Maschinen- und gespielte Echos

Immer wieder faszinierend, die Gigs, die Chris Dave mit seinen Drumhedz 2012/13/14 gezockt hat!
Die „Third Record„, die um den Slum Village Track „Conant Garden“ herum entsteht erfreut mich nicht nur wegen der unterschiedlichen überlagerten Tempi, sondern vor allem dank der maschinellen Dub-Delays an den Umbruchstellen (6:00, 6:33, 9:45, 10:41) und dem imitierten Echo am Ende der Nummer (12:11)!
Ich tippe mal, dass für die Effektsteuerung ein Gate für das Mikro an der Zweitsnare verantwortlich war.
(werde diesbezüglich mal bei Chris Behm nachhorchen, denn es gab zu der Zeit ja auch ne Bonedo Session mit C. D.)

Aber hey, Neues = auch immer spannend:

Bei Chris Dave klingt das Istanbul Clap Stack immer besonders gut und das Apfelsinenschalen Becken manchmal auch wie ein Echo (Metall-Objekt in Spiralform halt)…

… und Castagnetten wie Claps.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: