Filling up Space

Allein der sensationelle Aufbau (Kick, Snare, zwei Floortoms, zwei Becken) und die vielversprechende Effektansammlung

– Line 6 DL-4 Delay Modeler, Boss SD-1 Overdrive pedal, Morley Wah pedal, Boss OC-3 Super Octave Pedal, Death by Audio Interstellar Overdriver Pedal („used to add noise to drums“), Coron DS-7 Drum Synth (wird von der Kick getriggert).
Und bei Black Pus kommen wohl noch ein weiteres DL-4 und ein DigiTech Wammy Pedal zum Einsatz –

drängen mich zum Brian Chippendale Eintrag. Aber letztlich überzeugen: high energy, speed und Comic-Drumming mit Mikro-maske, vollem Körpereinsatz und Effekten. Gerne auf dem Boden, sozusagen als permanenter Crowd-Diver.

Als Querverweis sei noch gesagt: Brian’s Duo Lightning Bolt war/ist die maßgebliche Inspiration für den Stil von Duracell aka Andrew Dymond

3 Antworten to “Filling up Space”

  1. xmz Says:

    GEIL !-)

  2. Vermixtes « e-beats Says:

    […] Julie Doucet veröffentlicht im selben Verlag wie Brian Chippendale. So was zum […]

  3. Crashing Ninja Style oder gar nicht! | E-BEATS Says:

    […] Without Cymbals With These 42 Examples„. Ansonsten fällt mir noch ein, dass Keith Moon, Brian Chippendale (Lightning Bolt) und  der Jazzdrummer Leon Parker auch öfters mal ohne Hihat […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: