Netzer now and then

Juli 31, 2020

Jetzt ein pre NETZER Pic aus dem Jahr 1997, später dann in alter Frische im Stuttgarter Bix 😘
#throwbackthursday
Foto Nr. 1 von Angela Eberhardt?, Foto Nr. 2 von J. L. Diehl

PS. Da das heutige Konzert offenbar ausverkauft ist, hier die Alternative:
Wir spielen auch am 11.09.20 beim KastellSommer in Bad Cannstatt.

PPS. Wolf-Peter Steinheißer hat gestern noch ein ganz aktuelles Bild geschossen:

netzer 2020

#onething

Juli 29, 2020

Lucky Paul hat nicht nur ein traumhaftes mobiles Studio, sondern auch den lässigsten DIY-Foot-Controller für seine DAW:

Bildschirmfoto 2020-07-29 um 17.28.11

Eigentlich wollte ich eine Lanze für asynchrone Loops brechen, aber hey diese Ableton-Einminüter (#onething) verführen zum Dranbleiben…

PS. mein Ableton OneThing wäre wohl deren Vocoder für die Echodrums, der mich ruckzuck harmonisch mitmischen lässt:
Also Snare FX-Mic ins Ableton, ein Trägerakkord aus dem Sampler wird mittels Tastatur entsprechend transponiert, im Vocoder-Plugin werden die beiden Welten miteinander verschmolzen, anschließend ab ins Echogerät…

Full Vid

Kopfweh!

Juli 29, 2020

116337592_10161138329031509_6371164569725026837_n

Als Tennie liebte ich nicht nur Jazzrock, sondern war auch ein großer Fan von Rodgau Monotones (der einzige Act an den ich jemals so richtige Fanpost in Briefform geschrieben hatte und prompt mit dem Aufkleber „Nur Fliegen sind schöner“ belohnt wurde, vermutlich die einzige Band bei der ich was vom Text mitbekommen habe…). Zwanzig Jahre später wurde dieses Feuer abermals entfacht, als ich mit Henni Nachtsheim unterwegs war und wir viele Konzerte im Doppelpack mit den Monotones spielten. Wieder entzückte mich die best eingespielte Liveband, dieser EINZIGE stimmige Organismus – mega Energie, hammer Groove (und fantastische Fill-Ins)!
Und gestern schreibt ihr Rückgrat und grandioser Rock-Drummer Mob Böttcher in FB, dass er sich aufgrund des schlimmer werdenden Tinnitus vom Schlagzeugen mit Bands verabschieden muss/wird.
Oh, weh. Das schmerzt sehr!

Vermutlich ist ein derartiger harter Cut wichtig und richtig! Und vielleicht verhilft gerade diese Pause zu Besserung, Reset und Neustart? Diesbezüglich krame ich eine alte Textstelle hervor, vertraue insgeheim der Rodgau Rock’n Roll Therapie und hoffe das Beste (egal wie lange diese Woche braucht):

>>Ein Kilo Bass für den Magen
Und sechs Saiten Stoff für den Kopf
Du brauchst gar nicht lange zu fragen
Sogar Nonnen stehen dabei Kopf
Und hast du im Ohr einen K-k-k-knoten
Dann lass dich weiter nicht störn
In einer Woche, da kannste wieder hörn<<

Mit tiefer Verbeugung: alles Liebe und Gute Dir, Mob!!
Und ich tauche wiedermal ein:

1984

2008

 

Jetzt mit Licht!

Juli 28, 2020

Warmspielen und Basteln für Fatoni.
Nachdem ich mir beim letzten Einsprung die IKEA Klemmleuchte des Merch-Stands ausleihen musste, um die Sheets lesen zu können, wollte ich für die anstehenden Gigs eine LED Klemmleuchte besorgen. Aber hey, wieder was mit Batterien (die unterwegs zudem ihren Dienst versagen könnten) und ein langes Micro USB-Kabel habe ich auch keins – ist doch doof…
Geschickt, dass ich mich kurz vor einer unbefriedigenden Bestellung noch an ein Überbleibsel der Turntablerocker Tour 2001 erinnerte, großartig, dass die damalige Racklampe nach wie vor tiptop funktioniert und nun also, am 14 Zoll Fell-Notenhalter (mit Binderclip und Gaffer-Tape) befestigt, einer neuen Aufgabe entgegenblickt!

 

Apropos 2001. In dem Jahr hatte Mike Skinner sein Rap-Projekt „The Streets“ ins Leben gerufen. Was eigentlich 2011 für beendet erklärt worden war, ist nun mit dem neuen Mixtape „None of us are getting out of this alive“ wieder auferstanden. Das erfreut bestimmt Herrn Fatoni und ich bin wieder mittendrin im Thema!

Bis nächste Woche in Dortmund, Stade oder Oldenburg!

 

Jamie

Juli 27, 2020

Toll, dass Axel Mikolajczak trotz des zum 1.7. eingezählten Ruhestands, weiterhin die Online STICKS mit Wissen und Herzblut befüllt!
Hier der Link zu seinem Nachruf auf Jamie Oldaker.

… selbstverständlich stand bei uns zuhause das „Slowhand“ Album im Regal, wurde auch gerne gehört und natürlich war „Cocaine“ ein Pflichtstück bei all meinen Schülerbands.

the conceptual playground for one of the most important muscles in drumming

Juli 27, 2020

Claus Hessler hat (ausgehend von dieser Roadmap) mehrere top Denkanstöße in seinem IG Kanal gepostet.

MUSICAL IMAGINATION

View this post on Instagram

Challenge accepted – I did not expect THAT amount of feedback on the last post honestly. I will explain further on all the aspects of the diagram in more detail in an extra graph and a short clip. Here’s the first one: MUSICAL IMAGINATION. Have you ever seen drummers with no technique at all but they still play amazing? And have you seen drummers with outstanding technique but they just sound random? Musical imagination is the key. It can be inspired by countless things – but the more avenues there are to it, the more likely you will not run out of motivational fuel. What is YOUR fuel? @mapexdrums @sabiancymbals_official @promarkbydaddario @evansdrumheads @gonbopsofficial #drum #drumwizdom #claushessler #drumpractice #lovetoteach #drumlove #playmore #drumfam #drumming #drumuniversity #drumlads #snaredrumfreakz #drumsdrumsdrums #music #education

A post shared by CLAUS HESSLER ❌ (@claus.hessler) on

RHYTHMIC FORM

View this post on Instagram

"RHYTHM is our business …“ What pops up in YOUR mind when you think RHYTHM? Being aware of rhythmic form and all its possible facets truly is something that needs serious consideration. But what’s really inside the box? It covers topics like subdivisions of all kinds, inversions of patterns, collapsing and expanding distances, polyrhythms, all kinds of meter and measure, groupings of whatever length and structure and (to me) also the musical forms we are maintaining and supporting – like some kind of bigger rhythm/bigger picture represented by the barlines and sequences of several bars we need to be aware of. There may even be more aspects relating to RHYTHMIC FORM … these are just some that come to my mind. #rhythm #music #musiceducation #learning #claushessler #drums #drumming #drumsdrumsdrums #playmore #drumfam #drumpractice #drumwizdom #drumuniversity #drumlads #drumlove #subdivision #meter #groupings #collapsedrudiments #expandedrudiments #polyrhythms

A post shared by CLAUS HESSLER ❌ (@claus.hessler) on

SONIC DESIGN

View this post on Instagram

SONIC DESIGN is all about the sound choices we need to make … and there’s endless room for creativity here. What was your most recent invention in terms of SOUND? Some aspects coming to my mind are the general choice of sounds – be it a cymbal, a tom, a snare etc.. It would also include the different zones of sound that each instrument has – and it yet develops different characteristics and frequencies depending on your touch. Personal setup not just includes choice of instruments, it also relates to the way you may modify them with whatever extra treat. There may even be "orchestration games“ and systems that teach you to play things you can NOT imagine. Understanding attack and decay, the length of notes and their importance with regards to how they match the input of other musicians. Ultimately, how do all these choices „blend“ and mix in your musical output? Never underestimate SOUND and SONIC DESIGN and think about what comes to your mind on this topic! #sound #sounddesign #drums #drumsdrumsdrums #drumming #claushessler #concepts #lovetoteach #drummer #drumuniversity #drumwizdom #playmore #drumfam #drumpractice #creativity #drumlove #drumlads

A post shared by CLAUS HESSLER ❌ (@claus.hessler) on

DYNAMIC SHAPE

View this post on Instagram

DYNAMICS … one of the all-time favourite issues. What comes to your mind when this topic pops up? The diagram shows some things that come to my mind … Of course you would think about ACCENT studies of all kinds and structures, GHOST-NOTE strategies and how to balance not just these two. BALANCE in itself would be a major aspect of dynamics in terms of how you blend the different levels of various instruments, hands and feet likewise. Several DYNAMIC LEVELS including crescendo and descrescendo skills would be worth mentioning, just as GEAR SELECTION. Are you making a reflected choice of gear/instruments depending on your needs and musical imagination? Also, different dynamic levels call for different TECHNIQUES to be used: The movements and choices for softer playing will obviously NOT be the ones for loud and more agressive playing. The VENUE and its specialties are important as well. You possibly don’t bring your 22“ and 24“ crashes to the club gig where people are sitting just 6 feet away from you … and finally questions of CONTEXT will be important: What kind of style/music/band/ gig are you doing? Make no mistake: Not being in control of DYNAMICS as a drummer is like having the tiger off the leash. But in turn, not using the power of dynamics will be a tiger without teeth … so think twice and „know before you go“! #dynamics #drums #drumming #drummer #volume #claushessler #playmore #drumfam #drumuniversity #drumpractice #drumconcepts #musiceducation #drumwizdom #drumlads #drumlove #drumpractice #drumsdrumsdrums

A post shared by CLAUS HESSLER ❌ (@claus.hessler) on

PHRASING OPTIONS

View this post on Instagram

PHRASING OPTIONS … this is the final icing on the cake. What comes to your mind when you think PHRASING? Here are some aspects that I consider being important in that regard. STICKING ORGANIZATION is one of the first things: Your design of right and left hand strokes can drastically influence phrasing and the possibilities connected with that. The sticking may be organized using STANDARD STROKES using no special trick, it may be a BUZZ, it may be using OPEN ROLLS/DOUBLES, it may be a CONTROLLED BUZZ in terms of my FAST 4’s. There’s also the FLAM UNIVERSE: Accented grace notes, soft main notes, both notes being accented, both notes soft, „flat flams“ in different dynamic settings or reverse flams with the grace note after the beat … there’s a wealth of options. MUTE STROKES (muffling the drum with the stick as you play – like in a „Samba Cruzado“) and finally the STYLISTIC CONTEXT will be important. THINK! #phrasing #music #education #claushessler #drums #drumming #drumsdrumsdrums #drumfam #playmore #drumlads #drumpractice #drumlove #drumuniversity #lovetoteach

A post shared by CLAUS HESSLER ❌ (@claus.hessler) on

ENEMIES

View this post on Instagram

ENEMIES getting in the way while you try to make music … what comes to your mind? Here are just the classic „four brothers“ – and many times they even join forces. The good news however is: Technique and coordination have NOTHING to do with your sense of musicality. That may be the reason why at times you see/hear drummers play beautiful things with some kind of „strange“ or questionable technique. At the same time you see/hear drummers with outstanding coordination and technique – but they don’t seem to touch you musically. So what is this telling us? 1. Never overrate technique. 2. When you catch drummers play great music with questionable technique, think twice. 3. Practice your hearing skills. 4. Stay focussed without being mentally „tense“. 5. Without some degree of coordination/independence, everything s***s. #concepts #drums #drumming #drummer #playmore #drumfam #claushessler #drumlove #drumpractice #drumlads #drumuniversity #drumwizdom #lovetoteach #coordination #technique #hearingskills #practice #music #musiceducation #stayfocussed

A post shared by CLAUS HESSLER ❌ (@claus.hessler) on

GAME ZONE vs. DRILL ZONE

Wo ist der Bass?

Juli 26, 2020

Meine Trommel döst…

VW Bus – Schlauchboot – Bücher, und ab und zu die beste Schokobanane der Welt.
Fühlt sich sehr urlaubsmäßig an, funktioniert vor allem auch überall ab vom Schuss.
Dass sich darüberhinaus diverse Schätze und Steilvorlagen zum Träumen bergen lassen, hebt die Laune (und bringt Futter für den Blog).

Ein toller Ausgangspunkt zum Entdecken und Weiterforschen ist Karl Bruckmaiers „The Story of Pop“. Die Trommel spricht!

Beim Nachhören des Tropicalia Hits „Bat Macumba“ (1969) fasziniert mich das angezerrte rhythmische Stottern des Mixes (eigentlich ist es ja nur die Gitarre von Sergio Dias). Gleich das erste Suchergebnis dazu liefert noch eine eins a Anekdote:
>>I read about the tremolo fuzz in „Bat Macumba“ being a sewing machine motor attached to the volume knob of a fuzz, so that when it ran, you could control the speed of the trem with the footpedal of the sewing machine.<<
Und ich stelle mir direkt vor, dass am trommelnden Handgelenk eine Schnur befestigt ist (hallo, Augsburger Puppenkiste!), die einen Poti/Parameter meines Echogeräts fernsteuern bzw. rhythmisieren könnte.
Riesiger Aufwand und dennoch eine interessante Spielerei jenseits der einfach verfügbaren digitalen Umsetzung via Ableton & co.

Bildschirmfoto 2020-07-26 um 21.05.35

An anderer Stelle erfahre ich, dass Carl Spitzweg freizügig und gerne seinen Signaturstempel weitergab. Darüber entdecke ich den gemalten Dialekt-Witz „Wo ist der Pass?“ (fränkisch gefragt, ehrlich beantwortet):

Wo_ist_der_Pass_(Carl_Spitzweg)

Ich höre John Fayeh und interessiere mich für John Hammond, feiere Emil Berliner und schreibe mir auf den Zettel, dass 1943 der erste Second-Hand-Plattenladen in New York eröffnet wurde.

Aus einem anderen Buch, Ari Turunens Geschichte der Arroganz „Kann mir bitte jemand das Wasser reichen“ kopiere ich folgenden Satz:
>>Als die Missionare die Einwohner von Papa-Neuguinea für das Fußballspiel zu begeistern versuchten, legten die Mannschaften keinen Wert auf den Sieg, sondern spielten bis zum Gleichstand. Auch die Aborigines hassten die Vorstellung, andere zu besiegen.<< (Seite 39)

Dann wieder Bruckmaier und der >>Reiz der Mischkalkulation. Musiker verzichten auf den letzten Schritt der Selbstaufopferung hin zum Star alter Prägung, bleiben […] ganz bewusst auf einer Ebene, die ihren Gewinn in Lebensqualität und Selbstbestimmtheit auszahlt und nicht in Dollar und Euro.<< (Seite 329)

Zum Abschluss noch der Link zum Korg-Kochbuch (gegessen werden muss ja auch), eine Formel für Pop und (natürlich!) eine Prise Echo:
>>die worte sind sehr einfach gehalten; meist wird die titelzeile vielmals wiederholt, ghostriderghostriderghostrider, girl girl girl und dazwischen faucht und kreischt und stöhnt es in allen tonarten, elektronisch verzerrt und mit echo-effekten.<<
(Bob Fischer in „The Story of Pop“)

PS. eine grandiose Strophe habe ich ja auch noch gefunden (in XTC „This is Pop? aus dem Jahr 1978):

die Wertschätzung für kleine Veränderungen

Juli 16, 2020

Feines Interview mit Philo Tsoungui, plus ein persönliches Freeware-Sample-Pack (via NI Community Drive) von ihr obendrein.
Es geht um zeitgemäße Rhythmusarchitektur bzw. wie diese elegant auf der Bühne umgesetzt werden kann, es geht um Sound, Flow, Levelling und die Wertschätzung für kleine Veränderungen!

IMG_5665

Eins a Sommermaterial!

Und dass ich die tolle Philo nochmals bei Fatoni vertreten darf, wird gleich auch noch untergebracht:
06.08.20 „Fatoni“ Dortmund, Junkyard (Open Air)
07.08.20 „Fatoni“ Stade, Lichtspielgarten
08.08.20 „Fatoni“ Oldenburg, Einfach Kultur

eindeutig: Sommerferien!

Juli 10, 2020

1. Danny Coffey „Instant Coffey“ (1974, u.a. mit James Gadson)
2. Kellee Patterson „Turn on the Light“ (1977, u.a. mit James Gadson)
3. Illustration von @circulosinsalida

studio work

Juli 9, 2020

Gestern erst gab es eine analysierende Hörrunde zu den Groove-Meistern James Gadson und Steve Gadd in ihrer Funktion als Studiodrummer, bei der (neben grandiosen Nostalgiemomenten) einige neue Perlen entdeckt wurden.

Wie zum Beispiel die speziellen super Groove Pattern auf Marvin Gayes „I want you“ (1976) und Hancocks „Doin‘ it“ (1976) der Drumsound von „What you won’t do for Love“.
Bill Withers „Kissing my Love“ (1972) ist eh klar gesetzt!
Und der Sidestick-Sound von Patrice Rushens „This is all I really know“ (1980) muss unbedingt noch vorgespielt werden.

Rickie Lee Jones „Chuck E’s in Love“ (1979) hat das perfektes Gadd Tempo.

Im Arif Mardin Track „Street Scene: Dark Alleys“ (1974) gibt’s ein top Drumintro mit astreinem Vintage Tomsound (erstaunlichwenig Einträge dazu in der whosampled.com Datenbank). Spätestens nach den Fill-Ins ab 3.25′ weiss jeder Bescheid, wer hinterm Drumkit saß.

Das typische Gadd-Tom auf der „4“: Kenny Loggins „I’ve got melody (deep in my heart)“ (1977), eine vollständige Tom Melodie (im Zusammenspiel mit Ringo Starr) findet sich auf Paul McCartney’s „Take it away“ (1982).

Marching Drums und Latin Beats unterm Fusion Mantel? Höre Al Di Meola „Electric Rendevouz“ (1982) oder Lee Ritenour „What do you want“ (1978).

Brazil-Brushes für Pino Daniele „Jesce Juorno“ (und Melodien fürs Herz aus dem Jahr 1988).

Und weil’s mich direkt an das Steve Gadd Book von Hans Fagt bzw. dessen Seite 3 erinnert, höre ich Tom Scotts „Down to your Soul“ (1977).
DIESES Fill-In ist mein persönliches Gadd Klischee (schau, Beweis hier).
DAS aber auch, sowie der Snare Sound auf Dionne Warwick „Can’t Hide Love“ (1982).

 

Heute spielt mir der Zufall dieses Experiment zu, bei dem ein und derselbe Track von vier Studio-Drummern der heutigen Zeit, sprich via fiverr und Homerecording, vervollständigt wird. Der Moderator ist ein wenig „on fire“, aber ich habe ja einen Lautstärkeregler am Laptop…