Steve & Falko

Gestern habe ich mal wieder die 97er „Volksworld“ aufgelegt und mich gleich bei der ersten Nummer („Rhodes Flash“) daran erinnert, warum ich vor zehn Jahren auf die Basteleien von Steve Bug so abgefahren bin: sie demonstrieren das Aufbauen und Abtragen rhythmischer Schichten in minimalistischer Perfektion. In diesem konkreten Beispiel sind zudem Kick und Bass eins. Also eine schöne Blaupause für den Clubgig eines trommelnden Alleinunterhalters…

Nach dem Frühstück spülte mir dann noch die De:Bug Seite dieses Live Set von Falko Brocksieper  zu:

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..


%d Bloggern gefällt das: