was pack‘ ich ein, was nehm‘ ich mit

(M)ein beliebtes Spiel zum Einschlafen oder Tagräumen, eigentlich seit der frühen Kindheit, ist die Vorstellung der „Reduktion auf’s absolut Wesentliche“:
Was pack‘ ich ein, was nehm‘ ich mit? Um zum Beispiel aus einem Koffer zu leben, oder wenn ich mir in ein Gedanken ein Baumhaus baue oder ein Pförtnerhäuschen einrichte.
(Hier findet sich bestimmt auch ein Grund für meine Rubrik „nur einmal laufen„.)
Da Levi seit geraumer Zeit ein Faible für die alten „Löwenzahn“ Filmchen entwickelt hat, steht aktuell der Bauwagen hoch im Kurs.
Und so schaue ich mit der Episode „Ein neues Zuhause“ (1981) gespannt auf ein fantasievolles und kreatives 2015!

Gerne nehme ich auch noch das ewige Peter Lustig Schlusswort mit ins neue Jahr (und freue mich ebenso auf regelmäßiges) „abschalten!“.

Jetzt noch die Rakete unter den Arm und los!!!

tzisch 2014

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: