Was läuft gerade ? London Elektricity „Live at the Scala“

„Live at the Scala“ ist sowohl eine Live CD, als auch eine DVD mit dem Konzertmitschnitt und zusätzlichen Berichten.

Spannend ist vorallem, wie die britische Drum’N Bass Formation London Elektricity ihren Live Sound kreiert: Mastermind Tony Colman ist Verantwortlich für das Arrangement. Er triggert via Miditastatur einen Sampler, in dem sämtliche Song-Parts in kleinsten Einzelfragmenten vorliegen (Stichwort: ReCycle) Dadurch ist die Band nicht an ein genaues Tempo gebunden und der akustischer Trommler, The Jungle Drummer, kann frei und komplett ohne Click Track spielen. Landslide ergänzt mit diversen E-Pads weitere wichtige Sample-Sounds.
Die Basis von Groove und elektronische Ästhetik ist somit gewährleistet.Abgerundet wird das Gesamtbild durch Kontrabass, Wurlitzer, eine grandiose Sängerin (Liana Caroll) und einen MC.

Details aus Sound on Sound 9/2003
>>Finding the Jungle Drummer, and a chance offer of a live session for BBC Radio One, gave Tony the idea of developing London Elektricity as a full live act. „I’m a live music fanatic,“ he says. „Most electronic acts that go live are slave to a click, and that kills it for me every time. I’ve never seen a show that I’ve enjoyed where the drummer’s got headphones on, I’d rather either hear a completely live band or a DJ. So the challenge with London Elektricity live was to get a drum & bass act that smashed it but had no click. With the drums and the bass it’s kind of easy, because the Jungle Drummer sounds like a mental ‚Amen‘ break anyway, and we’ve got an amazing bass player called Andy Waterworth on upright bass. The difficult bit is the samples — what do you do to take it live? Basically, what we decided to do is Recycle everything. A lot of the tunes have got filtered loops — there might be an orchestral loop that’s very rhythmic, and over time it gradually needs to filter up and then close. So how do you do that live? Well, we Recycled everything, and we’ve both got five octaves each, just covered in different REX files, and we’re like human sequencers. It’s like being in the Philip Glass ensemble or something, but it works, because it means that the band can speed up or slow down. You don’t normally see that in dance music — we’ll be in the middle of a drum & bass tune, and we’ll suddenly cut into garage tempo or drop down to hip-hop, but still maintain the fatness that having all the samples gives you.<<

Auf YouTube gibt es einen Ausschnitt: Die Band erklärt ihr Live Konzept.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..


%d Bloggern gefällt das: