machine gun effect

Mal das Netz befragen, was es zum ominösen Maschinengewehr-Effekt so anbietet:

>>sich selbst abschneidende Sounds bei Trommelwirbeln (MachineGun-Effekt)<< [Quelle]

>>Kommen wir mal zum Maschinengewehr-Effekt. Stell Dir einen Snareroll mit einem einzigen Sample vor. Das Ergebnis klingt wie ein Stottern, eine Art Maschinengewehr-Effekt, das dadurch erzeugt wird, dass ein einziges statisches Sample sehr schnell hintereinander abgespielt wird. Bei der Aufnahme einer echten Snare Drum klingt ein solcher Roll aber ganz anders, was damit zu tun hat, dass der Drummer unterschiedliche Stellen auf der Trommel mit unterschiedlich viel Kraft trifft und das Trommelfell dabei immer in Bewegung bleibt, was zusätzlich für sich immer ändernden Klang sorgt.<< [Quelle]

>>the „machine-gun“ sound produced on rolls by the repetitive retriggering of the same sample<< [Quelle]

Offensichtlich: der Kunstschuß ist ein Zeitdokument. Jetzt aber: Was tun?

Entweder auf dem akustik Schlagzeug eisenhart kopieren – z.B. durch ein weiteres, umgedrehtes Fell oder  ein Geschirrtuch auf der Snare und konsequenter Velocity am Anschlag, sprich: toujours 127 -, um die Illusion einer frühen Drum-Maschine in den Zuhörer-Raum zu projezieren oder dem Phänomen beim Programmieren aktiv entgegenwirken

5 Antworten to “machine gun effect”

  1. Wolfgang Stölzle Says:

    meine erste Maschine war der Alesis HR-16 Ende der 80der/Anfang 90er. Bei dem habe ich, um das Problem zu umgehen, alleine mit der Snare 4 der 16 Fingerpads belegt, die Sounds leicht gegeneinander verstimmt und bei der Programmierung von Snare Rolls via Keyboard alle 4 Pads ausgeschöpft. Bis heute bin ich ein Meister der „Vier-Finger-Zweiunddreistigstel“ 🙂

  2. genau! « E-BEATS Says:

    […] Ghostnotes, keine Dynamik, kein Akzente, betonierter Shufflegrad, Maschinengewehr-Fills, Cymbals als Overdub… irgendwie erbarmungslos rollende […]

  3. was sind e-Beats (2) « E-BEATS Says:

    […] immergleichess Sample als Klangideal, quantisierter Flow und „eingerasteter Shuffle-Grad – Maschinengewehr Fill-Ins – prägende Sounds: 808 Cowbell im ELECTRO, Boombass im HIP HOP, Smashing Glass Sample als […]

  4. Die andere „Machine Gun“ « E-BEATS Says:

    […] erst lachen, dann rattert’s aber in der Birne und mir bleibt der Apfelkuchen im Halse stecken, denn eigentlich finde ich, dass […]

  5. Round Robin « E-BEATS Says:

    […] Native Instrument Samplern (Kontakt, Battery 3). Intention dieser Funktion ist, den gefürchteten Machine Gun Effekt zu […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..


%d Bloggern gefällt das: