Archive for the ‘Percussion’ Category

kurz mal in die mid-eighties

September 17, 2017

1. DJ Shadow schwärmt (lesenswert auf all good.) von Kurt Mantronik

>>Es ist gar nicht so einfach, Samples und Breaks mit Drum Machines und Synthies harmonisch klingen zu lassen. Mitte der Achtziger war es eine noch viel größere Herausforderung, nur vier Bars zu samplen und alles richtig anzupassen, ohne dass alles komplett schrottig klang. Mantronik leistete für etliche Techniken echte Pionierarbeit […]<<

… und ich höre seine Lieblingstracks nach

An dieser Stelle kann ich nun auch mal passend die Freeware Alesis Sample and Loop Library droppen).

2. Als nächstes beschließt mein Telefon, dass ich mir eine „Tutu“ Live-Version anhören sollte:

Und dabei muss ich leider lesen, dass der tolle Ricky Wellman im Jahr 2013 verstorben ist, jener „Sugarfoot“ Wellman, der mit Chuck Brown and the Soul Searchers, den amerikanischen Hauptstadt Groove verankerte: Go-Go (Swing)

In der anschließenden Gedenk-YouTube-Session lande ich bei jenem obskuren Rom-Konzert, in dem Miles komplett von Herbie Hancock vertreten wird (mit – ähemm -Trompetensound aus’m Synthie), aber mächtiger motivierter Backingband, inklusive Marilyn Mazur im Octapad-Flow

Advertisements

Pattern Lego: wie sich getrommelte Rhythmusschichten fast verdoppeln lassen

September 14, 2017

dritte hand &amp; Echodrums

Hier ein sehr deutliches Fotodokument von Rainer Golembiewski*, welches beide Konzepte zeigt, wie ich die Rhythmus-Schichten beinahe verdoppeln kann: ich nenne die  Kunstgriffe „die dritte Hand“ (Shaker und Stock in der einen) und „Echodrums“ (Stockarbeit und Effektgerätbedienung mit der anderen Hand).
Im Vergleich zum geschätzten Jan Pfennig wirkt das eher geschummelt, aber hey, auch die Kunst der Illusion gehört zum Portfolio des modernen Live-Trommlers.

*No Lega im Offenbacher afip (12.09.17)

[file under: Pattern Lego]

Overtime, Schere (und viel auf dem) Papier

August 30, 2017

Ne Menge an Inspiration für die laufende Woche:

Knower proben im Wohnungsflur: tighte 21-Century-Fusion & trashiger Humor:

Han Kerkhof integriert die Schere (und drehende Becken) ins Setup:

Dave aus der Jazzdrummerworld führt das Tama Jam Cocktail Kit mit und ohne Sound Focus Pad vor und dabei denke ich wieder mal über das manuelle Filtern einer akustischen Kickdrum nach (quasi: Bettdecke 2.0).
Und ich überlege, ob ich nicht mal die Meinl Bassbox und Snarebox ausprobieren sollte, schauen was sich über den rein akustischen Klang hinaus, noch mit Mikrofonen und Klebetriggern erreichen lässt…

@2434_09e505b9c3145266f205328bbd208242-800-800

Und zu guter Letzt hatte ich am Abend meine Acidlab Bassline mit einem alten Boss VT-1 Voicetransformer verbunden und bin begeistert!

less Cowbell

Mai 25, 2017

Win-Win: Geschickter Einfall von Thorsten „Muffkopf“ Reeß – die vorlaute Cowbell wird zum Stickholder umfunktioniert.

Cowbell Stickholder Todde Reeß

Studio 49

April 13, 2017

Neulich hatte Andreas Neubauer im Proberaum sein GAd Glockenspiel aufgebaut – ich war vom ersten Ton an hin und weg und stöberte prompt danach die Netzmärkte durch. Dass ich damit nicht nur DAS Jam-Instrument für die Ambient-Abendgestaltung, sondern auch noch den passenden, höhenverstellbaren Studio 49 Dreibeintisch gefunden habe ist ein toller Zufall, denn lange schon bin ich auf der Suche nach einem dezenten & mobilen Laptoptisch. (Zum vollen Glück müsste das Finanzamt jetzt nur noch die „Arbeitsecke“ in der Mietwohnung anerkennen…)

Neues entdecken

Februar 26, 2017

Give and take!
Im aktuellen Fall: ich erzähle Helge was für seine Bachelor-Arbeit, er fährt mich nach Hause und sendet Spitzeninspiration per Mail – so viel, dass ich mich nun getrost für die anstehende DePhazz (UA, MOL, BY) Tour hier mal rausziehen kann.

  1. Beginnend mit einem Großkaliber, hier der Instagram-Videobeitrag von ?uestlove, in dem er über die Angst und ihre Bewältigung spricht, ein neues Programm (in diesem Fall: Ableton Live) zu erlernen.
  2. Der Berner Trommler Julian Sartorius (*1981) ist organischer Sammler, Macher, Klang.


    In der halbstündigen Jazzahead Performance erkenne ich ähnliche Leidenschaften (z.B. für den VicFirth 5A Dual Tone), schreib mir aber auch einiges auf (Mini-Vibratoren, Meinl Helix Bowl auf Glockenspiel-Plättchen, Einhand-Harmonium, Wah-Wah-Tube, DIY-Superball Mallet, mehrere Metallophon-Stäbe). Also viel Futter für meine Klangsuchmaschine.
    Und wenn mal wieder Geld reinkommt werde ich mir das Beat-Diary-Box-Set (365 Aufnahmen und Bilder) kaufen:

    Toll auch, dass JS am liebsten mit dem Zug reist (Stichwort „Matrioschka Schlagzeug“), gerne liest, mit Spielregeln spielt, sich Grenzen setzt und Musik mit Bildern verbindet bzw. sich vom Bild inspirieren lässt.

    11702

  3. Zwischendurch schreibe ich mir auf, dass Elektro Guzzi Drummer Bernhard Breuer seine Jomox MBase nicht mit einem klassischen Triggerpickup, sondern mit einem in die Kick gelegeten dynamischen Mikrofon triggert, da: weniger Fehltrigger!), ich lese über das Verbzilla und lande letztlich – interessiert – beim Hold-Reverb von Z.cat.
  4. Jetzt zum in Amsterdam lebenden Österreicher  Gerri Jäger (*1979). Drums und handbediente Elektronik: Alleine…


    … oder im Duo (Knalpot)

  5. Zum bunten Abschluß noch „The Periodic Table of Guitar Effects Pedals“periodic-table-of-fx
    © The Sixty Five

.no YES

Februar 8, 2017

Bin irgendwie in Norwegen hängengeblieben und entdecke dort die spannenden Rhythmusmacher Jakop Janssønn und Erland Dahlen (mit schicker Video-Bespielung seiner Basstrommel).

Und ich stoße auf die LP Super Heavy Metal Music for Cymbals von Kim Åge Furuhaug, der sich darauf analog zum präparierten Klavier dem Blech annahm.

Da jetzt eine Art Liste toller norwegischer Trommler entstanden ist, dürfen nicht fehlen: Audun KleiveJarle VespestadWetle Holte, Anton Eger, Rune Arnesen, Paal Nilssen-Love und Jon Christensen

zelf made!

Dezember 14, 2016

Der junge Niederländer Han Kerkhof hat interessante DIY-Konstruktionen und Groove-Ideen am Start:
Die „Zelf-made splash hand!“ ist die Verbindung von Drumbal und Drummerglove, dank der sich das Splashbecken mit einer Hand halten, schlagen und „choken“ lässt.

Beim „Hihat Shaker“ wird das umfangreichen Trash-Pärchen mit der linken Hand geschwungen, aber per Hand oder Stock geschlagen.

Nussrassel

Dezember 11, 2016

Zum 3. Advent noch eine gutklingende DIY Nussrassel (Walnüsse in dünner Plastiktüte).

IMG_6914.jpg

Kinister, knister – rassel, raschel. Probiere ich gleich mal aus, zur gefakten Bob Dylan Dankesrede vom Deutschlandradio Kultur.

Ätna

Dezember 6, 2016

Schick reduzierter Groove (mal mit Jinglestick, mal mit Seed Pod Shaker in der Rechten) und ein killer Snaresound. Wow, Demian Kappenstein & Inez Schaefer!

Netterweise verrät Demian den Trick des Snare-Klangs: es ist eine aufgelegte Uhrenpendel-Spirale! Gut zu sehen bei Minute 1.37′

weiterinformieren?, weiterhören?