Archivierung des Gelernten?

Seit drei Jahren unterrichte ich wieder regelmäßig.
Eine Beobachtung, die ich dabei zunächst als Generationsunterschied/Zeitgeist/digitalisierte Veränderung eingeordnet hatte, scheint wohl doch eher ein Problem zu sein.
Es geht um die Archivierung der vermittelten Inhalte.

Als ich Anfang der 1980er Jahre selbst zum Schlagzeugunterricht in die Jugendmusikschule tingelte musste bestimmte Literatur gekauft werden (staubtrockene Sigfried Fink Schulen, etwas Dante Agostini und Jim Chapins Klassiker). Später mehrten sich kopierte Zettel aus den Büchern der ortsansässigen Pros.
1993, beim Popkurs, gab es – nach wie vor in Kopieform – die gesammelten Konzepte von Udo Dahmen. Auf den Markt drängten dann die klingenden Lehrbücher (erst mit Kassette, dann mit beigelegter CD), letztlich waren aber die bewegte Studien, die sogenannten „Drum Instruction Videos“ der heilige Gral. Leider, egal ob VHS oder später DVD, immer empfindlich kostspielig. Dafür ließ sich all das Lernmaterial im Buchregal oder einer Schublade übersichtlich aufbewahren.
Mit dem Internet kam die Wende, seitdem sich YouTube & co. etabliert haben, ist ALLES plötzlich digital, oftmals kostenfrei verfügbar. Aus übersichtlich, wird Masse, Nullen und Einsen sind die neue Fachliteratur:
Die unbegrenzte Fülle lässt sich schwer strukturieren, aber auch die Techniken der Archivierung scheinen zu verrutschen bzw. abzurutschen. Bestes Beispiel, digitale Fotos. Die ausbleibenden Materialkosten verführen direkt zum wahllosen Draufhalten, zu einer Hügellandschaft an Material, die selten begradigt oder beschriftet wird, schließlich im lähmenden „too much“ mündet. Einer bestimmten Erinnerung spontan das passenden Bild beisteuern? Eher unmöglich…

Als ich 2017 in der Frankfurter HfMDK anfing, hatte ich, von Workshops und diversen Drumcamps abgesehen, über 20 Jahre lang keinen regelmäßigen Unterricht mehr gegeben. So habe ich anfänglich tapfer Sheets geschrieben, doch schnell bemerkt, dass diese gerne vergessen oder direkt abfotografiert und liegengelassen wurden. Tablet oder Smartphone waren das Archivierungs-Tool Nummer eins. Natürlich stellte ich dezente Überforderung fest, wenn es um den Rückblick zu vergangen Stunden ging, aber ich vertraute den Digital Natives.
Mittlerweile habe ich jedoch das dringende Gefühl, laut über Archivierungs-Konzepte nachzudenken.

Ich selbst hatte großes Glück hier in diesen Blog reingestolpert zu sein, der sich schnell in Richtung persönliches Musiktagebuch transformiert hat. Was 2006 als aktuelle Begleitung zum „e-Beats am Drumset“ Buch konzipiert wurde, hat mittlerweile knapp 4000 Einträge versammelt, die sich dank einer hervorragenden Suchzeile und gliedernden Tags interessenbezogen bereisen lassen. Ich persönlich finde mich jedoch vor allem deswegen so gut darin zurecht, da ich in der Regel einen Beitrag mit etwas vermeintlich Abseitigem (Anekdote, Metapher, Foto, Parallelgeschichte, Persönliches) oder einer schrägen Überschrift verknüpfe, eindeutige Nebenschauplätze, die aber bei mir gut im Gedächtnis hängenbleiben. Will ich einen bestimmten älteren Post wiederfinden, so suche ich meist zusammen nach dem inhaltlichem Schlagwort und jenem Obskuren…
Tatsächlich fühle ich mich durch den Blog in mehrfacher Hinsicht beschenkt: Dadurch, dass ich mein Tageswerk griffig und nachvollziehbar formulieren möchte, wird mir einiges erst dadurch (und die weitere Recherche) klar, durchs Schreiben werden die Inhalte in der Birne verankert (war schon zu Schulzeiten mein Lernkonzept), vor allem aber: alles Material ist an einem Platz versammelt – sozusagen ein digitales Regalfach unter vielen Bookmarks.
Die Suchfunktion ist der Schlüssel zum wachsenden Schatz, die durch die Einträge entstehende Interaktion mit Gleichgesinnten die Sahnehaube, neuer Zucker, eindeutig Ansporn.
Geholfen hat der Zufall, der damalige Zeitgeist (beginnt man denn heute überhaupt noch einen Blog?) und so scheint mir dieses Modell doch eher eine persönliche Lösung und keine Empfehlung. Andereseits wird ja auch auf den sozialen Medienplattformen Facebook, Instagram & co. viel Wissen aufgeschrieben und vermittelt (aber leider lässt es sich dort nur mühselig rückblickend finden – dann vielleicht doch ein Blog als Ablageort für derartige Sammlungen?)

Anyway. Ich würde als erstes versuchen, ein geschicktes Ablage-und Findsystem auf dem Rechner (oder gar in der Cloud) einzurichten.

Diesbezüglich erinnere ich an gut funktionierende Sample Libraries.
Auch hier: anhaltende Lernkurve. Denn ich habe lange dafür gebraucht, meine Drumsounds- und Loops so zu beschriften, dass sie im Bedarfsfall zügig zu finden und zu durchforsten sind.
Mittlerweile stelle ich bei Einzelklängen das betreffende Instrument voran, beispielsweise SD für Snare-Sounds, CLP für Handclaps, ZZZ für Rauschiges, ATMO für Texturen, Loops hingegen beginnen mit der bpm-Zahl und, falls nicht im Viervierteltakt, mit dementsprechenden Takt-Bruchkürzel. Es folgende die Quelle, also der Song-Pate (Marley), das übergeordnete Genre (Dub) die aufgenommene Maschine (Linn) oder das verwendete Instrument (16Superstar) und gerne noch eine beschreibende Assoziation.
Für die thedrumsounds Suchmaschine hatte ich mir diesbezüglich ja schon einige Tags/Metadaten zurechtgelegt und daraus wird nun gewählt (warm, vintage, dry, long, hi/low, DIY, studio…).
Selbstverständlich gibt es verschiedene themenbezogenen Ordner für Einzelinstrumente, Styles, Loops, Fill-Ins.
Und im Idealfall begleiten die passenden Playlisten im Streaming-Portal mit denselben Überschriften das Geschehen.
Je nach Datenvolumen hilft (vielleicht) etwas künstliche Intelligenz, z.B. der Sononym Sample Browser, in jedem Fall die Transparenz-Schere, das Ausmisten im Frühstadium. Die Fotografen bemühen diesbezüglich gerne ein Zitat von Henri Cartier-Bresson: >>Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut.<<

Und während ich so tippe, muss ich gestehen, dass ich zwar ein wohl strukturiertes Weblog habe, aber auf dem Rechner ebenfalls Chaos.
Insofern steht ein weiterer persönlicher Programmpunkt für den Corona-Winter auf der to do Liste…

In Bezug auf die Studierenden versuche ich aber direkt mal, potentielle Lösungsansätze zu skizzieren:
Das Fotografieren der Notenbeispiele oder auch eine kurze Videoaufnahme des neu Gezeigten, finde ich eigentlich sehr sinnvoll.
Lesen, Hören, Sehen – nachempfinden auf unterschiedlichen Lernkanälen, immer gut!

In einem weiteren Schritt sollten diese Dokumente (zusammen mit eventuell zum Thema verschickten Emails) in einem eindeutig benannten Ordner (Schlagzeug bei Oli WS2020-21) gesammelt werden.
Eigene Recherchen und Links zu entsprechenden Hörbeispielen könnten in weiteren Emails an sich selbst verschickt und ebenfalls im Ordner abgelegt werden.
Dadurch entsteht automatisch eine chronologische Ordnung entsteht automatisch, so fehlt nur noch die griffige Benennung der einzelnen Teile.

In der Regel lässt sich ja jede Unterrichtsstunde mit einer Überschrift versehen:
Bodypercussion, Warmup, Rudiment, Electronics, Groove, Sound, Attitude, Sonstiges
Dann fehlt eigentlich nur das betreffende Musikgenre (Metal, Rock, Pop, Jazz, Funk, Soul, Hiphop, Dancefloor, Experimental, World) und eine persönliche Notiz (das könnte eine Wertung sein, ein Assoziationsanker oder eine farbliche Markierung/Hervorhebung).
Und wenn wir uns beim Beschriften auf Dateinamen mit maximal 255 UTF-16 Zeichen beschränken, sind wir auf der sicheren Seite.

Darüberhinaus sinnvoll, weitere Unterordner (Nachzügler + Topic) für Artverwandtes, das nachträglich entdeckt wird.
Jetzt bin ich tatsächlich aber auch etwas neugierig geworden, wie wohl professionelle Software-Lösungen die datenbankgestützte Verwaltung von elektronischen Dokumenten (E-Mails, PDF-Dateien oder Text-Dokumenten) bewältigen, um den Weg zum papierlosen Büro zu ebnen…

Und neugierig wäre ich natürlich auch auf eure Erfahrungswerte, Tipps und Ideen!

2 Antworten to “Archivierung des Gelernten?”

  1. Schlapbe Says:

    super Beitrag! Ich bin selbst auch ein Ordnungsfreak und bin froh, dass es eine digitale Suchfunktion gibt. Momentan kristallisiert sich heraus, dass es sinnvoll ist, Dateinamen einfach recht lang zu machen und schlüsselBegriffe einfach im Dateinamen zu integrieren.

  2. Oli Says:

    Notizen (für alle Apple Produkte):
    https://support.apple.com/de-at/HT205773
    GoodNotes (für iPad/ $):
    https://www.goodnotes.com
    MuseScore:
    https://musescore.org/de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..


%d Bloggern gefällt das: