make Tracks!

Horace Silver ist in meiner Welt ein Zwei-Wort-Imperativ und schöner Ansporn: Make Tracks! – Schreib Stücke, mach‘ eigene Musik.
Denn zuerst kannte ich die Nr.12 des US3 Albums „Hand on the Touch“. Es war der Titel „Make tracks“  mit einem Piano Solo, das ich nicht oft genug hören konnte. Offenbar hatte ich damals das Booklet nur halbherzig gelesen und fortan das komplette Klavierspiel dieser US3 Neuinterpretation von „Filthy McNasty“ Mr. Silver zugeschrieben. Heute weiss ich, dass das Solo von Matthew Cooper stammt.
Wie besonders Horace Silver tatsächlich Klavier spielen konnte wird jetzt (aufgrund eines digitalen Todmeldungs-Schneeballs) an wohl an vielen Plätzen im Netz erzählt werden (beispielsweise hier).

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: