Posts Tagged ‘vic firth’

Pokémon GO – analog

August 31, 2016

Jetzt wo der Hype abflacht, spiele auch ich Pokémon GO (nach).
Vor allem aber, weil mich die kreative #vfHitThings Reihe reizt.

Dafür trommle ich heute auf meinem astreinen Luftschlagzeug – mit einem American Classic 5a Holzstock und einer VicFirth Rute.
Und um das Einfangen klanglich zu untermalen, wird für amtlichen Sternestaub eine Schale voller Legosteine ausgekippt (indem der Fuß auf einen weiteren 5a Hebel tritt):

IMG_6303.jpg

Tiere oder Fabelwesen wurden selbstverständlich nicht verletzt!

Wer mitspielen möchte googelt einfach nach „Pokemon Ausmalbilder„.

hit things!

August 27, 2016

Im Juli gabe es den spannenden VicFirth Aufruf, deren Schlagmaterial mal auf allem Möglichen, jedoch nicht auf Drums, Cymbals oder Percussion auszutesten (#vfHitThings). Herausgekommen ist auf meiner Seite dabei der

„Night Shot“ with a (non amplified) lapsteel, a cup of legos, a paper-octopus, acid powder and some nice sticks: 1x Heritage Brush for the tabel, 1x Heritage Brush played by feet, a T2 Cartwheel Mallet and a thick Corpsmaster Chop Out Stick

– the idea behind this clip was the oldschool beatbox from the seventies that was not able to copy a human drummer, but established a new form of rhythmical aesthetic and provided the possibility to easily change the sounds of a pattern.

– the sound shift from the hitten mallet (warm & muffled sound) to the louder brush (more hi-frequencies and mids) seems also like a typical klischee from the DJ culture: continously building a track to its core and then having the possibility to either morph into a breakdown or to a sudden end.
I chose the second option: after a nice chord on hold, a finger roll (thank you, Benny Greb for this idea!) forces attention for the final reverb bomb with the paper fish.

– as a tribute to Acid House I used the „Zitronensäure“ as a muffling pad for the brush’s metal end…

– a plastic cup full of lego can sound like an analog e-snare and – when spilt – like a backspin of a turntable (in this case it works like a fill-in).
legos for patterns! (instead of pattern lego)

– when the little metal cover of the lapsteel is hit with the rubberball of the Corps Master stick I get a sound with only little attack, that reminds me of the fantastic TR-808 bongos.

my feet also played some notes. The left foot was fixing the brush position, the right foot was hitting the wires on a newspaper.

PS. no animals were harmed!

things_that_I used_on_the_table

Zuvor hatte ich tagsüber ein Idee aufgenommen und direkt elektronisch nach Übersee übermittelt. Dieser 1st take with a skateboard, one Heritage Brush and a T2 Mallet kam aber wohl zu unmotiviert rüber – aber auch dazu gab einen ordentlichen Referenz-Überbau im Hintergrund…

– nice ambient sounds (kids playing, european championchip soccer match) instead of electronic textures or an additional playback

– the skateboard is a perfect substitue for a loop machine with the wheels behaving like one-shot samples that can be cut rhythmically (and a little reference to the legendary Propellerhead Track „360 degrees“ that the begins with a halfpipe sound loop).

– to imitate an electronic handclap we usually play a flam with a sidestick and a rim-hit (as learned from Mr. Questlove). In this fragile sound setting the clap is realized with the telescope end of a Heritage Brush grazing a T2 mallet before hitting the deck).

– part two of this 15 second song is a little tribute to the typical breakbeats, and again a reference to sampling gear: the reversed sound.

Das dicke Ding

Mai 27, 2014

Und zack bin ich mittendrin in der WM-Vorbereitung!

netzer_110614

Erstmal ein adäquates Logo schaffen, dann den Netzer-Flyer (für den Hochschuss in der Kiste am 11.06.).

Und anschließend wird das „dicke, dicke Ding“ auseinandergenommen, sprich: Sounds werden extrahiert, geschnitten und auf ein lässiges 4-Pad-System angelegt – mein Steh-Setup für die Mister Santos Promo-Gigs.

IMG_2389 IMG_2390

 

Drei Pads (Roland PDX-100) für die Samples (Kick1, Kick2, Clap) und das e-Cymbal (CY-14C) für den Snare-Rush. Sie triggern allesamt das TM2 Modul. Mit dem Boss VE-20 (rechter Fuß) realisiere ich zwei klanglich ausgedünnte Stellen. Ein Paar Naturklänge gibt es auch, sie kommen vom 18″er Extra Thin Crash und dem getretenen Schellenstab (linker Fuß auf die „eins“).

Zum Mittrommeln gibt es sogar noch ein holzgerahmtes Leadsheet:

DDD Drums

Textural Techniques

Juni 6, 2013

Hier drei schöne Videos, in denen Jojo Mayer ein paar seiner Klangideen erklärt und zeigt, wie sich durch andere Spieltechniken und Schlagmaterialien die Wirkung eines Grooves verändern lässt.

vom Baum zum Stock zur Weihnachtstanne

Dezember 23, 2012

5A christmas-tree2

Toll, wie facettenreich sich so ein Vic Firth 12er Brick verwenden lässt! Vielleicht checke ich nächstes Jahr dann mal die Lite Stix – für ’nen beleuchteten Christbaum.

Besenkammer

Dezember 12, 2012

Im aktuellen Sound&Recording Magazin (12/12) wird auf Seite 60 meine Besenkammer im „Special Homestudio 2.0“ gezeigt/geöffnet. Hätte ich doch für’s Foto besser die „Live Wires“ in die Hand genommen…

vic firth live wires

Übergepäck Verhinderung

Juni 27, 2012