Prinzip Wiederholung

Das Pattern läuft im Kreis, erst die Balance von Lautstärke & Orchestrierung macht Musik daraus, zumindest bei Jaki [‚jaki] Liebezeit.

>>[Ich stelle mir] Regeln im Bezug auf die Zeitintervalle, die der Takt haben soll, auf. Aus den Grundelementen kann ich mir dann alles zusammensetzen. Die Variationsmöglichkeiten dieser Form bestehen darin, dass ich alles in verschiedenen Lautstärken spielen und natürlich andere Klangfarben benutzen kann. Aber die Struktur, der Rhythmus bleibt gleich und wird eben wiederholt. An diese Regeln muss ich mich halten.<<
>>You make the rules, then you play the game.[…] I would compare it to a football game. We [Burnt Friedmann & Jaki Liebezeit] have as much improvisation as in a football game. A lot of things are defined. You make the rules, then you play the game…<<

Das erste Zitat wurde abgeschrieben (aus dem Interview „Der Groove-Architekt“ von Ingo Baron in drums&percussion 1/2009. Unbedingt dort weiterlesen), das zweite hier abgehört.

Bei gesteigertem Interesse geht’s weiter mit dem Spex-Interview „Techno, im Prinzip ein flotterer Marsch“ und der Gesprächs- Abschrift von der Can-DVD. Die Bandschleife schliesst sich zu guter Letzt wieder hier im Blog.

secret_rhythms

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: