Archive for the ‘Attitude’ Category

Baß und Bälle

Dezember 9, 2017

Und jetzt noch zur Entspannungsabteilung der letzten Tage:
Das waren ein paar gute Sätze (aus den Büchern „Unschuld“ und „Rave“) sowie der Marvin Gaye Remix, der sich zwar ganz schön nah an die Kante zum Schmierigen wagt, dennoch in Schleife lief:

>>Kein Baß.
Der Baß ist weg.
Das Aussetzen des großen Beats, ein Schieben, Harren,
Luftanhalten. Eine Art Geburtspassage etwa?
Und als der Baß im Beat zurückkam, erhob sich jetzt
vieltausendkehlig ein Geschrei.
Die Menschen schrien: »Wunderbar!«
Der Baß ist wieder da.
Und sie tanzten und sprangen wild herum, und
…<<
(Rainald GoetzRave“ 1998, Seite 21)
>>Ließ sich ein gefertigter Gegenstand denken, der vollkommener war als ein Tennisball? Flauschig und kugelrund, pressbar und prallfähig, zusammengefügt aus einem Paar ineinanderpassender Zungen, das Geräusch beim Aufprall ein Tock im angenehmsten Register. Hunde wussten, was gut war. Hunde liebten Tennisbälle, und sie auch.<<
>>Der Ball sprang in einem flachen Bogen auf sie zu, ihr Blick war daran geheftet, damit sie ihn auch wirklich sah, nur ihn sah, nichts dachte, und ihr Körper erledigte das Übrige, ohne dazu aufgefordert werden zu müssen. Dieser Moment des Aufeinandertreffens, die Genugtuung, wenn sie die Bewegungsrichtung des Balls umkehrte, das Ideal des idealen Punktes. Zum ersten Mal seit ihren Anfangstagen in Los Volcanes erlebte sie vollkommene Zufriedenheit. Ja, eine Art Seligkeit: lange Ballwechsel an einem Herbstabend, die Ausübung von Können in einem Licht, in dem gerade noch gespielt werden konnte, das verlässliche Tock des Tennisballes. Das genügte.<<
(Jonathan FranzenUnschuld“ 2015, Seiten 776 und 806)
Advertisements

audiovisuelle Infusiönchen

Dezember 4, 2017

Auch ’ne Möglichkeit den Montagabend gemütlich und lernender Weise zu begehen: Meine verchlorten Augen oszilieren zwischen taz (Glamrock!), Neue Musikzeitung (Krisen & Sonifikationen) und diversen YouTube, Soundcloud und Spotify Links bzw. einer Tippliste, die sich mein Beatbox- und Rapper Luis Baltes via FB erschlichen hat.

Gehört habe ich die Best of November Zusammenstellung des Soundcloud-Diggers (Sound Clavy) und die Scary Pockets Funk Versionen (hello Pomplamoose) diverser Smashhits. Da habe ich auch einiges tolles gesehen, beispielsweise die unterschiedlichen Gesichtsausdrücke und Körperhaltungen, die Bock und/oder Konzentration signalisieren, wie diese fantastisch klingende Zweitsnare tatsächlich ausschaut und dass sich mit dem Parameter Tonlänge eine ganze Menge Funk umsetzen lässt!

Sehr schön, wie smooth die jungen Leute heute wieder Funk trommeln können – eindeutig entweder klangbewusst oder videogeschult (hey, James Gadson):

Boa, what a shuffle feel!

Tongue & Typewriter

November 30, 2017

Dieses Kunstwerk von Lenora de Barros,„Poema“ aus dem Jahr 1979, gefällt mir ausgesprochen gut, ist doch ein passendes Sinnbild zum Thema Sprache und Rhythmus!
(Das Original lässt sich bis zum 2. April 2018 im Frankfurter MMK bewundern: „A Tale of two Worlds“)

000096175_20140717162211_LdB-poema-print_3000pixels-WHITEBORDER-287x1280

Sampling & Attitude

November 21, 2017

… leicht erklärt. Heute am Beispiel eines (smooth & cheesy?) Jazz-Funk Titels aus dem Jahre 1979:

Dass der typische schwere Hiphop Gangsta anno 1996 eben dieses Jeff Lorber Original so richtig cool fand, kann man sich schwer vorstellen. Um so mehr jedoch, dass der für den Basis-Track verantwortliche Digger mächtig „probs“ für seine Spürnase und Transformationsfähigkeiten einheimste.

Und wenn zig Jahre später, nämlich 2004, Nils Landgren alte schwedischen Pophymnen auffrischt, in dem er für’s neue Gewand Hiphop und Jazz verbindet und dabei beide Lager mit einem nachgespielten Zitat an Vertrautes erinnert, dann ist das ein ebenso geschickter wie geschmackvoller Schachzug eines Wissenden.

Beide Beispiele könnte man unter der Überschrift  „Attitude“ vereinen.

Jetzt zum Sampling; schauen wir doch mal welche Teile des „Rain Dance“ vorzugsweise ausgeschnitten und wie in Hardware-Sampler oder DAW weiterbebastelt wurden: Grundlage ist eigentlich immer etwas aus dem viertaktigen Intro (einer rhythmisierte Akkordfolge).
Lil‘ Kim (1996) pitch-t den Schnippsel hoch und startet den Song mit einem typischen Stutter-Fill-In (das Sample wird dafür dreimal für die Länge einer Viertelnote gestartet, bevor es komplett im Loop abgespielt wird und seine Hook präsentiert). Für den Death Row Weihnachts-Track (1996) wird das Sample noch höher transponiert, auch etwas auseinandergeschnitten und umarrangiert (Cut & Paste). Ariana Grande (2013) hingegen stimmt tiefer. Ebenso Charli Baltimore (2002), die zudem das Ende des Viertakters verändert.
Bevor es langweilig wird: SWV (1997) verwendet den längste Ausschnitt, S.F.C. den kürzesten und Schwester Ewa (2015) ist auch mit an Board. Und das jeder neue Track auch noch ein paar additional Drumsounds/samples beigesteuert hat versteht von selbst.

Grundbass Deines Seins und Thuns

November 15, 2017

schöne Phrase (aus einem weniger schönen, weil ermahnenden Brief, den Abraham Mendelssohn an seine damals 14jährige – heute 212jährige – Tochter Fanny schrieb)

Selbstvermarktung, Authentizität, Jazzmusiker, Musikindustrie

Oktober 24, 2017

Die 3Sat Doku „Der Preis der Anna-Lena Schnabel“ und die dazugehörende Pressewahrnehmung („Die Zeit„, NDR Gegendarstellung via Meedia) bilden eine interessante Diskussionsgrundlage zu den Begriffen:
Selbstvermarktung, Authentizität, Jazzmusiker, Musikindustrie

Im Film mit dabei: der tolle Wolf Kerschek, sowie im Soundtrack dieses schöne Stück von Bon Iver:

Die kleine Oktoberrevolution

Oktober 20, 2017

Angespornt durch die gestrige taz, die sich jetzt schon mal prognostizierend dem Hundertsten der russischen Oktoberrevolution (am 07.11.) näherte, habe ich eben die Reform meiner Kopfhörerpolster durchgezogen und die 17 Jahre alten HD-25 Ohrpolster durch die Velour-Variante ersetzt.

Und jetzt höre ich mir dadurch die ganzen Jazz Tipps der letzten Tage an:
1.von Lars Bartkuhn: Steve Tibbetts „Northern Song“ (1982)/“Safe Journey“ (1984), Mike Mainieri „Wanderlust“ (1981), sowie diesen Glenn Astro&max Graef Mix (2016):

2. durch Tobias Rapps FB-Seite: Roberto Di Gioia „WebWeb“ (2017) mit Peter Gall on drums.

3. Vulfpeck mit Michael Bland hinterm Schlagzeug!

if you can say it, you can play it!

Oktober 17, 2017

Onomatopoesie, Linda!

Differenzen, Variationen, Flüsse, Energieentladungen, Kräftespiele

Oktober 4, 2017

Gruß und Kuss – aus Vilnius!
Leider regnet’s hier, so dass ich im Hotelzimmer versuche, mit unterschiedlichen Gedankenspielchen auf Touren zu kommen.
Da gibt es den Zeit-Artikel über aktuelle deutsche Popmusik (>>Zombie, Zombie, yeah – Lethargie und Langeweile: Deutsche Popmusik ist auf schwarz-rot-geil hängen geblieben. Sie lebt in einem Land, das es spätestens seit der Bundestagswahl nicht mehr gibt<<).
Zur Zimmerverschönerung hatte ich gestern schon vorsichtig den Burger-Sneaker von Olle Hemmendorff aus dem Flugzeugmagazin herausgetrennt. Sehr gut.
Und als wettertechnisches Gegenstück läuft brasilianische Musik. Von Madlib zusammengestellt. Sprich, große Chance, den ein oder anderen inspirierenden Track zu entdecken.
Mächtig viel Ablenkung, obwohl ich doch (immer noch) das vielversprechende Buch „Das intensive Leben“ mit mir herumtrage. Um den Wiedereinstieg zu vereinfachen cut&paste ich einen schicken Satz heraus und stelle seine Hauptwörter – kontextfremd, doch bestens passend – in die Welt der Rhythmusgestaltung als kleine Parametersammlung ein: Differenzen, Variationen, Flüsse, Energieentladungen, Kräftespiele! So entsteht doch Groove, oder?

Das intensive Leben - Hemmendorff Nike AM90

Balance und Körperbeherschung

September 25, 2017

Irgendwie drehte sich mein gesamter Samstag, der lediglich mit einem Rhythmusworkshop beginnen sollte, immer wieder um die Themen Balance und Körperbeherschung:
Wolfram Winkel widmet sich dem Thema „polyrhythmische Unabhängigkeit“, welches er eigentlich viel lieber Koordinationstraining nennt, mit Kopf, Leib und Seele, vor allem angenehm spielerisch.
Und so macht es großen Spaß sich auf seinen „drehenden Würfel“ einzulassen, bei dem (zunächst) eine Überlagerung von vier Unterteilungen innerhalb eines Viervierteltaktes (Ganze, Halbe, halbe Triole, Viertel) durch alle vier Gliedmaßen wandern. Und im Fall des Erfinders verdichtet sich die Übung zunehmend:

Das ist komplexer polyrhythmischer Kram, den ich vermutlich links liegen lassen würde, wenn mir der Vortragende nicht mein Gehirn einer eins a Anekdote umgarnt hätte –  dass, wenn man ein 2:3 Pattern ultraschnell vom Rechner abspielen lässt, ein Quintintervall erklingt, quasi Grundton, Oktave und erster Oberton: Frequenzbeziehungen! – und meinem Körper durch ein paar schöne Spiele mit kleinen Sandsäckchen und Eggshakern die Befürchtungen nahm und bewies: durch die stetige Wiederholung einer Koordinations-Übungen lassen sich die entsprechenden Synapsen recht schnell verbinden.
Und dann gab es noch die schicken Assoziationsanker mit auf den Weg:
Hund (1) – Katze (2) – Seepferdchen (3) – Wasserbüffel (4) – Babygorilla (5)
Kalbsleberwurst (2:3) – Hey-Oli-was-geht-ab (3:4)
[Jetzt muss ich mir lediglich in bester Hacky Sack Tradition noch etwas Reis in eine einsame Socke füllen, diese zunähen und dann könnte ich mit solchen lifeKinetik Spielchen die kommenden Tage starten.]

Dass ich an diesem Tag zufällig per Longboard unterwegs war, hätte nicht besser geplant werden können. Denn so rollte ich motiviert (konnte ja prompt was für mein Körperbewusstsein tun) zum Familienteil des Wochenendes in den Hafenpark. Und weil dort gerade „The European Week of Sport“ angepfiffen wurde, bekam ich obendrein noch eine beeindruckende Einführung in puncto Ballberrschung, sowie die Neuentdeckung von Chinlone, einem (dem Hacky Sack nicht unähnlichen) traditionellen Team-Sport aus Birma: >>Der Gedanke von Chinlone ist nicht der Wettkampf […] Es geht nicht darum zu gewinnen oder zu verlieren, sondern darum, wie schön gespielt wird.<<

Abends stand noch „Expanding Jazz“ im Hessischen Landesmuseum Darmstadt auf dem Programm, wo weitere Übungen warteten: Balance bezog sich nun auf die Aufgabe, die Lautstärke des akustischen Schlagzeugs mit dem mächtigen Nachhall des Messel-Baus und dem Rest der Band in Einklang zu bringen und Körperkontrolle wurde vor einem riesigen Gerhard Richter Gemälde aus dem Jahr 1973 gefordert: denn die statischen „1024 Farben“ kamen bei längerer Betrachtung irgendwie in Bewegung…

Zum Tagesabschluss habe ich noch das tolle Figurenensemble von Joseph Beuys entdeckt, in welchem ein Plastiksoldat sein Gewehr auf einen Plastilin-Hasen anlegt. Das Werk aus dem Jahr 1963 heißt zum Glück  „Der Unbesiegbare“ und wurde als fotografiertes Motiv Ende der Siebzigerjahre auch noch als Wahlplakat für die Grünen verwertet – ach Mensch, so viele Zufälle

Inv15964_3071