Echos tanken!

April 18, 2019

Dank des Beweisfotos von Ulf Kleiner bin ich ich beruhigt! Sollten meine Widerhall-Quellen jemals versiegen, hilft hoffentlich die Echo Tankstelle.

ECHO GmbH original-09896

A Drum Machine Obsession

April 17, 2019

Komisch, dass die Buchveröffentlichung von „Beat Box: A Drum Machine Obsession“ komplett unter meinem Radar verschwunden ist. Anyway, besser spät als nie. Selbst  wenn die Auflage aus 2013 vergriffen zu sein scheint, so vervollständigt sie immerhin eine Liste…

Don’t Change Your Love

April 16, 2019

Kaum zurück in Frankfurt, geht’s gleich weiter auf die nächste Zeitreise:
Montagmittag um 14 Uhr auf der Dippemess ist machbar, noch nicht so voll und trotzdem sind die Kassenhäuschensprecher im Flow als wäre Samstagnacht! Auch im Mukke-Cluster blitzt immer wieder mal eine Perle auf. So bin ich durch „Mo Money, Mo Problems“ dann komplett auf Notorios B.I.G. hängeblieben und habe mit „Everyday Struggle“ nicht nur ein weiteres schön verstimmtes Sample entdeckt, sondern den Bomben-Break „Don’t Change Your Love“ wieder erinnert:

IMG_1469

Passend zum Nostalgieschub, die Seite 271 aus Heinrich Steinfests aktuellem Roman „Der schlaflose Cheng„:

>>Als Cheng nach draußen aufs vordere Deck trat, brach soeben die Abendsonne durch einen breiten Riss in der Wolkendecke und verlieh den vorbeitreibenden Eisbergen den farblichen Glanz von altem, angegrautem Rosa. So ein Rosa, das manch einer als Großmutterrosa bezeichnen würde, bei dem Cheng aber an einen bestimmten Wassereisschlecker aus den frühen 1970er-Jahren denken musste. Dieser hatte aus einer einzigen zylindrischen Form bestanden und den Namen Lutscher getragen. Ein Totem von Eis. Er hatte genau einen Schilling gekostet. 1 Schilling! Nicht 0,99.
Natürlich würde man heutzutage keine Marke mehr Eskimo taufen und keinen Lutscher mehr Lutscher. Und von der Währung Schilling zu sprechen klang so, als rede man über den in Entenhausen gebräuchlichen Taler. Doch für Cheng hatte die Erinnerung an dieses Eis seiner Kindheit, das praktisch dort draußen zu arktischer Natur verwandelt vorbeischwamm, etwas Besänftigendes. Die Erinnerung an eine größtmögliche Einfachheit, die größtmögliche Freude bereitet hatte.<<

Geschützt: Workshop Trommelwerk

April 14, 2019

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Kaffee machen und üben – gleichzeitig!

April 11, 2019

Die Zubereitung eines Espressos ist für mich nicht nur Genuß und etwas Mathematik, sondern eine schöne Übung zur Stabilisierung des inneren Zeitgefühls: Wenn die Rahmenbedingungen stimmen (Mahlgrad der Maschine ist angepasst, 7 Gramm Kaffee im Sieb, 9 bar am Start), dann beatboxe ich, sobald die Flüssigkeit aus dem Siebträger zu laufen beginnt:
einen schnörkellosen 12 taktigen Discogroove plus 2/4 Abschluß Fill.
Klaro, Disco steht für 120bpm und ich brauche für die Kaffeerechnung genau 25 Sekunden.
Und da der Berliner Drummer Alex Höffken ein ebenso leidenschaftlicher Kaffeegenießer ist wie ich, macht die Zubereitung der Schokobombe – meine Indian Mosooned Malabar Lieblingsmischung – total Sinn als Auftakt zum gemeinsamen Gespräch.
Das Interview im drums&percussion Magazin 3/2019 ist jetzt am Kiosk erhältlich und hier im Netz wird die Geschichte noch intensiviert:
Oli trifft… Alex Höffken

 

Zwischentöne

März 31, 2019

Kommt eher selten vor, aber heute hatte ich mich rückblickend über eine Autobahnvollsperrung gefreut – dadurch konnte ich den DLF Beitrag „Zwischentöne mit/über den Regisseur Oliver Schmitz in voller Länge genießen: das war ein spannendes Gespräch, bei dem selbst mimisches Lächeln durch den Lautsprecher übertragen wurde, zudem gab es auch tolle Musik, die mich direkt das Autofenster runterkurbeln lies – einerseits Kurzurlaub, aber auch überraschende Augenöffner:
Police & Thieves ist nicht nur eine eins a Lee Scratch Perry Produktion aus dem Jahr 1977, sondern auch die Grundlage der Freundeskreis Version vom Ton Steine Scherben Klassiker „Halt dich an deiner Liebe fest“. Und die „Compared to what“ Bassline (von Ron Carter!) covern wir gerne mal mit DePhazz.
Vitamin C, eh immer OK – der Track ist laut Rolling Stone Magazine >>the most immediate example of Liebezeit’s rhythmic signature<< und ich bekomme direkt Lust darauf, mal wieder ein Hängetom aufzubauen… aber jetzt stehen erst mal zwei volle Wochen mit nur einem Tom an:

IMG_1358

02.04. Saisonstart mit dem „Temporären Elektronischen Salon“ @ Yachtclub Ffm/ Eintritt frei!
02.-05.04. Musikmesse??? > 06.04. Vintage Drum Meeting (Electro Drums – früher & heute), Mörfelden
04./05./06.04 „Hattler“ in Homburg/Idstein/Schorndorf
09./10./11.04 „Nils Wülker“ in Erlangen/Potsdam/Ulm
12.04. „DePhazz“ in Worpswede
13./14.04. Workshop @ Trommelwerk Bremen

PS. war heute erstmals im Waldstadion – klingt auch besonders…

Madder Beatz

März 27, 2019

Zehn Jahre nach seinen kostenfreien Mad-Beatz, schickt KJ Sawka mit Ableton die Madder Beatz auf den Markt. Kostenpunkt 49 Euro für  >>ein neues Pack mit Loops, One-Shots und manipulierten akustischen Drum-Kits. Genau das richtige Pack für Produzenten, die nach tighten Breakbeats mit menschlicher Note suchen.<<

Spring Reverb

März 27, 2019

Vor kurzem ist (Surfmusik-Pionier) Dick Dale gestorben. Ihm ist es letztlich zu verdanken, dass sein Kumpel Leo Fender die Hammond Hallspirale lizensiert und diese 1961 erst in eine extra Kiste, bald darauf in seinen Amps verbaut hat. Und damit einen riesigen Effekt-Standard formte:
elektronisches Instrument wird laut durch Verstärker mit Federhall!

Ich lege gleichmal was dubbiges dazu auf, Tony Allen im Moritz von Oswald Remix und freue mich auf den nächsten Frühlingstag!

 

Klangbehandlung mit Luft

März 26, 2019

>>Put some reality in the sound, which basically means: space!<<
Prince Fatty über Reamping (6.46′)

Mein Freund Uwe Schenk sagte damals (2003) beim Mix der „Organic Electro Beats“ CD: „Die rein elektronischen Sounds wirken gegenüber den akustischen Signalen trotz eines gemeinsamen Reverb-Busses immer noch unnatürlich, zu direkt.“ Er stellte zwei PA-Boxen in den Aufnahmeraum und ein Paar Stereo-Mikrofone in maximal möglicher Entfernung gegenüber, zog den Telefonstecker aus der Wand und erklärte, dass es wegen des „Luftmasterings“ die nächste Stunde lang nichts zu tun gäbe…

flying cymbal style

März 25, 2019

>>…the ‘flying cymbal’ style that was ruling Jamaica in 1974-5, based on an open-and-closed high-hat pattern, adapted from the Soul Train theme song<<
„A beginner’s guide to King Tubby, the producer who turned dub into an art form“ by David Katz, 2015

Ob die Offbeat-Hihat nun mit dem Titelsong der Soul Train TV Show 1973 aus den USA herübergeschwappt kamen, oder aber das „flying cymbal“ längst in der jamaikanischen Rhythmuskultur verankert war – siehe „Moonlight Lover“ aus dem Jahr 1968, wird von den Beteiligten (u.a. Sly Dunbar) der 74er Reggae-Mode heiß diskutiert.

>>I was the one that recorded that first, but it was originally part of soca. When I played that in the ’70s it became popular because of the attitude I played with—it was more open and pronounced. I didn’t name it the flying cymbal; that was Bunny Lee. I played it on “None Shall Escape the Judgment” by Earl Zero. But for years it was played in calypso, where the accent was a little different. I played it more aggressively.<< sagt Carlton „Santa“ Davis im Modern Drummer Interview zum Thema.

Ist vielleicht auch gar nicht so wichtig, definitiv ist die Geschichte schon so alt, dass es längst die süße Rache des fliegenden Beckens gibt: