Träumen, immer spannend

Bin gerade in meinem iTunes Sammelsurium alle mit „Dream“ betitelten Songs durchgegangen und finde diese gerade am besten:

Dwele „Pimp’s Dream“ (2005)

Fleetwood Mac „Dreams“ (1977), weil smooth

Madlib „Girl of my Dreams“ (2002), wegen seiner Kurzheit (Sekundenschlaf?)

Family Construction „Better Dreams“ (1994) wegen seines Programms und da ich dazu leider kein Hörbeispiel verlinken kann, hänge mit ähnlichem Vibe und Titel Brand New Heavies „Dream on Dreamer“ (1994)  hinterher

Jaydee „Plasitc Dreams“ aufgrund der aktuellen Dringlichkeit, den immer größer werdenden Plastik-Albtraum einzudämmen. Und hey dieser Jaydee ist nicht J Jaydee Dilla…

Herbie Hancock „I have a Dream“ (1969), weil Herbie, weil MLK

Pat Metheny „Midwestern Night’s Dream“ (1976), für mich eher: Tagtraum

Light of the World „Dreams“ (1979), welch ein Hin-und Her, dank der Panorama Spielchen im Mix

Selbstredend fehlen hier noch einige Kracher, beispielsweise der Tokyo Dream Nica’s Dream oder George Dukes 1a Video, Trixie Whitley, Sting,  SupertrampEurhythmics, Jack Johnson uvm.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: