Energie hinzufügen!

Angefixt durch das schicke Bodentreter-Bild in der aktuellen d & p (Seite 40), habe ich mich mal wieder in die Kabelstränge von Magnus Öström fallen lassen, der offensichtlich seit Jahren mit demselben Gerät-Pool (Lexicon Jamman als Delay, DOD Envelope Filter Pedal, Line6 Distortion Pedal, Line6 Filterpedal, Digitech Whammy) arbeitet – wie das drummforum-Interview aus dem Jahre 2006 belegt.

>>Die erste Überlegung ist immer: wird das der Musik, die man macht, etwas geben, oder ist es einfach nur eine Spielerei? Es bringt nichts, viel Elektronik zu haben, wenn man dadurch anfängt, Energie aus der Musik herauszunehmen anstatt welche hinzuzufügen.<<

vom 2002er Studio-Album (ab 3.18′)

effektiertes Solo…

…mit Hupe in der rechten Hand (ab 1.05′)

Ach ja, in der Schlagzeug-Zeitung habe ich dann paar Seiten später noch ein Begriff gelernt, der ebenfalls perfekt zur Überschrift passt:
busking, >>mit Bands zu spielen, ohne wirklich zu proben<<.

3 Antworten to “Energie hinzufügen!”

  1. Lorenz Says:

    …die hupe flasht!

  2. Schlagzeuger machen Musik « E-BEATS Says:

    […] mit „Afro Blue“ vom kommenden Glasper Album (mit Chris Dave an den Töpfen) und Magnus Öströms „Ballad for […]

  3. Workshop Drums & Percussion “FX galore” « E-BEATS Says:

    […] Magnus Öström/E.S.T. “Serenade for the Renegade” 2002 […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: