neues Lehrbuch ab 11/2017

September 14, 2017

DMSQ-Trailer3

Advertisements

Grundbass Deines Seins und Thuns

November 15, 2017

schöne Phrase (aus einem weniger schönen, weil ermahnenden Brief, den Abraham Mendelssohn an seine damals 14jährige – heute 212jährige – Tochter Fanny schrieb)

industriell verarbeitete Schlagzeugwurst oder The World is your Oyster

November 13, 2017

Warum diese Überschrift die Qualitäten des neuen Yamaha Drummoduls EAD-10 preisgeben soll, lässt sich vermutlich schwer zusammenreimen.
Aber offensichtlich hat der japanische Konzern  verschiedene Kompetenzen aus den Musik Resorts in einem  Gerät und einem Sensor für das akustische Schlagzeug gebündelt: Da gibt es eine an den Basstrommelspannreifen klemmbare Box, die sowohl Kicktrigger als auch Raummikrofon (in klassischer Wurst-Position) in sich birgt. Von ihr gehen zwei Klinkenkabel zum eigentlichen Modul, dass die einzelnen Instrumente des Schlagzeugs (wohl frequenztechnisch) separiert und mit den verschiedensten Effekt-Klassikern (ggf. Bassdrum-Samples) der Rock-und Popgeschichte aufhübscht. Darüberhinaus lässt das Modul noch drei weitere Trigger/Pads zu. Persönliche Samples ebenso.
[Wow, ich hatte insgeheim auch schon das perfekte Wurst-Mikro plus passender EFX-App geplant bzw. auf dem Markt erwartet – aber die Idee von Mikro und Kicktrigger ist genial!]

Äusserst vielversprechend ist die angegliederte App. Wird das Smartphone via USB mit dem Modul verbunden ist einiges möglich:
– man trommelt mit dem prozessierten Schlagzeugklang zur Lieblingsmusik (via USB oder via Aux-In)
– in die App eingeladene Songs lassen sich zudem im Tempo regeln und bei Bedarf auch vom ( automatisch angelegten) Clicktrack unterstützen. Klar, dass sich bei derart gewarpten Files auch ganz leicht Loop-Punkte setzen lassen.
– last but not least, es lässt sich mit dem verbundenen App-Träger auch noch aufnehmen, und zwar Audio und Video – inklusive einer Mixfunktion der Lautstärke von effektiertem Drumset und Backingtrack! Hello YouTube:

Nach all den Features kann der Produktspezialist des angehängten Videos nicht anders, als schlusszufolgern: >>The world is my oyster<< – was so viel heißen soll, wie: mit dem Teil kann ich ALLES, es muss sich um die sagenumwobene eierlegende Wollmilchsau handeln…usw.
Manual / Kostenpunkt ca. 544 €

Abletondrummer 4 Live

November 11, 2017

Dank des tollen M4L MIDI PlugIns von Abletondrummer Tobias Hunke, komme ich nun mit dem Roland SPD-SX als alleinigen, vor allem trommelbaren Controller klar (und muss im Idealfall nicht mal mehr den Computerbildschirm sehen).

  • Ableton SCENES
    Mit den + / – Buttons des SPD-SX lassen sich nun die Ableton-Szenen auswählen und starten*. Damit triggere ich den zum Song passenden Vocoder-Träger-Akkord und die Software ist im richtigen Tempo, so dass sich die gewarpten Clip Loops nach Lust und Laune triggern lassen (LAUNCH: Toggle, QUANTISATION: none)
  • Roland SPD-SX SOUNDS
    Mit SPD-SX trommele ich ein paar elektronische Drumsounds (Boombass, diverse e-Snares), die ich frequenzbasiert aus dem Modul herausschicke: L= Bässe, R=TRigger
  • Ableton SOUNDS/CLIPS
    Auf dem SPD-SX trommle ich nicht nur die Start/Stop-Befehle für die vorbereiteten Loops, sondern wähle zudem, ob ein zur akustischen Snaredrum optionaler Handclap-Sound zu hören sein soll oder nicht. Um zu sehen, ob dieser Snare-Trigger-Kanal aktiv ist, habe ich für das auslösende Pad des SPD-SX einen stummen Loop (eines gleichförmigen 1kHz Sinustons) angelegt. Sprich: läuft der SPD-SX Loop und leuchtet dessen Pad dauerhaft rot, wird der Triggersound aus der Ableton-Summe beigemischt.
  • Ableton/EFX
    Wie ich meine Snare-FX-Mic in den Hall schicke oder mein externes Echo-Gerät mit einem Snare-Vocoder-Klang füttere wird hier erklärt.

SPD_SX-visual-Midicontrol_M4L

SPD-SX Ableton M4L

* hierfür muss etwas herumprobiert/kombiniert werden: mit der Auswahl in den Ableton Voreinstellungen (Launch/Beim Starten selektieren oder Szene-Start selektiert nächste Szene) und den M4L-PlugIn Optionen PLAY SCENE ON SELECTION oder PLAY SCENE SELECTED

kunterbunt

November 9, 2017
Mit dem Aalener Jazzfest gibt es schon eine langjähre Conneke: als Teenie plakatierte ich für den veranstaltenden Kunterbunt e.V. in Schorndorf – im Gegenzug gab’s Freikarten für diverse Fusion Konzerte (Mike Stern, Bob Berg, aber auch Miles Davis in der Stadthalle). 2011 tauchte Ingo Hug während einer Hattler Tour in Ellwangen auf und fragte, ob ich nicht als Drummer bei den Latenight Sessions mitspielen möchte – das war auch sehr schön und inspirierend (u.a. mit Barry Finerty und Jungle Funk Perkussionist Vinx).
OK, und jetzt sitze ich in der Bahn und freue mich darauf, Pimpy Panda (mit Vincent Golly) zu hören und mit Peter Wölpl unser neues Album „Punkt“ vorzumusizieren (ab 23h @ Die bAAr)
bildschirmfoto-2017-11-04-um-13-03-21
Wer will mal reinhören?

die Produktionsmittel!

November 7, 2017

Zum 100sten (aus der taz/Die Wahrheit ganz nach Lenin Bei der „Prawda“, dem Organ der russischen Kommunisten, ist man 1917 treu geblieben – auch was die Produktionsmittel angeht. Ein Besuch)

>>Nach Karl Marx sind die Produktionsmittel entscheidend für den Fortschritt der Produktivkräfte, die gegenseitige Veränderung von Mensch und Technik.<<

Bildschirmfoto 2017-11-07 um 23.31.58

 

When Techno Was House

November 6, 2017

Kleine Geschichtsstunde mit Jacob Arnold (Red Bull Music Academy Daily) >>When Techno Was House: Chicago’s Impact on the Birth of Techno<<,

sowie ein paar Gedanken- (und Lern-) anstöße von Finn Johannsen über das „Crate Digging„, also das Sammeln und Spielen aussergewöhnlicher, exklusiver Kostbarkeiten und seiner Kehrseite:
>>At some point I decided to play less old rare records, regardless if I bought them for a regular price, found them by chance in a bargain bin, or paid a lot of money. I felt they lost their appeal if too many people in the club already knew how special they were, or if too many other DJs already had similar ideas. So I went the other way and started playing cheap records that everybody else seemed to not know, or had forgotten about.<<

leuchtend!

November 4, 2017

Bildschirmfoto 2017-11-04 um 13.03.21.png

Leicht unscharf und verschwommen wirkt die bunte Grundlage, aus der ein reinweißer, perfekter Kreis destilliert wird – ein ganz klarer musikalischer Ansatz, der Albumtitel „Punkt“, aber auch eine ziemlich deutliche Ansage für jene Band, die sich innerhalb der letzten drei Jahre gleich dreimal umbenannte.
Es geht um das „moderne Gitarrenquartett“ von Peter Wölpl, mir (und unseren beiden Computern), aka ( W ), rubo(W)ölpl, bzw. ab jetzt und für immer: Luminos W
Die Plattenpräsentation verbinden wir mit einem Konzert auf dem Aalener Jazzfest, kommenden Donnerstag, den 09.11.17 in der bAAr um 23 Uhr.

Bildschirmfoto 2017-11-06 um 14.29.05

Und wenn ich schon in Aalen bin gebe ich am Freitag, den 10.11. gleich noch einen Workshop beim TÜV (TrommelÜbungsVerein):

Plakat Oli Rubow klein

Info/Anmeldung via Email an Thomas Göringer

Effektgeräte im Sound der 80er-Jahre

November 4, 2017

Die Schreibe von Matthias Fuchs hat mir schon immer gut gefallen und so besteige ich gerne den >>silbernen DeLorean und katapultiere mich dreieinhalb Jahrzehnte zurück zwischen bunt blinkenden Digitalhall, Harmonizer, Exciter und Co.<<

80s knob

 

Edit Bunker

November 1, 2017

Letzte Woche habe ich mir ein mächtig energetisches Konzert der Donny McCaslin Band angeschaut, jene Combo, die David Bowie für sein „Blackstar“ Album verpflichtet hatte. Der eigentliche Drummer (Mark Guiliana) wurde dabei mehr als würdig von Zach Danziger vertreten, der im Anschluss an die Tour in Deutschland noch ein paar Edit Bunker Shows im Duo mit Owen Biddle spielen/bebildern und sogar ein paar Workshops geben wird. Dringliche Empfehlung: Hingehen!

05.11.17 Berlin, A-Trane (Don McCaslin)
15.11.17 München (via Dorino Goldbrunner), OGM Studios 19h
19.11.17 Regensburg (via Gerwin Eisenhauer) MusicAcademy 20h
23.11.17 Berlin (via Dirk Erchinger) Drumtrainer 15h

Ach, tatsächlich ist Zach Danziger der ERSTE Eigentümer meines modernen Schlagzeugquartetts, Und da ich ihm auch noch ein paar Fragen stellen durfte, habe ich mich dem humorvollen Wesen entsprechend vorbereitet:

Trap Music

November 1, 2017

Hier ein unterhaltsames Filmchen vom tollen Gerwin Eisenhauer zum Thema Trap, dessen Groovebestandteile Wikipedia wie folgt charakterisiert: >>crisp, grimy, and rhythmic snares; deep 808 kick drums; double-time, triple-time and similarly divided hi-hats<<.