Was Pop und Klassik voneinander lernen können

Bei Diederichsen beginnt die Popmusik mit Elvis-Fernsehübertragungen, bei Schwellenbach deutlich früher, nämlich in der Klassik (Epoche) als den Werken nicht nur eine funktionale Werksbezeichnung, sondern ein griffiger Namen gegeben wird (z.B. „Mondscheinsonate„), als dank der Erfindung der Eisenbahn der Künstler ausgedehnter touren und (sich und sein Produkt) verkaufen kann und schließlich, gepaart mit Virtuosität ein Star-Kult entsteht (Paganini, List).
Mit Hans Nieswandt gesprochen >>sei Euch dieser herausragend unterhaltsame, lehrreiche und charmante Vortrag des Kölner Komponisten Gregor Schwellenbach ans Herz gelegt. Einmal durch die komplette Popweltgeschichte in 34 Minuten.<<

Eine Antwort to “Was Pop und Klassik voneinander lernen können”

  1. Oli Says:

    hier noch ein paar Klangbeispiele entlang des Vortrags:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: