Handclaps der pre Midi Ära, also vor 1983

 

$ Parliament „Flashlight“ (1977)
P-Funk ohne lautes, elektronische Klatschen? unvorstellbar!

$ Chic „Le Freak“ (1978)
echt und wahnsinnig „vorne“, der Gruppen-Klatscher.

$ Kraftwerk „Die Roboter“ (1978)
Minimal Beat mit analogem 2-und-4 Clap.

$ Weather Report „River People“ (1978)
Jaco spielt Schlagzeug, Josef (Synth-)Bass und lässt’s klatschen

$ GQ „Disco Nights“ (1979)
Schön im Hall, die Disco-Claps.

$ Kurtis Blow „The Breaks“ (1980):
>>Clap your hands everybody
If you got what it takes
‚Cause I’m Kurtis Blow and I want you to know
That these are the breaks.<<

$ Queen „Anotherone bites the Dust“ (1980)
Sauber produziert und messerscharf. Das Zeitalter der digitalen Samples beginnt…

$ Zapp „More Bounce to the ounce“ (1980)
Roger Troutman war auf jeden Fall Klatschfetischist.
Pistolenschuss auf 2/4

$ Patrice Rushen „Forget me nots“ (1982)

$ Peech Boys „Don’t make me wait“ (1982)
EIN Beispiel für das typische 808-Electro-Clap Inferno

$ Spliff „Das Blech“ (1982)
Zickig, rau und selbstbewusster Beat mit Clapakzenten.

So, und zum Abschluss noch ein kleiner Abstecher ins Simmonsmuseum, und mal den den Flyer zur legendären Claptrap durchlesen. Oder die George Duke DVD „Live in Tokyo 1983“ einlegen, und darauf achten wie Robert Brookins smooth mit der Oberheim DMX mitklatscht! Reach Out!

Advertisements

17 Antworten to “Handclaps der pre Midi Ära, also vor 1983”

  1. Tim Says:

    es gab in der keyboards 03/2006 ein kostenloses plug in, welches die 808 inclusive der lauflichtprogrammierung nachbaut. natürlich inclusive clap und einigen sehr schönen presets.

  2. Tim Says:

    vergessen: „car wash“ mit den claps am anfang – 1976 (guter jahrgang!) 😉

  3. J Says:

    Beste Handclaps sind eh handgemacht und komplett als Live-Spur aufgenommen – die Ungenauigkeiten machen’s 😉 Aber dennoch ein paar gute Tips für meine Clap-Sammlung!

  4. LK Says:

    Richtig! „Car Wash“ nich vergessen! – Außerdem hatte „Walking On Sunshine von „Rocker’s Revenge“ auch n haufen netter Claps!

  5. LK Says:

    Achso.. auch nicht zu vergessen MTUME tracks wären ohne claps wohl nicht so funky!

  6. clap your hands everybody… « e-beats Says:

    […] your hands everybody… … if you got what it takes… Den Jahresausklang versüßt mir die Fa. Puremagnetik mit einem Umsonst-Download ihrer […]

  7. Klepper « e-beats Says:

    […] unter dem Namen AMDEK, und so ist es nicht verwunderlich, dass auch ihre BOSS Tochter im Dezember 1983 ein konzeptionell identisches Clap-Pad auf den Markt brachte, den […]

  8. a load of claptrap « E-BEATS Says:

    […] drei Netzfotos von besagtem Claptrap (dem analogen, […]

  9. Partygefühl und Snare-Dopplung « E-BEATS Says:

    […] – very oldschool: dein Kumpel drückt den Handclapsound auf dem Drumcomputer, in Echtzeit zu deinen Grooves (à la Robert Brookins/Steve Ferrone) […]

  10. 777-9311 « E-BEATS Says:

    […] Und wenn’s letztlich doch nicht funktioniert, muss halt der Sänger (oder dein Kumpel im Übungsraum) die 2 und 4 drüberklopfen (auf ner kaputten Snare, oder echten Drum Maschine). […]

  11. Computer Love « E-BEATS Says:

    […] Troutman ist immer gut für nen Blogeintrag, egal ob Songtitel, Bühnenshow oder extrem laute Claps! Ausserdem sieht man die zu unrecht völlig unterbewerteten oldschool Roland-Drumpads […]

  12. Oli Says:

    Herley Johnson Jr. „Do it“ (1982)

  13. Clapp « E-BEATS Says:

    […] ich bei manuellen Handclap-Overdubs immer an das George Duke Video denken muss, in dem Robert Brookings vorallem auf die DMX hämmert, widme ich ihm – übrigens ursprünglich auch Drummer – den […]

  14. Casta-Claps | E-BEATS Says:

    […] war, sich während der Entwicklung von Disco und Club-Kultur jedoch bereitwillig in eine Vielzahl elektronischer Spielarten transformieren liess) akustisch nachzubauen und trommeln zu […]

  15. Workshop Drums & Percussion “Signature Sounds (V) Clap your Hands” | E-BEATS Says:

    […] https://87bpm.wordpress.com/2006/03/11/handclaps-der-pre-midi-ara-also-vor-1983/ […]

  16. Oli Says:

    gerade noch, oder knapp danach – egal, dafür schön laut:

  17. Echodrums listening Pearls | E-BEATS Says:

    […] „Nick Mason-The grand vizer’s garden party“ 1969 Moloko „Its Nothing“ 2000 Peech Boys „Don’t Make Me Wait“ 1982 Daniel Lanois „Frozen“ 2005 King Tubby meets Scientist „Wickedest Dub“ 1996 […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: