Archive for the ‘EFX’ Category

The Pill

März 18, 2020

Ich lese immer wieder, wie schön & wichtig es ist, in Zeiten der Kreise Kontakt mit seinen Freunden zu halten.
Gesagt, getan – gleich mal mit Markus telefoniert; selbstverständlich über Corona gesprochen, selbstredend auch über Musik. Und dann kam sein Pedal-Tipp „The Pill„, einem eins a Sidechain-Treter:

Der Name des Geräts passt ja zudem gut zur gegenwärtigen Situation, ein einfaches Heilmittel wäre ja wundervoll.
Das reine Musikhören kann aber auch wohltuend sein, selbst wenn es eine „bittere Pille“ ist: Hier lief jedenfalls Meshell Ndegeocellos „Bitter“ Album heute mehrfach im Kreis.

vermittelnde Kontraste

März 11, 2020

Gegensätze gehören zum Grundvokabular der künstlerischen Gestaltung. Wenn ich nun nicht nur mit den extremen Randpositionen arbeiten möchte, sondern diese in abgemilderter Form aufeinander zu bewegen lasse, so entstehen vermittelnde Kontraste – was mir (in den verschiedensten Lebensbereichen) gut gefällt!

In puncto zugemischter Elektronik lässt sich dieser Ansatz durch einen Equalizer ganz gut umsetzen. So ist neben AN und AUS auch ein DAZWISCHEN möglich:

Ich nehme dann gerne einen graphischen EQ (hier einen Boss GE-7 mit Modest Mike’s Mod), da dieser sich zum einen zügig auf den jeweiligen Bühnensound anpassen lässt und man sofort im Blick hat was Sache ist.
Darüberhinaus ist die Tür zum musikalsischen Reglerschieben immer einladend offen 🙂

IMG_4496

Der Hüllkurvenfolger

Februar 27, 2020

Larnell Lewis, hier im Drumeo Talk mit e-Drums und Effekten.
Bei 39.48′ schaltet er seinen Delay-Effekt für die speziell abgenommenen und digitalisierten Gen16-Becken ein. Anschließend wird mit Envelope Follower* (EHX Micro Q-Tron) und Echo (Line6 Echo Park) gespielt.

* >>Hüllkurvenfolger werden verwendet, um den Lautstärkeverlauf eines Audiosignals in ein Steuersignal umzuwandeln, zB wird in einer Filterbox mit diesem Signal die Filter Eckfrequenz gesteuert, es öffnet sich also mehr, je „lauter“ es innerhalb des Signals wird. Das Signal kann ein Schlagzeugloop oder auch eine Singstimme oder jedes andere Klangsignal sein.<< Synthesizer Wiki/Sequencer.de

Stewart Copeland’s Echodrums

Februar 20, 2020

>>Instead of having masses of drums, Stewart opts for effects. He’d rather have a Roland Chorus Echo than masses of drums anyday.
„I use the echo on stage – it affects the rhythm. I plug it in and get a rhythm out of it and play with that rhythm. I’ve got a foot switch next to my hi-hat so I can switch it on and off.“
„It’s got different speeds and different kinds of echo and I set it all up before a song. It’s great because you can do on-stage dubs just like reggae records. There’s a million ways of using it.“
„For example, I’ve got two mikes on the snare drum. One goes to the PA and the other to the echo machine. But you don’t hear the beat on the one that goes to the echo machine, just the echo. It comes through my monitors and then through the PA as well. Because the two signals are separeted they can be made into stereo, which has a great effect going from one side to the other.“
„Beat Instrumental“ Sep 1979, Interview by Tony Horkins

>>I first started using echo with Eberhard Schoener. […] Then when we were touring in America and making the customary “English band in New York” stop in Manny’s, I got a Roland Space Echo and an amplifier. I had it on tour with me, waiting to get home to play with it with my guitar. But it was frustrating having it sitting in the truck and never playing with it. So I pulled it on stage during a sound check and had it sitting right behind me. As I was using the echo, I figured I’d put my snare through it, so I got another microphone, stuck it on the snare, put it through the echo to the amplifier sitting right behind me, and immediately, a new device was born. I’ve developed it since.<<

 

The Police „The Bed’s to big without you“ (Live in Los Angeles 1980): Echo einschalten – Tempo abnehmen und los

>>The Roland has three inputs and I can put three microphones into it and add three microphones to the drumset and it goes into the echo and into the amp. It’s very simple. Jeff took it a lot further than that when I was able to afford a drum roadie. He knew his stuff and really went into it. He’s got two digital delay units, really sophisticated, where you can just punch in the exact delay that you’re requiring, you can switch back and forth, and you can go into repeat and hold. I’ve got an array of foot pedals next to the hi-hat which I hit with my heels to click them on and off. Sometimes I’ll leave them in for a song with just an echo on one of them like a hi-hat or something, and sometimes I’ll have the whole drumset in, but just click it in and out for specific moments. I do that with the different foot switches.<<
Stewart Copeland (Interview in Modern Drummer Oct 1982, by Robyn Flans)

Stombox-Heel

>>He plays through digital delay and presently, we’re using Delta Labs (DL-4) and a memory module. Originally, he played through a Roland Space Echo and the quality of that is good, but not when you’re dealing with frequency ranges from cymbal to bass drum. The Roland Space Echo is fine in sort of a limited range and when I first suggested a digital delay, he said he’d check it out. He liked it because the digital delay reproduces your frequencies from your lowest to your highest. The Roland Space Echo had terrible top and there was no bottom because of the size of the tape, which was small. The digital delay has no tape change.<<

 

>>For a while we also used another digital delay which also harmonized called an AMS DMX-1580 made by an English company. It’s a digital delay that can also be used as a phasing device and it also can harmonize. The Delta Lab gives you more of a punchier sound, though.<<
Copelands Drumtech Jeff Seitz (Modern Drummer Oct 1982, by Robyn Flans)

deltalab-dl4-OR

Was it difficult for you to get the hi-hat and cross stick intro to work in time with the delay?
>>Not at all. In fact, the delay was a chance discovery which made cool hi-hat stuff really easy. It was a simple trick which is a one repeat delay, so it doesn’t have multiple delays and it doesn’t build up, it’s just one repeat and that makes it much more crisp and with different settings you can get different rhythms. The basic one, which turned into a guitar technique that you can hear all over not only Police albums but U2 albums as well is the dotted eighth note, or quarter note, delay. What that means is, when you go ‚chunk, chunk, chunk, chunk, chunk,‘ the delay of it is a repeat of the one before the last chunk that you played so the result is ‚chugga-chugga-chugga-chugga‘.<<

And this was an accidental discovery?
>>Sort of. One afternoon when we got a pay day, we were touring in America and one day we were in New York with money in our pockets and we went down to Manny’s Music store on 48th Street, a dream of many musicians to go down to Manny’s. We just picked instruments off the wall. Sting and I both bought Stratocasters, loaded up on Roland amplifiers as Roland was the brand of the day. We got every Roland device they made – Sting and Andy each got a set of bass pedals, amps, and delay lines. The Roland Space Echo, Andy got one, so I wanted one too and I got me one.
The next day at soundcheck out in Long Island, we brought all our new toys, arrayed on the stage. They’re trying to get the sound together and we’re playing with all our new toys! With my new Roland amp and my new Roland echo device, I’m sitting there playing my drums and I haven’t got a guitar but I want to play with my echo, so I put my snare drum through the echo. Within seconds, ‚whoa! This is cool!‘ And so we spent the afternoon in an orgy of repeat echo and totally f**ked up the gig that night with repeat echo and that was the beginning of it. It became more refined. I had a foot switch where I could switch it on and off so I could have it for the verse and then switch if off for the chorus when I don’t want all that clattering going on. There were other ramifications where sometimes I could feed the kick to it and other times it’s on the snare drum and other times on the hi-hat.<<

When you used the delay live, was it difficult to stop it feeding back?
>>It was only one repeat, that’s how you stop it feeding back, except that with monitors, the whole thing would come out of the monitors one way or another and that would go back into the system, so yes there is a danger even with a single repeat just because of the monitors. That was before they invented earwigs. In-ear monitoring didn’t exist at the time.<<
Rhythm Magazine, Feb 2014 („Classic Drum Sounds: ‚Reggatta De Blanc‘ Stewart Copeland on recording the pioneering Police track“ by David West)

 

>>The echo gadgets I use on stage have done a lot towards improving my consistency of tempo.<<
Musicians Only, Oct 1980

 

IMG_4317

Weatherall – überall

Februar 18, 2020

Hans Nieswandt schreibt im FB Schönes für Andrew Weatherall:
>>Andrew Weatherall war eine der zentralen, stilprägenden Figuren im Transformationsprozess der späten 80er Jahre von Punk zu Rave, von Core zu Floor, von der Gitarre zum Plattenspieler. Ein Pionier der Selbstermächtigung, ein echter Freiheitskämpfer, wenn man so will; einer der ersten, der die Figur des DJs rebellisch interpretierte und somit anschlussfähig machte für ganz neue gesellschaftliche Gruppen, die mit Clubs vorher nicht viel am Hut gehabt hatten – SPEX-Leser zum Beispiel. Als Redakteur dieses Magazins in dieser Zeit war ich geradezu dankbar für diesen legendären Charakter, der in kaum zu überschätzendem Maß die öden Indie-Verhältnisse zum dancen gebracht hat. Selten gebe ich meinen Senf dazu, wenn wieder jemand gestorben ist; in diesem Fall bewegt es mich doch wesentlich mehr als sonst, denn ohne Typen wie Andy wären aus vielen Boomern bestimmt nicht die freigeistigen, idealistischen DJs geworden, die sie zum Teil heute noch sind. In meinem Kölner Keller liegt noch irgendwo eine kleine Zigarrenkiste, die ich ihm mal für ein Interview mitgebracht hatte und die er mir dann nach dem Aufrauchen signiert hat. Zu gerne hätte ich noch mal eine mit ihm geschmaucht. Rest in peace, top man.<<

Nicht, dass ich A. W. gekannt hätte, aber wenn ich im Groove Interview folgende Zeilen lese darf man getrost festhalten: seine Attitude lebt weiter!
>>Ich habe nie Manuals von Geräten gelesen, sondern bin stattdessen ausgegangen, habe gefeiert und Musik gehört – deshalb wurde ich ins Studio eingeladen: für meinen Enthusiasmus, für die interessanten Ideen.<<

Unabhängig davon schickt mir Philo diese 10 Minuten mit „Persian Empire„. Passt!

 

Und jetzt noch der Frankfurt-Bezug:
1. >>It was the tenth anniversary of Robert Johnson in Frankfurt, one of my favourite clubs, and I was playing with Rhythm & Sound, Mark Ernestus. They’d hired in some bassbins – that was the first thing I was told, they’d hired these bassbins worth €10,000. Rhythm & Sound did their thing, I played my set and with 15 minutes to go a young lady got up onstage and I thought she was asking for a request and I said, “What are you talking about?” And she looked at me and said, “I think there is fire.” I looked at these speakers and there was indeed smoke coming from these €10,000 bassbins. It was kind of half-in and half-outside, the venue had a canopy, like a tent. Then as soon as they took the speakers outside the tent, the wind caught them and they burst into flames. At which point I’m beginning to panic because the guy from the speaker company is looking at me from across the dancefloor. He’s making his way towards me and I thought, “Well, there goes my wages” He came up to me and, very straight- faced, put his arms around me and in a thick German accent said (affects strong German accent):“You have very hot records, ja.”<< (aus der Red Bull Academy)

2. Mit seinem Titel Frankfurt-Advice macht sich Weatherall  über die Frankfurter DJ-Rangordnung lustig: wer dagegen verstößt, bekommt einen Strafzettel… (laut Jörn Elling Wuttke/Zündfunk)

Jetzt noch ein weises Schlußzitat: >>Style funktioniert jenseits der Zeit, Mode forciert nur den Konkurrenzgedanken, damit kommt man nicht über die Gegenwart hinaus.<<

via Zahlensymbolik, Radiergummis und einem simulierten Jet Phaser zum Iran

Februar 1, 2020

Der eigene Geburtstag ist immer wieder schön!
Jedenfalls bin ich jetzt rein rechnerisch vier mal so alt wie mein Sohn, in der Quersumme aber ebenso 12 wie er  – ein gutes Gefühl: einerseits schon etwas erfahren, andererseits immer noch mächtig neugierig und verspielt

Als passendes Bild dazu wähle ich den mit mehreren Radiergummis (aus den Mäppchen seiner Töchter) präparierten Flügel von Ralph Abelein.

IMG_4107

Und vom Jazzfest der Musikhochschule (bei dem das Foto entstand), direkt zum großartigen dortigen Schlagzeug-Professor Rainer Römer, der mit einem abgerundeten Aluprofil und ausgesuchter Steinplatte einen lautstarken Filter-Sweep erzeugt:

View this post on Instagram

filter sweep research

A post shared by Rainer Römer (@roemerrainer) on

Und falls es gesteigerten Lesebedarf zum Wochenende gibt, verlinke ich noch ein aktuelles Interview, das Sina Najafou mit mir für die interessierten DrummerInnen im Iran geführt hat.

Rollos hoch, Wall of Sound!

Januar 29, 2020

Heute beginnt das Jazzfest der HfMDK in Frankfurt. Um acht Uhr darf ich auch für eine Dreiviertelstunde improvisieren. Und zwar in dem äußerst frischen und speziellen Gebinde, bestehend aus Ralph Abelein (Flügel), Stefan Viegelan (Orgel, die große), Christopher Brandt (vertstärkte Gitarre) und dem Kopffarben Duo aus Berlin, die sich mittels Echtzeitgemälde und projeziertem Licht um die visuelle Komponente kümmern.

Meine Effekte sind längst verkabelt, wobei ich ehrlich gesagt immer noch angestrengt überlege, wie ich wohl den Raumhall des Kleinen Saals, sprich: die Akustik-Rollos, fernsteuern könnte…

IMG_3955

Hey, der Raumklang und seine Transformation interessiert mich mächtig und nach dem Artikel über die gigantische Boxenwand, mit der Grateful Dead zwischen März und Oktober 1974 durch die Lande gezogen sind, habe ich auch keine Angst vor Großprojekten mehr!

1485967154659-1435884042694653

HfMDK_Jazzfest-Plakat-2020

Imperial, versteckt

Januar 24, 2020

Heute brauchte ich frei improvisierte Klaviermusik, um mein Dub-System für das Frankfurter HfMDK Jazzfest auszuprobieren. Ralph Abelein hatte mir zwar begeistert von Marilyn Crispell erzählt, aber leider hatte ich ihren Namen vergessen und so legte ich Jarretts Köln Konzert auf (welches ich mir tatsächlich noch nie angehört hatte) und fütterte fortan Echo (keine Delay Teil1) und Hall (Neunaber Wet) mit seinen Schnippseln (via grünem Taster).

IMG_3957

Gerade eben – Achtung schöner Zufall – habe ich im Interview mit der damals 18 jährigen Veranstalterin Vera Brandes (die später – mein als Teenie heiss geliebtes – VeraBra Records Label gegründet hat) gelesen, dass heute vor genau 45 Jahren DAS Köln Konzert (letztlich doch noch) über die Bühne ging und (trotzdem) aufgenommen wurde. Um schließlich, wie wir alle wissen, den Orden des erfolgreichsten Soloalbum der Jazzgeschichte zu tragen.

In anderer schöner, fast kontrollierter Zufall: Die auf der schräg gestellten Snaredrum am DrumGees (wie auf der Wäscheleine) befestigte Sizzle-Kette, mit der Max Gebhardt seiner Trommel eine Art angezerrten Raumklang entlockt.

PS. die anderen beiden Echogeräte werden wie folgt eingesetzt: Das Boss Re-20 für meine Snare, der Red Panda Particle II effektiert die elektronische Bassdrum aus dem Vermona Kick Lancet.

Pedal Crush

Dezember 11, 2019

„Pedal Crush“: hier ist der Titel des äußerst bunten Buches zum Thema „Stompbox Effects For Creative Music Making“ Programm – denn wenn die knapp zweieinhalb Kilo mal aufs Boutique Pedal rauschen, muss bestimmt nachgelötet werden… egal, der Ziegel macht großen Spaß. Bin schon mittendrin in meinem Thema…

BF93CD4F-43CC-423C-A567-24DD2186D32D

muffig?

Dezember 4, 2019

Nicht nur Effektmacher, sondern auch ’ne Art Mitbewohner.
Doch mein Ibanez GE10 will weiterziehen…

Im Hintergrund läuft dazu das 81er Rockpalast Konzert von Black Uhuru, bei dem Sly Dunbars Drumset gerne durch das ein oder andere analoge Echogerät geschickt wird (und die Effekte angenehm, muffig weich, erklingen, als ob im Equalizer die Höhe herausgezogen wären…)