Archive for the ‘DIY’ Category

die besondere Zeit

Januar 30, 2021

Ich lese gerade Steffen Kopetzkys Roman „Grand Tour oder die Nacht der Großen Complication„, in dem sich einer der Protagonisten, ein Uhrensammler, auf die Jagd nach dem weltweit einzigen Chronometer mit Jahrtausendanzeige begibt.

Passend/Parallel dazu schwärmt Stefan Sagmeister für die Videoarbeit „The Clock“ des amerikanische Klang- und Videokünstlers Christian Marclay, einem 24 Stunden Film, der wie eine Uhr, stets die richtige Zeit anzeigt.

Hey und heute werde ich 49 – jubel!

Ich habe auch schon ein DIY-Geschenk auf der todo Liste, eine Schlüsselbox à la JD Beck und dann höre ich auch mal ins neue Notwist Album „Vertigo Days“ rein.

PS. auch Phil Collins hat heute Geburtstag und wird 70- krass!

PPS. ansonsten gerne auch:

beste Medizin!

Januar 24, 2021

Ein Hoch auf nicht gebrauchte Medizin, eine Tablettenpackung ist mir in puncto Klang ohnehin viel sympathischer!
Die abgelaufenen Enzyme können jedenfalls Clap, Noise-Loop und Geräuschemacher-Feuer…

das perfekte schwebende Gleichgewicht des Dazwischen

Januar 18, 2021

Mein Freund Markus veranstaltete für seine Studierenden ein Semiar zum Thema „Euphorie“ und fragte mich, ob ich einen Song benennen könnte, der dieses Gefühl (bei mir) auslöst.
Tolle Überschrift, spannende Aufgabe, zumal ich als erstes feststelen musste, dass ich dieses schöne Wort gar nicht so oft verwende.
Ein erster Gedankenanstoß.



Gut, nach Überprüfung der eigentlichen Bedeutung bemerke ich, dass Euphorie doch ganz schön oft eines meiner Themen ist, ich dabei aber eher verwandte Begriffe und Beschreibungen verwende – Glücksgefühl, „magic momoment“, hoch motiviert sein, positv überrascht werden, optimistisches Staunen.

Also versuche ich jetzt mal das Phänomen Euphorie mit eigenen Worten zu erklären:
Es ist mehr als das bloße Erfüllen einer Aufgabe. Eine plötzliche, nicht unbedingt erwartete Überraschung sorgt für ein Hochgefühl.
Beispielsweise,
wenn Zweitligist Holstein Kiel die Bayern beim DFB-Pokal raushauen,
wenn beim Interagieren mehrere Ähnliches zeitgleich antizipieren,
wenn beim Üben/Forschen/Machen ein Knoten gelöst wird, etwas Neues gelingt oder Eigenes passiert,
wenn das Publikum Freudenschreie ausstößt, gar erstmals deine Songs mitsingt,
wenn der DJ im Übergang eine fantastische Third Record erzeugt,
wenn der DJ nach einem Break endlich wieder die Basstrommel dropt,
wenn ich den Bass spüre,
wenn sich ein minimaler/montoner/tranciger Loop weiter entwickelt,
wenn ein improvisiertes Solo nach einer gespielten Weile immer noch weitergesteigert wird, 
wenn man sich einfach treiben lassen kann (und getragen fühlt),
wenn ein Lied erklingt, das mit einem schönen vergangenen Moment assoziativ verbunden ist, nach wie vor Gänsehaut erzeugt (erster Kuss, paradiesischer Erholungsort, intensive Übungsphase…),
wenn Aussicht/Vorfreude auf etwas Schönes besteht, z.B.

dass endlich ein Corona Gegenmittel greift!

Nachts im Bett finde ich noch diesen Satz in Kopetzkys „Gran Tour“ der ebenso als griffige Begriffsumschreibung herhalten könnte:

Analog zum Cliffhänger als Spannungsgaranten gibt es eindeutig auch Katalysatoren und Kunstgriffe, die ein euphorisches Gefühl begünstigen können – Bestätigung, Lob, Schokolade und andere Rauschmittel, musikalische Tricks (siehe oben), „positve vibes“ – doch DEN EINEN euphorischen Song kann ich leider immer noch nicht benennen.
Du?

Auch in der Icon-Datenbank des Noun Projects gibt es nur wenige Visualisierungen zu „euphoric“. Aber das Bild von Luis Prado finde ich gelungen.
So ungefähr fühle ich mich, wenn
– der Nightliner aufs Festivalgelände rollte
– ich am Meer Menschen von Felsen springen sehe
– mir beim Kicken ein schöner Schuss, Pass oder Trick gelingt
– ich mit meinem Sohn etwas unternehme, was ihm außerordentlich gut gefällt

– mir schöne Post zugestellt wird
– mich eine Erzählung entführt
So fühle ich mich ganz oft, wenn gute Musik spielt!

alternativer Musikunterricht

Januar 17, 2021

… falls während Corona der ein oder andere Unterricht verrutscht ist, Leerlauf entstanden ist oder einfach Lust zum Ausprobieren entsteht. Hier ein paar interessante Einsichten bzw. Steilvorlagen aus dem Dust to Digital Fundus.

A work song in a West African post office (STEMPEL RHYTHMUS)

Percussionist, improvising. (MÜLLEIMER)

Water drumming by Baka women living in the Central African rain forest. (WASSER TROMMELN)

Using a bay tree for percussion.

The Cas Cas, an instrument made by connecting two small, bean-filled gourds with a string. (CAS CAS SHAKER)

Tepsia (copper pan). (DREHENDE KUPFERPFANNE)

Mouth Harp (MAULTROMMEL)

Bamboo Drums. Irisipau performing in the Solomon Islands in 1977. (BAMBUS SCHLAGZEUG)

A demonstration of sympathetic resonance (ÜBERSPRUNG):

Bottlephone performance (GESTIMMTE GLASFLASCHEN)

Oliver Mobeli, a musician and puppeteer from Lobaye, Central African Republic (ALLEINUNTERHALTER):

Double Dutch performance (SPRINGSEIL):

Dann noch etwas Beatboxing (MOUTHPERCUSSION) mit Beardyman, „Milestones“ in der Grundschule sowie der 10-Minuten-Klassiker „Music for one apartment and six drummers“ (KREATIV TROMMELN).
Und klaro: Bodypercussion = immer gut

Die Zugabe beleuchtet einen radikal minimalen Ansatz: Musikmachen mit einem STROHHALM.

im Looping verzettelt

Januar 4, 2021

Wie oft habe ich schon gedacht, gesagt: Hey, bleib doch mal konzentriert an der einen Sache dran, die Du gerade begonnen hast. Verzettel dich nicht. Sonst endest du mit vielen halben Sachen, aber nichts Ganzem…

Heute durfte ich zweimal intensiv erfahren, wie schön es ist mehrere Dinge zu beginnen, abzudriften und noch eine weitere Abteilung zu eröffnen.
Man liest nicht nur brav eine Geschichte, sondern mehrere, verschiedene.
Kocht nicht nur auf einer Flamme, sondern auf vier.
Wohlwissend, dass, während man sich einer schönen Sache widmet, andere Highlights schon wartend bereitliegend. Ich spür’s deutlich, das ist nicht Überfluss, sondern viel Fahrwasser für einen smoothen Flow.
Und in genau dem unterbreche ich ein spannendes Gespräch mit Steve Reich und tippe ich die Zufälle und Erkenntnisse des Tages herunter:

Am Nachmittag wollte ich eigentlich nur geschwind den von Jojo Vogt vorbereiteten Gastbeitrag einpflegen, stolperte aber direkt im ersten Videolink (die EMT Hallplatte und der Schlagzeugsound der „Black Keys“) über einen Nebensatz von Drummer Patrick Carney:
>>I am a big lover of the mono overhead<<
und hörte erstmal in das Album „Brothers“ aus dem Jahr 2010 rein – Schlagzeugsound in Mono! – bevor ich mich der eigentlichen Besonderheit zu wandte, nämlich jenem tontechnischen Trick, den großen Plattenhall als Drum-Mikro einzusetzen.

Dann las ich von F. M. Einheit, wollte nur mal kurz dessen Diskografie checken, bevor ich in sein spezielles Instrumentarium aus Riesenfedern, Stahlblechen und Steinen eintauche und die nicht vorhandene Stocktasche verstehe.
Diesmal wurde mir der wunderschöne Titel „Echohce“ zum Verhängnis. Als leidenschaftlicher Echodrummer und Delay-Forscher MUSS ich ja wissen, ob dieses Album von gleichnamigen Geräte geprägt wurde – immerhin gibt es von Hellmut Hattler auch ein Solo mit Palindrom-Namen („Enimo Mine„), das sogar zwei Echogeräte benötigt…
Aber der Echo-Kontext war ein anderer: >>ECHOHCE is a project for a singer, musicians and a machine generating text. The singer speaks the title of the next song into the microphone to announce it to the audience. The song does not yet exist. The computer answers by generating a stream of associations related to the topic. The lyrics are printed on eight needle printers above the stage as they evolve. The singer selects text that seems meaningful to him and performs it together with the musicians. The text generator Poetry Machine used in this project is based on semantic networks. The program only contains routines to process text, no hardcoded datasets. It digests documents of human authors and extracts their associative interconnections. Its main source of information are the masses of text in the internet. Poetry Machine is part of the permanent collection of the Centre for Art and Mediatechnology (ZKM), Karlsruhe.<< (Quelle)

Ein spannender Ansatz und ein großartiger Jamie Lidell! Sein Gesang fand ich immer schon beeindruckend, seinen zeitweiligen Drummer Brian „Willie B.“ Wilson außergewöhnlich (weil er mit dem linken Fuß einen Bassisten in der Liveband ersetzte) und im weiteren Verlauf fand ich noch dieses Soundcheckdokument, das Herrn Lidell als geschmackvollen Live-Looper zeigt:

In diesem Augenblick gingen weitere Fenster in meinem Kopf auf, unbedingt mal all die frühen Looping-Artists (siehe Matthew Herbert neulich dort) in einem Beitrag zusammen zu fassen…

Jetzt aber hielt ich inne. Und brachte die ursprüngliche Aufgabe, den Artikel Jojos DIY Plate Reverb zu Ende.

Dann wieder zum sich selbst loopenden Jamie Lidell. Dieses spätere Video zeigt eine Equipveränderung, sowie eine deutliche Referenz zur „Flow Machine“ von Tim Exile. Na klar, auch er ist ein meisterhafter Solo-Looper. Und zack formt sich mittels des Artikels „Is Live Looping 2.0 the beginning of Music 2.0?“ der nächste Schneeball wie von selbst:
>>Live looping has been coming in and out of modern music’s favour since the 60s. It’s been adopted by composers like Steve Reich, beatboxers like Beardyman and singer/songwriters like KT Tunstall.
It’s had another renaissance recently with Ed Sheeran and Marc Ribellet. Whatever you feel about their music, it’s a fascinating development. Live looping 1.0 was about technology and magic; wowing the audience with the ability to turn one musician into many. Like all tricks, it was time-limited. The magic is over once the third rabbit emerges from the hat.<<
Hier unterbreche ich die kluge Lektüre und unterfüttere ihre Verweise mit den bereitgestellten Links.

Beardyman is livestreaming improvised live looping and even doing community assisted production streams — getting feedback and suggestions on unreleased material as it’s made.

Lesson: Looping Basics Using KT Tunstall’s Method (mit Akai E2 Headrush Pedal)

Ed Sheeran Gear Guide (guitars and looping tech — a big fancy custom pedal but at its core a free VST)
vom Boss RC-30 zu den Chewie Monsta 1 und 2

Schließlich und endlich lande ich wieder bei Steve Reich, der übrigens als Drummer mit dem Musikmachen begonnen hatte. Alle Kreise geschlossen! Doppelter Looping, mindestens…

Morgen verlinke ich dann Binkbeats, Rico Loop, Amulets, Jonny Greenwood und Ed O’Brien und all die anderen Frippertronics.

Jojos DIY Plate Reverb

Januar 3, 2021

Bei meinen IG Streifzügen sah ich Jojo Vogt mit Metallplatten und Piezos experimentieren.
Da ich selbst kürzlich – dank Bernard Purdie und Quincy Jones in Rudy van Gelders heiligen Hallen – in die reizvollen Klangwelten des Plate Reverbs eingetaucht bin, der Halleffekt im weiteren Sinne eindeutig zur Werkzeugkiste der Echodrums gehört und DIY mich ohnehin immer aufhorchen lässt, fragte ich Jojo kurzerhand, ob er sich vorstellen könnte, seine Erfahrungswerte auf dem Blog zu teilen. Here you are 🙂

>>Das erste Mal kam ich mit Blechen bei dem Video vom Aaron Sterling in Berührung und fand das sehr inspirierend. Ich teile mir mit einigen Kollegen mein Studio und glatt war ein Blech da, ca. in der Größe 60cm x 100cm, mit dem ich dann gleich einige Songs aufgenommen habe und es gerade als Layer mit stark komprimierten Räumen verwendet habe, was super interessante Sounds ergibt. (Siehe Aaron Sterling).
Dabei habe ich aber nur auf das Blech mit Sticks oder Mallets geschlagen und habe es mir den Room Mics abgenommen, also kein KontaktMic verwendet.

Als ich dann vor kurzem auf YouTube zufällig auf ein Video über den Drumsound/Mikrofonie der Black Keys gestolpert bin, erklärt Engineer Marc Whitmore (ab 2:27), dass er seinen EMT 140, der in der Aufnahme steht, als große Membran verwendet und nur den Sound aufnimmt, der durch den Schall im Aufnahmeraum an der großen Hall Platte entsteht (ab 4:52).
Super interessant, dachte nie, dass das funktioniert… bin halt ein Amateur… aber war getriggert…

Ich musste dann ein paar Tage darauf zum Spengler um Bleche für unser neues Gartenhaus machen zu lassen. Als ich in die Halle gekommen bin war ich natürlich im Candyland… überall Riesige Bleche.. und habe dann nach drei Bier und einem sehr netten Gespräch nicht nur die Bleche fürs Gartenhaus mitgenommen, sondern auch ein großes Blech, ca. 120cm x 100cm in 0,6mm Stärke aus Edelstahl und einige Abschnitte.
Der erste Schritt war damit getan.

2006- 2007 hatte ich einige Konzerte mit Funkstörung gespielt und bei einem dieser Konzerte haben wir mit FM Einheit (ehemaliges Mitglied der „Einstürzende Neubauten“) zusammen gespielt. Das war ein Erlebnis was mich nachhaltig geprägt hat. Er hatte zwei lange Stahlfedern, wie bei Garagentoren, die an den Traversen über der Bühne aufgehängt wurden. Eine war ca. 1m lang und die andere ca. 3m die er dann mit unterschiedlichsten Dingen, wie Hammer, Bohrmaschine und keine Ahnung was noch, bearbeitet hat und diesen Dingern unfassbar interessante Sounds entlockt hat. Abgenommen mit einem Piezo.
An dieses Erlebnis musste ich im Zusammenhang mit diesen Blech wieder denken und habe mir einige Videos auf YouTube von Ihm angeschaut und war total inspiriert das mit den Piezos mal auszuprobieren. Er hat auch ein großes Blech, auf dem er vor allem mit Steinen tolle Soundgebilde kreiert.

Das habe ich gefunden… sollte man sich unbedingt reinziehen!

Im Studio angekommen, habe ich das Blech in den Aufnahmeraum gestellt und ein AKG Kontaktmikrofon ziemlich mittig im unteren Drittel angeklebt und das Signal über einen Mic Preamp verstärkt. Ich war nicht sehr überzeugt, dass das besonders gut funktionieren kann, aber war dann ganz überrascht, wie gut das klappt und wie stark die Platte durch meine Drums angeregt wird. Die doch recht lange Nachhallzeit habe ich mit meinem Pulli verkürzt indem ich ihn einfach lässig über das Blech gelegt habe. An diesem Tag waren leise gespielte 70s Drums auf dem Plan, da hat es toll funktioniert.

Man kann den Unterschied zwischen Dry/Wet sehr gut hören:
a. Wet

b. Dry

c. Plate SOLO

Ich denke wenn man laut spielt und mit stark komprimierten Räumen arbeitet, würde das Blech durch den eigenen Klag stark mit einstreuen, wenn es im gleichen Raum steht, wie das Schlagzeug und die Mikrofonie. Fraglich, ob es dann gut zu verwerten wäre. Ich werde es testen.
Man findet übrigens super Anleitungen im Netz für den DIY Plate Reverb. Ich plane auch einen Stahlrahmen zu schweißen und dann einen Hall zu bauen, den ich vielfältig einsetzen kann.
Dann aber mit Stereo Abnahme durch Piezo und Oberflächen Transducer, um auch Sound aus der DAW in den Hall schicken zu können. Das könnte dann auch eine Lösung sein, wenn es mal wieder lauter sein muss…

Übrigens eignet sich das Blech auch toll als Instrument indem man es mit Schlägeln aller Art bearbeitet. Das habe ich auch gemacht und man hört es im Snippet „Zombie“.
Alle Sounds die einem Angst machen kommen aus dem Blech 🙂

Ich persönlich finde das ganze Thema sehr spannend und hoffe, dass ich Euch ein paar Einblicke geben konnte. Auf jedem Fall werde ich das weiter testen und in meinen Recording-Alltag als feste Option etablieren.<<

PS. Die Verbindung von Delay und (dem deutlich kompakteren) Federhall könnte als alternative Einstiegsdroge funktionieren…

Zaubern zu Weihnachten!

Dezember 11, 2020

Ich werde in den kommenden Tagen meine stärksten Tricks offenlegen.

In bester Zirkustradition beginnt das Spektakel mit einem langen Trommelwirbel. Dunkelheit verstärkt die Spannung, kein Mensch ist zu sehen: DRrrrrrrrrrrrrrrrrrr
Kennt man den Trick dahinter , so ist es ein KINDERSPIEL, The No Hands Snare Roll:

Das Licht geht an, Musik erklingt. Wir hören eindeutig das Schlagzeug. Sehen aber nach wie vor niemanden.
Eindeutig:

THE INVISIBLE DRUMMER oder sprechen wir gar von GHOSTNOTES ???

Aufgang des Rhythmusmachers. Wir hören wir mehr als einen Groove, der aus den bekannten vier Ebenen (Hände, Füße) besteht. Es muss sich um einen Freak handeln, einen Drummer mit
dritter Hand!

Und der Artist setzt noch einen drauf. Seelenruhig öffnet er
Die vierte Dimension!
Nicht ohne Grund gibt es „das Echo“ und „die Echo“, es ist eindeutig mehr als das Ganze. Der akustische Rückwurf beglückt uns mit Raumzeit!
Und im Schlagzeugkontext ermöglicht er uns Überraschungen en masse: Effektspielereien, zusätzliche Rhythmusebenen oder Chaosfaktor.

Mehr als ein gewöhnlicher Tusch fürs Finale!
Das fünfte Element ist ein wohlwollender (aufmerksamkeitserzeugender) Effektshot, der dank eines Noisegate, je nach Schlagstärke auf die mikrofonierte Trommel, ihren Sound automatisch durch ein Hall- oder Delaygerät schickt. Ein zauberhafter Dubeffekt (wie dort bei Chris Dave) oder ein zusätzlicher Roomshot nach kräftigeren Hits (hier und dort).
Selbstverständlich können wir diesen elektronischen Zusatz auch selbstbestimmt steuern. Beispielsweise in dem wir den verantwortlichen Threshold-Parameter des Gates durch betrommeln eines (nach draußen hin stummen) e-Pad überschreiten (schau).

irgendwo zwischen Berimbao, Maultrommel oder Didgeridoo

Dezember 2, 2020

Herzliche Grüße und ein top „found sound“ aus Frankfurt:

Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, woher die Metallspirale stammt, der Trilok Gurtu schiere Melodien entlocken kann. Ist es eine Zugfeder aus einem Uhrweg, selbst gebogener Draht?
Auf jeden Fall steuert die haltende Hand den Anteil der Obertöne. Einfach und gut.

Es gibt ja die verschiedensten Metall-Objekte in Spiralform, die sich perkussiv verwenden lassen:
Autofedern, die Meinl „Galaxy“, Slinky (der Treppenläufer), Reco Reco, oder eben die von Trilok für Remo entwickelte Spring-Drum (deren DIY Alternative im obigen Video ab 14:05′ zusehen/hören ist).
Nicht zu vergessen, die Feder des Kick Pedals…

[File under: The Art of the Duo, the sound of the kick drum played by the left hand]

Archivierung des Gelernten?

November 26, 2020

Seit drei Jahren unterrichte ich wieder regelmäßig.
Eine Beobachtung, die ich dabei zunächst als Generationsunterschied/Zeitgeist/digitalisierte Veränderung eingeordnet hatte, scheint wohl doch eher ein Problem zu sein.
Es geht um die Archivierung der vermittelten Inhalte.

Als ich Anfang der 1980er Jahre selbst zum Schlagzeugunterricht in die Jugendmusikschule tingelte musste bestimmte Literatur gekauft werden (staubtrockene Sigfried Fink Schulen, etwas Dante Agostini und Jim Chapins Klassiker). Später mehrten sich kopierte Zettel aus den Büchern der ortsansässigen Pros.
1993, beim Popkurs, gab es – nach wie vor in Kopieform – die gesammelten Konzepte von Udo Dahmen. Auf den Markt drängten dann die klingenden Lehrbücher (erst mit Kassette, dann mit beigelegter CD), letztlich waren aber die bewegte Studien, die sogenannten „Drum Instruction Videos“ der heilige Gral. Leider, egal ob VHS oder später DVD, immer empfindlich kostspielig. Dafür ließ sich all das Lernmaterial im Buchregal oder einer Schublade übersichtlich aufbewahren.
Mit dem Internet kam die Wende, seitdem sich YouTube & co. etabliert haben, ist ALLES plötzlich digital, oftmals kostenfrei verfügbar. Aus übersichtlich, wird Masse, Nullen und Einsen sind die neue Fachliteratur:
Die unbegrenzte Fülle lässt sich schwer strukturieren, aber auch die Techniken der Archivierung scheinen zu verrutschen bzw. abzurutschen. Bestes Beispiel, digitale Fotos. Die ausbleibenden Materialkosten verführen direkt zum wahllosen Draufhalten, zu einer Hügellandschaft an Material, die selten begradigt oder beschriftet wird, schließlich im lähmenden „too much“ mündet. Einer bestimmten Erinnerung spontan das passenden Bild beisteuern? Eher unmöglich…

Als ich 2017 in der Frankfurter HfMDK anfing, hatte ich, von Workshops und diversen Drumcamps abgesehen, über 20 Jahre lang keinen regelmäßigen Unterricht mehr gegeben. So habe ich anfänglich tapfer Sheets geschrieben, doch schnell bemerkt, dass diese gerne vergessen oder direkt abfotografiert und liegengelassen wurden. Tablet oder Smartphone waren das Archivierungs-Tool Nummer eins. Natürlich stellte ich dezente Überforderung fest, wenn es um den Rückblick zu vergangen Stunden ging, aber ich vertraute den Digital Natives.
Mittlerweile habe ich jedoch das dringende Gefühl, laut über Archivierungs-Konzepte nachzudenken.

Ich selbst hatte großes Glück hier in diesen Blog reingestolpert zu sein, der sich schnell in Richtung persönliches Musiktagebuch transformiert hat. Was 2006 als aktuelle Begleitung zum „e-Beats am Drumset“ Buch konzipiert wurde, hat mittlerweile knapp 4000 Einträge versammelt, die sich dank einer hervorragenden Suchzeile und gliedernden Tags interessenbezogen bereisen lassen. Ich persönlich finde mich jedoch vor allem deswegen so gut darin zurecht, da ich in der Regel einen Beitrag mit etwas vermeintlich Abseitigem (Anekdote, Metapher, Foto, Parallelgeschichte, Persönliches) oder einer schrägen Überschrift verknüpfe, eindeutige Nebenschauplätze, die aber bei mir gut im Gedächtnis hängenbleiben. Will ich einen bestimmten älteren Post wiederfinden, so suche ich meist zusammen nach dem inhaltlichem Schlagwort und jenem Obskuren…
Tatsächlich fühle ich mich durch den Blog in mehrfacher Hinsicht beschenkt: Dadurch, dass ich mein Tageswerk griffig und nachvollziehbar formulieren möchte, wird mir einiges erst dadurch (und die weitere Recherche) klar, durchs Schreiben werden die Inhalte in der Birne verankert (war schon zu Schulzeiten mein Lernkonzept), vor allem aber: alles Material ist an einem Platz versammelt – sozusagen ein digitales Regalfach unter vielen Bookmarks.
Die Suchfunktion ist der Schlüssel zum wachsenden Schatz, die durch die Einträge entstehende Interaktion mit Gleichgesinnten die Sahnehaube, neuer Zucker, eindeutig Ansporn.
Geholfen hat der Zufall, der damalige Zeitgeist (beginnt man denn heute überhaupt noch einen Blog?) und so scheint mir dieses Modell doch eher eine persönliche Lösung und keine Empfehlung. Andereseits wird ja auch auf den sozialen Medienplattformen Facebook, Instagram & co. viel Wissen aufgeschrieben und vermittelt (aber leider lässt es sich dort nur mühselig rückblickend finden – dann vielleicht doch ein Blog als Ablageort für derartige Sammlungen?)

Anyway. Ich würde als erstes versuchen, ein geschicktes Ablage-und Findsystem auf dem Rechner (oder gar in der Cloud) einzurichten.

Diesbezüglich erinnere ich an gut funktionierende Sample Libraries.
Auch hier: anhaltende Lernkurve. Denn ich habe lange dafür gebraucht, meine Drumsounds- und Loops so zu beschriften, dass sie im Bedarfsfall zügig zu finden und zu durchforsten sind.
Mittlerweile stelle ich bei Einzelklängen das betreffende Instrument voran, beispielsweise SD für Snare-Sounds, CLP für Handclaps, ZZZ für Rauschiges, ATMO für Texturen, Loops hingegen beginnen mit der bpm-Zahl und, falls nicht im Viervierteltakt, mit dementsprechenden Takt-Bruchkürzel. Es folgende die Quelle, also der Song-Pate (Marley), das übergeordnete Genre (Dub) die aufgenommene Maschine (Linn) oder das verwendete Instrument (16Superstar) und gerne noch eine beschreibende Assoziation.
Für die thedrumsounds Suchmaschine hatte ich mir diesbezüglich ja schon einige Tags/Metadaten zurechtgelegt und daraus wird nun gewählt (warm, vintage, dry, long, hi/low, DIY, studio…).
Selbstverständlich gibt es verschiedene themenbezogenen Ordner für Einzelinstrumente, Styles, Loops, Fill-Ins.
Und im Idealfall begleiten die passenden Playlisten im Streaming-Portal mit denselben Überschriften das Geschehen.
Je nach Datenvolumen hilft (vielleicht) etwas künstliche Intelligenz, z.B. der Sononym Sample Browser, in jedem Fall die Transparenz-Schere, das Ausmisten im Frühstadium. Die Fotografen bemühen diesbezüglich gerne ein Zitat von Henri Cartier-Bresson: >>Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut.<<

Und während ich so tippe, muss ich gestehen, dass ich zwar ein wohl strukturiertes Weblog habe, aber auf dem Rechner ebenfalls Chaos.
Insofern steht ein weiterer persönlicher Programmpunkt für den Corona-Winter auf der to do Liste…

In Bezug auf die Studierenden versuche ich aber direkt mal, potentielle Lösungsansätze zu skizzieren:
Das Fotografieren der Notenbeispiele oder auch eine kurze Videoaufnahme des neu Gezeigten, finde ich eigentlich sehr sinnvoll.
Lesen, Hören, Sehen – nachempfinden auf unterschiedlichen Lernkanälen, immer gut!

In einem weiteren Schritt sollten diese Dokumente (zusammen mit eventuell zum Thema verschickten Emails) in einem eindeutig benannten Ordner (Schlagzeug bei Oli WS2020-21) gesammelt werden.
Eigene Recherchen und Links zu entsprechenden Hörbeispielen könnten in weiteren Emails an sich selbst verschickt und ebenfalls im Ordner abgelegt werden.
Dadurch entsteht automatisch eine chronologische Ordnung entsteht automatisch, so fehlt nur noch die griffige Benennung der einzelnen Teile.

In der Regel lässt sich ja jede Unterrichtsstunde mit einer Überschrift versehen:
Bodypercussion, Warmup, Rudiment, Electronics, Groove, Sound, Attitude, Sonstiges
Dann fehlt eigentlich nur das betreffende Musikgenre (Metal, Rock, Pop, Jazz, Funk, Soul, Hiphop, Dancefloor, Experimental, World) und eine persönliche Notiz (das könnte eine Wertung sein, ein Assoziationsanker oder eine farbliche Markierung/Hervorhebung).
Und wenn wir uns beim Beschriften auf Dateinamen mit maximal 255 UTF-16 Zeichen beschränken, sind wir auf der sicheren Seite.

Darüberhinaus sinnvoll, weitere Unterordner (Nachzügler + Topic) für Artverwandtes, das nachträglich entdeckt wird.
Jetzt bin ich tatsächlich aber auch etwas neugierig geworden, wie wohl professionelle Software-Lösungen die datenbankgestützte Verwaltung von elektronischen Dokumenten (E-Mails, PDF-Dateien oder Text-Dokumenten) bewältigen, um den Weg zum papierlosen Büro zu ebnen…

Und neugierig wäre ich natürlich auch auf eure Erfahrungswerte, Tipps und Ideen!

Percussion-Stacks

September 20, 2020

… funktionieren hervorragend. Neulich erst die in der Hihatmaschine kombinierten Meinl Crasher und Waterfall und gestern Nacht habe ich den Crasher durch ein Kessing aufgestockt:

Damit das Kessing schwingen kann ohne herunterzufallen, habe ich es (mit einem seiner vielen Ringe) im Beckenständer eingehängt und mittels Binder-Clip am Crasher fixiert.
Als zusätzliche Sound-Option lässt sich die Meinl Cajon Ring Castagnet überstülpen:

PS. den zusätzlichen Filzstreifen über dem Crasher-Blech verwende ich um die hohen Frequenzen etwas zu zähmen.