Archive for the ‘Drum’N Bass’ Category

the drop

April 1, 2020

>>Breakbeats würde es, so viel Historie muss sein, gar nicht geben, wenn die Blaupause, der sogenannte „Amen Break“, ein kurzes Sample aus dem Instrumentalteil des Songs „Amen, Brother“ der US-Soulband The Winstons von 1969, nicht im Oldschool-HipHop der 1980er das Licht der Tanzfläche erblickt hätte. Bis heute wird der Amen-Break immer wieder neu interpretiert und ist derzeit auf dem besten Weg, en vogue zu werden. So werden immer öfter auch Techno und House, also jene Stile, die derzeit die Clubs dieser Welt dominieren, von gebrochenen Beats unterwandert.<<

Welch perfekte Überleitung von Erchingers Amen-Challenge hin zum Sommermester. Der taz-Artikel von Philipp Rhensius nimmt dich mit auf den Dancefloor der gebrochenen Rhythmen und erklärt die stimulierende Magie des Drops bzw. warum dieser den Clubnächten eine völlig andere Dramaturgie verleiht , als es im Techno oder House die Regel ist.

96

Januar 22, 2020

Gestern Abend, Arbeitsessen im temporären elektronischen Salong. Irgendwie landeten wir bei einer frühen holländischen Doku über Drum N‘ Bass.
Heute in der Hochschule, man unterhält sich über Daft Punks „Kompressions-Hausaufgaben“ und  DJ Shadows „Entroducing“ Sample-Puzzle – leuchtende Augen…

Musik aus 1996, Sound mit Nachdruck und viel Energie – kompromisslos & eigen wie viele seiner Protagonisten: Aphex Twin performt im liegen, Squarepusher ist irgendwie noch im Jaco Pastorius Modus, Photek fährt Ferrari, Source Direct zwei schwarze BMWs (>>We feel that we just like to drive round in our fast cars, we make our beats, we like to chill in these sort of quiet country pubs, we like to see girls and that’s about it really. It’s not much else to do, it’s quite boring in the country of England<<) und Goldie macht „dance music for the head„.

Nicht dass ich damals eine derartige detailierte Einsicht mitbekommen hätte, aber der Drum’N Bass Funke war zu diesem Zeitpunkt schon übergesprungen und entfachte eine Begeisterung für die elektronische Clubmusik in mir (die als Inspirationsquelle bis dato immer noch anhält).drumnbass

Hey, 1996 war auch das Popkomm Eröffnungskonzert mit Faithless, Sneaker Pimps und einem übelgelaunten Tricky, der dem Monitormann mit Prügel drohte, den Lichtmann trotz Fernsehaufzeichnung anwies, die Beleuchtung komplett herunter zu fahren und am ende seiner Performance das Publikum nach Hause schickt, obwohl Lamb noch auftreten sollten…
Und jetzt meine elektronischen Inselplatten dieses Jahres:
Everything but the Girl „Walking Wounded
Fila Brazillia „Black Garden Marketing
Underworld „Second Toughest In The Infants“

enkeltauglich

Februar 15, 2018

Lese in den tazzen dieser Woche mehrmals über die notwendige Aktualisierung des Nachhaltigkeitbegriffs – enkeltauglich – und fühle mich bei den folgenden Werbevideos mit Anderson .Paak prompt als wäre ich mein eigener Enkel…

Yeah!

smple

Februar 14, 2018

Ein kleiner Semesterferien Beitrag für Valentin: sollte es Dir langweilig werden, gäbe es hier noch einen guten Überblick zum Thema Sampling 🙂

>>Sampling is the use of someone else’s recording within your own to create something new. It can range from lifting sections of drums or other isolated instruments to entire musical ideas and right down to milliseconds of material. It’s such a common technique that we’ve developed instruments to solely perform this function, it’s studied at universities, there are even laws governing it and there are companies based around exploiting loopholes and workarounds.<< [Quelle]

with joy and conviction

Januar 12, 2018

>>What is important is playing the music keeping a strong beat, playing the style, and playing with [joy and] conviction. […]
Keep in mind that wheter you are ahead or behind the click isn’t necessarilyy the major focus when learning this style.<<

Dieser Satz entstammt dem beachtlichen Lehr-und Übungsbuch „The Beat Matrix Unlocked“  von Mark Colenburg und das aktuelle Live-Video von London Electricity mit Bigband illustrieren sehr schön, dass nicht immer unbedingt jedes einzelne Segment perfekt sein muss, damit der Vibe stimmt…

 

eins a Ausklang

Dezember 29, 2017

Während meine Schwester auf ’ner echten Party hüpft, hätte ich hier den eins a Jahresausklang für alle Daheimgebliebenen und Babysitter, eine astreine Bassverbindung von Fricos P-Funk Mix zu John Eckhardts Bigfoot:

Ach ja und von Johannes Brecht borge ich mal geschwind ein passendes Foto aus seiner Insta-Timeline:

Bild 29.12.17 um 22.43

 

experimental for me and I hope experimental for you!

November 29, 2017

Mit diesem vielversprechenden Ausspruch von Papa Jo Jones beginnt das Wechselbaden zwischen verschiedenen Clubs, inklusiver netter Schlagwerker (->).

The Drums by Jo Jones (1973) -> Jo Jones
Peter Herbolzheimer’s Rhythm Combination & Brass „Mr. Clean“ (1973) -> Tony Inzalaco
Bodenseh’s Metronome Art „Tom’s Diner“ (2017) -> Sebastian Merk
Calvin Harris „Slide“ (2017)
Mtume „Juicy Fruit“ (1983)
A Band Called Flash „Phantom“ (2016)
Nils Landgren „Knowing Me, Knowing You“ (2004) -> Wolfgang Haffner
Luminos W „Slow Gravity“ (2017) -> O.R.
Goldie „What You Won’t Do For Love“ (1998)
Blüth „You Dig it“ (1998) -> Zach Danziger
ODD Toot „Spuds Take Them Oh Take Them Song“ (1997)

Geschützt: eSpider

August 24, 2017

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Breaks / Breakbeats

Juni 29, 2017

Dr. Jason Hockmans „Breakbeat Deconstruction: From Hip Hop to Drum & Bass and Beyond“  ist ein informatives 35 minütiges Video zur programmierten Gestalt des Break(beat)s – seineszeichen Rückgrad (fast) all jener elektronischen Tracks/Genres, die NICHT eine durchpulsierende Four-On-The-Floor-Kick unterlegen.

 

Rave On!

Februar 22, 2016

Über den Soundtrack zur Steuererklärung mache ich mir keine Sorge, die 30GB Kassettenmaterial sollten reichen…

>>This rave tape archive, collected by London’s Stamina MC, has everything you need to hyper-agitate those early ’90s rave and jungle urges. Dive into more than 100 archived mixes and let that sweet cassette nostalgia take you away. Kick back and have a listen while you read relevant ‘zines—and if hardcore is too happy for you, here’s a 30gb collection of noise tapes.<< [via electronic beats]

IMG_5432.jpg

Das wird eine spannende Zeitreise!