Stems

Die Bezeichnung „Stems“ hörte ich bisher nur aus der Ecke der elektronischen Musikproduktion. Gemeint sind damit die in logische Gruppen (Beats, Bass, Vocals, Harmonies, Melodies, Atmos, EFX) aufgeteilten Bounces, die zusammen und gleichzeitig abgespielt den Master-Mix ergeben.

Native Instruments hat heute sein neues Audioformat Stems veröffentlicht, dessen .mp4-Datei vier „versteckte“ Stereo-Gruppen bereitstellt. Eine kreative Bastelvorlage für Edits, Remixe, Mash-Ups und (geplante) Third Records.

Bei Beatport gibt es schon die ersten Stems zu kaufen, sowie eine eindrückliche Grafik der Idee:

©beatport

Advertisements

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: