neues Lehrbuch ab 11/2017

September 14, 2017

DMSQ-Trailer3

Advertisements

Virale

Februar 23, 2018

Höre Musik-Tipps von FB-Freunden nach und notiere:

1. Klingen klasse, Manfred Mildenbergers Concert-Toms mit schlaffem Fell (Danke, Christoph Buhse):

2. Super Idee: zwei Drummer hinter einem großen Set – OK ein/e Linkshänder/in bzw. Opend-Handed Spieler/in wird gebraucht (Danke, Axel Mikolajczak)

3. und selbst bin ich noch im Bigbeat-Fieber. Selten, dass ich soo viel aufbaue

 

Fangen und Tanzen

Februar 21, 2018

Im taz-Interview mit der niederländischen Filmemacherin Nanouk Leopold lese ich spannende Konzepte:
>>bei Menschen, die keine Erfahrungen mit dem Schauspielen haben, sieht man sehr schnell, ob sie sich öffnen können. Es hat damit zu tun, wie man seinen Körper einsetzt. Nichts tun, Tee trinken: Wenn das klappt, wird es sofort interessant.<<

>>Wir nennen die Methode mittlerweile „Fangen und Tanzen“, man fängt Dinge ein, indem man sich im selben Raum bewegt. Dazu müssen ich, die Schauspieler, der Kamera- und der Tonmann miteinander verbunden sein.<<

>>Verantwortlichsein ist auch oft langweilig. Wenn mein Sohn mich fragt, warum wir nicht einfach in der Wohnung Reis streuen und darüber tanzen können, dann frage ich mich auch: Ja, warum nicht?<<

Passend zum Wettbewerbsfilm „Cobain“ höre ich Rockmusik aus den Neunzigern, „Sometimes Salvation“ von The Black Crows, um im direkten Anschluss mit der Darstellerin des Musivideos – Sofia Coppola – zu den Chemical Brothers umzuziehen.

Also schau ich mir noch geschwind das „Elektrobank“ Filmchen von Spike Jonze an und widme mich dann genüsslich der Rhythmusästhetik des Big Beat Genres. Steige dazu direkt mit dem Meisterwerk „Block Rockin‘ Beats“ ein.
Mein Bleistift schreibt die Pattern auf, der Kopf analysiert die Klangwelten von Bernard Purdie, Pucho & The Latin Soul Brothers bzw. wie deren Breaks durch den Sampler gedrückt und mächtig komprimiert  wurden.

Beckenglocken-Offbeat-Grooves

Februar 20, 2018

Mein Motorroller-Kaffee-Kuchen-Freund Michael Kersting ist ja eigentlich ein wandelndes Musiklexikon. Sprich, wenn von ihm eine musikhistorische Fachfrage kommt, wird mein Ehrgeiz und Forschungs-Feuer direkt angefacht. Und genau das passierte beim letztjährigen X-Jazz-Festival, als er davon erzählte, dass Thomas Stabenow sich mit Studierenden der Mannheimer Musikhochschule auf die Suche nach dem Ursprung der Beckenglocken-Offbeat-Grooves gemacht hätten. Klar, dass dabei die oder der „Allererste“ kaum auszumachen bzw. weniger spannend sei, als festzustellen, ab wann sich diese Spielart als selbstverständlicher Rhythmusbaustein unter Trommlern etabliert hat.
Für Michael beginnt die Klischee-Werdung mit einem Titel vom Mahavishnu Orchestra. Daraufhin wurde mächtig gebrainstormed, gemailt, gehört, schließlich der Meister selbst angeschrieben und nachdem Cobhams Antwortmail am Weihnachtsabend eintrudelte konnte ich mein Resüme zusammenschreiben, welches sich nun in der aktuellen Ausgabe des drums & percussion Magazins nachlesen lässt.

28238486_733842843477752_5627240580204022905_o

Hier noch die im Artikel erwähnten Hörbeispiele:

Cream „Doing That Scrapyard Thing“ (1969) [Ginger Baker] https://www.youtube.com/watch?v=Opmjy7S6Oi8

Fairport Convention „Doctor of Physick“ (1970) [Dave Mattacks] https://www.youtube.com/watch?v=nF-BlScOruE

Led Zeppelin „Your Time is gonna come“ (1969) [John Bonham] https://youtu.be/FMKjmolSHCE

The Wailers „Soul Shake“ (1971) [Carlton Barrett]

Mahavishnu Orchestra „Noonward Race“ (1971) [Billy Cobham] https://youtu.be/GSv6SEN3SKo?t=1m34s

 

Howard Tate „She’s a burglar“ (1972) [Rick Marotta]

Led Zeppelin „Kashmir Live“ (1973) [John Bonham] https://www.youtube.com/watch?v=hW_WLxseq0o

Tower of Power „Get your feet back on the ground“ (1973) [David Garibaldi] https://www.youtube.com/watch?v=UJWuQ-QjFmE

Bob Marley „I shot the Sheriff“ (1974) [Carlton Barrett] https://www.youtube.com/watch?v=2XiYUYcpsT4

Banbarra „Shack up“ (1975) [John Cannon] http://www.whosampled.com/Banbarra/Shack-Up/

Billy Cobham George Duke Band Live in Montreux „Ivory Tattoo“ (1976) [Billy Cobham]
oHH:

China:

Stuff „Foots Live at Montreux“ (1976) [Steve Gadd]

Steely Dan „Peg“ (1977) [Rick Marotta]

Pat Travers „Off Beat Ride“ (Putting it Straight, 1977) [Nicko McBrain] https://www.youtube.com/watch?v=o0geC5Xmlj4

Schokombombe towards B.A.

Februar 19, 2018

Endlich gibt’s Zeit, Muße und die entsprechende Röstung um angemessen auf den Geburtstag meiner Schwester anzustoßen – und so schwebt ein Schokobomben-Soundtrack in Richtung Buenos Aires 🙂

IMG_1408

Am Kaffeetisch lese ich aber auch Attitude-relevantes, erstaunlicherweise im Sportteil. Und zwar über Ester Ledecká, eine Snowboarderin, die (an besagtem 16. Februar) die Goldmedaille im Super-G gewann und damit als Quereinsteigerin, >>der Leistungssportwelt des detailversessenen Spezialistentums<< frischen Atem einhaucht.
In diesem Sinne schnalle ich mir gleich mal die Bassgitarre um, später eine Kittelschürze und wünsche eine überraschende Woche!

einladend

Februar 19, 2018

Mensch, was ein Wochenende! Peter und ich waren im Paderborner Umland unterwegs und haben viel Tolles erlebt: allen Voran, jene Macher, die, jenseits des Mainstreams, mit viel Zeit, Herzblut und guten Freunden die anderen Plätze zum Musik-Machen/Hören und Feiern geschaffen haben – Perlen, die entdeckt werden müssen, und dennoch gerne liegen gelassen werden, damit noch viele andere ebenso am Zauber partizipieren können.
Es waren beflügelnde „Wohnzimmer“ Gigs vor eins a Publikum und wir trafen tolle Typen: beispielsweise Carlos Albrecht, den Jungen von Kinderschokoladenpackung (?), das alle Sinne bediende Backstage-Koch-Pärchen, zogen aber auch museale Highlights aus dem Backline-Verschlag, wie das Sleishman Original (das erste Doppelpedal für die Kickdrum) – Reisen bildet und es gibt eindeutig auch die Helle Seite der Macht!

Wir fliegen übrigens weiter – kommt doch mit!
03.03. Mannheim, Eintanzhaus / 21.03. RO-Iasi, The Trumpets / 24.04. Dortmund, Domizil

Ach ja, pragmatische Erkenntnisse kamen ebenfalls zu Tage: Wie die wiederverschließbaren Kabelbinder (Yeah!) und zwei verschiedenfarbige Klebebänder, die mir ungemein helfen, die Micro-USB-Kabel meiner neuen Schaltzentrale (KMI K-Mix & BopPad) sinnvoll zu markieren. Danach wurde die Oberseite des BopPad-Steckers rot, wie sein Schutzengel, die breitere Unterseite, die bei der Ausicht des K-Mix zu sehen sein sollte, Disco-alike silberfarben…

PS. Wenn schon in der Gegend, mache ich selbstverständlich auf dem Weg ein kleines Ankündigungs-Video für das Paderborner Drums’N’Percussion Festival.

PPS. „Amatorski“ war auch neu für mich. Der Titel „Peaceful“ passt bestens zum Blog-Beitrag, geschneit hatte es auch, also dann…

enkeltauglich

Februar 15, 2018

Lese in den tazzen dieser Woche mehrmals über die notwendige Aktualisierung des Nachhaltigkeitbegriffs – enkeltauglich – und fühle mich bei den folgenden Werbevideos mit Anderson .Paak prompt als wäre ich mein eigener Enkel…

Yeah!

another way of cycling

Februar 15, 2018

Patrick Marschke erklärt seine Ansatz, wie er mittels Roland SPD-SX (als Controller) trommelnderweise durch das selbstgeschriebene Max Patch bzw. die eingeladenen Audio-Tracks hin-und herfährt.
Erinnert etwas an die Round Robin Idee, an Duracell, Danziger und Deantoni Parks und ist dennoch ganz eigen!

Darwin Grosse hat sich mit dem Schlagzeuger aus Minneapolis näher beschäftigt und diesen Artikel (Artist Focus: Patrick Marschke) dazu veröffentlicht.

Hier die Hybrid-Anordnung als Grundlage einer Solo-Performance:

PS. Patrick hatte vor ungefähr einem halben Jahr seinerseits ebenfalls einen spannenden Blogeintrag über jene neue Generation von Schlagzeugern verfasst, die >>have consistently and completely redefined what it means to be a drummer by their ingenious embrace of new technologies.<<

smple

Februar 14, 2018

Ein kleiner Semesterferien Beitrag für Valentin: sollte es Dir langweilig werden, gäbe es hier noch einen guten Überblick zum Thema Sampling 🙂

>>Sampling is the use of someone else’s recording within your own to create something new. It can range from lifting sections of drums or other isolated instruments to entire musical ideas and right down to milliseconds of material. It’s such a common technique that we’ve developed instruments to solely perform this function, it’s studied at universities, there are even laws governing it and there are companies based around exploiting loopholes and workarounds.<< [Quelle]

Magneto

Februar 14, 2018

Wieder mal eine Idee, die selbst schon längst mal gebastelt haben wollte…
Das „Magneto“ Kontaktmikrofon von EKG Percussion gibt es nun auch im Shop der Morfbeats.

72ad42_a8fb6b2a79d5405babcf497eea17c3b3~mv2_d_2448_3264_s_4_2

Dann muss ich natürlich gleich auch an Zach Danzigers getriggerte Hihats denken, und nach diesem Instagram Snippet werde ich wohl für den Rest des Tages im Microsampling Bereich verbleiben und die Meilensteine des Meisters – Akufen – mal wieder rauf und runter hören 🙂

Ich starte mit Cop Porn & Popcorn…

gutgelaunte M:)nster

Februar 12, 2018

…vom Cha-Cha Sample zu deutschem Hiphop und durch die Brassband zurück auf die Straße… Yeah!

Das frische Reimemonster passt erstaunlich gut zum momentanen Vorlese-Buch Der kleine Herr Paul macht Ferien (dessen Autor Martin Baltscheit >>für jedes Monster, vor dem er sich fürchtete, ein unheimlicheres Monster zeichnete, um es zu verjagen<<, ein mir nicht unbekannter Kunstgriff).
Dort las ich eben auf Seite 15 folgenden philosophischen Lichtblick >>Die Sonne schien, kein Wunder, es war ja Sommer. Und außerdem schien die Sonne doch immer. Mit ihr war es wie mit der guten Laune, die gute Laune war auch immer da, nur manchmal hingen eben Wolken davor<<.
Im Anschluss dann noch die Geschichte vom Talentetauscher (>>Der kleine Herr Paul ist wieder mal nicht mit sich zufrieden und fühlt sich alt. Da begegnet er auf einem Spaziergang einem Talentetauscher, der altes Talent gegen ein neues Talent tauscht. Nach einigem Überlegen findet auch Herr Paul, was er tauschen könnte: Einen guten Witz gegen ein ansteckendes Lächeln.<<)