Frieden schaffen

Ein kluger Gedanke von Karl-Markus Gauß, dessen Anfang mir aus der Seele spricht, dessen Konsequenz zu akzeptieren mir immer noch nicht leicht fällt. Weil verdammte Zwickmühle, wenn man Waffen verabscheut…

>>Vieles von dem, was ich seit meiner Jugend gedacht und an dem ich grosso modo bis heute festgehalten habe, scheint durch die jetzige Realität widerlegt zu werden. „Frieden schaffen durch immer weniger Waffen“, das schien mir ein halbes Jahrhundert lang eine ganz selbstverständliche Sache. Der Kult des männlichen Helden galt als lächerlich, ein Überbleibsel aus düsterer Vorzeit. Doch die oft durchaus angebrachte Kritik an der Nato ging einher mit der Selbsttäuschung, dass Russland im Prinzip an keinerlei Krieg interessiert wäre. Wir erleben also eine Zeitenwende. Und wie könnten wir bei einer solchen nun den Ukrainern weiterhin jene Waffen verweigern, die sie benötigen würden, um sich besser verteidigen zu können? Das wäre ein Pazifismus im Dienste des Angreifers.<<

Eine Antwort to “Frieden schaffen”

  1. Oli Says:

    https://www.facebook.com/610548435/videos/470714631474415/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..


%d Bloggern gefällt das: