my echo is always on Send 1

Lese ein erquickendes Interview (aus dem „Electronic Sound Maker“, May 1985) mit einem meinem Lieblings-Dubmeister, Mad Professor.
Und so erfahre ich vom Konzept, wie sich mit zwei Gates Ping-Pong-Strukturen erzeugen lassen:
>>Also I use the gates to get automatic panning, using a decay on the threshold in conjunction with a delay or drum machine rhythm. One comes on and then when it shuts off the other one comes on. Then by setting the pan controls on the auxiliary channels correctly you can get it to go left-right-left-right (bangs a rhythm on the desk), according to the rhythm of the delay or the drum machine.<<

Hey, und wenn der Professor erst von der Sequential Drumtraks schwärmt und dann noch von der Peter Culture LP „Facing The Fight“ erzählt, bei der er Drumtan Ward ausschließlich (?) auf Simmons-Waben trommeln ließ, muss der Umstand umgehend geprüft werden.

Und da der neu entdeckte Drumtan Ward auch ein Freund der Doppel-Hihat ist, zudem einen Killer Rimclick Sound (bzw. zwei verschiedene) hat, hier noch:

Eine Antwort to “my echo is always on Send 1”

  1. Beat-Literatur, Hallexplosionen und der Geist des Lötkolbens | E-BEATS Says:

    […] da im gestrigen Artikel über Mad Professor das schicke Wort „reverb explosion“ (einen typischen Dub-Kunstgriff, den ich bisher nur […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: