) Sample als 80er Effekt, Handclaps im HAUS & überall…
[Sampler-Ästhetik]
– Cut & Paste & Loop
– Sample Offset des Beatloops Verschieben, Loop verkürzen bis zum vertrauten Stotter-Fill-In (siehe auch Stutter Edit)
– Effektvoll: Pitch (tief und langsam für Lo-Fi oder hoch und schnell für die Mickey Mouse), Reverse, Bit-Reduzierung
– Pattern-Lego mit Groovebausteinen unterschiedlichster Herkunft.
– Klangbibliothek/baukasten durch Sampling CDs
– Der Loop ist Mittel zur Trance und „der Loop verzeiht alles“: egal ob wackelig, untight oder schlecht geschnitten – die dauernden Wiederholung richtet’s.
[Studio als Labor]
-heftige Kompression imitiere ich wie folgt: alle Hihat-Schläge die nicht mit Kick oder Snare zusammenfallen werden LAUT gespielt, sämtliche Hihat-Öffnungen noch LAUTER!
[DJ/Produziertes]
– Duch Creative Perversion of Technology wird der Plattenspieler zum Instrument: rhythmisches Scratchen und Schleifen-Bildung (Breakbeats)
– Übergänge & Überlagerungen
– freigestellte Breaks (Instrumentalstellen) als Futter für die Loop-Maschinen (gerne aus Soul, Jazz und Disco der 60er/70er).
Und via the-breaks.com bieten sich weitere Ausflüge zu Geschichte, Grooves und Sound der Originale an.
Withholding the Beat/Kick, Dropping the Beat/Kick für den Live-Spannungsbogen.
Tba (Turn the Beat around): Orientierungslosigkeit und späteres Feiern der entdeckten „eins“.
Read the Crowd
[Programmiertes]
– Song wird Track: die klassischen Strukturen (Intro, Vers, Refrain, Bridge) sind nicht mehr relevant.
– Rhythmusmaterial wird nach und nach horizontal geschichtet. Spannung wird durch Verdichten und Ausdünnen erzeugt.
Lücken & Löcher (Mute) schaffen Aufmerksamkeit und können das klassische  Fill-In ersetzen.
– schlagzeugfreies Ambient Intro und Beatloop am Ende des Stücks als unabgesprochene? Norm, Stücke angenehm ineinander mischen zu können
– Tba (Turn the Beat around): Orientierungslosigkeit und späteres Feiern der entdeckten „eins“.
– hochtankende TECHNO Snare-Roll-Crescendi (ab 0.34′), gerne mehrere Takte, oder gar knapp über das bestehende 4 oder 8 taktige Schema hinaus; Snare Rush
Stutter Edit (à la Fat Boy Slim)
– Feel: Maschine vs. Human Touch, Schaffel
– Das Kick-Pattern teilt die Genres ein: in Four on the Floor (DISCO, HOUSE, TECHNO) vs. Broken Beats (BREAKS, HIP HOP, DRUM N BASS, TRIP HOP, WONKY)
– Dekonstruktion und Weiterverwertung: DUB Version, Remix, Edits, Bastards
BITTE ERWEITERN…