Klopfgeräusche & Schwingungen

Wachte neulich nachts auf und hörte ein schnelles Ticken. Hörte sich nach mechanischer Uhr an, doch im Schlafzimmer gab es keinen Zeitmesser. Ich ging in die Studiobesenkammer, um das alte TAMA Metronom zu überprüfen – es war wie zu erwarten stumm – hörte an der Küchenuhr, deren Quarzwerk aber nur für 60 Schläge in der Minute sorgt. OK, dann muss es wohl die Armbanduhr sein, denn ihr Groove passt zum Geräusch, Zweiundreißigstel im Tempo 60, sprich achtmal so schnell wie der Sony-Wecker, oder im Uhrmachersprech: 28.800 A/h. Zwar lag die Uhr zwei Zimmer entfernt, aber vielleicht wurde ihr Ticken via Holzregal und -boden durch die Wohnung geleitet?
Zwei Nächte später hörte ich erneut den Schlafzimmerrhythmus, die Armbanduhr war jedoch mittlerweile stehen geblieben…
Ein großes Rätsel, das letztlich dank top Kinderohren gelöst wurde: Levi identifizierte das 5V Ladegerät als Impulsgeber! Verrückt, zumal der USB-Charger bei genauer Überprüfung mit fünf Schlägen pro Sekunde (Quintolen bei 60bpm) rattert.
Und ich dachte immer: 50Hz sind 50 Schwingungen pro Sekunde und bei Problemen brummt’s?

Eine andere Geschichte zu Klopfgeräuschen gibt es heute in der taz zu lesen: >>Zwischen dem Klackern der S-Bahnschienen hört er ein leises Hämmern: Ein „Mauerspecht“ macht sich an den Resten zu schaffen, um ein kleines Stück Weltgeschichte mit nach Hause zu nehmen. „Den Klopfgeräuschen bin ich immer nachgegangen“, sagt [Franz] John, der heute als Medien- und Konzeptkünstler in Berlin arbeitet. 1990 machte er sich mit seinem Fahrrad auf den Weg, die Berliner Grenzanlagen kurz vor dem Abriss aus ihrem Inneren zu dokumentieren.<<

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..


%d Bloggern gefällt das: