Seoul Power

Juni 27, 2018

Viele schöne Töne, für Herz & Füße. Ein Mix, der gleichermaßen als Trost-Vorlage funktioniert oder als Startschuß für die Sommer-Party.

Ab nach draußen! (Und: Happy Birthday, dear laura!)

IMG_2192

PS. Wer es dubbig mag, schaut mal drüben, bei Ableton nach, dort wird auch aufgelegt (von den Seekersinternational)

PPS. wer doch auch noch gerne eine kommentierte Setliste für den Seoul Power Mix hätte, hier bitte:
Robert Johnson – a household name for clubbing & blues history („Me And The Devil Blues“, 1937)
Jill Scotts „A Long Walk“ im 2004er Jazzanova Remix, inklusive Leisering Beat Zuckerguss
Das Robert Glasper Experiment macht nochmals klar: Fußball hin-oder her, es ist ein „Lovely Day“ (2013). Und auch die Black Eyed Peas covern mit „What is it“ (1998) einen Sommerhit.
Als Matthias Vogt letzten Samstag im Yachtclub Romanthony auflegte, war klar, dass ich das „Wreck“ (2000) mal wieder rausholen muss.
Poliça ist reingerutscht, da mich später tatsächlich meine Mama besuchen kommt! (Nice, „I see my Mother“, 2012). Stud schafft mit „Pads“ (2013) den perfekten Break, Metheny hängt sich mit „Icefire“ (vom 77er Watercolors Album) dran, Molvaer und Oswald transferieren den ruhigen Schönklang zu Soundsystem Vibes („Transition“, 2013), quasi als Übergang in die Nacht, die mit Losoul „Daddy what’s a rise“ nicht besser losgehen könnte (- so dass ich gegen Ende – voll motiviert – auch noch die Triangel rauskrame und auf die Vermona DRM eindresche…

PPPS. ich war heute schon auf dem Dach

ID 22 Track 16 Chuck Brown _Ashley’s Roachclip

Juni 25, 2018

11 Jahre zu spät, aber jetzt ist mir noch ein Fehler in der Beilage-CD zum e-Beats-Buch aufgefallen.
Da habe ich im Hörbeispiel zu Ashley’s Roachclip glatt die „2 und Kick“ zu treten vergessen.

IMG_2188

Das nun reparierte File lässt sich hier herunterladen 🙂

Sommer/Ferien¡

Juni 25, 2018

Seitdem Levi die Schule besucht, freue ich mich über jeden Ferienausruf wie früher.
Der Gig vom Samstag bot die perfekte Rampe für einen Sommerurlaub – mit dem Carsharing-Cabrio* zum Yachtclub, dann ausgedehnt tanzen, feiern, freuen, klappern. Das Reiserahmenprogramm liegt ohnehin schon parat – sprich, ich wäre bereit 🙂

IMG_2187

Wer jetzt (noch) keine Ferien machen kann, dem empfehle ich den Lunch-Break nach Chicagoer Vorbild:

* Ich bin echt begeistert, dass alles Equipment ins Smartcabrio passt – OK, ich hatte auch keine große Wahl, da alle anderen Mini-Flinkster wohl fussballfeiertechnisch ausgebucht waren. Wie dem auch sei: kleine Karre, großer Sound!

Yachtclubbing

PS. und nach dem Ausruhen geht’s mit neuem Duktus? wunderschön, fantastisch und sehr, sehr großartig, vor allem WERBEFREI weiter!

Roy Burns

Juni 22, 2018

Der Begriff „Clinic“ hat mich mich immer wieder verwundert. So wie ich ihn erlebt habe, steht er für etwas Workshop-Ähnliches, für eine Musiker-Vorführung ohne Mitmachgarantie für die Teilnehmer. Gerne mit Industriebezug. Egal. Damals als Drums Only in Schorndorf eine Dependence eröffnete, habe ich bei solchen Clinics unglaublich viel mitnehmen können (nicht nur Aufkleber und Kataloge…)
Und seit Roy Burns gestorben ist, habe ich mitbekommen, dass ER der Pionier der Drumclinics war.

Noch eine interessante Antwort jenes Trommlers, dessen Karriere >>has encompassed virtually every aspect of drumming and the music business. He has been a big band drummer, teacher, author, clinician, featured soloist, studio drummer, publisher, and now one of the owners of AQUARIAN drumheads<<:

>>…auf die Frage: »Was hältst du von Ringo Starr?« antwortete [Roy Burns]: »Ich kritisiere niemals Leute, die mehr verdienen als ich.« (drums&percussion 7/8-2018)

Pop Art?

Juni 21, 2018

Schumann & Bach sind nicht nur die Nachnamen zweier zeitgenössischer! Pianisten, sondern auch deren tolles Berliner Tonstudio, dem ich heute einen Kurzbesuch abgestattet habe.
Wir hatten uns neulich erst kennengelernt, aber kaum im Gespräch, werden ruckzuck einige Kreise geschlossen.:

– Arne und Joseph lernten sich 1998 in Jens Kuphals Nucleus Studio kennen; Arnes erstes Projekt dort: der vom Stuttgarter Peter Hoff produzierte Bürger Lars Dietrich. Jenes Projekt, dass auch mir erste Erfahrungen im Pop-Bizz bescherte. Vermutlich sind wir uns dann sogar auf dem 98er Nucleus Festival im Columbia Fritz über den Weg gelaufen.

– Bei Schumann & Bach wurden schon viele tolle Produktionen realisiert, unter anderem Studnitzkys „Egis“, das Album mit dem sensationellen, von Stefan Leisering programmierten Drumsolo:

– im Studio selbst steht ein altes Ludwig Kit von Tim Lorenz. Ihn habe ich als Udo-Vertretung beim Popkurs kennen- und schätzen gelernt. Nachwievor für mich einer der interessantesten deutschen Trommler!

– dass ich dann auf dem Produziertisch noch eine seltene Perle der e-Beats Literatur  entdeckte – 260 Drum Machine Patterns von Rene-Pierre Bardet (1987), war unumstösslich klar: der heutige Tag beginnt vielversprechend!

IMG_2167

PS. Anfang der Woche bei der Aufnahmeprüfung einer Komposition von Casey Cangelosi abgeschaut, gleich ausprobiert und für gut befunden, der Soft-Clap. Dabei werden beide Trommelstöcke locker von einer Hand gehalten und auf den Teller der anderen gehauen.

Morgendusche: Rainshower

Juni 20, 2018

Erste Promo-Gigs zur Black White Mono Veröffentlichung: ZDF Morgenmagazin (zu früh, glücklicherweise auch im Netz und Deutschlandfunk Kultur (ab 15.30h) – wobei der Spielzeug-Rainmaker meiner Nichte Alma passenderweise zwei exponierte Spots bekommt…

35769649_10214832543560425_2900987955881443328_o

1000 Dank an die Firmen Meinl, Tama und den t.b.s. Backline Service, die mich nicht nur gut klingen lassen, sondern auch entspannte Zugreisen ermöglichen!

PS. Erstaunlich, direkte Auswirkung: De-Phazz auf Platz 1 der iTunes Jazz Charts!

100 Jahre Schlagzeug?

Juni 17, 2018

Gestern las ich in der Welt über den Friedenspreis, vor allem über das Werk von Jan und Aleida Assmann. Unter anderem ging es dabei um kulturelles Erinnern. Und zack sind meine Gedanken bei der Überschrift „100 Jahre Schlagzeug“, einem Thema, das mir in letzter Zeit mehrfach begegnete.
Würde ich das Wort „Schlagzeug“ unbeteiligt und nüchtern als Begriff deuten müssen, käme ich als allererstes auf das Herz, jenen Hohlmuskel, der mit rhythmischen Kontraktionen hörbar Blut durch den Körper pumpt und ich käme auf die menschliche Stimme und Sprache, beide ebenfalls „Zeugs“ zum Schlagen und Formen von Klängen, Werkzeuge zum kontrollierten Rhythmusgestalten.
Eulen in Athen also, dass Trommeln die Menschheit seit Urzeiten begleiten, vom Kommunikationsmittel bis zur Therapieform. Sprich, wenn es um 100 Jahre Schlagzeug geht, dann denken wir über das zusammengesetzte Instrument nach, ein Setup, welches trommelbare Dinge aus unterschiedlichen Kontinenten und Zusammenhängen vereint, allesamt Einzelteile, die traditionell von mehreren Personen gespielt wurden. Und dabei kommt der Ludwig-Katalog aus dem Jahre 1918 ins Spiel , der mit dem Jazz-Er-Up erstmals ein Gebinde von Bassdrum, Snare und Becken abbildet bzw. anbietet.
Das alles lässt sich (deutlich umfangreicher) in Fritz Stegers Artikel (drums&percussion 7/8-2018) nachzulesen, der vor allem anmerkt: >>Es ist jedoch sicher, dass solche Kombinationen mindestens 30 Jahre davor existierten.<<

4102043

Damit wären wir wieder bei den Eingangs erwähnten Mechanismen und Möglichkeiten der kulturellen Erinnerung. Und da ich mich – in bester DJ-Culture-Tradition – ohnehin nicht für den Aufbauvorschlag der Industriekataloge interessiere, bleibe ich bei Herz und Sprache und hänge einen Text aus der Schublade dran, der eh schon längst heraus möchte:

Wenn der Herzschlag unser Ur-Rhythmus ist, dann lehrt uns die Sprache das Musikmachen. Oder weniger drastisch formuliert: Das uns selbstverständliche Sprechen lässt sich als ein „Spickzettel“ verwenden, mit dem es sich ganz einfach an Potential und Möglichkeiten erinnern lässt.

Ich denke dabei an die Bedeutung von unterschiedlichen Lauten und Tonhöhe, an verschiedenartigsten Satzbau, an akzentuierte Aussagen oder lokale Besonderheiten, selbstverständlich auch an den ganz persönlichen Duktus.
Wird ein Inhalt mittels Tempo, Kunstpause und wechselnder Dynamik strukturiert oder eintönig und monoton gestaltet?
Entwickeln sich nebenbei gar Metaebenen (Spannung, Humor, körperliche Reaktionen)? Verketten sich die Parameter zu einer Geschichte?
Welche Form der Interaktion geschieht: Fragen und Antworten oder ein offenes Gespräch?
An welchen Fremdsprachen bin ich interessiert und wie helfe ich mir im Problemfall?

Mittels Sprache können wir uns austauschen, Bedürfnisse äussern und Ansichten, Ideen und Konzepte teilen.
Wir hören zu oder lesen etwas und erweitern dadurch en passant unseren Horizont, vergrößern unseren eigenen Wortschatz. Unser Vokabular wächst und wir lernen stetig, uns besser auszudrücken. Die Sätze nehmen Gestalt an und werden immer flüssiger vorgetragen. Wir können berichten und erfinden. Dank der Fantasie werden auch unvorhersehbare Erzählungen möglich, die im Austausch mit anderen Menschen wiederum für Überraschung sorgen.
Interesse und Neugierde werden geweckt – wir sind mitten im Spiel!

Rhythmusmachen funktioniert eigentlich genau so: wir müssen einerseits handwerkliche Fähigkeiten trainieren, unsere Werkzeuge optimal parat haben. Und wir kümmern uns ums Vokabular. Schließlich wollen wir später spannende Geschichten entwickeln.

Wir können alleine erzählen, Solo, aber auch gemeinsam: das ist bei klassischer oder komplett ausnotierter Musik eine Art Geschicklichkeitsspiel, beim freien Musizieren pure Demokratie.

Im Idealfall sind wir und unsere Ohren offen, damit wir interaktiv einen Sog erschaffen können, der das Publikum mitreisst bzw. mitreisen lässt.

Auch sollten wir locker sein, um uns treiben lassen zu können, um im Fluss, um in der Balance zu bleiben.
Wir erschaffen dabei jedesmal Neues und das ist toll! Diesbezüglich noch ein motivierendens Abschluss-zitat von Ludwig Wittgenstein:
>>Was sich beschreiben läßt, das kann auch geschehen<<

siehe auch:

https://87bpm.wordpress.com/2016/12/08/das-mehrdimensionale-spiel-mit-der-sprache/
https://87bpm.wordpress.com/2015/11/25/der-klang-der-sprache/
https://87bpm.wordpress.com/2013/10/27/die-eigene-sprache/
https://87bpm.wordpress.com/2012/03/07/sound-durch-korpersprache-verstarken/
https://87bpm.wordpress.com/2018/06/14/takataka-goooooooooooal/
https://87bpm.wordpress.com/2018/05/22/i-interplay-the-drums/
https://87bpm.wordpress.com/2016/12/21/die-zunge/
https://87bpm.wordpress.com/2016/12/08/buch-als-begleitgeraeusch/
https://87bpm.wordpress.com/2016/05/30/paradiddles-with-alternating-pitches-instead-of-alternating-drum-sticking/
https://87bpm.wordpress.com/2009/04/08/onomatopoesie/

Das schöne Spielen

Juni 17, 2018

Es freut mich sehr, dass das schöne bonedo.de Interview von Jonas Böker nun auch in gedruckter Form (Offbeat Juni-September ’18) erschienen ist!
Dass ich Jonas auf dem ersten Percussion Creativ Drumcamp kennen- (und schätzen-) gelernt habe, ist natürlich eine Steilvorlage, um nochmals auf diese tolle Veranstaltungsreihe hinzuweisen, die dieses Jahr zum sechsten Mal (mein 1., 2.,  drittes Mal) mit Anika Nilles, Claus Hessler, Claudio Percussion vom 23. bis 27. Juli in Markoberdorf stattfinden wird (und für die wohl noch ein, zwei Restplätze frei sind).
Ein wunderschönes Tama Fat Spruce Kit ist jedenfalls schon auf dem Weg, und ich komme hochmotiviert nach noch etwas Fussball und Urlaub dann auch.

offbeat_Titel

 

takataka: Goooooooooooal!

Juni 14, 2018

Perfekter WM-Einstieg! Yeah, Jonny König!

Wer’s lieber hochkultureller mag, dem empfehle ich einen Einblick in Schostakowitschs Fussball Liebe und lege (trotzdem) dazu das Fussball-Ballett aus dem Jahre 1929 („Das goldene Zeitalter„) auf.

File under: Sprache und Rhythmus

Made in Japan?

Juni 13, 2018

Da mir die Schriftzeichen mehr als spanisch vorkommen, mache ich mir mein eigenes Rätsel aus der Bildersequenz:
Um welche Drumsynth-Schönheit dreht sich’s denn?

comic2_4cm

Leider ist mir die Herkunft dieses Strips völlig unbekannt – irgendwie ist er in der Ur-Version (von 2002) meines e-Beats Buchs gelandet. Wurde dadurch wiederentdeckt, dass ich diesen Ausdruck aufgrund Papiermangels zur Zeit als Druckerpapier zweitverwerte…