Archive for the ‘Abuse’ Category

Wahltag

September 24, 2017

Es nicht selbstverständlich die freie Wahl zu haben. Gleichzeitig ganz schön schwer, sich klar zu positionieren. Aber immens wichtig!
Und deshalb muss ich an diesem Tag unbedingt auch ein paar schöne Tracks raussuchen…

Tracklist:
John Scofield „Just don’t want to be lonely“
Chris Dave & Drumhedz „That Reggae Shit“
KUF „Gold (Vinyl version)“
Siriusmo „Wow (Modeselektor edit)“
Boysetsfire „Handful of Redemption“
Squarepusher „My Red Hot Car (Girl)“
Dhafer Youssef „Digital Prophecy“
Hamilton Bohannon „Southafrican Man“
Hans Nieswandt „Hörerwünsche II“
Lionel Loueke „Ife“
Robert Schumann „Sym N2 Ut Maj Op61/Adagio Espressivo (3eme Mvt)“
Miles Davis „Cobra“
Billy Ocean „Nights Feel Like Gettin’ Down“
New Sector Movements „Anthem“
The Police „De Do Do Do De Da Da Da“
DePhazz „Anchorless (Private Version)“

Und was das Ergebnis der Bundestagswahl angeht, so schreibt mir Friedemann Karig hier auf jetzt.de aus der Seele. Und auch den Ratschlag von taz Chefredakteur Georg Löwisch pinne ich hier hin: >>Wenn die AfD im Bundestag schäumt, sollten die anderen mit der Sachlichkeit einer Grundbuchratsschreiberin reagieren.<<

Advertisements

you had to play effects

September 21, 2017

Claus Hessler gab mir neulich einen sagenhaften Tipp, das Doppelalbum „The Drums“ (1973) auf welchem sich die Jazz-Ikone Papa Jo Jones erinnert, erzählt und vortrommelt.
Irgendwas zwischen Hörbuch und Fernstudium.

Es fängt gleich mal vielversprechend in der Welt des Klangillusionisten an, mit Basics- Gadgets – Effects

Und zum Themen-Trio Tipps, Kreativität und Claus Hessler passt der kommende Samstag. Da findet von 11-18h in der Frankfurter Musikhochschule eine spannende Veranstaltung zum Thema Drumming spielen-erfinden-weitergeben statt.
Und Claus hat für sein Viertel die Überschrift „Kreativität – Ein Regelverstoss“ gewählt.

 

Die 2nd Hand Jukebox erzählt wieder mal

September 7, 2016

War mal wieder ’ne folgenreiche Stippvisite bei Oxfam: Auf „The Magazine“ (1984) von Rickie Lee Jones finde ich diverse Gadd– und Pocaro-Perlen, das Kinderbuch „Herr Novak und die Mausfrau“ von Stefan Slupetzky ist für Erwachsene eigentlich noch geeigneter. Und den „alten“ kleinen Prinzen aus dem Jahr 1962 habe ich eigentlich nur wegen der Grenzüberschreitung mitgenommen. (Denn die eingedruckte Regel lautet: DIESES BUCH DARF NICHT NACH DEUTSCHLAND AUSGEFÜHRT WERDEN)

unendlich originell

Februar 10, 2016

>>Nehmt eine Zeitung.
Nehmt Scheren.
Wählt in dieser Zeitung einen
Artikel von der Länge aus, die
Ihr Eurem Gedicht zu geben
Beabsichtigt.
Schneidet den Artikel aus.
Schneidet dann sorgfältig jedes
Wort dieses Artikels aus und gebt
Sie in eine Tüte.
Schüttelt leicht.
Nehmt dann einen Schnipsel nach
Dem anderen heraus.
Schreibt gewissenhaft ab.
In der Reihenfolge, in der sie aus
der Tüte gekommen sind.
Das Gedicht wird Euch ähneln.
Und damit seid Ihr ein unendlich
Origineller Schriftsteller mit einer
charmanten, wenn auch von den
Leuten unverstandenen Sensibilität.<<
Tristan Tzara (1896–1963)

IMG_5399

Alaska. Ich suche mir also in dieser Zeitung hier = e-beats.net Blog mal einen kurzen Text raus, tippe nach diesem Rezept die einzelnen Wörter untereinander in eine Spalte einer Exceltabelle und kopiere in zwei weiteren Spalten die erwähnten Formeln.
Aha. Der Zufall komponiert mir folgendes Gedicht:

Bildschirmfoto 2016-02-10 um 03.07.42

Als nächstes ersetzen wir selbstverständlich die Wörter „Zeitung“, „Gedicht“, „abschreiben“ und „Schriftsteller“ durch: „Tonträger“, „Track“, „basteln“, „Komponist“ und wildern gespannt im klanglichen Bereich.

alles anders, auch toll!

August 22, 2015

Im Urlaub war alles anders. Anstatt Musik: gute Luft, vielfältige Wasserkontakte, Langschlafphasen.
Selbst Blasmusikpop war ein (sehr unterhaltsames) Buch, das einzige TAMA weit und breit ein Segelboot und als ich dann tatsächlich einmal eindeutigen Soundcheck-Klängen vernahm und diesen neugierig hinterherlief, kümmerte sich ein Beatboxer um den Rhythmus der Rider’s Connection

Allein die Fahne des Minimalismus wurde kräftig hochgehalten und der Familien-Camping-Ausflug mit nur einem Messer angegangen. (Im Verlauf der Reise habe ich noch die multifunktionale Seite des Beachball-Sets schätzen gelernt.)

IMG_4483

Also. Im Urlaub war alles anders, aber auch ganz schön toll!

PS. Drei Highlights: Ziegenhof Berlin, abendliches Longboarden mit Levi auf dem Tempelhofer Feld, Rudern mit Ruhe

weg vom Schreiben, hin zur Verteilung

November 20, 2012

Kenneth Goldsmith sagt (im De-Bug 167 auf Seite 19):

>>Ich bin Lehrer für unkreatives Schreiben. Wir versuchen wie Maschinen zu schreiben, wie ein Roboter. […]

Die Studenten müssen lernen zu kopieren. Natürlich nur mit dem Computer, ein Stift ist viel zu expressiv und persönlich. Mich interessiert die Code-ness des Computers. Zum Beispiel gebe ich ihnen auf, einen Radiobeitrag zu transkribieren, der sollte so langweilig sein wie möglich. Das Tolle ist ja, dass zwei Leute nie dieselben Ergebnisse liefern. Wenn ein Mensch eine Pause macht, setzen einige ein Komma, andere einen langen Gedankenstrich oder machen einen Absatz. Manche lassen die „ääähhs“ und „ooohs“ drin, andere weg. Am Ende hast du 15 unterschiedliche Ideen von einem Text.
Ansonsten müssen sie lernen, die Emotionen anderer Mensche als die ihren auszugeben und diese auch zu verteidigen. Verkaufe Liebesbriefe anderer Leute als deine eigenen. Lügen, Stehlen, Betrügen […]

Die Studenten wissen immer recht schnell, wie das alles geht, denn sie machen eh nichts anderes. Aber sie denken nicht darüber nach. Es geht ja um das Bewusstsein des Plagiats als Akt. […]

Die Dinge, die ich oder meine Studenten schreiben, sollte man besser nicht lesen. Es sind die schrecklichsten Bücher dieser Welt. Aber es ist gut, über sie zu sprechen. […] Ich interessiere mich für die Ideen hinter Büchern. Die Energie oder auch den Gossip, der um es herumschwirrt. Heute geht es darum, Informationen zu verschieben, eine neue Bedingung der Digitalkultur, der sich die Literatur auch stellen muss. Wir bewegen uns vom Schreiben weg, hin zur Verteilung: Die Kultur des Re-Tweeting, Re-Blogging, Re-Posting, Re-Mixing. Writing? Fuck writing, it’s over.<<

 

Schusswaffen zu Instrumenten

Oktober 17, 2012

Der Künstler Pedro Reyes hat für sein Projekt „Imagine“ illegale Waffen aus dem mexikanischen Drogenkrieg eingesammelt und zu 50 Musikinstrumenten umbauen lassen.

 

 

ein altes ästhetisches Prinzip

Juli 24, 2012

Im taz Artikel über Tony Iommi (Black Sabbath) erfahre ich, dass sich ein talentierter Gitarrist nach einem Arbeitsunfall sich eine neue, weniger schmerzende Spielweise (gelockerter Saitendruck) aneignen musste, die letztlich zum traditionsbildenden Sound (tiefere Gitarrenstimmung) eines neuen Genres geführt hat.

>>Und so offenbart sich auch bei der Genese des Heavy Metal ein altes ästhetisches Prinzip. Erst die Deformation, der unkalkulierte Bruch der Konvention, zeitigt einen ernst zu nehmenden Individuationsgewinn. Und der wird mitunter zum Impulsgeber der Innovation<<

!

Juni 26, 2012

Line Selector als Micro-Mischpult

März 15, 2012

Aha, es geht also doch, den Boss LS-2 als 2-Kanal-Mischer zu verwenden.

Die Klinke meines „Kanal 1“ kommt in RETURN A, die Klinke von „Kanal 2“ in RETURN B. Mit den beiden LEVEL Potis kann ich die Lautsärkenbalance regeln. Im Mode ->A+B MIX->BBYPASS-> sind beide Känale gleichzeitig zu hören (also gemischt), im  MODE A<->B wird mein Fußschalter-Druck zum schnellen Crosssfader, der mal den einen, mal den anderen Kanal via OUTPUT nach draußen schickt.

Damit das Gerät überhaupt funktioniert muss nur noch ein „stummes“ Kabel in den Input gesteckt werden.