das gezeichnete Frühstücksei des Ernst-August

Von der letzten Tour-Rutsche habe ich mir drei schöne, unmusikalische Sachen mitgebracht:

Einen Kunstschatz: der Göttinger Sockel ohne Reiter, wurde kurz nach meiner Abfahrt enthüllt.

Etwas mit Attitude – „strahlungsfrei auf’s Frühstücksei“ ist eine prima Idee. Geschickterweise lässt sich das Salinas Salz für Gorleben auch bestellen.
Aber zum Shakern taugt die Packung nicht.

Die erneute Lust am Comic lesen – meine Donald Duck Phase liegt circa 30 Jahre zurück, doch dank Thomas‘ Tipp („Fun Home„) bin ich wieder drin im Genre (und wenn ich den Transfer von der Graphic Novel zu den e-Beats wagen darf, dann wäre die dortige Entsprechung, die von Trommeln & Becken getriggerten Visuals…)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: