Archive for the ‘Attitude’ Category

Putins Briefkasten oder von der Kindheit lernen

September 19, 2020

Unter Andreas schicker neuer (alter) Staff-Leuchte lese ich „Putins Briefkasten“ und schreibe direkt zwei tolle Gedankengänge von Marcel Beyer ab:
Seite 27f
>>Soweit ich weiß, spielen alle Kinder, egal in welcher Kultur, in welcher Sprachumgebung sie aufwachsen, in einer bestimmten Phase ihrer Entwicklung ein Spiel, das man im Deutschen ›Fort – Da‹ nennt. Die unbändige, manchen Erwachsenen unverständliche Freude eines Kleinkindes, das noch nicht sprechen kann, wenn es einen geliebten Gegenstand fortwirft, aus seinem Gesichtskreis verschwinden läßt, um ihn sogleich wieder aus der Tiefe der Welt zurückzuholen. ›Fort – Da‹: Ich übe Macht über Dinge und Menschen aus, ich greife in die Welt der Dinge ein, lasse Gegenstände vom Erdboden verschwinden und zaubere sie zurück, ich lote den Weltraum aus.
Später, wenn das Kind zu sprechen beginnt, braucht es nicht mehr mit Gegenständen zu werfen, es lernt die Macht der Sprache kennen, mit deren Hilfe es wirkliche Menschen herbeirufen und unwirkliche Gegenstände in der Imagination aufrufen kann.
›Fort – Da‹: ein Bild für den Wechsel zwischen Abwesenheit und Anwesenheit, wie man es im Deutschen nicht knapper fassen könnte. Aber hier verbirgt sich auch ein fremdsprachiges Wort: »Da« – das große, die gesamte Welt umspannende »Ja«.

Seite 32
>>… ein Taumel, der einige Ähnlichkeit mit jenem aus der Kindheit bekannten Gefühl hat, wie man es sich verschafft, wenn man auf einer Schaukel sitzt. Etwas in der Magengegend, schwer zu beschreiben, und, für das Kind, auch etwas, das keine Worte braucht. Damals, könnte man sagen, habe ich die Zeit entdeckt. Man weiß nicht recht, ist man erregt, wird einem übel. Da man sich in den Himmel schwingen lässt, weiß man mit Sicherheit nur: In meinem Rücken liegt die Erde, dahin kehre ich zurück. Die eigene Kraft im Wechselspiel mit den Kräften der Gravitation, man spürt, ich habe die Macht, mich selber in eine Zeitschwingung zu versetzen, jetzt bin ich oben, jetzt bin ich unten, und jetzt wieder oben. Eine unendliche Abfolge von ›Jetzt‹, die man vielleicht nur darum erträgt, weil die Dimension des Raumes unangetastet bleibt.<<

Nur so am Rande: Die von mir bold hervorgehobenen Textstellen passen übrigens hervorragend zum Thema „Echodrums“…

Oh mega, man!

September 18, 2020

Legte beim Kochen den „Ghost in the Machine„, das vierte Police Album auf, das ich nicht so gut kenne. Und während es so durchlief, kamen mir folgende Gedanken:
1. Yeah – Gewohnt starker Albumeinstieg.
2. So ab der Mitte dann: Oh, jetzt doch nicht mehr ganz so griffig. Erinnerung an andere Police-Scheiben, wo ich ähnliches zu erleben meinte und dann direkt die Regel: zu Beginn die Hits bzw. Teaser, hinten dann aufgefüllt. Aber auch das insgeheime Lob an die Bands/Plattenfirmen, die damals noch einen klaren Plan hatten, wie die Albumlänge gestaltet werden muss.
3. Doch plötzlich – Track 9 – was für ein starker Titel. Wie heisst der denn? „Omegaman“ – passt! Hey, gar ein neuer Police Lieblingssong??
Track 10: was ein killer Intro!!! Zum Abschluss noch ne reggaeske Copeland Komposition.
Regel wurde direkt wieder eingestampft – blieb nur ein fahler Nachgeschmack: wieso denke ich direkt in Mustern…
Glücklicherweise war just in diesem Moment das Essen fertig.
Neustart mit gutem Geschmack…

Ghost-in-the-Machine

vermeintlich dunkel

September 9, 2020

Zwei Schwarz-Weiß-Fotos von gestern, vermeintlich dunkel und dennoch positiv…

Ich konnte leider nicht herausfinden wer dieses super Bild von David Gilmour und Tochter Romany gemacht hat, bevor es sich in den sozialen Netzwerken verselbständigte. Mit der Überschrift:
>>When you just want to play your guitar but your dad is that guy from Pink Floyd<<

Ich machte eine bemerkenswerte Übe-Erfahrung.
Gestern gab es weder Strom noch Licht in meinem Bunkerraum. Ich wollte aber Trommeln. Das passierte dann zunächst im blassen Schein des Musik zuspielenden Smartphones, später dann komplett im Dunkeln und ohne Kopfhörer.
Und wie wunderbar zu erleben, dass der plötzlich nicht gebrauchte Sehsinn seine Energie an die Hörstation weiterreicht, dass wir selbstverständlich alle Instrumente (auch deren exotischere Positionen, wie beispielsweise die Beckenglocke, einen satten Rimclick trotz Crasher-Auflage oder den Crasher selbst) treffen ohne sie anzuvisieren.
Ebenfalls erstaunlich, dass es für diese Erkenntnis ein Elektronik-Problem gebraucht hat. Denn dank des Lichtschalters lässt sich dieser Umstand doch jederzeit (re)produzieren…

Und schließlich noch ein drittes Bild (von WP Steinheisser) – aus der heutigen Ankündigung:
Hurra! Am Wochenende ist Sommer und ich spiele zwei Open-Airs beim Stuttgarter Kastellsommer. Mit Freunden.
Freitag, 11.09. Netzer (19.30)
Samstag 12.09. Fola Dada/Joo Kraus/Martin Meixner (19.30)

What…

September 8, 2020

Zwei meiner meistgehörten Songs im Corona-Sommer waren Aretha Franklins „What a Fool believes“ und Chakas „Whatcha‘ Gonna Do For Me„, jetzt sehe ich das Verbindungstück: Hamish Stuart, damals – 1980 – Schreiber, Sänger und Gitarrist der Average White Band.
Und wenn ich ihn dann im YT mit 65 perfomen sehe, rinnt ein wohliger Schauer durch meinen Körper und ich kann mich nicht zurückhalten:
Leute, macht Musik!

üben, Brote rösten, Fußballdenke

September 7, 2020

Wochenstart & Frühstück. >>Dazu gab es Scheiben von knusprig angebratenem Brot, das beim Hineinbeißen so ein Geräusch machte, als breche jemand durch einen Bühnenboden ins echte Leben.<<
Sowie zwei weitere Gedankenanstöße aus Heinrich Steinfests „Chauffeur„:
In einer Welt der Schwerkraft ist alles eine Frage der Balance
Die Schönheit der Überlappung… 


Beim anschließenden Socialmedia-Rundgang drängte sich mir dann folgende Erkenntnis auf:

Wow, allenortes wird fleißig geübt, perfektioniert, selbstoptimiert. Klasse! Denn je größer das Vokabular, desto vielfältiger kannst Du erzählen.

Weil mir jedoch das disziplinierte und langwierige Üben eher schwerfällt, kann ich von der anderen Abteilung schwärmen, die mich ungemein inspiriert, mir neuen Stoff (zum Erzählen), andere Zusammenhänge, vor allem eine erweiterte Sichtweise offenbart: die Kunst im Allgemeinen (Bücher, Museen, Tonträger, Bauwerke) und das Leben selbst.
Deswegen mein kleiner Tipp, den man im Fußball vielleicht unter der Rubrik „Übersicht“ einordnen könnte:
Verorte in Deinem Übungsplan nicht nur die Zeit am Instrument…

Und so winke ich jetzt mal rüber zur Paul Hindemith Anlage und denke an Kraftwerk!

Tag des haptischen Tonträgers

September 4, 2020

1. Am Vormittag lief ich beschwingt aus dem No.2 Second Hand Plattenladen in Sachsenhausen. Nicht nur, weil ich für die morgige Salong-Impro ein paar anständige Samples gefunden habe, sondern weil mich das Booklet einer tunesischen Orchesteraufnahme aus dem Jahr 1960 mit der Transkription der Rhythmuspattern überraschte. Und ich wiedermal feststellen musste, wie wichtig mir diese Orte sind.
Denn egal, wie angenehm es sich in der Üppigkeit der Streamingdienste lernen lässt, das „digging“ Erlebnis im begrenzten Raum ist glücklicherweise nicht zu toppen!

2. Zuhause angekommen, erfreute mich die Post von Warner Music. Alter Plattenfirmen-Stil. Unaufgefordete Belegexemplare in Silber und Vinyl.
Schön, dass ich für Nils Wülkers neues Album „Go“ den Track „Hybrid“ trommeln durfte.

3. Und jetzt höre ich das „Sample Selfie“ von (DePhazz Mastermind) Pit Baumgartner. Heute veröffentlicht und jetzt schon Albumtitel (und Steilvorlage) des Jahres!

Equipment Talk(s) – ein 19 Zoll Gespräch der fantastischen Art. Oder halt: Ode an das Boss Space Echo

September 2, 2020

Ich glaube es war der Instagram Post von Stewart Copeland, ein kurzer Konzertausschnitt mit ihm und Stanley Clarke, der mich an das Album „If this bass could only talk“ erinnern ließ. Jene CD, die in den Neunziger gefühlt von jedem zweiten Tontechniker zur Einstellung der PA eingelegt wurde. Normalerweise krame ich nach einem solchem Wink direkt das erwähnte Werk hervor und erfreue mich an gehörter Nostalgie und schönen Erinnerungen. Erst recht, wenn der einzige Albumtitel mit dem Police Drummer „Stories to tell“ heißt und Allan Holdsworth darüber soliert. Doch diesmal war der bloße Titel stärker und ließ meine Gedanken in völliger Stille über Clarkes gehegtem Wunsch kreisen.
„If this instrument could only talk“.
Gut, ich beschäftigte mich an diesem Abend ohnehin schon mental mit „special gear“, denn das Internet spülte mir zufällig den zum Verkauf angebotenen DX-7 von Prince entgegen für das Echodrums Buch mussten eben noch jene Passage korrigiert werden, in der ich insgeheim meinen verflossenen Delaymaschinen nachtrauerte. Prompt gingen mir all jene Geschichten durch den Kopf, die in diesem Abschnitt keinen Platz mehr fanden: Was war der eigentliche Kaufgrund für dieses oder jenes Gerät, aber warum musste es, bzw. wohin durfte es ziehen? Aus welchem Grund hingegen durfte ein anderer Effekt bleiben? (Konnten wir vielleicht „besser miteinander sprechen““??)


Rückblickend lässt sich doch in jedem Pedal das Besondere finden, einen überraschenden, gar überzeugenden „Ghost in the Machine“ entdecken. Manches Equipment hat aufgrund seines hohen Alters oder seiner speziellen Herkunft musikgeschichtliche Relevanz, entlockt durch seinen Musikhaus-Sticker mit vierstelliger Postleitzahl ein Lächeln oder wühlt eine ganz persönliche Beziehungsgeschichte wieder auf. Gelegentlich sind noch die vom Vorbesitzer mehr oder weniger liebevoll gestalteten Einstellhilfen sichtbar, bunte Klebepunkte, klebrige Gaffa-Reste oder permanent markierte Striche für den persönlichen Best-Sound, fürs Optimum. In seltenen Fällen findet man gar im Inneren einer Maschine eine versteckte Botschaft, einen leidenschaftlichen Gruß an all diejenigen, die tief genug graben. Wie beispielsweise im Reverbtank des Roland Space Echo, wo auf dem Labelsticker zu lesen ist »Manufactured by beautiful girls in Milton, Wis. Under controlled atmosphere conditions«. 

Anyway, man behält nicht alles – Präferenzen werden abgewogen, Entscheidungen getroffen. An besagtem Abend entstand jedenfalls die traumhafte Vorstellung, dass eine ehemalige Instrumenten-Bekanntschaft über sein bewegtes Leben berichten könnte und noch einmal, inklusive seines derzeitigen Herrchens, zum gemeinsamen Jam zurückkehren würde.

Oh yeah! In meinem Fall müsste sich Blixa Bargeld mit meinem (alten) Lexicon JamMan Looper einfinden, der fantastische And.Ypsilon könnte mit dem Korg SDD-1000 dubben und Henrik Schwarz durch den Electrix MO-FX einen clubtauglichen Spannungsbogen formen. Ich würde dazu auf dem aquamarinblauen Tama Superstar 50 +1 Schlagzeug spielen – mein bisher schönstes Drumkit, das ich aber wegen eines monetären Engpasses aufgrund einer Tourabsage an den ursprünglichen Besitzer zurückverkauft hatte. Selbstverständlich würden komplett alle Kessel aufgebaut werden: 22, 12, 13, 14, 16, 18. Meine Wenigkeit, wie Lenny White mit Hut, stolz dahinter sitzen. Für diesen einmaligen Anlass hätte ich zudem all meinen Mut zusammengenommen und Neil Fraser kontaktiert, ob der Mad Professor vorbeikommen und meine Drumtracks mit seinem Roland SDE-3000 veredeln könnte – schließlich hatte ich diesen 19 Zoll Streifen einst angeschafft, weil es das ausgesprochene Lieblingsgerät des Dubmeisters ist. Spätestens dann wäre auch Pit Baumgartner (das DePhazz Oberhaupt) mit dem Vestax FDG-1 Kill Equalizer zur Stelle. Bestimmt auch Don Philippe vom Freundeskreis, um mal wieder sein altes Simmons SDS-V aus der Reserve zu locken. Zu guter Letzt würde ich den Krautrock Phaser (Schulte Compact Phasing A) von Dieter Seelow aufstellen – dessen Anwesenheit allein schon wegen der schicken roten Kontrollleuchte und der verströmten Studiowärme Sinn macht. 
Im Anschluß an die Session dürften meine Neumannstäbchen (KM85) und das Acousta-Pult (P100B) noch etwas aus dem Nähkästchen ihrer Fernsehvergangenheit plaudern (sie kamen ja vom ZDF bzw. aus dem ORF) und wenn all die Gäste schließlich ihren Heimweg angetreten hätten, gäbe es noch einen kurzen Anruf im Ludwigsburger Trommelmuseum, um sich nach dem Befinden von E-MU SP-1200 und Dr. Pad zu erkundigen. 

Schwer, sich aus solch angenehmen Nostalgiebad zu erheben, doppelt schwer, sich erneut von den ehemaligen klangmachenden Mitbewohnern zu verabschieden – seufz – aber hey, ursprünglich waren ja die liebgewonnen Delaymaschinen der Ausgangspunkt für diese Träumerei. Also soll auch dieser Erzählstrang zu Ende gebracht werden. 

Es kamen und gingen die Boutiquepedale, Top-Produkte gaben sich die Klinke in die Hand, nicht selten wurde (vermeintlich) heiligen Gralen hinterhergejagt, die dann um die halbe Welt geschippert werden mussten, dafür aber komplett (mit nach Keller riechender Originalverpackung) ausgestattet bei mir ankamen und dennoch oftmals meine in sie projizierten Erwartungen nicht erfüllen konnten. Neben all diesem Hin- und Her, einer Mischung aus rastlos neugierigem Testen und etwas aus dem Ruder gelaufener Gear-Mania, konnten sich tatsächlich zwei Kandidaten von der Stange behaupten, die mich nun seit einer gefühlten Ewigkeit begleiten – genau so, wie es sich für „das richtige Instrument“ gehört. 
Da wäre einmal das grasgrüne DL4 von Line 6, das ich zur Jahrtausendwende auf dem Schlagzeugteppich begrüßte. Eine große Digital-Kiste, randvoll mit geschmackvollen Presets (die alle gängigen Echotypen simulieren), drei hilfreichen Speicherplätzen und sehr musikalischer Interaktion von Delay-Time Poti und Wiederholungsregler. Zudem lassen sich die beiden Ein- und Ausgänge des Pedals als separate Mono-Kanäle verwenden, was mir den gleichzeitigen Live-Dub meines Schlagzeugs und einer weiteren Schallquelle, beispielsweise der Sängerin, ermöglichte. Mein „Delay Modeler“ wurde mehrfach modifiziert (Volume and Tone Mod, 2nd Preset Mod, High End Switch Mod), öfters auch professionell repariert (da vor allem der wichtige Tap Tempo Taster meiner Beanspruchung nicht dauerhaft stand hielt). 

Ein solcher Kuraufenthalt war der Anlass, dass ich mich im Jahr 2007 nach Alternativen umschauen wollte, daraufhin ein Boss RE-20 ins Haus holte, jenen digitalen Klon des gefeierten Roland Bandechos (Space Echo RE-201). 
Letztlich eine folgenschwere Aktion, denn dieses Pedal sollte sich über die Jahre zu meiner Nummer 1 entwickeln. Seit 2014 ist es tatsächlichlich, zusammen mit einem klemmbaren Sennheiser e604 Mikro und der Boss AB2 Box, gesetztes Handgepäckstück und bei jeder musikalischen Unternehmung mit dabei. 
Dabei gestaltete sich unser gemeinsamer Start äußerst zäh und holprig. Die Rahmenbedingungen waren eigentlich optimal – das Boss Pedal kann ebenso mit einer perfekten „2x Mono-Verkabelung“ punkten, auf Wunsch gar zwei getrennte Eingangssignale in einem einzigen, monophonen Ausgang vereinen, hat einen unkaputtbaren und tight übermittelnden Tap Taster, zusätzlich EQ und Hall mit an Board -, aber anfänglich kam ich mit der dem Original geschuldeten Gemütlichkeit bei Delaytempo-Verdrehungen überhaupt nicht zurecht – sie gestalteten sich komplett anders im Vergleich zum gewohnten DL4 und dämpften meine Euphorie gehörig. Nüchtern betrachtet ist dieser Umstand nicht verwunderlich, denn die beiden Tretminen bedienen unterschiedliche Konzepte. Die Line6 Stompbox will als Allrounder digitale, analoge und mechanische Echogeräte abdecken, wohingegen sich das RE-20 nur dem letztgenannten Delaytyp, dem Bandecho verschreibt, sich dabei auf ein konkretes Vorbild spezialisiert. Dennoch wurden immer wieder neue Anläufe mit den gewohnten Workflows gestartet und immer wieder mit leichter Enttäuschung quittiert, bis ich irgendwann endlich kapiert hatte, einen anderen Zugang zu der Maschine finden zu müssen. Auch wenn die krass verdrehten und zurückgetappten Rave-Signale des grünen Echos letztlich nie kopiert werden konnten, entdeckte ich diverse Besonderheiten und Vorzüge des kompakten Space Echos: Beispielsweise den simulierten Federhall, der sich ganz einfach zum Echosignal dazu drehen lässt, aber auch einzeln einsetzen lässt, bei viel Input-Gain zudem ein Sonar-Sound erzeugt, der dich direkt ins Triphop Bristol der Neunziger Jahre katapultiert. Desweiteren ein immer griffbereiter 2-Band Entzerrer (Equalizer), dank dem ich, trotz nur einem an der Snare befestigten FX-Mikrofons, wahlweise den Echoschwerpunkt auf Hihat, Snare oder Kickdrum ausrichten kann. Es gibt die „Twist“ Option, ein Gimmick, das man vielleicht nicht überstrapazieren sollte, das mir aber ab und an als One-Touch-Knob hilfreich entgegenkommt – bei gehaltener Tap Taste wird automatisch die Intensität des Feedbacks erhöht, gleichzeitig die Delaygeschwindigkeit verändert und die Ausgangslautstärke etwas heruntergeregelt. Und es gibt den Mode Selector, der sich durch gezieltes Verdrehen ebenfalls zum Musikmachen eignet. Die Boss-Kiste ist unglaublich robust – hier war noch keine Wartung nötig – und selbst wenn das passende Netzteil (öfter) mal die Anreise nicht überlebte, war dank der Batteriebetrieb-Option kein einziger Konzertabend in Gefahr. 

Um an dieser Stelle die letzten verbleibenden Skeptiker zu überzeugen: Jenseits des Musikalischen überzeugt das Pedal mit einem einzigartigen gestalterischen Kunstgriff, dem zentral eingebautem, immer freundlich leuchtenden Lächeln. Diese simple wie wohltuende Anordnung der roten Kontrollleuchten dürfte meiner Meinung nach gerne kopiert werden, denn positiver kann eine Beziehung kaum beginnen 🙂

Ach ja, wer sich jetzt noch wundert, dass hier ein Drummer so leidenschaftlich über Delayeffekte und Tretminen ins Schwärmen gerät, über Geräte schreibt, die doch eigentlich dem Gitarren-Sektor oder Mixprozessen im Tonstudio zuzuordnen sind, den kann ich direkt beruhigen.
Beim aktiven „Echodrumming“ geht es um die Entdeckung einer neuen Komfortzone, die sich spielerisch erschließen lässt. Denn so ein elektronisches Effektgerät ist gar nicht weit von typischen „Drum Add Ons“ (wie Splashbecken, Drummer Timbale oder Samplepad) entfernt. Es ist einfach ein weiteres Zusatzteil, das sich ebenso symbiotisch integrieren lässt, aber sowohl Sound als auch Pattern des Rhythmusmachers bereichern wird. Wir Schlagzeuger brauchen auch nur drei Teile – Mikro, Delaypedal und eine verstärkte Lautsprecherbox – zum Echoglück. Und zack, agieren wir frisch und vielschichtig über den Trommelrand hinaus. 
Ich kann es immer wieder nur empfehlen, leiht euch ein Delaypedal (idealerweise mit Tap Tempo Funktion) aus und experimentiert damit.
Wer anschließend tiefer einsteigen möchte, wirft mal einen Blick ins Buch „Echodrums – Anders trommeln dank Strom & Effekten“ (Leu-Verlag, 116 Seiten, ISBN 978-3-89775-184-2). Und bestellt’s im Idealfall direkt bei mir inklusive einer Tap-Tempo-Postkarte und den besten Wünschen (25 €, auf Rechnung).

PS. Wie unter Menschen gibt es auch bei den Effektpedalen die Liebe auf den ersten Blick, meistens jedoch braucht ein neues Gerät viel miteinander verbrachte Zeit, um all die in ihm schlummernden Edelsteine freizulegen und im musikalischen Kontext funkeln zu lassen…

Doch irgendwann hat man seine(n) idealen Partner gefunden, quasi erweiterte Sprachrohre, verdichtende Klangspiegel, beflügelnde Gegenpole, die – wie in meinem Fall das Boss Space Echo – direkt mit der Person und dem Schlagzeug verschmelzen und den musikalischen Ausdruck mitgestalten. Dann löst sich der wehmütige Rückblick aufs verflossene Instrumentarium in angenehmer Erinnerung an die Reisebegleitung auf und man stellt zufrieden fest: 
bin teilweise angekommen!

Extremitäten!

September 2, 2020

Wenn sich das Schlagzeug und die Extremitäten plötzlich im Mundraum befinden…

… dann hat man sich eigentlich die perfekte Übekabine für überall geschaffen!
Großartig, lieber Benny!

Ich versuch’s mal ganz langsam, zunächst mit Son Clave und Vierteln…

„In the Moment“

August 30, 2020

Über meine Einschlafshilfe, das imaginäre Pförtnerhäusschen, habe ich schon öfters geschrieben – klar, ist ja auch ein Traum!
Nach der Lektüre dieses taz-Artikels öffnete das großartige Foto von Josef Schulz unlängst diesem Spiel eine weitere Möglichkeit, nämlich auch
verlassene Grenzposten in Betracht zu ziehen.

Somit ergeben sich ein paar gute Ideen für die kommende Woche:

  1. Die Ausstellung „Spectrum. Architektur. Landschaft. Fotografie“ des Herrn Schulz in Bielefeld besuchen. Eilt aber nicht wirklich, sie läuft noch bis zum 17.01.21
  2. In puncto lesen das Konzept von Paul Klee aufgreifen – nicht des Künstlers Klee, sondern des gleichnamigen Protagonisten von Heinrich Steinfests aktuellem Roman „Der Chauffeur“ – und >>stets ein sehr einfaches und ein sehr kompliziertes Buch – ein leichtes und ein schweres<< mitzuführen.
  3. In die improvisierten Konzerte des Schlagzeugers Makaya McCraven eintauchen. Ich beginne mit „In the Moment“ aus dem Jahr 2015.
    >>McCraven‘s breakthrough album captured 48 hours of live, improvised performances from McCraven and company. It was recorded at 1 venue over 12 months and 28 shows. The edited, remixed, and final product ended up displaying one of the most important recordings to date in the modern jazz world.<<
    Passt gut zu unserem „Der temporäre elektronische Salon„. Nicht nur konzeptionell und arbeitstechnisch, der Anspieltipp kommt auch von dort – von Oliver Leicht.

Die MILCHSTRASSE als Startpunkt einer Reise

August 27, 2020

Auf die Frage, ob ich Musik studiert hätte, antworte ich gerne stolz: Ja, zweimal drei Wochen, in Hamburg beim Popkurs.
Angefixt von begeisterten Besuchern (Peter Kumpf & Kay Richter) stand diese Etappe dringend (gefühlt eine halbe Ewigkeit) auf dem Zettel, dort dann – in der Milchstrasse – 1993 angekommen, war’s noch besser als erträumt: ein wunderbarer Crashkurs im Paralleluniversum, Augenöffner, Kontaktbörse und (bis heute) andauernder Motivationsschub.

Gestern verabschiedeten sich die beiden Initiatoren Anselm Kluge und Peter Weihe nach 39 Jahren mit diesem Gedicht.

Ich verbeuge mich tief, bedanke mich nochmals herzlich und mache im besten Popkurssinn einfach direkt weiter:
Musik mit einer Sprachnachricht meiner Nichte Alma (aus HH…)

Bis Samstag dann, im Palmengarten!