Kommunikation als musikalischer Parameter

Benny Greb erzählt tolle Sachen zum Thema (musikalisches) Improvisieren. Auszugsweise ein paar Schlagworte:

communication: talking with the instrument

improvisation (composing on the spot, but not a constant flow of different ideas) & repertoire

contrast, repetition, variation,  dynamic

how!, not the what (we play something)

Aber ähnlich wichtig, jedoch unerwähnt: der (bzw. sein) nonverbale Aspekt. Sprich, positive Ausstrahlung, Humor, Lust und Freude beim Musikmachen.

Im direkten Anschluß lese ich noch Wolfgang Haffner’s Kolumne im d & p Magazin, die sich (in der aktuellen Ausgabe 02/2014, S. 144) dem Thema Inspiration widmet. In meinem persönlichen Fazit halte ich Ruhe, Entspannung und Konzentration (auf den Moment), als kraftspendenden Antrieb fest. Womit sich ein Kreis schliessen lässt:
Dem musikalischen Redefluss geht ein bewusster Informations-Stopp/Filter voraus…

 

Schlagwörter: , , ,

Eine Antwort to “Kommunikation als musikalischer Parameter”

  1. Lucas Jahn (@Lucas_Jahn) Says:

    eine wirklich sehr gute Herangehensweise und die Art ist einfach auch so didaktisch sympatisch. Da hört man gerne zu und ist sooooo motiviert es gleich auszuprobieren!!!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: